Alltagshelden

Aktiv gegen Gewalt und Mobbing- für mehr Zivilcourage. Praxishandbuch für Schule und Jugendarbeit

Veröffentlichungen der CPH-Jugendakademie Band 3

Christina Zitzmann

(1)
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
24,80
24,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Dieses große Praxishandbuch befasst sich mit der Frage, wie zivilcouragiertes Verhalten bei Jugendlichen gefördert werden kann. Alle Vorschläge sind ausgiebig erprobt und von Fachwissenschaftlern und Praktikern sorgfältig bewertet, dabei wurden alle bisherigen Ansätze, Erfahrungen und Theoriekentnisse geprüft und, soweit bewährt, in die vorgestellten Konzepte eingearbeitet. Das Praxishandbuch hilft durch Grundüberlegungen, Aktions- und Seminarbeispiele jungen Menschen in der Schule und Jugendbildung sich aktiv für Zivilcourage, Demokratie und Toleranz einzusetzen. Das Buch ist vierfarbig im DIN-A4-Format mit allem, was man braucht: viele Kopiervorlagen und Arbeitsmaterialien, die direkt einsetzbar sind.

Christina Zitzmann ist Diplom-Sozialpädagogin und Sozialwissenschaftlerin. Sie arbeitet als Bildungsreferentin in der Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 18.05.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89974-113-1
Verlag Wochenschau
Maße (L/B/H) 29,7/21/1,4 cm
Gewicht 709 g
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Praxishandbuch für Schule und Jugendarbeit
von Uli Geißler aus Fürth am 29.03.2006

Es ist eine sehr umfassende Aufgabenstellung, die sich die Autorin dieses durchaus auch programmatischen Handbuches gestellt, aber auch in profunder Weise bewältigt hat. Die sich ausbreitende Individualisierung in unserer Gesellschaft und das verinnerlichte Prinzip des Wegschauens erfordert ganz neu eine moralische Neuortien... Es ist eine sehr umfassende Aufgabenstellung, die sich die Autorin dieses durchaus auch programmatischen Handbuches gestellt, aber auch in profunder Weise bewältigt hat. Die sich ausbreitende Individualisierung in unserer Gesellschaft und das verinnerlichte Prinzip des Wegschauens erfordert ganz neu eine moralische Neuortientierung und Wertsetzung. Insbesondere junge Menschen haben die Chance, bei frühzeitiger Auseinandersetzung mit ihrer Lebenswirklichkeit, ihren Visionen und Zielen aber auch Einstellungen und persönlichen Haltungen ihre Rolle in der Gesellschaft und im Leben zu finden, selbstbewusst die gestellten Herausforderungen unterschiedlichster Art zu meistern. Die Autorin beschreibt nach einer knappen, aber ausreichend informativen und aufklärenden Ursachenanalyse Wahrnehmungen von Gewaltursachen und –erfahrungen und nimmt dabei auch die Rollen der Opfer, aber – ein nicht zu übersehender Aspekt in der Konfliktbearbeitung – auch die Situation der Täter. Ganz konkret beschreibt sie aus den Handlungsansätzen für die Jugendarbeit folgernd das Langzeitprojekt „Alltagshelden“ in den didaktischen und methodischen Schritten, die nachvollziehbar schon ermutigen und anregen, selbst aktiv zu werden. Ausgesprochen übersichtlich und praxisnah stellt sie eine Reihe von Seminaren und für Jugendliche zu den Themen Richtig zoffen (Kommunikation, Kooperation und Konflikt), Ein Vorurteil kommt selten allein, Hey hier wird nicht gemobbt (Klassenklima, Mobbing), Hau drauf oder geht es auch anders (Zivilcourage), Feig sein gilt nicht (Argumentationstraining), Einspruch! Starke Worte lernen (Zivilcourage) und Train the Trainer (Schulungsseminar für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren) vor. Dabei stellt sie den inhaltlichen und zeitlichen Ablauf dar und stellt aber vor allem alle benötigten Unterlagen und Beschreibungen zur Verfügung, so dass Gruppenleitungen oder Lehrkräfte sich einige Vorleistung zur Durchführung derartiger Angebote sparen und schneller zur Umsetzung gelangen. Kopiervorlagen, Spielmaterialien, Arbeitsblätter, Fragebogen, Tipps, Leitfragen oder Auswertungsimpulse helfen ebenfalls, in der pädagogischen Praxis in Gruppen- oder Klassenzusammenhängen zivilcouragiertes Handeln anzustoßen und zu fördern. Die Darstellung der Selbstevaluierung und deren Ergebnisse ermutigen Praktikerinnen und Praktiker sicher, im Sinne der Autorin aktiv zu werden, denn es zeigt sich erkennbar, dass es durchaus möglich ist, couragiertes Verhalten bei Jugendlichen anzuregen und eine Verhaltensreflexion und gegebenenfalls auch –änderung zu bewirken. „Alltagshelden“ ist ein anregendes und ermutigendes Buch für die konkrete Arbeit in pädagogischen Kontexten, dass mit ausreichend theoretischem Hintergrund konkretes Tun unterstützt. © 3/2006, Uli Geißler, Fürth/Bay.

  • Artikelbild-0
  • Vorüberlegungen
    Ursachenanalyse
    Gewalt im Alltag an der Schule

    Ziele und Zielgruppen
    Wann wird ein Mensch mutig?
    Sensibilisierung
    Soziale Wahrnehmung
    Empathie
    Selbstwirksamkeit
    Verantwortungsbereitschaft
    Selbstsicherheit

    Grundlagen
    Konzeptionelle Überlegungen
    Kleingruppenarbeit
    Rollenspiel
    Seminararbeit konkret
    Allgemeine Prinzipien
    Ort
    Dauer
    Informationen zur Gruppe
    Seminargrundsätze
    Leitungsverhalten
    Das pädagogische (Leitungs-) Team
    Außerschulische Jugendbildungsarbeit mit Haupt- und Berufsschülern
    Geschlechtsspezifische Arbeit
    Methodische Prinzipien
    Anfangsphase
    Kleingruppenarbeit
    Zwischenreflexionen
    Interaktionsübungen

    Seminarkonzepte
    Fit für Konflikte
    Richtig zoffen
    Ein Vorurteil kommt selten allein!
    Hey, hier wird nicht gemobbt!
    Hau drauf!?
    Einspruch – starke Worte lernen
    Feig sein gilt nicht!
    Train the Trainer: Multiplikatorenseminar

    Evaluation
    Erfahrungen
    Grenzen in der Erziehung zu Zivilcourage
    Auswertungsmethode
    Leitungsfeedbackbogen
    Schülerfragebogen
    Lehrerfragebogen
    Seminarauswertung