Warenkorb
 

Der Preis der Leidenschaft

Chinas große Zeit: das dramatische Leben der Li Qingzhao (1084-ca. 1155)

(1)
China - ein geheimnisvolles und unbekanntes Land. Zu einer Zeit, als man in Europa Buchdruck und Papier noch nicht kannte, lebte man in der Song-Dynastie (1084 - ca. 1155) bereits in Millionenstädten mit Buchhandlungen und Luxuswaren. Barbara Beuys schildert das dramatische Leben von Chinas größter Dichterin - und bringt dem Leser auf diese Weise zweitausend Jahre spannender chinesischer Geschichte und Kultur nahe.
Rezension
"Ein großes Bild des alten China - kundig und mit feinem Takt gemalt." Jürgen Osterhammel, Die Zeit, 07.10.2004 "Barbara Beuys lässt eine ganze verschwundene Welt glanzvoll wieder auferstehen. Es ist lange her, dass ich ein Buch gelesen habe, bei dem ich so viel gelernt und mich gleichzeitig so gut unterhalten gefühlt habe." Sabine Groß, Brigitte, 21/ 2004 "Mit Gespür hat die Autorin die Zeichen der Zeit erkannt: wir erhalten eine farbenprächtige Grundlage zum Verständnis dessen, war China war und zuweilen noch ist." Neue Zürcher Zeitung, 18.09.2004 "...so spannend erzählt, als wäre diese wahre Lebensgeschichte ein Roman." Gala, 18.11.2004
Portrait
Barbara Beuys, geboren 1943, studierte Geschichte, Philosophie, Soziologie. Sie arbeitete als Redakteurin beim Stern und bei der ZEIT. Sie veröffentlichte über ein Dutzend Bücher u.a.: Familienleben in Deutschland, Vergeßt uns nicht. Menschen im Widerstand 1933–45; große Biographien über Annette von Droste-Hülshoff, Hildegard von Bingen, Paula Modersohn-Becker und Sophie Scholl. Barbara Beuys lebt in Köln. 2017 erhielt sie den Luise-Büchner-Preis für Publizistik.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 488
Erscheinungsdatum 20.08.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-20544-4
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 22,1/15,1/3,7 cm
Gewicht 695 g
Auflage 2
Buch (gebundene Ausgabe)
24,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Eine begabte Dichterin und Kunstsammlerin des 11. Jahrhunderts
von Asiabuch am 31.12.2009
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Unser Bild vom Frauenleben im alten China ist geprägt durch die Darstellung der Taitai, der Hauptfrau eines wohlhabenden Mannes, die einen großen Haushalt mit eigenen Kindern, zahlreichen Dienstboten, mehreren Konkubinen und den Kindern dieser Nebenfrauen führt. Bildliche Darstellungen in der chinesischen Kunst zeigen Frauen als dekorative Ergänzung ihrer bedeutenden... Unser Bild vom Frauenleben im alten China ist geprägt durch die Darstellung der Taitai, der Hauptfrau eines wohlhabenden Mannes, die einen großen Haushalt mit eigenen Kindern, zahlreichen Dienstboten, mehreren Konkubinen und den Kindern dieser Nebenfrauen führt. Bildliche Darstellungen in der chinesischen Kunst zeigen Frauen als dekorative Ergänzung ihrer bedeutenden Männer. Mit ihrem Portrait der Li Qingzhao, die im 11. Jahrhundert als Dichterin und Kunstsammlerin lebte, fügt Barbara Beuys diesen Vorstellungen eine neue Perspektive hinzu. Sie beschreibt Li Qingzhao und ihren Mann Zhao Mingcheng als leidenschaftliche Sammler von Handschriften, Büchern und Antiquitäten. Das Ehepaar trug 20.000 Bücher, unzählige Kalligrafie-Rollen und 2000 Abreibungen von Steininschriften zusammen und katalogisierte diese Sammlung fachkundig. Fast 1000 Jahre vor dem Gipfelpunkt der europäischen Philosophie und Literatur der Aufklärung erlebte China schon während der Song-Dynastie eine wirtschaftliche und kulturelle Blüte. Barbara Beuys gibt uns Einblick in die Entstehung der Lehren des Konfuzius. Im Zusammenhang mit der damaligen Zeit versteht man seine Weisheiten ganz anders, als wenn sie losgelöst zitiert und von Machthabern der Neuzeit für ihre Zwecke eingesetzt werden. Im Gegensatz zur von Konfuzius geforderten strengen Unterordnung der Frauen unter ihre Väter, Männer, Brüder und Söhne waren die Zeitgenossinnen der Li Qingzhao gebildete Frauen, die ihre Kinder zu Hause selbst unterrichteten und zur Lektüre der chinesischen Klassiker anregten. Barbara Beuys hat für ihr fesselndes Buch aufwändig recherchiert, eigens Chinesisch gelernt, Lis Gedichte deutsch nachgedichtet, sowie Grabbeigaben und Bilder aus chinesischen Gräbern analysiert. Eine lohnenswerte Lektüre für alle, die an der chinesischen Kultur interessiert sind.