Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Kamtschatka – unterwegs in Russlands Fernem Osten

Geschichte und Geschichten von Menschen, Tieren, Vulkanen und Geysiren

Einmal zeigte meine Geografielehrerin mit dem Zeigestock an die Seite einer großen Karte und forderte uns auf: „Stellt euch Russland als ein großes Haus vor! Habt ihr das Bild vor Augen? Gut. Im Osten endet dieses Haus mit einem Balkon, der auf den Stillen Ozean hinausgeht. Und dieser Balkon, das ist die Halbinsel Kamtschatka ...“ Von da an träumte ich davon, Kamtschatkas 30 aktive und 300 erloschene Vulkane mit eigenen Augen zu sehen. Und dann waren da auch noch die Geysire, die riesigen vulkanischen Lavafelder, die Schwefelquellen, gefüllt mit einer glucksenden bläulich-grauen Flüssigkeit, auch Berge, Wälder, Bären, Vogelkolonien, Wasserfälle, Seehunde, Robben, Delfine, Wale. Kurzum, Kamtschatka bietet unendlich viele interessante Dinge. Dazu die Siedlungen der Itelmenen, Korjaken und Aleuten. Das Flugzeug fliegt neun Stunden ohne Zwischenstopp von Moskau nach Jelisowo, dem Flughafen von Kamtschatka, der 30 Kilometer von der Hauptstadt Petropawlowsk-Kamtschatski entfernt liegt. Der Kamtschatski Krai ist 472300 Quadratkilometer groß, das sind drei Prozent des gesamten russischen Territoriums. Es gibt 88 bewohnte Orte: drei Städte – neben der Hauptstadt sind es Jelisowo und Wiljutschinsk –, 29 Siedlungen und 56 Dörfer. Die Entfernung von Petropawlowsk-Kamtschatski nach Moskau beträgt 11876 Kilometer. Neun Zeitzonen liegen dazwischen.
Portrait
Tatjana Kuschtewskaja, geboren 1947 in der Turkmenischen SSR in der Wüstenoase Dargan-Ata; verbrachte ihre Jugend in der Ukraine; Studium der Musikpädagogik an der Musikhochschule von Artjomowsk (Diplom); arbeitete acht Jahre lang als Musikpädagogin in Jakutien; 1976 bis 1981 Studium an der Fakultät für Drehbuchautoren der Filmhochschule Moskau (Diplom), wo sie 1983 bis 1991 einen Meisterkurs für Drehbuchautoren leitete und als freie Journalistin tätig war; verfasste zahlreiche Drehbücher und Reportagen; unternahm Reisen durch alle Regionen der ehemaligen UdSSR; lebt seit 1991 in Deutschland. Zahlreiche Veröffentlichungen in deutscher Sprache
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Kamtschatkazeit

    Eine alte Frau aus dem Volk der Korjaken, den nomadischen Ureinwohnern der Halbinsel Kamtschatka, erzählte mir beim "Kojanajtatyk"-Fest, was soviel bedeutet wie "Die Rentiere werden an den neuen Weideplatz getrieben", eine korjakische Sage: "Einmal trafen drei Freunde das Glück, das in einer Grube saß. Der erste der Freunde ging zur Grube und bat das Glück um viele Rentiere. Das Glück schenkte ihm eine große Rentierherde, und der Mann zog glücklich von dannen. Der zweite bat um ein schönes, sanftmütiges Mädchen aus einem alten und angesehenen korjakischen Geschlecht. Und sofort bekam er sein Mädchen und lief mit ihr außer sich vor Glück davon. Der dritte Freund beugte sich über die Grube. ,Was brauchst du?', fragte das Glück. ,Und was brauchst du?', fragte der junge Mann. ,Zieh mich aus der Grube!', bat das Glück. Der Mann reichte ihm die Hand, zog das Glück aus der Grube und ging seines Weges. Und das Glück folgte ihm, und er wurde es nicht mehr los."
    Ich erinnere mich oft an diese alte, weise Frau, weil auch ich überzeugt bin, dass das Leben jedem Menschen das schenkt, um das er bittet, und diejenigen, die um nichts bitten, beschenkt es hundertfach.
    Meine Sache ist es nicht, "um nichts zu bitten". Ich bat das Schicksal, mir Kamtschatka zu schenken. Und nicht einfach nur für einen weiteren Kurzbesuch, nachdem ich bereits mehrere Male auf der Halbinsel war. Nein, ich wollte eine echte Reise, eine "langsame" Reise. Was das heißt? Das bedeutet, du bleibst für einen längeren Zeitraum, für zwei, drei oder mehr Monate. Zunächst findest du heraus, wo du ein Zimmer mieten kannst. Man führt dich zur Leninstraße in Petropawlowsk-Kamtschatski, das ist die Hauptstraße der Kamtschatka-Hauptstadt, und an der liegt das Hauptpostamt, und in eben diesem Postamt findet sich das Büro der Zimmervermittlung. Du spazierst durch die Stadt, gehst auf den Markt, kaufst im Fabrikverkauf der Petropawlowsker Molkerei die schmackhaftesten Milchprodukte, diskutierst mit deinen Nachbarn über das regionale Fernsehprogramm, liest die örtlichen Zeitungen, drückst der örtlichen Fußballmannschaft die Daumen, kochst Fischsuppe aus dem örtlichen Lachs, unternimmst mit dem hiesigen Wanderverein Exkursionen zu den "Hausvulkanen", erkundigst dich nach einer Restkarte an der Abendkasse der Philharmonie, wenn diese zum Bardenfestival "Gitarre von Kamtschatka" einlädt, und, nachdem du lange überlegt hast, entscheidest du dich für ein Amulett und eine der Figurinen aus Walrossknochen im Kunstsalon "Nordlicht" an der Sowjetskaja-Straße, spazierst über den Nikolski-Hügel, der auch "Hügel der Liebe" genannt wird. Man sagt, dass sich die Menschen, die sich hier zufällig treffen, unausweichlich ineinander verlieben ...
    Weil sich enge Freunde nicht so schnell finden lassen, ich aber gerne mit jemandem meine Eindrücke und Erlebnisse teilen möchte, fange ich an, mir zu schreiben, jeden Tag einen Brief, aber die Briefe öffnen und lesen, wollte ich erst ein Jahr später. Und welch ein Vergnügen das dann war. Denn gerade diese Briefe bestätigen die alte Weisheit, dass ohne Liebe alles gleichgültig ist. Mit Liebe aber kann man sich noch für das kleinste Detail begeistern. Ich verliebte mich in Kamtschatka, und jeden Tag wurde diese Liebe stärker und stärker, sie steigerte sich von Woche zu Woche. Kamtschatka, das ist für mich ein Raum, den ich "gezähmt" habe, indem ich ihn in einen Text verwandelte. In den Monaten, die ich dort verbrachte, haben sich persönliche Beziehungen zu diesem Raum entwickelt. Inmitten der "geografischen Dekorationen" haben auch Empfindungen ihren Platz, seien es Gefühle der Verzauberung oder der Enttäuschung.
    Mit zwölf Jahren war ich in meine Geografielehrerin verliebt. Sie erzählte so lebendig über geografische Entdeckungen, dass förmlich alles vor unseren Augen entstand. Und wir alle in der Klasse träumten von weiten Reisen, von großen Entdeckungen. Einmal zeigte sie mit
  • Kamtschatkazeit...................................................................................................................................5
    Petropawlowsk-Kamtschatski – die Hauptstadt...........................................................9
    Die Umgebung der Hauptstadt...................................................................................................27
    Das Tal der Geysire............................................................................................................................43
    Land der Vulkane..............................................................................................................................53
    Im Bärenrevier.....................................................................................................................................75
    Die Siedlung Esso – die Schweiz Kamtschatkas...............................................................89
    Die Kamtschatka hinab.................................................................................................................101
    Der Kurilensee – Kamtschatkas südlichster See............................................................113
    Der Norden Kamtschatkas............................................................................................129
    Die geschlossene Stadt Wiljutschinsk....................................................................................153
    Die Siedlung Oktjabrski................................................................................................................159
    Die Kommandeurinseln................................................................................................................169
    Das Fernöstliche Meeresnaturreservat..................................................................................183
    Kamtschatka heute........................................................................................................................191

    Anhang
    Kurze Geschichte Kamtschatkas.............................................................................................193
    Praktische Informationen für die Reise................................................................................196
    Karten...................................................................................................................................................208
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 13.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-932916-66-3
Verlag Wostok
Maße (L/B/H) 22,8/15,2/2,2 cm
Gewicht 461 g
Abbildungen mit zahlreichen schwarz-weißen Abbildungen
Auflage 1. Aufl
Verkaufsrang 69856
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.