Meine Filiale

Lemmings Himmelfahrt

Lemmings zweiter Fall

Privatdetektiv Lemming ermittelt Band 2

Stefan Slupetzky

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Grausig-komisch, witzig, skurril, melancholisch – ein Krimi, wie ihn nur ein Österreicher schreiben kann.Der Lemming ist wieder in Schwierigkeiten. Gerade hat ihn seine Freundin hinausgeworfen, und kurz danach schießt ein Verrückter auf ihn. Zum Glück trifft es zwar einen anderen, der tot zusammenbricht, doch jetzt sucht die Polizei den Lemming als Mörder. Da hilft es nur, den wirklichen Täter zu finden - und der Lemming ist mal wieder in einen Fall verwickelt, der ihn völlig überfordert ...Der «Kurier» über «Der Fall des Lemming»: «Ein Buch, das man nicht weglegen kann. Bis zur letzten Seite.»

Ein Buch, das man nicht weglegen kann. Bis zur letzten Seite. Der Kurier

Stefan Slupetzky, 1962 in Wien geboren, schrieb und illustrierte mehr als ein Dutzend Kinder- und Jugendbücher, für die er zahlreiche Preise erhielt.Seit einiger Zeit widmet er sich vorwiegend der Literatur für Erwachsene und verfasst Bühnenstücke, Kurzgeschichten und Romane. Für den ersten Krimi um seinen Antihelden Leopold Wallisch, "Der Fall des Lemming", erhielt Stefan Slupetzky 2005 den Glauser-Preis, für "Lemmings Himmelfahrt" den Burgdorfer Krimipreis. "Lemmings Zorn" wurde 2010 mit dem Leo-Perutz-Preis ausgezeichnet. Im selben Jahr gründete Slupetzky ein Wienerliedtrio, das Trio Lepschi, mit dem er seither als Texter und Sänger durch die Lande tourt. Stefan Slupetzky lebt mit seiner Familie in Wien.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 285
Erscheinungsdatum 01.03.2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-23882-6
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,1/11,6/2,5 cm
Gewicht 230 g
Auflage 10. Auflage
Verkaufsrang 51281

Weitere Bände von Privatdetektiv Lemming ermittelt

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Daniel Derpmann, Thalia-Buchhandlung Münster

Der Lemming ist schon ein ganz besonderer Fall. Und man kann ihm nur wünschen, dass er nicht doch irgendwann final fällt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 14.09.2017
Bewertet: anderes Format

Wieder gelingt es Slupetzky, seinen Stil gekonnt in Szene zu setzen. Absolut skurriler Humor mit grausiger Spannung gepaart ergibt wieder ein tolles Ergebnis. Unbedingt lesen.

Lemming der Zweite!
von Lesebegeisterte am 19.10.2009

Der Lemming hat gerade eine Pechsträhne. Seine Freundin Clara hat ihn rausgeworfen und in seinem neuen Job im Zoo ist er auch nicht gerade glücklich. Dann schießt auch noch ein Verrückter auf ihn und trifft seine Wirtshausbekanntschaft, die gerade hinter ihm steht. Schon wieder steht der Lemming unter Mordverdacht und versucht, ... Der Lemming hat gerade eine Pechsträhne. Seine Freundin Clara hat ihn rausgeworfen und in seinem neuen Job im Zoo ist er auch nicht gerade glücklich. Dann schießt auch noch ein Verrückter auf ihn und trifft seine Wirtshausbekanntschaft, die gerade hinter ihm steht. Schon wieder steht der Lemming unter Mordverdacht und versucht, den Fall selbst zu klären, um seine Unschuld zu beweisen. Grausig, witzig und spannend.

Lemmings zweiter Fall
von einer Kundin/einem Kunden am 13.12.2009

Nachdem ihn seine Freundin Klara aus dem Haus geworfen hat streift der Lemming durch Wien um schließlich in einer Bar zu enden wo er sich mit einem Unbekannten betrinkt. Jedoch scheint der Mann ohne Namen den Lemming zu kennen. Er ergreift die Flucht wird jedoch in einer dunklen Gasse von einem geistig Verwirrten mit einer Waffe... Nachdem ihn seine Freundin Klara aus dem Haus geworfen hat streift der Lemming durch Wien um schließlich in einer Bar zu enden wo er sich mit einem Unbekannten betrinkt. Jedoch scheint der Mann ohne Namen den Lemming zu kennen. Er ergreift die Flucht wird jedoch in einer dunklen Gasse von einem geistig Verwirrten mit einer Waffe bedroht. Dieser schießt, trifft jedoch nicht Ihn sondern seinen Unbekannten aus der Bar. Als die Polizei eintrifft flüchtet der Lemming aus Angst er könnte für den Mörder gehalten werden. Er beginnt wieder auf eigene Faust zu ermitteln wodurch es Ihn in eine Wiener Nobelheilanstalt für geistig und körperlich eingeschränkte Personen verschlägt. Er täuscht einen Gedächtnisverlust vor und kann so ganz ungestört die Bewohner aushorchen. Ist einer von Ihnen der Mörder vom Wiener Naschmarkt? Im zweiten Fall des Lemming erfährt man in einer Art innerer Monolog einiges aus seiner Kindheit, welche im ersten Band nicht näher beleuchtet wurde.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1