Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Mann mit der Ledertasche

Roman

KIWI 847

(8)
Der Klassiker der Untergrundliteratur, 1971 erschienen, hat nichts von seiner rauen Wirkung eingebüßt!"Das gesamte Personal der Post muss in seiner völligen Hingabe an das Interesse der Öffentlichkeit immer standhaft und rechtschaffen bleiben. Vom Personal der Post wird erwartet, dass es nach den höchsten sittlichen Grundsätzen handelt, die Gesetze der Vereinigten Staaten achtet und sich im Übrigen an die Vorschriften und Richtlinien der Postverwaltung hält."
Der Briefträger Henry Chinaski alias Charles Bukowski bleibt unsittlich: Er legt sich mit seinem Vorgesetzten an, säuft, wettet und versucht erfolglos, eine dauerhafte sexuelle Beziehung aufzubauen. Schließlich quittiert er den Dienst, um einen Roman zu schreiben.
Rezension
"Einer der interessantesten und außergewöhnlichsten amerikanischen Schriftsteller." Panorama, Rom
Portrait
Charles Bukowski wurde als Heinrich Karl Bukowski 1920 in Andernach geboren. Sein Vater war ein in Deutschland stationierter GI. Kurz vor Bukowskis drittem Geburtstag zog die Familie in die USA. Nach der Highschool belegte Bukowski Literatur-, Journalistik- und Kunstkurse am Los Angeles City College. Erst Anfang der 70er-Jahre kam der Erfolg als Schriftsteller. Charles Bukowski war mehrmals verheiratet und hat eine Tochter. Am 9. März 1994 starb er nach schwerer Krankheit.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 203
Erscheinungsdatum 19.08.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-03430-1
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 19/12,6/1,3 cm
Gewicht 160 g
Originaltitel Post Office
Abbildungen 1071701976 schwarzweisse Fotos,mit 34308 Farbfotoss, 3210 Tabellen, 5747 Farbtabellen
Übersetzer Hans Hermann
Verkaufsrang 3.639
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von KIWI mehr

  • Band 843

    5718356
    Die Jugend von heute
    von Joachim Lottmann
    (1)
    Buch
    8,99
  • Band 844

    5718417
    Sommer am Bosporus
    von Wolfgang Schorlau
    (1)
    Buch
    8,99
  • Band 845

    5718423
    Seltsame Sterne starren zur Erde
    von Emine Sevgi Özdamar
    Buch
    8,95
  • Band 847

    5728662
    Mann mit der Ledertasche
    von Charles Bukowski
    (8)
    Buch
    8,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 854

    5718408
    Ostpreussen Ade
    von Ralph Giordano
    (4)
    Buch
    9,95
  • Band 855

    5718409
    Sizilien, Sizilien!
    von Ralph Giordano
    (2)
    Buch
    9,99
  • Band 857

    5718411
    My Way
    von Peter Zadek
    Buch
    14,90

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
1
0
0
0

Aus dem Leben eines amerikanischen Postangestellten
von einer Kundin/einem Kunden am 14.01.2017

In seinem Debütroman 'Der Mann mit der Ledertasche' schildert Charles Bukowski sein Leben als Briefträger, Eilbote und Angestellter der US-Post. Wie ein Fabrikarbeiter der postindustriellen Dienstleistungsgesellschaft arbeitet er dort insgesamt etwa 15 Jahre mit einer etwas längeren Unterbrechung von ein paar Jahren. Vertraglich genau vorgegebene Strukturen, abgestimmte Abläufe und... In seinem Debütroman 'Der Mann mit der Ledertasche' schildert Charles Bukowski sein Leben als Briefträger, Eilbote und Angestellter der US-Post. Wie ein Fabrikarbeiter der postindustriellen Dienstleistungsgesellschaft arbeitet er dort insgesamt etwa 15 Jahre mit einer etwas längeren Unterbrechung von ein paar Jahren. Vertraglich genau vorgegebene Strukturen, abgestimmte Abläufe und durchgeplante Zeitpläne, strengste Beobachtung durchs Aufsichtspersonal, ohne sich auch nur irgendeinen gröberen Fehler leisten zu können und teils skurrile und unausstehliche Kollegen prägen den Arbeitsalltag des Hauptprotagonisten. Des Weiteren sind gefährliche und weniger gefährliche Auslieferungsgebiete, dortige Konfrontationen mit unzufriedenen, bizarren und unverschämten Postempfängern und aus zeitlichen Gründen regelmäßige Mittagessensentzüge keinesfalls die Ausnahme. Der restliche Alltag des Hauptcharakters, abseits der anstrengenden und ausgiebigen Arbeit bei der Post, dreht sich um kurze Schlafenszeiten, draus resultierender Müdigkeit, feierabendlichen Alkoholkonsum, dem darauffolgenden Kater am Tag danach, Sex, Frauen, dessen Unfähigkeit zu einer dieser eine solide Beziehung aufzubauen, Pferderennbahnbesuche, dortige Wetten und sonstige nebensächliche Vorgänge und Tätigkeiten. Der 200-seitige Roman mit stark autobiographischen Zügen ist durchgängig aus der Perspektive des Ich-Erzählers Henry Chinaski – das ‚Alter Ego‘ Bukowski’s – geschrieben. Der Erzählmodus des inneren Monologs wird häufig durch direkte Reden Chinaskis mit auftretenden Protagonisten wie Vorgesetzten, Frauen, Postsendungsempfängern, Kollegen oder sonstigen unterbrochen. Die Erzähl- und Schreibweise Bukowskis ist sehr strukturiert und hat von Anfang bis Ende des Buches einen roten Faden. Dies lässt den Roman unheimlich gern, einfach, schnell und locker lesen. Durch Chinaskis proletarisches, dreistes Auftreten, provokanten, selbstironischen Gedanken und (trotz Trunkenheit) nüchternen Umgang mit Verlusten oder einschneidenden Erlebnissen muss man als Leser an vielen Stellen entweder lachen, grinsend den Kopf schütteln oder kurz verblüfft innehalten. Bukowskis Buch 'Der Mann mit der Ledertasche' ist vergleichbar mit einem luxuriösen fünf Gänge-Menü wobei dieses aus nur zwei Zutaten besteht – (1) persönlich erlebter Lebensabschnitt (2) geschildert mit einem treffend, pointierten Schreibstil. Diese zwei wesentlichen Elemente machen das Buch zu einem fulminanten Gesamtkunstwerk. Wer hätte gedacht, dass der Angestelltenjob bei der Post so kurzweilig, amüsant und atmosphärisch beschrieben werden kann? Wer Lust hat mehr solcher Literatur zu lesen, dem seien so gut wie alle weiteren Werke Bukowskis, 'God hates Us all' von Hank Moody und eventuell auch noch 'Die perfekte Masche' von Neil Strauss empfohlen.

Der Mann mit der Ledertasche
von P. Ritter aus Aschaffenburg am 23.04.2011

Sie lieben Alkohol, Frauen und hassen ihren Job? Dann haben Sie das richtige Buch gefunden! Okay, zugegeben ich liebe meinen Beruf: trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Bukowski zeigt dem Leser eine irre Welt, bestehend aus Alkoholexzessen, Verzweiflung, Tod und Frust. Es ist eine Welt vor der man die... Sie lieben Alkohol, Frauen und hassen ihren Job? Dann haben Sie das richtige Buch gefunden! Okay, zugegeben ich liebe meinen Beruf: trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Bukowski zeigt dem Leser eine irre Welt, bestehend aus Alkoholexzessen, Verzweiflung, Tod und Frust. Es ist eine Welt vor der man die Augen verschließen möchte, doch es ist als würde Bukowski einem zwei Streichhölzer zwischen die Augenlider schieben. Man kann einfach nicht wegsehen und nicht mehr aufhören zu lesen. Der Mann mit der Ledertasche ist Bukowskis eingängigstes Buch und ein guter Einstieg in seine Werke. Ich habe es in knapp vier Stunden gelesen und jedes Wort aufgesogen.

Chinaski bei der Post.
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 27.08.2010

Bukowski hat insgesamt rund 15 Jahre bei der Post gearbeitet, dass er nicht zum braven Beamten taugt, versteht jeder der schon eines seiner Bücher gelesen hat. Dieser Roman ist eine bitterböse Abrechnung mit einem System, in dem der einzelne nichts zählt, es geht nur um die Erfüllung der (teilweise höchst... Bukowski hat insgesamt rund 15 Jahre bei der Post gearbeitet, dass er nicht zum braven Beamten taugt, versteht jeder der schon eines seiner Bücher gelesen hat. Dieser Roman ist eine bitterböse Abrechnung mit einem System, in dem der einzelne nichts zählt, es geht nur um die Erfüllung der (teilweise höchst absurden) Normen Der "unsittliche Lebenswandel" Chinaskis verträgt sich damit natürlich überhaupt nicht und führt zu entsprechenden Reibereien mit Vorgesetzten und der Postverwaltung. Bukowskis autobiographische Werke sind für mich seine besten.