Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Rocket Boys - Roman einer Jugend

(9)
Für die einen ist Sputnik nur ein heller Fleck am Himmel. Doch Sonny bedeutet er die Welt. In der tristen Bergarbeiterstadt Coalwood gibt es für ihn nur zwei Möglichkeiten: Entweder er erhält ein Football-Stipendium am College oder er fristet sein Dasein in der Kohlemine seines Vaters. Doch Sonny hat eine Mission: Er will eine Rakete bauen. Gemeinsam mit seinen Freunden wagt er es, seine Zukunft in neue Bahnen zu lenken. Gegen die Angst. Gegen den Willen seines unnahbaren Vaters. Und für die Hoffnungen einer ganzen Stadt.

"Wundervoll" The Times

"Durch und durch charmant" New York Times

"Der Text ist voller Witz, voller Selbstironie, immer erfüllt von Lebensfreude und liebendem Ernst." Die Welt

"Homer Hickam erzählt in diesem fantasievollen Roman seine eigene Entwicklung vom Buben zum Nasa-Ingenieur. Es ist der klassische US-Traum - allerdings amüsant, originell und anschaulich aufgeschrieben." Münchner Merkur
Portrait
Homer Hickam (auch bekannt als Homer H. Hickam, der Jüngere) ist für seine unter dem Titel "Oktober Sky” verfilmte Autobiografie "Rocket Boys” mehrfach ausgezeichnet worden. Er selbst schreibt seit der Grundschulzeit, arbeitete in einer Kohlemine, kämpfte im Vietnam-Krieg, war Tauchlehrer, Paläontologe und NASA-Ingenieur. Er lebt wechselnd in Alabama und auf den Virgin Islands in der Karibik.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.11.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783959677264
Verlag HarperCollins
Dateigröße 1931 KB
Übersetzer Franca Fritz, Heinrich Koop
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Andreas Koch, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

4 Jungs versuchen aus dem Leben in einem 2000-Seelenstädtchen, das bestimmt ist vom Bergbau, auszubrechen. Mit ihrem Enthusiasmus für Raketen schaffen sie es. Sehr gelungen! 4 Jungs versuchen aus dem Leben in einem 2000-Seelenstädtchen, das bestimmt ist vom Bergbau, auszubrechen. Mit ihrem Enthusiasmus für Raketen schaffen sie es. Sehr gelungen!

Kristiane Müller, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ein sehr persönlicher Kohleausstieg in den Fünfzigern.
Fabelhaft witzig und ein bisschen traurig.
Die Neuauflage eines meiner Lieblingsbücher !

Ein sehr persönlicher Kohleausstieg in den Fünfzigern.
Fabelhaft witzig und ein bisschen traurig.
Die Neuauflage eines meiner Lieblingsbücher !

„The Sky is the Limit...“

David Möckel, Thalia-Buchhandlung Coburg

1957 erobert Sputnik den Nachthimmel über Coalwood (West Virginia) und verändert Homer Hickams leben. Denn ab diesem Moment wird der Weltraum seine Passion und der Raketenbau seine Leidenschaft. Gemeinsam mit ein paar Freunden beginnt er Raketen zu zünden. Ein Buch, das Mut macht den eigenen Träumen zu folgen. Sehr lesenswert :o) 1957 erobert Sputnik den Nachthimmel über Coalwood (West Virginia) und verändert Homer Hickams leben. Denn ab diesem Moment wird der Weltraum seine Passion und der Raketenbau seine Leidenschaft. Gemeinsam mit ein paar Freunden beginnt er Raketen zu zünden. Ein Buch, das Mut macht den eigenen Träumen zu folgen. Sehr lesenswert :o)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
6
3
0
0
0

Rückschau in warmen Tönen
von solveig am 29.12.2017
Bewertet: Paperback

Ein leuchtender Punkt, der am Himmel von West Virginia seine Bahn zieht, wird für den 14jährigen Homer zur Erleuchtung. Angeregt durch die erste Raumsonde, die Russland als Sputnik I im Jahre 1957 in die Erdumlaufbahn bringt, ist er überzeugt: er will Raketen bauen, die das Weltall erreichen können. Gemeinsam... Ein leuchtender Punkt, der am Himmel von West Virginia seine Bahn zieht, wird für den 14jährigen Homer zur Erleuchtung. Angeregt durch die erste Raumsonde, die Russland als Sputnik I im Jahre 1957 in die Erdumlaufbahn bringt, ist er überzeugt: er will Raketen bauen, die das Weltall erreichen können. Gemeinsam mit Freunden, die ebenso wie er dem tristen Coalwood und einer Zukunft im Kohlebergbau entkommen wollen, beginnt er, seinem großen Vorbild Wernher von Braun nachzueifern. Dabei sind sie mit ihrer (nicht ungefährlichen) Pionierarbeit zunächst ganz auf sich allein gestellt, doch nach und nach gewinnen sie immer mehr Anerkennung und Unterstützung. Besonders die neue Chemielehrerin ermutigt Sonny und gibt ihm immer wieder die notwendige Motivation. Trotz etlicher Rückschläge arbeitet er weiter und eignet sich eine Menge theoretisches Wissen an… Dass Hickams Schilderung von Sonny und seinen Träumen so lebendig und sensibel auf den Leser wirkt, ist kein Wunder; denn es handelt sich um eine Autobiografie. Der Autor nimmt seine Leser auf eine Zeitreise in die 50er und 60er Jahre mit; es gelingt ihm ganz wunderbar, sie mit dem Alltag des Protagonisten und seiner Umgebung vertraut zu machen. Detailgetreu beleuchtet er die kohlenstaubgeschwängerte Atmosphäre des Bergarbeiterstädtchens Coalwood. In frischem, lockerem Schreibstil und mit dem ihm eigenen Humor gibt er aus Sonnys Perspektive die gegensätzlichen politischen und weltanschaulichen Meinungen, Lebensgefühl und Hoffnungen jener Zeit wieder. Was für Sonny in seiner Jugend ein Traum und noch Science Fiction war, ist für die heutige Jugend längst Realität und eine Selbstverständlichkeit.. Eine rundum gelungene Rückschau, finde ich, interessant, spannend und voll warmen Humors.

Homer Hickam - Rocket Boys
von einer Kundin/einem Kunden aus Leiblfing am 22.12.2017
Bewertet: Einband: Paperback

Sonny lebt in der Bergarbeiterstadt Coalwood, wo er allerdings so gar nicht hinpasst. Denn hier gibt es nur Football und den Bergbau. So soll auch Sonny seine Zukunft in der Kohlemine seines Vaters fristen. Als 1957 die Russen den ersten Weltraumsatelliten Sputnik in den Himmel schießen, hat er seine... Sonny lebt in der Bergarbeiterstadt Coalwood, wo er allerdings so gar nicht hinpasst. Denn hier gibt es nur Football und den Bergbau. So soll auch Sonny seine Zukunft in der Kohlemine seines Vaters fristen. Als 1957 die Russen den ersten Weltraumsatelliten Sputnik in den Himmel schießen, hat er seine Passion gefunden: gemeinsam mit seinen Freunden gründet er einen Raketenclub und macht sich daran, eine Rakete zu bauen. Das große Vorbild ist der amerikanische Raketeningenieur Wernher von Braun, dem er sich nur zu gerne anschließen würde. Die Jungs nennen sich Rocket Boys und machen sich mit unglaublichem Eifer und Durchhaltevermögen an die Arbeit, gegen jegliche Widerstände, die ihnen von ihren Mitmenschen entgegenschlagen. Doch es gibt von Anfang an auch einige Bewohner, die den Kindern helfen, allen voran Sonnys Mutter, die um jeden Preis verhindern will, dass ihre Söhne im Bergbau landen, wie der Vater. Der Leser lernt mehrere sehr liebenswerte Personen kennen, die an die jungen Raketenbauer glauben, wie zum Beispiel die Lehrerin Mrs Riley oder der Schlosser Bykovski. Homer Hickam schreibt authentisch und immer wieder mit einer guten Prise Humor vom Erwachsenwerden dieser Kinder, in erster Linie von seiner eigenen Jugend. Der Autor ist ehemaliger Bergwerksarbeiter, NASA-Ingenieur und Vietnam-Veteran. So erfährt der Leser in diesem autobiografischen Roman sehr viel über die Kleinstadt Coalwood, über den Kohlebergbau, über den Raketenbau und nicht zuletzt über zwischenmenschliche Beziehungen. Sonny muss sich mit familiären Problemen herumschlagen, erste Erfahrungen mit Mädchen stehen an und auch die nachbarschaftlichen Beziehungen in Coalwood werden beleuchtet. Ich fand es total spannend, wie die Jungs sich in einer Zeit vor dem Internet komplizierte mathematische Formeln aneignen und niemals von ihrem erklärten Ziel abkommen. Man brennt mit den Jungs und fiebert bei jeder gezündeten Rakete mit. Man freut sich für jeden Erfolg mit ihnen. Im Verlauf des Romans werden die Rocket Boys zu echten Hoffnungsträgern einer ganzen, im Niedergang begriffenen Kleinstadt. Sie werden von vielen Bewohnern bewundert und beneidet, weil sie es geschafft haben, mit harter Arbeit ihre Träume wahr werden zu lassen und einen Ausweg aus der tristen Bergarbeiterstadt zu finden. Letzten Endes leben diese Kinder den amerikanischen Traum. Vom Tellerwäscher zum Millionär – oder wie hier: von Bergwerksarbeitern zu Raketenbauingenieuren. Ein tolles Buch, das Mut macht, neue Wege zu gehen! „Es gibt einen Plan. Wenn man unbedingt dagegen ankämpfen will, kann man ihm eine Zeit lang entkommen, aber schließlich endet man doch da, wo Gott einen haben will.“

"Der Raketenclub"
von einer Kundin/einem Kunden aus Landsberg am 20.12.2017
Bewertet: Einband: Paperback

Der Roman "Rocket Boys" umfasst ca. 465 Seiten auf 26. Kapitel. Außerdem hat das Buch ein Inhaltsverzeichnis und einen Epilog. Kurzer Plot: Coalwood, West Virgina, 1957 Homer Hadley Hickmann junior, genannt Sonny, ist 14 Jahre alt. Sein Vater Homer Hickmann senior ist Zechenleiter in der Grube. Die 2000 Menschen in Coalwood leben... Der Roman "Rocket Boys" umfasst ca. 465 Seiten auf 26. Kapitel. Außerdem hat das Buch ein Inhaltsverzeichnis und einen Epilog. Kurzer Plot: Coalwood, West Virgina, 1957 Homer Hadley Hickmann junior, genannt Sonny, ist 14 Jahre alt. Sein Vater Homer Hickmann senior ist Zechenleiter in der Grube. Die 2000 Menschen in Coalwood leben fast alle vom Kohleabbau... von der Gesellschaft des Kohleabbaus werden ein kleines Haus mit Garten für die Mitarbeiter gestellt. Das Leben ist nicht einfach... Sonny hat nur wenig von seinem Vater und liest sehr gerne. Sonnys Mutter, wünscht sich für ihren Sohn, dass er mal aus Coalwood raus kommt, und nicht, wie sein Vater, in der Zeche arbeiten muss. Es gibt für Sonny ein Leben vor und nach dem 5. Oktober 1957. An diesem Tag wird im Radio der Raketenstart der russischen Sputnik übertragen.... Sonny entflammt von dem Zeitpunkt an für Raketen, und wird seine Leidenschaft mit seinen Schulfreunden, Roy Lee, O´Dell und Sherman, nachgehen. Dafür gründen die Freunde einen "Raketenclub". Auf dem Weg zu ihrem Ziel, eine flugfähige Rakete zu bauen, bekommen sie Hilfe von verschieden Menschen... dabei geht gerade am Anfang einiges schief, z.B. muss der Rosengartenzaun von Sonnys Mom dran glauben, und er und seine Freunde werden verspottet und ausgelacht. Sonny gibt aber nicht auf, denn irgendwann wird es klappen, und eine Rakete wird fliegen... Mein Fazit: Eine schöne, nach wahren Ereignissen, erzählte Geschichte. Es geht um Träume, und den Versuch sich diese zu erfüllen, und um Freunde und Wegbegleiter, die einen dabei helfen und unterstützen. 4. Sterne!