Warenkorb
 

Vergiss mein nicht!

(8)
Joel will mit Hilfe eines "genialen" Wissenschaftlers endlich Ordnung in sein Leben bringen und seine verflossene Liebe Clementine vergessen, die ihm immer noch so viel Kopfzerbrechen bereitet. Die Lösung: Er lässt sich mit einer neuen Behandlungsmethode einen Teil seines Gedächtnisses löschen. Leider ist der Eingriff nur von kurzem Erfolg, denn Joel verliebt sich ausgerechnet wieder neu in die unbekannte Schöne: Clementine! Und bald wird ihm klar, dass er die Frau einfach nicht aus dem Kopf kriegen wird...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 02.12.2004
Regisseur Michel Gondry
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 4011976823087
Genre Komödie
Studio Constantin Film AG
Originaltitel Eternal Sunshine of the Spotless Mind
Spieldauer 103 Minuten
Bildformat 16:9 (1,85:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Englisch: DD 5.1
Verkaufsrang 6.313
Produktionsjahr 2004
Film (DVD)
6,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„"Schönheits-OP für´s Gedächtnis"“

Ursula Kallipke, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Unliebsame Erinnerungen einfach aus dem Gedächtnis zu löschen ist in diesem Film genauso alltäglich wie der Besuch beim Schönheitschirurgen. So staunt Joel nicht schlecht, als ihn seine Exfreundin wenige Tage nach einem Streit nicht mehr wieder erkennt. Fix und fertig begibt auch er sich in die Hände der Erinnerungslöscher, sein Unterbewußtsein und die starke Liebe zu Clementine aber nehmen den Kampf gegen den Eingriff auf...

Ein spannender, utopischer, dramatischer, romantischer, nachhaltiger Film, absolut sehenswert. Eine Anmerkung aber noch: dies ist keine Komödie! (Jedenfalls nicht vergleichbar mit sonstigen Jim-Carrey-Spaß-Verfilmungen)
Unliebsame Erinnerungen einfach aus dem Gedächtnis zu löschen ist in diesem Film genauso alltäglich wie der Besuch beim Schönheitschirurgen. So staunt Joel nicht schlecht, als ihn seine Exfreundin wenige Tage nach einem Streit nicht mehr wieder erkennt. Fix und fertig begibt auch er sich in die Hände der Erinnerungslöscher, sein Unterbewußtsein und die starke Liebe zu Clementine aber nehmen den Kampf gegen den Eingriff auf...

Ein spannender, utopischer, dramatischer, romantischer, nachhaltiger Film, absolut sehenswert. Eine Anmerkung aber noch: dies ist keine Komödie! (Jedenfalls nicht vergleichbar mit sonstigen Jim-Carrey-Spaß-Verfilmungen)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
1
0
0
0

Wird total unterschätzt, ist einer der besten Liebesfilme
von einer Kundin/einem Kunden am 01.12.2010

Vergiss mein nicht! ist ein wirklich sehr schöner und innovativer Film mit toller Musik. Am Anfang wird man sicher etwas verwirrt sein, denn der Film beginnt in der Mitte des Handlungsstrangs, hüpft dann später wieder an den Anfang um alles zu erklären und lässt das Ende (recht) offen. Aber... Vergiss mein nicht! ist ein wirklich sehr schöner und innovativer Film mit toller Musik. Am Anfang wird man sicher etwas verwirrt sein, denn der Film beginnt in der Mitte des Handlungsstrangs, hüpft dann später wieder an den Anfang um alles zu erklären und lässt das Ende (recht) offen. Aber das ist notwendig, denn man muss die Konfusion und Leere des Protagonisten verstehen. Und das offene Ende ist auch notwendig, denn der Film ist ein Appell an der Liebe festzuhalten, selbst wenn sie unglücklich endet. Und es ist gut, dass in diesem für Hollywood untypischen Film der Zuschauer nicht in dem Glauben gelassen wird, dass am Ende immer alles gut wird. Im Leben ist eben nichts sicher, selbst nicht das Fortbestehen einer Liebesbeziehung. Allein schon der Anfang ist grandios, denn ein Werbesport einer Firma, die gezielt Erinnerungen löschen kann wird gezeigt. Schafft man es, sich durch die deprimierenden und verwirrenden ersten Minuten zu kämpfen, wird man mit einer unkonventionellen Liebesgeschichte konfrontiert, an deren Ende beide wünschten, sie hätten sich nie kennen gelernt. Umso erstaunlicher, aber auch plausibler der Sinneswandel des Protagonisten. Jim Carrey hätte ich einen solche schauspielerische Leistung in einem ernsten Film nicht zugetraut. Das Abtauchen in das Unterbewusstsein und das Festklammern an der Liebe sind meiner Meinung nach einfach genial dargestellt. Darauf muss man als Regisseur erst mal kommen. Der Film hat mich wirklich bewegt.

Manche Wünsche sollten nicht unbedingt in Erfüllung gehen...
von Stefanie Menzel aus Neuss am 21.06.2010

...wie zum Beispiel der Wunsch, eine Person und seine Geschichte aus der eigenen Erinnerung zu löschen. Joel und Clementine führen zwei Jahre lang eine Beziehung. Bis Clementine anfängt sich zu langweilen und die beiden sich trennen. Um mit dem Schmerz nicht umgehen zu müssen, wendet sich Joel an eine Firma,... ...wie zum Beispiel der Wunsch, eine Person und seine Geschichte aus der eigenen Erinnerung zu löschen. Joel und Clementine führen zwei Jahre lang eine Beziehung. Bis Clementine anfängt sich zu langweilen und die beiden sich trennen. Um mit dem Schmerz nicht umgehen zu müssen, wendet sich Joel an eine Firma, die die Erinnerung an die gemeinsame Zeit aus seinem Hirn entfernen soll. Ein fataler Fehler, wie er jedoch erst während der Prozedur erkennt. Und schon beginnt die rasante Jagd nach einem Versteck für Clementine, in allen nur erdenklichen Erinnerungen seines Lebens. Ein wunderschöner Film. Ein bißchen verrückt, aber sehr, sehr liebenswert. Angucken und sich ganz lange dran erinnern.

Unkonventioneller Herzschmerz
von Stefanie Strachotta aus Berlin am 07.05.2010

Ein schräger Film, der’s in sich hat. Mit einer neuen Technologie kann man die Erinnerungen an jemanden löschen, wenn der Schmerz zu groß wird. Das Problem: Es reicht nicht, nur die Erinnerungen zu löschen, denn das Gefühl bleibt. Ziemlich bizarr inszeniert, dabei aber liebevoll und unterhaltend. Eine herausragende schauspielerische... Ein schräger Film, der’s in sich hat. Mit einer neuen Technologie kann man die Erinnerungen an jemanden löschen, wenn der Schmerz zu groß wird. Das Problem: Es reicht nicht, nur die Erinnerungen zu löschen, denn das Gefühl bleibt. Ziemlich bizarr inszeniert, dabei aber liebevoll und unterhaltend. Eine herausragende schauspielerische Leistung Jim Carreys. Unbedingt ansehen!