Warenkorb
 

Weinen Sie nicht, die gehen nur baden! CD

Zeugen des Ausschwitz-Prozesses berichten. Ausgezeichnet mit dem Deutsche Hörbuchpreis 2006 für Beste Information. Feature

(2)
Zeugen des Auschwitz-Prozesses berichten Enormen Widerständen zum Trotz begann 20 Jahre nach Kriegsendedie Hauptverhandlunggegen22 Beteiligte der Todesmaschinerie Auschwitz. Dieser Prozeß gab dem Abstraktum Auschwitz ein Gesicht - sowohl den schmerzvoll um Erinnerung ringenden Opfern wie den sich der Erinnerung verweigernden Tätern. Nur einem Zufall ist es zu verdanken, daß die mitgeschnittenen Aussagen der insgesamt 359 Zeugen nicht gelöscht wurden. 60 Jahre nach der Befreiung des Lagers wurden die erschütternden Berichte der Opfer zu einer berührenden Collage zusammengefügt - ein Tondokument von unschätzbarem Wert. "Da schrie ich meiner Frau und meinen Kindern auf ungarisch nach und bin wieder zu meiner Gruppe zurückgegangen. Nie habe ich sie mehr gesehen." Mauritius Berner, Auschwitz-Überlebender "Das Böse bekam plötzlich Namen und Gesicht, Alter und Adresse." Micha Brumlik, Direktor des Fritz-Bauer-Instituts
Portrait

Jochanan Shelliem, geboren in Haifa, studierte Pädagogik, Englisch und Geschichte. Seit 1978 arbeitet er als ARD-Hörfunk-Journalist. Er ist u. a. Autor des DAV-Hörbuchs »Weinen Sie nicht, die gehen nur baden!«, das 2006 mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet wurde, sowie des DAV-Features »Begegnung mit einem Mörder. Die vielen Gesichter des Adolf Eichmann«. Jochanan Shelliem wohnt heute in Frankfurt am Main.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Gerd Wameling, Matthias Haase
Anzahl 1
Erscheinungsdatum Januar 2005
Sprache Deutsch
EAN 9783898134095
Verlag Der Audio Verlag
Auflage 1. Auflage
Spieldauer 56 Minuten
Hörbuch (CD)
9,19
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

18% Weihnachts-Rabatt sichern

Ihr Gutschein-Code: 18XMAS18

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Sehr intensives Tondokument
von Igelmanu66 aus Mülheim am 01.09.2017

Und ich sagte meiner Frau (ich war mit Frau und drei Kindern, drei Töchterchen): „Tut nichts, Hauptsache, dass wir fünf zusammen sind. Und wir werden schon sehen, wie wir weiterkommen.“ Kaum sagte ich das, tritt schon ein anderer Soldat zwischen uns und sagte: „Männer nach rechts, Frauen nach links.“ Eigentlich... Und ich sagte meiner Frau (ich war mit Frau und drei Kindern, drei Töchterchen): „Tut nichts, Hauptsache, dass wir fünf zusammen sind. Und wir werden schon sehen, wie wir weiterkommen.“ Kaum sagte ich das, tritt schon ein anderer Soldat zwischen uns und sagte: „Männer nach rechts, Frauen nach links.“ Eigentlich sollte es dieses Tondokument überhaupt nicht geben. Die Tonbandaufnahmen, die die Aussagen der 359 Zeugen des ersten Ausschwitz-Prozesses festhielten, waren ursprünglich nur zur »Stützung des Gedächtnisses« während des Verfahrens gedacht. Nur einem Zufall ist es zu verdanken, dass sie nicht gelöscht wurden. 50 Jahre nach dem Prozess machte sich das Fritz-Bauer-Institut an die Aufbereitung der Bänder. »Weinen Sie nicht, die gehen nur baden!« ist ein Zusammenschnitt einiger Aussagen, eingefasst von passenden Sachinfos. Vor allem die Zeugenaussagen Überlebender gehen an die Nieren, was man da hört, ist kaum zu ertragen. Es ist das Wissen um die unglaublichen Grausamkeiten und Verbrechen, die das Zuhören schwermachen. Wenn da etwa ein Mann schildert, wie er – frisch angekommen und noch nicht begreifend, was auf ihn zukommen wird – besorgt darauf hinweist, dass er zwei kleine Zwillingstöchter hat, die besonderer Fürsorge bedürfen und er daraufhin die Anweisung bekommt, dies dem anwesenden Arzt zu berichten, der niemand anders ist als Dr. Mengele, dann brauche ich eine Pause, es geht nicht mehr anders. Es ist nicht nur das, was gesagt wird. Es ist die Art, wie es geschieht. Und auch das, was nicht gesagt wird, setzt einem zu, weiß man doch, was geschehen ist. Deutlich erkennbar wird auch, wie der Prozess das Leben der daran Beteiligten verändert hat. Wenn man hört, wie der Vorsitzende sein Schlusswort unterbrechen muss, wie sein Stimme bricht, dann ahnt man, dass er im Anschluss nicht nach Hause fahren und weiterleben konnte, wie zuvor. Fazit: Sehr intensives Tondokument. Geht an die Nieren, sollte man sich im Kampf gegen das Vergessen aber antun.

Zu einem Feature...
von Ma Toes aus Wien am 25.01.2014

...verarbeitete Tondokumente des Frankfurter Auschwitz-Prozesses von 1963-1965, wobei die mitgeschnittenen Aussagen (so ist zu lesen) nur zufällig nicht gelöscht wurden.