Als Hitler das rosa Kaninchen stahl, Band 1-3

Eine jüdische Familie auf der Flucht

RTB - Rosa Kaninchen-Trilogie Band 1

Judith Kerr

(22)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 8,99 €

Accordion öffnen

eBook

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 4,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Berlin, 1933: Die Nazis kommen an die Macht. In letzter Minute reist Anna mit ihrer jüdischen Familie in die Schweiz. Vieles von dem, was zu ihrem Alltag gehörte, muss in Berlin bleiben - auch ihr rosa Kaninchen. Später flieht Anna nach England und glaubt nach sieben Jahren der Emigration, endlich angekommen zu sein. Da bricht der Luftkrieg über London herein. Nach Kriegsende bleibt Anna in England, aber das Schicksal führt sie noch einmal zurück nach Berlin ...

Authentisch und ergreifend erzählt Judith Kerr in ihrer preisgekrönten Trilogie von einer Flucht aus dem nationalsozialistischen Deutschland, dem Leben in der Emigration, dem Warten auf den Frieden und von der Suche nach einer neuen Heimat.

Die 3 Bände "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl", "Warten bis der Frieden kommt" und "Eine Art Familientreffen" endlich in einem E-Book!

Produktdetails

Format ePUB i
Herausgeber Ravensburger Verlag GmbH
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 576 (Printausgabe)
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 30.03.2017

Weitere Bände von RTB - Rosa Kaninchen-Trilogie

Buchhändler-Empfehlungen

Authentisch und ergreifend

Stefanie Sturm-Nolte, Thalia-Buchhandlung Halle (Saale)

Mit diesem Buch sind alle 3 Bände von Judith Kerr vereint. Ein grandioses Werk für Jugendliche und Erwachsene. Das große Thema ist der 2. Weltkrieg und der Nationalsozialismus und Antisemitismus. Aber auch Familienzusammenhalt, Hoffnung und persönliche Entwicklung sind die Themen des Buches. Judith Kerr ist die Tochter von Alfred Kerr, nach dem heute der Literaturkritik-Preis benannt ist und der ein bedeutender Schriftsteller, Theaterkritiker und Journalist seiner Zeit war. Die Autorin beschreibt in ihren 3 autobiografischen Jugendromanen ihre prägendsten Jahre. Im ersten Band "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" erzählt sie von der Flucht aus Berlin 1933 und nimmt anschließend den Leser mit auf die folgenden Stationen in der Schweiz und in Paris. Sie beschreibt sehr anschaulich, wie ihre Kindheit war, wie sie sich mit ihrem Bruder und ihren Eltern in jeder neuen Situation arrangiert hat und sie immer versucht haben, das Beste aus der jeweiligen Lage zu machen. Am Ende ziehen sie 1937 nach London in der Hoffnung, dort besser leben zu können. Im zweiten Buch "Warten bis der Frieden kommt" erzählt sie aus ihren Jugendjahren 1940 bis 1945 in London. Es ist Krieg und diese Zeit ist geprägt von Bombenangriffen und Armut, aber auch von der Suche nach sich selbst. Sie beginnt zu arbeiten und entdeckt ihre künstlerische Seite sowie die erste Liebe. Im dritten Band "Eine Art Familientreffen" ist sie liiert, sie ist eine junge Erwachsene in den 1950er Jahren, die ihren Platz in London gefunden hat, nun aber nach Berlin für einen Besuch zurückkehrt, da ihre Mutter im Krankenhaus liegt... Auch dieser Teil ist sehr bewegend und man spürt deutlich, wie ihre Vergangenheit sie sehr geprägt hat und sie immer ein Teil von ihr sein wird.

Die komplette Geschichte in einem Band

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Nachdem ich kurz vor Weihnachten 2019 sah, dass der Jugendroman „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ von Judith Kerr ins Kino kommt, wollte ich endlich das nachholen, was ich in meiner Jugend verpasst habe – nämlich dieses Buch zu lesen. Und als ich es bei thalia.de recherchiert habe, sah ich, dass es gleich alle drei Bände zusammen für einen sehr günstigen Preis gab. Da habe ich dann natürlich gleich alle drei Bücher zusammen als e-book gekauft. (Davon ganz abgesehen war mir bis dahin gar nicht bewusst, dass die Geschichte weitergeht). Nachdem ich nun alle drei Bände gelesen habe, kann ich Ihnen diese Bücher auch für Erwachsene sehr empfehlen! In den 60er Jahre hat Judith Kerr nach der Ermutigung ihres Ehemanns angefangen, ihre Familiengeschichte abgewandelt als Jugendbücher zu verfassen. Wobei ich nicht sicher bin, ob die Autorin sie selbst als Jugendbücher gesehen hat. Ich selbst tu mich bei den beiden Folgebänden sehr schwer damit. Im ersten Band „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ begleiten wir die damals neunjährige Protagonistin Anna mit ihren Eltern und ihrem Bruder auf die Flucht vor den Nationalsozialisten in die Schweiz, nach Frankreich und letztendlich nach England. Annas Vater war zum Glück sehr weitsichtig und hatte einen Schutzengel, der ihn rechtzeitig gewarnt hat, Deutschland zu verlassen. So sind Anna und ihre Familie schon 1933 vor der Machtübernahme Hitlers geflohen. Somit konnten sie einiges retten, aber eben nicht alles. Außerdem hatte auch der Vater die Hoffnung, dass der „Spuk“ in Deutschland schnell vorbei sei. Da der Vater Schwierigkeiten hat, seine Texte bei Zeitungen unterzubringen, wird es für die Familie immer schwieriger ihr gewohntes Leben zu leben. Außerdem fangen Anna und ihr etwas älterer Bruder in jedem neuen Land von vorne an. Sie müssen eine neue Sprache lernen und neue Freunde finden. Ein Leben, was anfangs noch wie ein Abenteuer wirkt, lässt sie letztendlich doch vor ihrer Zeit erwachsen werden. Der zweite Band „Warten bis der Frieden kommt“ beginnt 1940 und endet mit dem Waffenstillstand 1945. Inzwischen sind Anna und ihr Bruder Jugendliche. Max studiert bereits in Cambridge, während Anna eine Stelle als Sekretärin annimmt. Außerdem nimmt abends sie an Kunstkursen teil. Für die Familie sieht es immer noch schlecht aus. Der Vater schafft es einfach nicht, Geld zu verdienen. So bleibt es an Anna und ihrer Mutter hängen, die Familie, die in einem einfachen Hotel wohnt, zu versorgen. Wir erleben mit Anna und ihrer Familie den Luftkrieg über London kennen. Und wir entdecken, wie Anna sich zum ersten Mal verliebt Der dritte Band „Eine Art Familientreffen“ spielt nur in einer Woche im November 1956. Annas Vater ist inzwischen verstorben, ihre Mutter ist zum zweiten Mal verheiratet und lebt wieder in Berlin. Max, Annas Bruder arbeitet als erfolgreicher Anwalt. Und Anna ist verheiratet und richtet grad das erste eigene Heim ein. Da wird sie von dem neuen Mann ihrer Mutter nach Berlin geholt, da ihre Mutter einen Selbstmordversuch gemacht hat. Anna fliegt nach Berlin und erinnert sich an die zurückliegenden Jahre. Ich bin sehr froh, dass ich diese drei Bücher jetzt gelesen habe. Auch wenn die Autorin selbst gesagt hat, dass es ein Roman sei, so sind doch ganz deutlich viele Parallelen zu ihrem eigenen Leben zu erkennen. Es ist ausgesprochen interessant zu erkennen, wie sich die Familie auf der Flucht verändert. Wie alle Abstriche von ihrem bisherigen Leben machen müssen. Wie zu erwarten, gelingt dies den Kindern besser. Am meisten Schwierigkeiten hat der Vater mit der Situation, er kann die Familie nicht mehr versorgen und muss teilweise sogar dabei zusehen, wie seine Frau oder Tochter sich nicht zu schade sind, Hilfe von Freunden anzunehmen, was er als Almosen empfindet. Ich habe es bewundert, wie besonders die Kinder in England angekommen sind und England als ihre Heimat empfinden. Dabei hat es auch dieses Land es den Emigranten nicht einfach gemacht. So sind alle jungen deutschen Männer interniert worden, als der Krieg zwischen Deutschland und England ausgebrochen ist. Dabei wurde kein Unterschied gemacht, ob es geflohene Juden oder andere deutsche Bürger waren. Und ich bin beschämt davon, dass Judith Kerr anscheinend keine Ressentiments gegen die Deutschen nach dem Krieg hatte. Eine wirklich sehr lesenswerte Trilogie, die ich gerade auch für Erwachsene sehr interessant finde. Sie zeigt auf, wies es damals war. Aber sie öffnet uns auch die Augen und wir können einmal in uns gehen und betrachten, wie wir heute mit Flüchtlingen umgehen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
19
2
1
0
0

Zu Nachdenken
von Bernhard Großbröhmer aus Essen am 08.03.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl. Warten bis der Frieden kommt Eine Art Familientreffen Mit der Autorin Judith Kerr konnte ich mich sehr gut in die Zeit von 1933 bis 1960 zurück versetzen. Habe die 3 Werke gerne gelesen und hoffe das wir gelernt haben

Ein toller Roman
von Marko am 13.12.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Es ist zwar schon etwas her,seit ich die Trilogie durchgelesen habe (2/3 Jahre), aber dennoch kann ich noch heute sagen, dass dieses Buch sehr informativ und zugleich real war (man kann sich gut in Annas Lage hineinversetzen). Zudem ist es eine rührende Geschichte, die einen mal so richtig grübeln lässt. Emotionen kommen auf. A... Es ist zwar schon etwas her,seit ich die Trilogie durchgelesen habe (2/3 Jahre), aber dennoch kann ich noch heute sagen, dass dieses Buch sehr informativ und zugleich real war (man kann sich gut in Annas Lage hineinversetzen). Zudem ist es eine rührende Geschichte, die einen mal so richtig grübeln lässt. Emotionen kommen auf. An spannenden Szenen hat es mir leider gefehlt (vielleicht 2 oder 3 mal ist etwas passiert, was dann aber auch sehr frustrierend war...Schicksalsschläge usw.) >Eher ein Buch für Romanliebhaber

drei schwere Lebensabschnitte, die lange Auswirkungen im Leben haben
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankfurt am Main am 15.10.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Alle drei Bände am Stück sind für 12-14 jährige Leser noch sehr fordernd. Den Band 1 können sie gut verstehen und hinterfragen. Ab Band 2 wird es recht erwachsen und Judith / Anna sieht sich Situationen gegenüber, die ein Jugendlicher schwer begreifen kann. Grundsätzlich ist es fast unvorstellbar, wie die Kindheit und das Famili... Alle drei Bände am Stück sind für 12-14 jährige Leser noch sehr fordernd. Den Band 1 können sie gut verstehen und hinterfragen. Ab Band 2 wird es recht erwachsen und Judith / Anna sieht sich Situationen gegenüber, die ein Jugendlicher schwer begreifen kann. Grundsätzlich ist es fast unvorstellbar, wie die Kindheit und das Familienleben das Erwachsensein, ja das ganze Leben beeinflusst.


  • Artikelbild-0