Warenkorb
 

Angst und Schrecken in Las Vegas

Eine wilde Reise in das Herz des Amerikanischen Traumes

(3)
Ein journalistischer Auftrag, bei dem Raoul Duke von seinem Anwalt Dr. Gonzo begleitet wird, führt zu einem unglaublichen Trip, der eine ganze Generation geprägt hat. Mit Johnny Depp und Benicio Del Toro von Terry Gilliam kongenial verfilmt, bleibt Hunter S. Thompsons schonungslose Beschreibung des Drogenkonsums und der radikalen Freiheitssuche der 60er bis heute unerreicht.

Portrait
Hunter S. Thompson wurde 1937 in Louisville, Kentucky, geboren. Er begann seine Laufbahn als Sportjournalist, bevor er Reporter für den Rolling Stone und als Begründer des Gonzo-Journalismus zu einer Ikone der Hippiebewegung wurde. Zu seinen großen Büchern zählen neben Fear and Loathing in Las Vegas die journalistischen Romane Hells Angels, Königreich der Angst und Rum Diary. Thompson nahm sich am 20.02.2005 in seinem Wohnort Woody Creek, Colorado, das Leben.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 253
Erscheinungsdatum 01.04.2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-40137-2
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,2 cm
Gewicht 243 g
Originaltitel Fear and Loathing in Las Vegas
Übersetzer Teja Schwaner
Verkaufsrang 92.559
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

Klassiker!
von Patrick am 12.05.2011

Wer den Film gesehen hat, sollte unbedingt das Buch auch lesen. Eines der besten Bücher, welches ich jeh gelesen habe!

Die dunkle Seite Amerikas
von Thomas Zörner aus Lentia am 23.11.2009

In einer Zeit als Richard Nixon Präsident der vereinigten Staaten war, in der tausende junger Amerikaner in Vietnam kämpften und Sport nicht mehr das ist, was er einmal war, etnschlossen sich Journalist Raoul Duke und sein Anwalt Dr. Gonzo eine Reise nach Las Vegas zu wagen, nach dem amerikanischen... In einer Zeit als Richard Nixon Präsident der vereinigten Staaten war, in der tausende junger Amerikaner in Vietnam kämpften und Sport nicht mehr das ist, was er einmal war, etnschlossen sich Journalist Raoul Duke und sein Anwalt Dr. Gonzo eine Reise nach Las Vegas zu wagen, nach dem amerikanischen Traum zu suchen und jede menschenerdenkliche Droge zu testen. "Angst und Schrecken in Las Vegas", wahrscheinlich besser bekannt unter dem Originaltitel "Fear and Loathing in Las Vegas", ist Hunter S. Thompsons bekanntestes Werk. Heutzutage ist dieser Bekanntsheitsgrad sicher zu keinem unbeträchtlichen Teil der genialen Verfilmung von Terry Gilliam zuzuschreiben, in der Johnny Depp und Benico Del Toro in den Hauptrollen brillieren. Leider wusst das mich das Buch aber nicht so sehr zu überzeugen wie der Film, was in den seltensten Fällen vorkommt. So wie der Film ist auch das Buch an mancher Stelle beinahe unangenehm zu lesen. Das Werk wandelt auf einem schmalen Grad zwischen tatsächlich ansprechendem Humor und angewidertem Abwenden. Dafür muss man dem Autor schon Respekt zollen, diese beiden Aspekte wirklich bravourös zu vereinen, anders als das neuere, aber nicht artverwandte, "Feuchtgebiete". Und vielleicht war gerade das Thompsons Intention, dem Leser an mancher Stelle ein Gefühl von UNbehagen zu bereiten, das er so leicht nicht wieder los wird. Auch im Film gibt es diese Momente zu hauf, hier zeigt sich also, wie nahe der Streifen auch an der Vorlage liegt und sogar dessen Atmosphäre einfängt. Neben der emotionalen Komponente bietet "Angst und Schrecken in Las Vegas" aber auch einige interessante und kluge Denkansätze, die sich vor allem mit zeitgemäßen Ereignissen auseinandersetzen, wie dem Vietnamkrieg. Hier lässt Thompson doch noch durch all den Drogendunst den Intelektuellen durchschimmern, der er war. Im Endeffekt war ich von dem Roman aber nicht so begeistert, wie ich es erwartet hatte, allerdings glaube ich auch nicht, das es des Autors Absicht war die Leser zu begeistern und zu beglücken. Er wollte sie vor den Kopf stoßen und unbefriedigt zurücklassen und das ist ihm tatsächlich gelungen.

Garantiert kein Horrortrip!
von Kai Wolter am 17.12.2008

Raoul Duke und sein samoanischer Anwalt Dr. Gonzo machen einen Ausflug nach Las Vegas. Offiziell machen sie nur einen Bericht über das Autorennen Mint 400 aber inoffiziell erkundigen sie den amerikanischen Traum mit Hilfe einer gigantischen Drogenpalette im Kofferraum. Ein echt witziges Buch das dem Film in nichts nachsteht und... Raoul Duke und sein samoanischer Anwalt Dr. Gonzo machen einen Ausflug nach Las Vegas. Offiziell machen sie nur einen Bericht über das Autorennen Mint 400 aber inoffiziell erkundigen sie den amerikanischen Traum mit Hilfe einer gigantischen Drogenpalette im Kofferraum. Ein echt witziges Buch das dem Film in nichts nachsteht und einen tatsächlich laut zum Lachen bringt. Ein must-have!