Warenkorb

Bestellen Sie bis zum 20.12.2019 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Die Rückkehr der Wale

Roman

Ein großer Liebesroman um einen geheimnisvollen Fremden von der neuen deutschen Autorin Isabel Morland vor dem grandiosen Hintergrund einer wilden Hebriden-Insel

Einst hat Kayla ihren Mann geliebt. Doch immer öfter geraten die beiden in Streit, und Dalziel wird so wütend, dass sie Angst vor ihm hat. Da taucht ein Fremder auf der kleinen, abgeschiedenen Hebriden-Insel auf, über den bald allerhand Gerüchte in Umlauf sind. Auch Kayla ist nach der ersten Begegnung mit Brannan sofort fasziniert von diesem Mann, der ein Geheimnis zu hüten scheint.
Ihre eigenen, immer stärker werdenden Gefühle für ihn, aber auch das Gerede der Inselbewohner treiben Kayla mehr und mehr in einen inneren Zwiespalt, aus dem es kaum einen Ausweg zu geben scheint …
Rezension
"Die Verwendung verschiedener gälischer Ausdrücke und die Schilderung schottischer Mythen und Aberglauben geben dem Leser das Gefühl, auf dieser magischen Insel zu Gast zu sein." Lippstädter Stadtmagazin, 05.03.2018
Portrait
Morland, Isabel
Isabel Morland wurde 1963 in Bamberg geboren und wuchs in einer literaturbegeisterten Familie auf. Nach verschiedenen selbstständigen Tätigkeiten und Auslandsaufenthalten studierte sie Kommunikationswissenschaften. Sie arbeitet freiberuflich als Trainerin und Coach. Sie brachte zunächst ihre vier leiblichen Kinder zur Welt, bevor sie sich ihren geistigen Kindern widmete und, angeregt durch die vielen Reisen, zu ihrer ursprünglichen Leidenschaft, dem Schreiben, zurückkehrte. Diverse ausgedehnte Aufenthalte auf entlegene und verlassene schottische Inseln inspirierten sie zu einem Romanzyklus über die faszinierende Landschaft und Lebensweise der Menschen auf den Hebriden. Seelisch in Schottland verwurzelt, lebt sie mit ihrer Familie in ihrer fränkischen Heimat. Neben ihrer Liebe zum Schreiben hält sie als Hobbyfotografin die Stimmungen der Landschaften ihrer Romane fest.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 02.11.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52180-9
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,4/3,2 cm
Gewicht 364 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 85605
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Alex Crespo, Thalia-Buchhandlung Neu-Ulm

Die Rückkehr der Wale ist mit einer eher seichten aber dennoch bewegenden Geschichte ausgestatteter Roman. Wunderschönes Cover und einmalige Landschaftsbeschreibungen zum Träumen!

große Liebe - raues Land

Ute Schreiner, Thalia-Buchhandlung Essen

Liebe, Mythen und sagenumwobende Geschichten verbindet Isabel Morland gekonnt. Dabei kann man durch ihre tollen Landschaftsbeschreibungen, von den rauen und schönen Hebriden-Inseln vor Schottland, direkt Fernweh bekommen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
57 Bewertungen
Übersicht
25
21
9
1
1

Gelungene Liebesgeschichte inkl. Mythen und Sagen Schottlands
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 10.06.2019

Eine wunderschöne und sehr ausführliche Landschaftsbeschreibung - man fühlt sich, als stünde man direkt auf der Hebrideninsel und könne die Brise des Meeres spüren. Der Schreibstil der Autorin ist außergewöhnlich und liest sich sehr flüssig. Ich konnte das Buch kaum weglegen. Neben der Liebesgeschichte hat die Autorin auch schot... Eine wunderschöne und sehr ausführliche Landschaftsbeschreibung - man fühlt sich, als stünde man direkt auf der Hebrideninsel und könne die Brise des Meeres spüren. Der Schreibstil der Autorin ist außergewöhnlich und liest sich sehr flüssig. Ich konnte das Buch kaum weglegen. Neben der Liebesgeschichte hat die Autorin auch schottische Mythen und Sagen eingebaut, was ich persönlich sehr interessant fand. Alles in allem waren diese sehr gut in die Geschichte eingebaut und haben dieser somit einen sehr speziellen Touch verliehen. Ganz nach meinem Geschmack! Auch fehlt es der Geschichte nicht an Spannung. Besonders das offene Ende des Buches finde ich sehr gelungen. "Die Rückkehr der Wale" ist seit langem eines der Bücher, welches ich verschlungen habe. Auf jeden Fall empfehlenswert!

Romantische Unterhaltung
von einer Kundin/einem Kunden am 14.05.2018

Ist das Cover nicht traumhaft? Anfangen möchte ich mit dem Schreibstil. Dieser ist richtig klasse. Die Autorin spickt ihren Text mit so vielen Beschreibungen und Eindrücken von Land und Leuten, dass man beinahe das Gefühl hat in Schottland zu stehen. Ich mag das Meer als Kulisse. Die Autorin hat einen sehr schönen Schauplatz ... Ist das Cover nicht traumhaft? Anfangen möchte ich mit dem Schreibstil. Dieser ist richtig klasse. Die Autorin spickt ihren Text mit so vielen Beschreibungen und Eindrücken von Land und Leuten, dass man beinahe das Gefühl hat in Schottland zu stehen. Ich mag das Meer als Kulisse. Die Autorin hat einen sehr schönen Schauplatz für ihre Geschichte gewählt. Auch die Verankerung von alten Mythen finde ich sehr gelungen. Man wird ein Stück weit in eine andere Welt entführt ehe man sich wieder im hier und jetzt wiederfindet. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie hat einen bisweilen mystischen aber auch leicht kitschigen Touch. Das finde ich aber keinesfalls schlimm. Bei einem Liebesroman soll es ruhig ein wenig kitschig zugehen. Trotzdem lieferte die Geschichte auch einiges an Spannung, sodass man immer wissen wollte wie es weiter geht. Die Protagonistin mochte ich von Anfang an. Kayla erscheint zwar erst relativ schwach, was aber mit ihrer privaten Situation zusammenhängt. Im Laufe der Geschichte macht sie eine sehr nachvollziehbare Wandlung durch und blüht auf. Es gibt zwar im ganzen Verlauf immer wieder Hochs und Tiefs, aber Kayla finde ich stets authentisch. Auch Brennan hat mir gut gefallen. Er ist sein sehr geheimnisvoller Charakter, von dem man nie genau weiß, was man noch zu erwarten hat. Dalziel war nicht mein Fall. Ich finde ihn unangenehm und unsympathisch. Seine Handlungsweise eckt bei mir an. Ich finde es nicht gut, wie er mit Kayla umgeht. Das einzige was mir nicht gefallen hat, ist das Ende. Es handelt sich um ein offenes Ende, indem eben nicht die wichtigsten Fragen geklärt werden. Vielmehr ist der Leser auf sich allein gestellt und kann selbstständig entscheiden, was er nun für wahr hält. Das mag ich nie. Hier passt es zwar zum Roman, aber schade finde ich es dennoch. Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Es war eine gut unterhaltende Erfahrung. Wer ein schönes Buch vor einer tollen Kulisse sucht ist hier an genau der richtigen Adresse.

Die Rückkehr der Wale
von einer Kundin/einem Kunden aus Lüneburg am 26.04.2018

Die Autorin führt uns in ihrem Roman in die raue Natur der schottischen Atlantikküste und entfaltet dort in einem kleinen, eingeschworenen Fischerdorf, dessen Leben durch die jährliche Rückkehr der Wale geprägt ist, eine Liebesgeschichte zwischen der einheimischen, verheirateten Kayla und dem Neuankömmling Brannan. Auch we... Die Autorin führt uns in ihrem Roman in die raue Natur der schottischen Atlantikküste und entfaltet dort in einem kleinen, eingeschworenen Fischerdorf, dessen Leben durch die jährliche Rückkehr der Wale geprägt ist, eine Liebesgeschichte zwischen der einheimischen, verheirateten Kayla und dem Neuankömmling Brannan. Auch wenn der Einstieg in das Buch wegen der anfangs noch erforderlichen Entwicklung der Beziehungsstrukturen etwas mühsam ist, wird die sich entfaltende Liebesgeschichte zunehmend fesselnder und drängt zum Weiterlesen. Der Autorin gelingt es sehr gut und unterhaltsam den Spannungsbogen zwischen den menschlichen Bürden, der Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit, aber auch dem Misstrauen der Menschen in diesem Dorf in einfühlsamer Weise darzustellen. Der Roman schließt mit einem offenen Ende der Liebesgeschichte. Zwar sind wesentliche Gefahrenpunkte, die weite Teile der Handlung bestimmten zum Ende ausgeräumt, doch bleibt die endgültige Lösung offen und bietet so die Möglichkeit für einen Teil 2. Insgesamt sehr lesenswert.