Otto war nicht begeistert

(1)
Otto hat immer eine Triefnase. Otto ist – verglichen mit anderen Kindern – ein bisschen kleiner und etwas schwach auf der Brust. Also beschließen seine Eltern, dass Otto sich erholen soll, in einer Kinderfreizeit am Meer. Otto ist gar nicht begeistert: Ein Sommer ohne Eltern – unvorstellbar. Freunde finden soll er, aber er kennt doch die anderen Kinder gar nicht. Und die Freizeitleiterin Frau Felgenkranz ist ihm auch nicht geheuer. Doch dann nimmt er seinen ganzen Mut zusammen und findet plötzlich Gefallen am Sandbuddeln, Baden und Fischeessen. Und die ein oder andere Freundschaft entsteht auch. Otto hätte gar nicht gedacht, dass Ferien ohne seine Eltern so schnell vergehen können.
Portrait
Jutta Richter, geboren 1955, veröffentlichte noch als Schülerin ihr erstes Buch. Anschließend studierte sie Theologie, Germanistik und Publizistik in Münster. Seit 1978 lebt sie als freiberufliche Autorin im Münsterland. Neben vielen anderen Preisen erhielt sie 2001 den Deutschen Jugendliteraturpreis für Der Tag, als ich lernte, die Spinnen zu zähmen (2000) und 2005 den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis für Hechtsommer (2004). Bei Hanser erschienen außerdem u. a. das Weihnachtsbilderbuch Als ich Maria war (2010, mit Illustrationen von Jacky Gleich), Ich bin hier bloß der Hund (2011, mit Illustrationen von Hildegard Müller), Das Schiff im Baum (2012), Helden (2013), Abends will ich schlafen gehn (2014, illustriert von Aljoscha Blau), die Neuausgabe von Der Hund mit dem gelben Herzen (2015), Ich bin hier bloß das Kind (2016, mit Illustrationen von Hildegard Müller), Otto war nicht begeistert (2017, illustriert von Jacky Gleich) sowie das Bilderbuch Endlich Schule! Eine Geschichte vom Großwerden, (2018, illustriert von Leonard Erlbruch). Im Herbst 2018 folgt ihr Kinderbuch Frau Wolle und der Duft von Schokolade mit Illustrationen von Günter Mattei.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 32
Altersempfehlung 3 - 6
Erscheinungsdatum 25.09.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-25699-6
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 29,1/22,3/1 cm
Gewicht 371 g
Abbildungen mit zahlreichen bunten Bildern
Buch (gebundene Ausgabe)
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Otto war nicht begeistert

Otto war nicht begeistert

von Jutta Richter, Jacky Gleich
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,00
+
=
Meine neue Mama und ich

Meine neue Mama und ich

von Renata Galindo
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
+
=

für

29,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Heimweh kann so weh tun
von Dagmar M. aus Essen am 02.03.2018

Die Altersangabe finde ich zu jung, ich würde das Buch eher ab 5 Jahren empfehlen. Da muss Otto mit seinem schönen neuen roten Ball alleine an die Seefahren, wobei alleine nicht zutrifft, er fährt im Bus mit vielen Kindern, nur ohne seine Eltern. Er soll dort seinen Schnupfen loswerden.... Die Altersangabe finde ich zu jung, ich würde das Buch eher ab 5 Jahren empfehlen. Da muss Otto mit seinem schönen neuen roten Ball alleine an die Seefahren, wobei alleine nicht zutrifft, er fährt im Bus mit vielen Kindern, nur ohne seine Eltern. Er soll dort seinen Schnupfen loswerden. Ja und Otto ist von allem dort nicht begeistert, weder vom Essen, noch vom Schlafsaal, geschweige denn davon, dass alle Kinder mit seinem Ball spielen dürfen. Dann bekommt er wegen einer Wunde am Fuß mehre Aufmerksamkeit und schließlich wird er Totschützenkönig, ja und das begeistert auch Otto. Jetzt gehört er zur Gruppe und fühlt sich wohl, sogar der Schnupfen ist weg, als er nach Hause fährt. Die Texte sind kurz und enden fast immer mit dem Buchtitel. Die Bilder gehen ein wenig in Richtung Karikatur, was die dargestellten Situationen unterstreicht. Ein Buch, dass den Kindern Mut macht, auch sich mal ohne die Eltern durchzusetzen. Mit der schönen Hoffnung, dass Heimweh vergeht.