Warenkorb
 

Stromer

(2)
Stromer ist ein Wohnsitzloser, ein Obdachloser, ein Mann, der auf der Straße lebt. Nach eisigen Nächten sehnt er sich nach heißem Kaffee. Und er hat Hunger. Früher hatte er einmal Post ausgetragen. Das ist lange her. In der Wärmestube darf er sich für eine warme Mahlzeit anstellen. Dort nach seinem Namen gefragt, kann er sich nicht mehr erinnern, also zieht er weiter: müde, frierend und hungrig. Doch dann steht plötzlich ein kleines Mädchen vor ihm und hält ihm einen Keks hin. Und sie sagt: 'Du siehst ja komisch aus. Wie ein Teddy!' Dieser Keks ist der beste Keks auf der Welt. Und am Abend in der Wärmestube weiß Stromer, was er antworten kann.

Ein Bilderbuch, das einen Blick auf die Welt von Menschen ermöglicht, mit denen viele nichts zu tun haben wollen.
Portrait
Claude K. Dubois, geboren 1960 in Verviers, Belgien, unterrichtet Illustration an einer berühmten Kaderschmiede dieses Faches, dem Institut Saint-Luc in Lüttich/Liège/Luik, wo sie auch selbst studiert hat. Sie veröffentlichte mehr als 40 Bilderbücher, von denen bei Moritz Ich hab euch so lieb! und Mano, Wüstensohn vorliegen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 72
Altersempfehlung 6 - 8
Erscheinungsdatum 14.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89565-342-1
Verlag Moritz Verlag-GmbH
Maße (L/B/H) 21,6/15,4/1,2 cm
Gewicht 276 g
Originaltitel Bonhomme
Abbildungen mit zahlreichen bunten Bildern
Illustrator Claude K. Dubois
Übersetzer Tobias Scheffel
Buch (gebundene Ausgabe)
12,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Stromer“

Larissa Stoff, Thalia-Buchhandlung Düren

Es ist Morgen und für den obdachlosen Stromer wird es Zeit aufzustehen. Für ihn beginnt ein langer kalter Tag, an dem er versucht etwas zu Essen zu finden und einen trockenen und warmen Ort, an dem er sich geborgen fühlen kann. Aber auch etwas Gutes passiert ihm an diesem Tag: Die Begegnung mit einem kleinen Mädchen, die durch ihr Mitgefühl Stromer Hoffnung und Mut schenkt.
Ein unglaublich berührendes Buch, das sich auf ganz besondere Weise mit einem schwierigen Thema auseinander setzt. Gerade durch die stille, ja fast karge Sprache und den minimalistischen Zeichenstil geht dieses Buch dem Leser unter die Haut! Ein wirklich ergreifendes Buch!
Es ist Morgen und für den obdachlosen Stromer wird es Zeit aufzustehen. Für ihn beginnt ein langer kalter Tag, an dem er versucht etwas zu Essen zu finden und einen trockenen und warmen Ort, an dem er sich geborgen fühlen kann. Aber auch etwas Gutes passiert ihm an diesem Tag: Die Begegnung mit einem kleinen Mädchen, die durch ihr Mitgefühl Stromer Hoffnung und Mut schenkt.
Ein unglaublich berührendes Buch, das sich auf ganz besondere Weise mit einem schwierigen Thema auseinander setzt. Gerade durch die stille, ja fast karge Sprache und den minimalistischen Zeichenstil geht dieses Buch dem Leser unter die Haut! Ein wirklich ergreifendes Buch!

„beachtenswert !!!“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Gerade (aber nicht nur natürlich!) in der Weihnachtszeit sollten wir diesem Bilderbuch unsere Beachtung schenken: „Stromer“ - die kurze Geschichte eines Wohnungslosen.
Sarah V. und Claude Dubois, preisgekrönte Illustratorin, bringen uns in dem kleinformatigen Bilderbuch einen Tag im Leben eines Mannes näher, der früher einmal Post ausgetragen hatte. Nun ist „Stromer“ froh, wenn er sich in der Wärmestube einen Kaffee gönnen kann, aber als sie dort seinen Namen wissen wollen, weiß er ihn nicht mehr und geht wieder. Erst als ein kleines Mädchen im Park ihm einen Keks geben möchte und den dick eingemummelten Mann mit einem Teddy vergleicht, hat der einsame Mann einen Lichtblick in seinem Leben und in der Wärmestube das nächste Mal einen Namen parat : „Teddy“ !
Dubois` weiche, grau-sepiafarbene Bleistiftzeichnungen vor aquarelliertem Hintergrund fangen das
schwierige Leben des Außenseiters stimmungsvoll und beeindruckend ein – eine gelungene, wichtige Mahnung gegen das Vergessen bzw. Verdrängen unser aller !
Gerade (aber nicht nur natürlich!) in der Weihnachtszeit sollten wir diesem Bilderbuch unsere Beachtung schenken: „Stromer“ - die kurze Geschichte eines Wohnungslosen.
Sarah V. und Claude Dubois, preisgekrönte Illustratorin, bringen uns in dem kleinformatigen Bilderbuch einen Tag im Leben eines Mannes näher, der früher einmal Post ausgetragen hatte. Nun ist „Stromer“ froh, wenn er sich in der Wärmestube einen Kaffee gönnen kann, aber als sie dort seinen Namen wissen wollen, weiß er ihn nicht mehr und geht wieder. Erst als ein kleines Mädchen im Park ihm einen Keks geben möchte und den dick eingemummelten Mann mit einem Teddy vergleicht, hat der einsame Mann einen Lichtblick in seinem Leben und in der Wärmestube das nächste Mal einen Namen parat : „Teddy“ !
Dubois` weiche, grau-sepiafarbene Bleistiftzeichnungen vor aquarelliertem Hintergrund fangen das
schwierige Leben des Außenseiters stimmungsvoll und beeindruckend ein – eine gelungene, wichtige Mahnung gegen das Vergessen bzw. Verdrängen unser aller !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0