Mercenary

Thriller

(32)
Carter ist käuflich. Der Söldner ist bereits seit Jahren tätig und weiß, dass man nicht zu viele Fragen stellt – vorausgesetzt der Preis stimmt. Sein neuster Kontrakt bringt ihn nach New York, wo ein wohlhabender Klient auf die Dienste des Profis angewiesen ist.
Der Auftrag scheint keineswegs außergewöhnlich zu sein, er ist einer von vielen. Doch bald schon merkt Carter, dass es um mehr geht als um die Aufklärung eines Bankraubs, der laut Aussage des Auftraggebers für die Polizei eine Nummer zu groß sei. Und tatsächlich erfährt der Söldner kurze Zeit später, was es bedeutet, einer wirklich heißen Spur zu folgen. Carter jagt der Fährte kreuz und quer durch New York, gerät an Gangs, die Mafia und an noch gefährlichere Typen. Der Profi verfängt sich in einem Netz aus Unwahrheiten, Lügen und der Gier skrupelloser Menschen.
Er geht an seine Grenzen, setzt sein eigenes Leben aufs Spiel – und muss sich am Ende der Frage stellen, ob Moral wirklich käuflich ist.

»Carter ist übrigens nicht mein richtiger Name.«
Portrait
Felix Alexander Münter, geboren 1985, studierte angewandte Sozialwissenschaften in Dortmund und arbeitet seit dem Ende seines Studiums als Freiberufler im Sozial- und Gesundheitswesen. Seit 2014 ist er auch als Autor tätig. Neben dem Verfassen von Geschichten ist er leidenschaftlicher Rollen- und Brettspieler und hat ein ausgeprägtes Interesse an Politik und Geschichte.
Seit seinem Debüt »Neue Hoffnung«, dem Auftakt der »The Rising«-Reihe, schreibt er unermüdlich in zahlreichen Genres: SciFi, Postapokalypse, Horror, Thriller, Steampunk und Fantasy. Felix A. Münter fühlt sich in vielen Genres zu Hause.
Im April 2015 wurde sein Erstlingswerk »Neue Hoffnung« mit dem RPC FANTASY AWARD ausgezeichnet.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 164
Erscheinungsdatum 06.07.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95962-602-6
Verlag Papierverzierer Verlag
Maße (L/B/H) 20/11,8/2 cm
Gewicht 164 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
11,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb von 6 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Mercenary

Mercenary

von Felix A. Münter
Buch (Taschenbuch)
11,95
+
=
Muttertag

Muttertag

von Nele Neuhaus
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
+
=

für

33,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
32 Bewertungen
Übersicht
25
6
1
0
0

Wenn das Geld stimmt bleiben Ethik und Moral auf der Strecke
von Ladybella911 aus Besancon am 18.04.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

»Carter ist übrigens nicht mein richtiger Name.« SO ENDET die Inhaltsangabe und spiegelt die Tonart des ganzen Romans wider. Erzählt wird in der Ich Form aus der Sicht Carters, spannend, actionreich und nervenaufreibend. Der Auftrag, den der Söldner erhält scheint ein ganz normaler Auftrag zu sein, aber weit gefehlt: dieser Fall... »Carter ist übrigens nicht mein richtiger Name.« SO ENDET die Inhaltsangabe und spiegelt die Tonart des ganzen Romans wider. Erzählt wird in der Ich Form aus der Sicht Carters, spannend, actionreich und nervenaufreibend. Der Auftrag, den der Söldner erhält scheint ein ganz normaler Auftrag zu sein, aber weit gefehlt: dieser Fall bringt selbst den hartgesottenen Carter an seine Grenzen und jagt ihn quer durch die ganze Stadt, bringt selbst ihn als abgebrühten Profi das eine oder andere Mal in Lebensgefahr. Felix A. Münter hat mit Carter einen Charakter erschaffen, der den Leser unweigerlich in seinen Bann zieht. Einen selbstbewussten, selbstsicheren Mann, der genau weiß, wer und was er ist und vor allen Dingen, was er will. Einen Charakter, dem der kühle, emotionslose Schreibstil gut zu Gesicht steht und der dadurch sehr glaubhaft und authentisch wirkt ? aber nicht ganz und gar unsympathisch in seiner Art, was vor allem an seinem trockenen Humor liegt, der immer wieder durchblitzt. Mich hat vor allem die Art und Weise, wie er sich und seine Taten vor sich selbst rechtfertigt, regelrecht fasziniert und für diese Charakterisierung seines Hauptakteurs zolle ich dem Autor meinen Respekt. Der Schreibstil ist klar und prägnant, auf den Punkt gebracht, und ohne irgendwelche Schnörkel geht es geradewegs auf ein so nicht vorhersehbares Ende zu, welches mich dann wirklich überrascht hat. Ein wirklich beeindruckender Thriller, der den Leser glaubhaft in die Welt eines Söldnerlebens entführt und eine Geschichte, wie man sie nicht alle Tage zu lesen bekommt. Dieser Einstiegsband in die ?Akten Carter? hat mir sehr gut gefallen und ich kann ihn nur empfehlen, in der Hoffnung, recht bald mehr von diesem coolen Carter zu lesen.

Go, Carter, go!
von Juno Dean am 14.04.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Wie kam ich zu diesem Buch? Durch Zufall wurde ich auf das Buch bzw. den Autor aufmerksam. Es ist das erste Buch von Felix Münter, das ich lese. Wie finde ich das Cover? Das Cover ist jetzt nicht so spannend, zeigt aber, dass man als Söldner wohl viel unterwegs ist und aus... Wie kam ich zu diesem Buch? Durch Zufall wurde ich auf das Buch bzw. den Autor aufmerksam. Es ist das erste Buch von Felix Münter, das ich lese. Wie finde ich das Cover? Das Cover ist jetzt nicht so spannend, zeigt aber, dass man als Söldner wohl viel unterwegs ist und aus dem Koffer lebt. Um was geht?s? Auf den Inhalt gehe ich an dieser Stelle nicht allzu detailliert ein, den Klappentext könnt ihr ja selbst lesen und eine Zusammenfassung des Buches muss ja nun nicht in die Rezension. Lasst euch aber gesagt sein, dass so einiges passiert in der Welt von Carter, dem Söldner. Eigentlich schien es wie ein normaler Auftrag, aber die Sache lässt ihn quer durch die Stadt hetzen und nicht immer ist klar, wer der Jäger und wer der Gejagte ist. Als Söldner hat man es eben auch nicht leicht. Wie ist es geschrieben? Es handelt sich um den 1. Teil einer Reihe und ich war gleich angefixt und will wissen, wie es weiter geht. Der Schreibstil ist flüssig und zügig zu lesen, der Ausdruck ist entsprechend dem Protagonisten nüchtern, aber dennoch leicht zu verstehen. Sehr gut gefällt mir, dass der Roman in der Ich-Form geschrieben ist, man versucht sich gleich mit dem Protagonisten zu identifizieren und ist irgendwie näher dran am Geschehen. Die Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, aber detailliert und bildhaft genug, um gleich in der Story zu sein. Angenehm kurze Kapitel verleiten dazu, eben mal schnell nuuur eins noch zu lesen. Ein subtiler, trockender Humor rundet das Ganze ein wenig ab und trifft genau meinen Geschmack. Wer spielt mit? Die Charaktere sind gut gezeichnet, ich konnte mir die Gegebenheiten sehr gut vorstellen und habe die Charaktere etwas kennengelernt, ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Carter ist ein Söldner, wie man ihn erwartet, ziemlich emotionslos referiert er über die Daseinsberechtigung seines Berufsstandes, vermutlich nicht jederlesers Sache, aber ich fand es großartig. Wie steht es mit der Fehlerquote? In meiner Ausgabe befinden sich noch einige Fehler. Mich stört sowas leider immer beim Lesen. Wie kam es bei mir an? / Was hat das Buch ausgelöst? Ich fühlte mich hier wirklich sehr gut unterhalten und konnte in die Story eintauchen. Actiongehalt: Leichen pflasterten seinen Weg. Aber nicht nur die anderen kriegen was drauf. Erotikgehalt: Nicht vorhanden. Fantasygehalt: Nicht vorhanden. Humorgehalt: Zwischen den Zeilen konnte ich einen feinen, trockenen Humor herauslesen. Schnulzengehalt: Nicht vorhanden. Spannungsgehalt: Das kleine Büchlein hat ein gewisses Pageturner-Potenzial, bis hin zum fulminanten Ende. Mein Fazit? Das Buch hat mir sehr gut gefallen, somit erhält es von mir 5 von 5 Sternchen und kann guten Gewissens weiterempfohlen werden. Es wird nicht das letzte Buch des Autors sein, das ich lese. Ich will ja schließlich wissen, wie es mit Carter weitergeht.

Mercenary
von clary999 am 10.04.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

»Geld regiert die Welt.« Zitat Zum Inhalt: Carter, ein Söldner, erhält einen neuen Auftrag, der ihn nach New York führt. Er gilt als professioneller Problemlöser. Diesmal soll er Etwas finden, das seinem reichen Auftraggeber bei einem Banküberfall gestohlen wurde. Angeblich ist es für die Polizei nicht möglich. Da die... »Geld regiert die Welt.« Zitat Zum Inhalt: Carter, ein Söldner, erhält einen neuen Auftrag, der ihn nach New York führt. Er gilt als professioneller Problemlöser. Diesmal soll er Etwas finden, das seinem reichen Auftraggeber bei einem Banküberfall gestohlen wurde. Angeblich ist es für die Polizei nicht möglich. Da die Bezahlung stimmt, hinterfragt Carter diese Behauptung nicht. Auch das ihm nicht mitgeteilt wird, was sich im Schließfach befand, ist in seiner Branche nicht ungewöhnlich. Bei seiner gefährlichen Suche quer durch die Stadt gerät er an Gangs, die Mafia und noch anderen kaltblütigen Verbrecher, die zweifellos Profis sind. Das geheimnisvolle Diebesgut scheint extrem begehrt zu sein! Meine Meinung: Der Schreibstil des Autors Felix A. Münter ist wieder fließend und detailliert. Erzählt wird aus der Sicht des Söldner Carter (ein Deckname) in Ich-Form. Carter und die Nebenpersonen sind authentisch dargestellt. Es beginnt mit einer zynischen Selbsteinschätzung von Carter, die keine Zweifel aufkommen lässt. Carter ist in seinem Job ein Profi. Er arbeitet allein und geht somit Konflikten aus dem Weg. Die Risiken, die dadurch entstehen können, sind ihm bekannt. Wenn das Geld stimmt, kennt er als Söldner keine Skrupel. Ethik und Moral spielen für ihn kaum eine Rolle. Trotzdem wirkte er auf mich nicht unsympathisch. Als völlig skrupellos schätzte ich ihn nicht ein. In gefährlichen Situationen trifft er schnelle Entscheidungen. Jedes Zögern könnte für ihn tödlich sein. In solche Situationen gerät er diesmal noch öfter, als er erwartet hat. Anscheinend hat ihm sein sonderbarer Auftraggeber einige wichtige Details verschwiegen. »Wenn du für andere Leute die üble Drecksarbeit machst, dann darfst du nicht davon ausgehen, dass du dir dabei keine Feinde machst. « Zitat aus dem Buch Carters Vorgehen bei den Nachforschungen ist pragmatisch und effizient. Es war durchweg spannend und actionreich! Trotzdem hätte ich mir hin und wieder eine Spannungssteigerung gewünscht. Der unterschwellige trockene Humor des Autors ist wieder wirkungsvoll eingesetzt! Über Carters private Seite erfährt man Nichts. Für diese Geschichte war es nicht wichtig, neugierig bin ich dennoch geworden. Vielleicht hat er aber gar kein Privatleben? ;) Das Ende ist rundum gelungen! Hochspannend mit einer Überraschung, die ich mich verblüfft hat! Ein guter Einstiegsband in die Carter-Akten Serie, der in sich abgeschlossen ist, und somit durchaus auch einzeln gelesen werden kann. Ein spannender Agentenroman mit trockenen Humor unterlegt für Zwischendurch! Leseempfehlung! 4 Sterne