Warenkorb
 

Palast der Finsternis

Roman

Die Außenseiterin Anouk ist mit vier anderen Kandidaten nach Paris gekommen, um einen lange verschütteten unterirdischen Palast zu erforschen, den ein verrückter Adliger zur Zeit der Französischen Revolution als Versteck für seine Familie erbauen ließ. Doch nachdem die Jugendlichen einmal durch die Tür mit dem Schmetterlingswappen getreten sind, erwartet sie in jedem weiteren Raum ein neuer Abgrund, den sie nur gemeinsam bezwingen können.
Portrait
Stefan Bachmann, geboren 1993 in Boulder/Colorado, lebt in Zürich, wo er seit seinem 11. Lebensjahr das Konservatorium besucht (und dort inzwischen den Bachelor in den Fächern Orgel und Film-Komposition absolviert). Sein von der Liebe zu Steampunk, Charles Dickens und C.S. Lewis' >Chroniken von Narnia< inspiriertes Debüt, >Die Seltsamen<, war ein Riesenerfolg in den USA und auch in Deutschland.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 23.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-30055-0
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 19,3/12,3/2,5 cm
Gewicht 350 g
Originaltitel A Drop of Night
Auflage 1
Übersetzer Stefanie Schäfer
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Aaron Schäfer, Thalia-Buchhandlung Frankfurt

Düstere Mischung aus verschiedenen Genres. Passt nicht in eine bestimmte Schublade, ist aber auf jeden Fall das Lesen wert.

Kevin Beckmann, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Düsterer Mix aus Fantasy-, Horror- und Thrillerelementen. Großartig erzählt entfaltet sich ein dunkles Geheimnis, das fünf Jugendliche dazu zwingt, um ihr Leben zu kämpfen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
95 Bewertungen
Übersicht
39
37
16
2
1

Wie im schlechten Horrorfilm
von einer Kundin/einem Kunden aus Brechen am 13.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Klappentest versprach ein spannendes abenteuerliches Buch über Jugendliche die einen geheimen Palast erforschen. Gelesen hat sich das ganze wie das Drehbuch zu einem schlechten Horrorfilm. Die Story ist sowas von an den Haaren herbeigezogen und unglaubwürdig. Die Kinder stolpern planlos durch den Palast der die Größe einer K... Der Klappentest versprach ein spannendes abenteuerliches Buch über Jugendliche die einen geheimen Palast erforschen. Gelesen hat sich das ganze wie das Drehbuch zu einem schlechten Horrorfilm. Die Story ist sowas von an den Haaren herbeigezogen und unglaubwürdig. Die Kinder stolpern planlos durch den Palast der die Größe einer Kleinstadt zu haben scheint. Die Figuren sind alle nur sehr oberflächlich beschrieben. Man wird mit keinem davon so richtig "warm". Vom Diogenes Verlag habe ich echt mehr Anspruch erwartet.

Palast der Finsternis
von Mel aus Hiddenhausen am 19.12.2017

Überrascht war ich auf den ersten Blick schon, einen abenteuerlichen und im Klappentext als leicht gruselig beschriebenen Roman im Diogenes-Verlag vorzufinden. Nach Beenden des Lesens muss ich aber sagen, dass sich der Verlag und der Autor wohl gefunden haben müssen, denn der "Palast der Finsternis" passt durch den düsteren Schr... Überrascht war ich auf den ersten Blick schon, einen abenteuerlichen und im Klappentext als leicht gruselig beschriebenen Roman im Diogenes-Verlag vorzufinden. Nach Beenden des Lesens muss ich aber sagen, dass sich der Verlag und der Autor wohl gefunden haben müssen, denn der "Palast der Finsternis" passt durch den düsteren Schreibstil zu Diogenes wie die Münze in den Getränkeautomaten. Die Protagonistin Anouk ist und bleibt während der ganzen Geschichte kompliziert. Zum Ende hin macht auch sie eine Entwicklung durch, allerdings ändert das nichts an ihrer stoischen und rebellischen Art, die jedoch keineswegs deplatziert wirkte. Vom Grusel- und Spannungsfaktor her muss ich aber leider sagen, dass mich "Palast der Finsternis" enttäuscht hat. Ich hatte mir die ganze Story viel abenteuerlicher und unheimlicher vorgestellt. Zwar empfehle ich das Buch weiter, einfach weil die Idee eines unterirdischen Palastes und die Geschichte sehr gut umgesetzt wurde, die Spannung kam meiner Meinung nach, nur leider zu kurz. Mein Fazit Tolle Idee, nur fehlte es mir wirklich an Spannung.

Dubioser Auftrag, gehimnisvoll und mit vielen gefährlichen Erlebnissen
von einer Kundin/einem Kunden aus Mönchengladbach am 28.11.2017

Palast der Finsternis von Stefan Baumann ist ein Jugendbuch erschienen im Diogenes Verlag. Hier muß ich zuerst auf das wunderschön gestaltete Cover hinweisen. Es wirkt düster und geheimnisvoll, fällt aber Licht darauf erscheint es als eine grünlich schimmernde Oberfläche, die ein Bild wiederspiegelt. Das Bild zeigt einen lang... Palast der Finsternis von Stefan Baumann ist ein Jugendbuch erschienen im Diogenes Verlag. Hier muß ich zuerst auf das wunderschön gestaltete Cover hinweisen. Es wirkt düster und geheimnisvoll, fällt aber Licht darauf erscheint es als eine grünlich schimmernde Oberfläche, die ein Bild wiederspiegelt. Das Bild zeigt einen langen engen Gang mit Steinskulpturen, ein Mädchen geht hindurch und im Vordergrund sind viele auffällig bunte Schmetterlinge zu sehen. Unheimlich und gespentisch, passend zur Geschichte in der man einiges findet. Action, misteriöses, gruseliges und märchenhaftes. Die Protagonisten, fünf auserwählte Jugendliche,, die zu einer geheimnisvollen Expedition eingeladen wurden. Es sind alles Einzelgänger bzw. Aussenseiter, wobei aber jeder durch seine persönliche Ausstrahlung besticht. Besonders auffällig ist die Hauptprotagonistin Anouk, die im Laufe der Geschichte einiges für ihr weiteres Leben dazulernt. Es wird in zwei Hauptsträngen jeweils in der Ich Form erzählt. Jeweils aus der Sicht von zwei etwa gleichaltrigen Mädchen. Die eine aus der Vergangenheit und die andere von Heute. Durch die Rückblenden erfährt man als Leser einiges über die damaligen Geschehnisse und versteht so nach und nach die Zusammenhänge der Vorfälle. Die Story gefiel mir ganz gut, obwohl mir einiges davon bereits bekannt vorkam. Anfangs gestaltet es sich etwas klischeehaft - aber je weiter ich gelesen habe umso interessanter wurde es. Es ist emotionsgeladen sowie lehrreich und meiner Meinung nach nicht nur für Jugendliche geeignet.