Die Lichter von Paris

Roman

(72)
»Ich liebe Die Lichter von Paris.« Jojo Moyes
Nach außen scheint alles perfekt. Madeleine ist mit einem erfolgreichen Geschäftsmann verheiratet, sie hat ein schönes Zuhause in Chicago und keine finanziellen Sorgen. Dennoch ist sie nicht glücklich: Wie schon ihre Mutter und ihre Großmutter ist sie gefangen in einem Leben, das aus gesellschaftlichen Verpflichtungen besteht; die eigenen Träumesind auf der Strecke geblieben.
Als Madeleine eines Tages auf dem Dachboden ihres Elternhauses die Tagebücher ihrer Großmutter entdeckt, erfährt sie Unglaubliches: Die strenge, stets auf Etikette bedachte Großmutter Margie war einst eine lebenslustige junge Frau, die der Enge des Elternhauses nach Europa ins wilde Paris der 20er Jahre entfloh, um frei und unabhängig als Schriftstellerin zu leben. Dort verliebte sie sich in einen charismatischen jungen Künstler und verbrachte einen glücklichen Sommer in der Pariser Boheme ...
Von Margies Geschichte ermutigt, fasst sich Madeleine endlich ein Herz, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen …
Portrait
Eleanor Brown hat einen MA-Abschluss in Literatur und lebt in Denver, Colorado. Ihre Texte und Geschichten wurden in zahlreichen Anthologien, Magazinen und Literaturzeitschriften veröffentlicht. Die Shakespeare-Schwestern war ihr erster Roman, der sich auf Anhieb zum New York Times-Bestseller entwickelte.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 387
Erscheinungsdatum 23.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-36304-0
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,1/3,2 cm
Gewicht 467 g
Originaltitel The Light of Paris (OT)
Übersetzer Christel Dormagen, Brigitte Heinrich
Verkaufsrang 61.463
Buch (Paperback)
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Die Lichter von Paris

Die Lichter von Paris

von Eleanor Brown
(72)
Buch (Paperback)
14,95
+
=
Flugangst 7A

Flugangst 7A

von Sebastian Fitzek
(158)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,99
+
=

für

37,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Großartig!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Großartig, herzerwärmend, wunderbar und spannend erzählt ist diese bezaubernde Großmutter-Enkelin-Geschichte! Zum Abtauchen in andere Welten bestens geeignet! Großartig, herzerwärmend, wunderbar und spannend erzählt ist diese bezaubernde Großmutter-Enkelin-Geschichte! Zum Abtauchen in andere Welten bestens geeignet!

„Ausbrechen aus der Gesellschaft “

Janett Rautenberg, Thalia-Buchhandlung Neubrandenburg

Großmutter und Enkelin. Zwei verschiedene Zeiten, doch beide eint das Anderssein, das nicht-in-die-Gesellschaft-passen.
1999: Madeleine ist immer unzufriedener mit ihrer Ehe und ihrem Leben. Träume und Wünsche hat sie für ihren kühlen und arroganten Mann begraben. Sie entspricht nicht den Anforderungen der Gesellschaft in der sie seit Geburt an lebt. Als sie ihre Mutter besucht, findet sie die alten Tagebücher ihrer Großmutter, die immer so unnahbar wirkte. Doch der Schein trügte, denn auch diese war einmal wie sie mit anderen Vorstellungen und Träumen im Herzen und ihrem Aussehen ungeeignet für die feine Gesellschaft. 1924 machte sich ihre Großmutter auf den Weg nach Paris und erlebte dort die Freiheit, das Glück und die Liebe...

Der Roman ist sehr spannend und fesselnd. Am Ende muss man sich selbst die Frage stellen: was ist aus meinen Wünschen und Träumen geworden?
Und: Paris ist immer eine Reise wert.
Großmutter und Enkelin. Zwei verschiedene Zeiten, doch beide eint das Anderssein, das nicht-in-die-Gesellschaft-passen.
1999: Madeleine ist immer unzufriedener mit ihrer Ehe und ihrem Leben. Träume und Wünsche hat sie für ihren kühlen und arroganten Mann begraben. Sie entspricht nicht den Anforderungen der Gesellschaft in der sie seit Geburt an lebt. Als sie ihre Mutter besucht, findet sie die alten Tagebücher ihrer Großmutter, die immer so unnahbar wirkte. Doch der Schein trügte, denn auch diese war einmal wie sie mit anderen Vorstellungen und Träumen im Herzen und ihrem Aussehen ungeeignet für die feine Gesellschaft. 1924 machte sich ihre Großmutter auf den Weg nach Paris und erlebte dort die Freiheit, das Glück und die Liebe...

Der Roman ist sehr spannend und fesselnd. Am Ende muss man sich selbst die Frage stellen: was ist aus meinen Wünschen und Träumen geworden?
Und: Paris ist immer eine Reise wert.

„Vom Mut, den eigenen Träumen zu folgen“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Jena

Ein wunderschöner Unterhaltungsroman mit verschrobenen, aber liebenswerten Figuren. Amerika, Paris, Kunst, Lebensträume, Mütter und Töchter, gutes Essen ... Warum müssen Geschichten enden? Ich hätte noch hunderte Seiten lesen können, um einzutauchen in die wilde und kreative Atmosphäre an der Seine. Ein wunderschöner Unterhaltungsroman mit verschrobenen, aber liebenswerten Figuren. Amerika, Paris, Kunst, Lebensträume, Mütter und Töchter, gutes Essen ... Warum müssen Geschichten enden? Ich hätte noch hunderte Seiten lesen können, um einzutauchen in die wilde und kreative Atmosphäre an der Seine.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Remscheid

Ein Roman über das Paris der 1920er Jahre, Selbstbestimmung und die Verwirklichung eigener Träume. Eine unterhaltsam geschriebene Geschichte. Perfekte Schlechtwetter-Lektüre. Ein Roman über das Paris der 1920er Jahre, Selbstbestimmung und die Verwirklichung eigener Träume. Eine unterhaltsam geschriebene Geschichte. Perfekte Schlechtwetter-Lektüre.

„Sei du selbst!“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Ein warmherziger Frauenschmöker, der das Schicksal von Großmutter und Enkelin beschreibt. Beide haben eines gemeinsam: gesellschaftliche Etikette verpflichten sie ein anderes Leben zu führen als sie es sich wünschen. So ist Madeleine um 1990 gefangen in einem 'Goldenen Käfig', sie führt nach außen ein traumhaftes Leben. Doch tatsächlich möchte sie den Zwängen ihrer Ehe entkommen. Ebenso erging es ihrer Großmutter Margie, die sich 1920 in Paris ins Bohème stürzte und ihren Traum verwirklichte. Dabei gelingt es der Autorin den Spirit der wilden 1920'er ebenso gut wiederzugeben wie die Zweifel, die Madeleine plagen. Ob es Madeleine gelingen wird, ihr Leben neu und vor allen eigenverantlich zu leben, dass erzählt uns Eleanor Brown in ihrem berührenden historischen Frauenroman. Ein warmherziger Frauenschmöker, der das Schicksal von Großmutter und Enkelin beschreibt. Beide haben eines gemeinsam: gesellschaftliche Etikette verpflichten sie ein anderes Leben zu führen als sie es sich wünschen. So ist Madeleine um 1990 gefangen in einem 'Goldenen Käfig', sie führt nach außen ein traumhaftes Leben. Doch tatsächlich möchte sie den Zwängen ihrer Ehe entkommen. Ebenso erging es ihrer Großmutter Margie, die sich 1920 in Paris ins Bohème stürzte und ihren Traum verwirklichte. Dabei gelingt es der Autorin den Spirit der wilden 1920'er ebenso gut wiederzugeben wie die Zweifel, die Madeleine plagen. Ob es Madeleine gelingen wird, ihr Leben neu und vor allen eigenverantlich zu leben, dass erzählt uns Eleanor Brown in ihrem berührenden historischen Frauenroman.

„Paris ist immer eine gute Idee“

Barbara Mahlkemper, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

"Ich hatte mir nie vorgenommen, mir selbst fremd zu werden."
Madeleine macht alles richtig, alles im richtigen Maß, hat einen erfolgreichen Vorzeige-Ehemann, fühlt sich wie eine Porzellanfigur ihrer Mutter, zerbrechlich und hohl. Unter der glatten Fassade hat sie ihre Wünsche, ihr Talent vergessen, löst aber auch ihr jetziges inneres Leben nicht ein.
Bis ihr die Lebensgeschichte ihrer Großmutter erlaubt, aus ihrem gesellschaftlichen Leben auszubrechen.
Ein im guten Sinn altmodischer Gesellschaftsroman, elegant erzählt.
Eine klassische Sprache, ein leichter Erzählton, unterhaltsame Bilder und ein romantisches Sujet:
Wie wäre mein Leben in einer anderen Zeit verlaufen?
Welche Möglichkeiten habe ich?
Welche Wünsche?

"Ich hatte mir nie vorgenommen, mir selbst fremd zu werden."
Madeleine macht alles richtig, alles im richtigen Maß, hat einen erfolgreichen Vorzeige-Ehemann, fühlt sich wie eine Porzellanfigur ihrer Mutter, zerbrechlich und hohl. Unter der glatten Fassade hat sie ihre Wünsche, ihr Talent vergessen, löst aber auch ihr jetziges inneres Leben nicht ein.
Bis ihr die Lebensgeschichte ihrer Großmutter erlaubt, aus ihrem gesellschaftlichen Leben auszubrechen.
Ein im guten Sinn altmodischer Gesellschaftsroman, elegant erzählt.
Eine klassische Sprache, ein leichter Erzählton, unterhaltsame Bilder und ein romantisches Sujet:
Wie wäre mein Leben in einer anderen Zeit verlaufen?
Welche Möglichkeiten habe ich?
Welche Wünsche?

„Eine Geschichte, die einfach nicht enden soll “

Lisa Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Die Lichter von Paris schildert auf bezaubernde Art den Kampf zweier Frauen um Unabhängigkeit von ihren Männern, der Familie und den Erwartungen der Gesellschaft im Paris der 20er Jahre sowie unserer heutigen Zeit. Der romantische Schreibstil bringt einen dazu, dass man alles mit den beiden durchlebt; man ist verzweifelt, glücklich, hoffnungsvoll, inspirierend - alles im Leben ist möglich, wenn man nur genug Mut aufbringt. Die Lichter von Paris schildert auf bezaubernde Art den Kampf zweier Frauen um Unabhängigkeit von ihren Männern, der Familie und den Erwartungen der Gesellschaft im Paris der 20er Jahre sowie unserer heutigen Zeit. Der romantische Schreibstil bringt einen dazu, dass man alles mit den beiden durchlebt; man ist verzweifelt, glücklich, hoffnungsvoll, inspirierend - alles im Leben ist möglich, wenn man nur genug Mut aufbringt.

„Ein Generationsroman“

L.Vaupel, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Paris der 20er Jahre. Chicago 1999
Zwei mutige Frauen, eine Familie. Madeleine entdeckt die Tagebücher der Großmutter und beschließt ihr Leben zu ändern. Eigentlich hat mich alles von diesem Buch angesprochen: Paris, die 20iger, die alte Zeit, die alte Gesellschaft... Es ist auch eine schöne Geschichte! Das will ich nicht bestreiten. Ich habe nur leider eine Ewigkeit gebraucht es zu Ende zu lesen. Es hat mich einfach nicht gepackt. Meistens plätscherte es nur so dahin und schilderte das Leben dieser unglücklichen Frauen, was nicht unbedingt dazu führte das ich vor Freude übersprudelte bei jedem weiteren Kapitel. Ich möchte es also nur denjenigen empfehlen die Zeit und Lust auf diese Geschichte haben.
Paris der 20er Jahre. Chicago 1999
Zwei mutige Frauen, eine Familie. Madeleine entdeckt die Tagebücher der Großmutter und beschließt ihr Leben zu ändern. Eigentlich hat mich alles von diesem Buch angesprochen: Paris, die 20iger, die alte Zeit, die alte Gesellschaft... Es ist auch eine schöne Geschichte! Das will ich nicht bestreiten. Ich habe nur leider eine Ewigkeit gebraucht es zu Ende zu lesen. Es hat mich einfach nicht gepackt. Meistens plätscherte es nur so dahin und schilderte das Leben dieser unglücklichen Frauen, was nicht unbedingt dazu führte das ich vor Freude übersprudelte bei jedem weiteren Kapitel. Ich möchte es also nur denjenigen empfehlen die Zeit und Lust auf diese Geschichte haben.

Dr. Katrin Rudolphi, Thalia-Buchhandlung Stade

Drei Generationen von Frauen, die gleiche Suche nach Glück und Selbsterfüllung: Madeleine folgt ihrer Großmutter ins Paris der 20er und findet dadurch ihre eigene Bestimmung! Toll! Drei Generationen von Frauen, die gleiche Suche nach Glück und Selbsterfüllung: Madeleine folgt ihrer Großmutter ins Paris der 20er und findet dadurch ihre eigene Bestimmung! Toll!

„Ein Roman über Frauen, die versuchen denTraum eines selbstbestimmten Lebens zu verwirklich.“

Katrin Weber, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Madeleine erfährt durch die Tagebücher ihrer Großmutter von deren Zeit im Paris der 20er Jahre. Sie muss feststellen, dass sie einiges gemeinsam haben. Kann auch sie es schaffen aus dem Rahmen ihres bisherigen Lebens zu springen? Eine schöne Schmökergeschichte, gespickt mit der Atmosphäre der Künstlerszene in Paris kurz nach dem ersten Weltkrieg Madeleine erfährt durch die Tagebücher ihrer Großmutter von deren Zeit im Paris der 20er Jahre. Sie muss feststellen, dass sie einiges gemeinsam haben. Kann auch sie es schaffen aus dem Rahmen ihres bisherigen Lebens zu springen? Eine schöne Schmökergeschichte, gespickt mit der Atmosphäre der Künstlerszene in Paris kurz nach dem ersten Weltkrieg

„Spurensuche mit Folgen“

Susanna Wanke, Thalia-Buchhandlung Erlangen (Arcaden)

Die Lebensgeschichte von Madeleines Großmutter ermutigt sie, einen neuen Weg im Leben einzuschlagen.
Sehr schöne, romantische Geschichte von zwei mutigen Frauen!
Die Lebensgeschichte von Madeleines Großmutter ermutigt sie, einen neuen Weg im Leben einzuschlagen.
Sehr schöne, romantische Geschichte von zwei mutigen Frauen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
72 Bewertungen
Übersicht
45
14
9
4
0

Die Lichter von Paris
von einer Kundin/einem Kunden aus Altdorf am 03.07.2018

Meine Meinung: Auf dieses Buch bin ich durch das wunderschöne melancholische Cover aufmerksam geworden. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, wußte ich, ich muß das Buch lesen. Und ich wurde auch nicht enttäuscht. Im Gegenteil. Ich liebe Geschichten, die auf zwei Zeitebenen spielen. Zum einen haben wir Madeleine, die mit... Meine Meinung: Auf dieses Buch bin ich durch das wunderschöne melancholische Cover aufmerksam geworden. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, wußte ich, ich muß das Buch lesen. Und ich wurde auch nicht enttäuscht. Im Gegenteil. Ich liebe Geschichten, die auf zwei Zeitebenen spielen. Zum einen haben wir Madeleine, die mit einem sehr erfolgreichen Mann verheiratet ist, eigentlich alles hat, nicht arbeiten muß, aber trotzdem unglücklich ist. Was ich auch sehr gut nachempfinden konnte, denn sie lebt ihr Leben nur nach den Vorstellungen ihres Mannes. Der bestimmt, wie sie sich zu kleiden hat, was sie essen darf, welche Hobbies sie haben darf und bestimmt auch über die Einrichtung der Wohnung. Hier läßt Madeleine sich wirklich viel gefallen und ich wäre oft am liebsten ins Buch gehüpft und hätte sie geschüttelt, dass sie sich doch bitte mal wehren soll. Auf dem Dachboden im Haus ihrer Mutter findet sie Tagebücher ihrer Großmutter Margie und wundert sich, dass diese anscheinend mal eine lebenslustige und selbstbewußte Frau war. Auf Madeleine wirkte ihre Großmutter stets sehr kühl und reserviert. Auch Margie war nicht immer glücklich, sie fühlte sich von ihren Eltern bevormundet und keiner brachte Verständnis dafür auf, dass sie leidenschaftlich gerne schreiben wollte. Sie möchte ihrem Elternhaus gerne entfliehen und reist daher mit ihrer Cousine durch Europa und erlebt einen wundervollen Sommer. Was für eine tolle Geschichte, die mich von der ersten Zeile an gefesselt hat! Eleanor Brown hat einen sehr lockeren, flüssigen und bildhaften Schreibstil, der mir die Charaktere richtig nahe bringen konnte. Ich konnte mich nicht entscheiden, welcher Erzählstrang mir besser gefallen hat. Voller Emotionen habe ich den Weg der beiden verfolgt und war natürlich gespannt, wie das Leben der beiden weiterverläuft und ob sie sich ihre Träume erfüllen konnten. Ich kann die Geschichte nur jedem ans Herz legen, sie macht nachdenklich, zeigt aber auch, dass man nie aufgeben soll und an seinen Träumen festhalten sollte.

Wunderbar
von einer Kundin/einem Kunden aus Ketzin am 02.04.2018

Das Buch bringt einen zum Träumen. Ein toller Frauenroman. Es geht um eine noch traurige, unglückliche Ehefrau, die mit einem erfolgreichen Geschäftsmann verheiratet ist. die ihr Leben überdenkt und neue Wege wagt, diese Geschichte lässt einen so schnell nicht los, man kann dieses Buch einfach nicht mehr aus der... Das Buch bringt einen zum Träumen. Ein toller Frauenroman. Es geht um eine noch traurige, unglückliche Ehefrau, die mit einem erfolgreichen Geschäftsmann verheiratet ist. die ihr Leben überdenkt und neue Wege wagt, diese Geschichte lässt einen so schnell nicht los, man kann dieses Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, man will wissen,wie es weiter geht. Diese Sprünge in der Zeit sind einfach toll geschrieben, man fühlt mit den Protagonisten mit. Dieses Buch regt einen stark zum Nachdenken an. Bin ich zufrieden und wenn nicht,was kann ich ändern um das"Deichfürst" von Heike van Hoorn ist der Auftakt einer neuen Krimi-Reihe rund um den Hauptkommissaren Stephan Möllenkamp aus Leer. Der unbeliebte Bauer Tadeus de Vries wird ermordet. Seine Leiche wird in einer Baugrube gefunden. Fast jeder könnte der Täter sein, denn de Vries war alles andere als beliebt. Doch da gibt es auch die resolute Gertrude, eine Journalistin des Lokalblattes, die zwar versucht, ihm immer eine Nasenlänge voraus zu sein, aber die ihn auch mit Informationen versorgt. Mit umfassenden Rückblenden auf die Zeit während des zweiten Weltkrieges, als ein ostpreußisches Flüchtlingsgeschwisterpaar auf dem Hof der Eltern von de Vries Schutz suchten, die Schwester von Tadeus missbraucht und ermordet wurde, und den weiteren Wahrnehmungen aus dem Leben des Bruders, erhält der Leser vor den Ermittlern, eine Ahnung, wer der Mörder ist. Der Schreibstil ist flüssig und spannend. Die Rückblenden tragen zur Spannung bei. Das Schicksal der beiden Geschwister ist grausam. Zwischendurch lässt die Autorin auch ihren Humor durchkommen, ich musste immer mal wieder Schmunzeln. Mir hat das Buch gut gefallen, man kann der Geschichte gut folgen. zu erreichen? Dieses Buch hat mich berührt und auf jeden Fall glücklich gemacht, eine tolle Geschichte, tolle Figuren und eine so schöne Geschichte.

Die Geschichte zweier Frauen
von Maria135 aus Fürth am 25.01.2018

Die Geschichte wird aus zwei Sichtweisen geschildert: Zum Einen wird die Geschichte von Margaret erzählt, die in den 20-er Jahren als Begleitung Ihrer Cousine nach Paris reisen darf und einige ereignisreiche Monate dort verbringt. Zum Anderen, vor allem im Vordergrund stehend,... Die Geschichte wird aus zwei Sichtweisen geschildert: Zum Einen wird die Geschichte von Margaret erzählt, die in den 20-er Jahren als Begleitung Ihrer Cousine nach Paris reisen darf und einige ereignisreiche Monate dort verbringt. Zum Anderen, vor allem im Vordergrund stehend, die Geschichte von Madeleine, die in der Gegenwart spielt. Madeleine ist die Enkeltochter von Margaret und man sollte meinen, sie führt das perfekte Leben an der Seite Ihres wohlhabenden Ehemannes, der ihr auch das Arbeiten verbietet. Ihre Aufgabe ist es, als perfekte Ehefrau bei Veranstaltungen und geschäftlichen Treffen aufzutreten. Beide Persönlichkeiten sind sich von ihrem Charakter und der Lebenseinstellung sehr nah. Das Thema an sich ist sehr interessant und ich wurde auch sofort von der Leseprobe gefangen genommen. Leider war mir die Geschichte zwischendurch etwas langatmig. Trotzdem waren für mich beide Frauen sehr authentisch und ich respektiere den aufgebrachten Mut, sein Leben endlich in die Hand zu nehmen und nicht weiter von der Familie oder Außenstehenden bestimmen lassen.