Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Mord im Badehaus

Historischer Roman

Myntha, die Fährmannstochter 4

(9)
Mord im mittelalterlichen Köln – Fährmannstochter Myntha ermittelt wieder.

Die Bademagd Molly war allseits beliebt – besonders bei Männern, denn sie geizte nicht mit ihrer Gunst –, aber nun ist sie tot. Ermordet! Myntha, die Tochter des Fährmanns von Mülheim, ist entsetzt, als ihre Brüder ihr diese Nachricht bringen. Verdächtige gibt es genug: zum Beispiel den Pfarrer, der Mollys Dienste gerne genossen hatte, oder der Hauptmann der Wache. Doch als Myntha klar wird, dass auch ihre beiden Brüder die schreckliche Tat begangen haben könnten, ermittelt sie auf eigene Faust – und stößt auf ein tragisches Schicksal und einen verzweifelten Täter …

Rezension
"Ein spannendes Buch, hervorragend recherchiert. Die Autorin nimmt die Leser mit auf eine gelungene Zeitreise ..." Ruhr Nachrichten
Portrait
Schacht, Andrea
Andrea Schacht (1956 - 2017) war lange Jahre als Wirtschaftsingenieurin und Unternehmensberaterin tätig, hat dann jedoch ihren seit Jugendtagen gehegten Traum verwirklicht, Schriftstellerin zu werden. Ihre historischen Romane um die scharfzüngige Kölner Begine Almut Bossart gewannen auf Anhieb die Herzen von Lesern und Buchhändlern. Mit 'Die elfte Jungfrau' kletterte Andrea Schacht erstmals auf die SPIEGEL-Bestsellerliste, die sie auch danach mit vielen weiteren Romanen eroberte.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 19.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7341-0379-7
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 18,7/12,4/3,2 cm
Gewicht 303 g
Verkaufsrang 26.231
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Pia Buchhorn, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Und wieder ermittelt die gewitzte Myntha in einem neuen Fall. Einfach klasse! Da die Autorin leider letztes Jahr gestorben ist, werden wir nun nicht mehr erfahren wie es weitergeht Und wieder ermittelt die gewitzte Myntha in einem neuen Fall. Einfach klasse! Da die Autorin leider letztes Jahr gestorben ist, werden wir nun nicht mehr erfahren wie es weitergeht

„Einfach klasse...“

Monika Volkmann, Thalia-Buchhandlung Wolfsburg

... finde ich Andrea Schachts Mittelalterromane.
Spannende Unterhaltung mit dem ihr typischen Wortwitz, tolle Charaktere, die einem richtig ans Herz wachsen; etwas Krimi im kölschem Lokalkolorit, etwas Liebesgeschichte und das Ganze in historischem Gewand.
Leider bin ich nur etwas von ihren früheren Romanen verwöhnt, weswegen mir etwas an der Verbindung der roten Fäden gefehlt hat, aber das ist wirklich Jammern auf hohem Niveau. Sonst so brilliant verknüpft, sind sie hier zwar passend verbunden, doch die Lösung des Falles kommt hier zum Ende noch schnell daher. Waren vorher die persönlichen Fehden der Protagonisten noch wichtiger, spielt der zweite Handlungsstrang (der/die Mord/e) erst zum Ende wieder die wichtigste Rolle.

Alles in allem aber ein weiterer gelungener Roman um Mynthe und ihre Zeitgenossen.
... finde ich Andrea Schachts Mittelalterromane.
Spannende Unterhaltung mit dem ihr typischen Wortwitz, tolle Charaktere, die einem richtig ans Herz wachsen; etwas Krimi im kölschem Lokalkolorit, etwas Liebesgeschichte und das Ganze in historischem Gewand.
Leider bin ich nur etwas von ihren früheren Romanen verwöhnt, weswegen mir etwas an der Verbindung der roten Fäden gefehlt hat, aber das ist wirklich Jammern auf hohem Niveau. Sonst so brilliant verknüpft, sind sie hier zwar passend verbunden, doch die Lösung des Falles kommt hier zum Ende noch schnell daher. Waren vorher die persönlichen Fehden der Protagonisten noch wichtiger, spielt der zweite Handlungsstrang (der/die Mord/e) erst zum Ende wieder die wichtigste Rolle.

Alles in allem aber ein weiterer gelungener Roman um Mynthe und ihre Zeitgenossen.

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Neues von Fährmannstochter Myntha. Fand es wieder gelungen. Andrea Schacht ist letztes Jahr gestorben, deshalb lässt den Fan das offene Ende niedergeschlagen und ratlos zurück.
Neues von Fährmannstochter Myntha. Fand es wieder gelungen. Andrea Schacht ist letztes Jahr gestorben, deshalb lässt den Fan das offene Ende niedergeschlagen und ratlos zurück.

In ihrem 4.Fall ermittelt Myntha auf eigene Faust in dem Mordfall der Bademagd Molly, denn plötzlich geraten auch ihre eigenen Brüder ins Visier der Ermittlungen. Spannend! In ihrem 4.Fall ermittelt Myntha auf eigene Faust in dem Mordfall der Bademagd Molly, denn plötzlich geraten auch ihre eigenen Brüder ins Visier der Ermittlungen. Spannend!

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ritterwürde, Minne, Brautwerbung & Mord - es spitzt sich zu um Frederic & Myntha. Viele Fäden finden ihren Platz, um das "Gesamtbild" zu zeichnen, das sich aber erst in Bd.5 zeigt. Ritterwürde, Minne, Brautwerbung & Mord - es spitzt sich zu um Frederic & Myntha. Viele Fäden finden ihren Platz, um das "Gesamtbild" zu zeichnen, das sich aber erst in Bd.5 zeigt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
3
5
1
0
0

Myntha, Teil 4
von Eliza am 22.07.2018

Der letzte Roman aus der Feder von Andrea Schacht. Mit sehr viel Wehmut habe ich diesen Roman gelesen und doch wollte ich ihn in vollen Zügen genießen, auch wenn bereits zu Beginn klar war, dass dieser Roman nicht alle offenen Fragen beantworten würde, denn eigentlich war ja noch ein... Der letzte Roman aus der Feder von Andrea Schacht. Mit sehr viel Wehmut habe ich diesen Roman gelesen und doch wollte ich ihn in vollen Zügen genießen, auch wenn bereits zu Beginn klar war, dass dieser Roman nicht alle offenen Fragen beantworten würde, denn eigentlich war ja noch ein fünfter Teil (wie bei Alysses und Almut) geplant. Das Cover hat wiederum einen guten Erkennungswert für Fans der Reihe. Auch der Klappentext ist in altbekannter Weise gehalten und verspricht wieder einmal beste Unterhaltung. Auch in diesem Roman schafft es Andrea Schacht auf ihre einmalige und altbekannte Weise, das historische Köln wieder aufleben zu lassen. Es hat mir ganz großen Spaß gemacht wieder durch die Gassen zu laufen, vom Mühlheim nach Deutz überzusetzen. Neben Petra Schier fängt keine so gut das historische Köln ein wie Andrea Schacht. Diesmal gerät der Mordfall ein klein wenig aus dem Fokus, letztlich wird er natürlich aber trotzdem aufgeklärt. Dennoch sind es die Nebenschauplätze, die den Leser und die Leserin in den Bann ziehen. Besonders wird wohl der Ausflug nach Düsseldorf, zu der Zeit noch ein kleines Dorf, welches erst vor kurzem das Stadtrecht bekommen hat, im Gedächtnis bleiben, ebenso die Hochzeit von Mynthas Bruder und Bilke. Zudem geht das Werben um die Jungfer ?Unholdin? weiter und der Leser fragt sich, ob Mytha und ihr Rrrabenmeister endlich zueinander finden. Der Kriminalfall wird in altbekannter Weise von Mytha gelöst, wobei sie auch diesmal gerettet werden muss, um nicht dem Mörder auch ins Netz zu gehen. Der Schreibstil der Autorin ist auch diesmal locker und leicht, sodass man nur so durch die Seiten fliegt und der Roman wieder viel zu schnell zu Ende ist. Zudem werden in diesem Roman zwei ?Geheimnisse? von zwei Nebenfiguren aufgelöst und sie finden ihr privates Glück, welches man als eingefleischter Fan der Serie den beiden nur zu gerne gönnt. Vor allen Dingen Köln Fans und Fans der Reihe, kommen in diesem Roman auf ihre Kosten, zum Einstieg eignet sich dieser Roman weniger, da doch sehr viel ?Vorwissen? aus den vorherigen Romanen vorausgesetzt wird. Für mich ist Andrea Schacht immer wieder ?Entspannungslektüre?, denn sie schafft es in kürzester Zeit, dass man sich ganz dem Geschehen des Buches widmet und die Welt um einen herum vergisst. Ich bin sehr froh, dass ich die Reihe um Almut und ihre Tochter noch im Regal stehen hab, sodass dieses Buch definitiv nicht das letzte Buch von Andrea Schacht für mich persönlich ist. Wiederum eine klare Leseempfehlung, vielleicht diesmal als Sommer-Urlaubslektüre?

?wie geht es weiter?.?
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 10.05.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

?aktuell und vermutlich auch definitiv der letzte band der ?fährmannstochter??die kabbeleien mit dem rrrabenmeister gehen weiter?spritzig und witzig in der wortwahl?würde gerne noch viele weitere so unterhaltsame und kurzweilige kriminalgeschichten von frau schacht lesen, doch leider?

Ein langsamer Abschied
von hasirasi2 aus Dresden am 07.03.2018

Myntha hat es gerade nicht leicht. Ihr Vater, der Fährmeister Reemt, liegt mit einer dicken Erkältung im Bett und will im Fieberwahn wieder nach dem Rheingold suchen. Nur mit Mohnsaft kann sie ihn einigermaßen ruhigstellen. Dabei könnte sie gerade jetzt seine Hilfe sehr gebrauchen. Die Bademagd Molly wurde nämlich... Myntha hat es gerade nicht leicht. Ihr Vater, der Fährmeister Reemt, liegt mit einer dicken Erkältung im Bett und will im Fieberwahn wieder nach dem Rheingold suchen. Nur mit Mohnsaft kann sie ihn einigermaßen ruhigstellen. Dabei könnte sie gerade jetzt seine Hilfe sehr gebrauchen. Die Bademagd Molly wurde nämlich ermordet und der mit dem Fall beauftragte geschäftstüchtige Schöffe Thyn hat nicht besseres zu tun, als alle Männer zu verhaften, die Molly „näher kannten“ – genauer gesagt, denen sie ihre Gunst schenkte. Leider waren das ziemlich viele und Thyn schreckt nicht davor zurück, sogar den Pfarrer und den Hauptmann der Wache zu verhaften. Auch Mynthas Brüder Witold und Haro waren Mollys regelmäßige Kunden und geraten in Thyns Fänge. Eins vorweg: „Mord im Badehaus“ ist schon der 4. Band der Mittelalterreihe um die Fährmannstochter Myntha und es ist ratsam, mit dem ersten Band anzufangen, sonst versteht man einiges sicher nicht. Leider ist die Autorin Andrea Schacht vor kurzem verstorben und so geht diese Reihe nun bald zu Ende. Es wird nur noch einen weiteren Band geben, dann ist Mynthas Geschichte auserzählt. Das merkt man dem Buch etwas an. Die bisher nur angedeuteten Vorleben der Protagonisten werden langsam aufgelöst und das eine oder andere Geheimnis bereits jetzt gelüftet. Andrea Schacht kann wunderbar erzählen. Obwohl das Buch als historischer Roman und nicht als Krimi ausgezeichnet ist, ist er sehr spannend. Sie zeichnet wieder ein sehr lebendiges Bild des Lebens im Mittelalter. Man erfährt, wie ein Hauswesen (Haushalt) organisiert war und verschiedene Handwerke funktionierten. Neben den Mordermittlungen, von denen sich Myntha natürlich nicht abhalten lässt, muss sie sich auch mit den verschiedensten Bewerbern um ihre Hand beschäftigen. Ihre Brüder haben es sich in den Kopf gesetzt, sie endlich unter die Haube zu bringen. Das ist bei ihrer Vorgeschichte als Mondsüchtige allerdings gar nicht so leicht. Die Bewerber waren zum Teil sehr erheiternd. Doch wenn sie ehrlich ist, gehört ihr Herz längst dem spröden Rabenmeister Frederic. Wird es im letzten Band endlich ein Happy End geben oder entscheidet sie sich doch für einen der anderen Kandidaten??? Ihre amüsanten Wortgefechte würden mir auf jeden Fall fehlen. „Mord im Badehaus“ ist ein sehr spannender und unterhaltsamer historischer Roman, der mit seinem etwas offenen Ende neugierig auf den letzten Band macht.