Meine Filiale

Sind dann mal weg

Roman

Simone Veenstra

(5)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Sind dann mal weg

    Heyne

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Tina langweilt sich in der Seniorenresidenz Schafweide zu Tode. Einziger Lichtblick: Die Rätselabende mit dem schmucken Kapitän a.D. Ole Erickson, dem Lebemann Paul, der glamourösen Hedi und dem schüchternen Männi. Doch als Ole eines Abends mitten im Rätselraten tot umfällt, ist der Spaß vorbei. Oles letzter Wunsch war es, dass seine Asche im norwegischen Finnfjordvær ins Meer gestreut wird. Tina und ihre Freunde nehmen die Herausforderung an und machen sich mit Oles Asche auf den Weg gen Norden.



»Ein ebenso anrührender wie amüsanter Roman.«

Simone Veenstra wuchs in Franken auf und studierte Film, Theater und Literatur. Heute lebt sie in Berlin und schreibt Romane, Drehbücher, Hörspiele, für Games und Magazine. Für ihre Geschichten geht Simone Veenstra gerne auf Entdeckungstour – in Archiven, Bibliotheken und am liebsten vor Ort.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 09.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-42150-9
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/3,5 cm
Gewicht 334 g
Verkaufsrang 49742

Buchhändler-Empfehlungen

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Es lässt einen Leser schmunzeln. Eine schöne Geschichte für zwischendurch.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

Ganz viel Herz und Humor
von Mikka Liest aus Hilter am Teutoburger Wald am 28.04.2018

| MEINE MEINUNG | “Sind dann mal weg” ist eine bewegende Geschichte über das Altwerden – und das Jungbleiben. Die Autorin spricht durchaus ernste Themen an: so will ihre Heldin Tina sich ganz am Anfang des Buches umbringen, weil sie sich im Altersheim zutiefst einsam und fehl am Platz fühlt, und der Sohn des alten Kapitän... | MEINE MEINUNG | “Sind dann mal weg” ist eine bewegende Geschichte über das Altwerden – und das Jungbleiben. Die Autorin spricht durchaus ernste Themen an: so will ihre Heldin Tina sich ganz am Anfang des Buches umbringen, weil sie sich im Altersheim zutiefst einsam und fehl am Platz fühlt, und der Sohn des alten Kapitäns Ole interessiert sich nicht im geringsten für die Wünsche seines Vaters. Aber das Buch verbindet diese ernsten Themen mit einem wunderbaren, warmherzigen Humor. Tina findet wider Erwarten gute Freunde im Altersheim und damit auch wieder echte Lebensfreude. Als der allseits beliebte Kapitän Ole plötzlich stirbt, ist das zwar Anlass zu tiefer Trauer – aber es ist auch der Beginn einer verrückten, aufregenden Reise: Tina, Paul, Hedi und Männi stehlen Oles Asche, um sie ins norwegische Meer zu streuen. Und das führt zu jeder Menge unvorhergesehener Probleme, aber die entschlossenen Senioren lassen sich durch nichts und niemanden aufhalten. Ob sie jetzt mit wildfremden Dänen eine wilde Geburtstagsfeier feiern oder Drogenspürhunde mit Leckerli bestechen, ich fand die Geschichte von vorn bis hinten unterhaltsam und spannend. Sogar ein bisschen Romantik darf dabei nicht fehlen, denn Tina und ihre Freunde sind definitiv nicht zu alt für die Liebe. Die Charaktere sind mir richtig ans Herz gewachsen, und so habe ich auch das ein oder andere Tränchen vergossen. Das Wunderbare an diesem Buch ist, dass hier beides zugelassen wird: das Traurige und das Lustige. So nach und nach zeigen die verschiedenen Charaktere, dass sie mehr Tiefgang zu bieten haben, als es auf den ersten Blick den Anschein hat, und das machte sie in meinen Augen sehr lebensecht. Auch wenn die Geschichte manchmal quietschbunt am Rande der Glaubwürdigkeit entlang schrappt, will man sie glauben, und man will, dass sie ein Happy End findet. Der Schreibstil führt locker-leicht und beschwingt durch dieses Abenteuer, und bei allem Humor geht die Wahrhaftigkeit der Gefühle nie verloren. | FAZIT | Mit Einfallsreichtum und ganz viel Humor erzählt Simone Veenstra die Reise einer Gruppe von Senioren, die aus dem Altersheim ausbrechen und die Asche eines guten Freundes stehlen, um ihn ins norwegische Meer zu streuen – koste es, was es wolle. Auch wenn ich schon nach wenigen Kapiteln die ersten Tränen vergossen habe: “Sind dann mal weg” ist ein ganz großartiges Buch, das nicht nur ans Herz geht, sondern auch verdammt viel Spaß macht.

Bestseller der Herzen
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 17.11.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Es ist lange her, dass ich einen 400-Seiten-Roman in 5 Stunden verschlungen habe. Aber Simone Veenstras Geschichte über eine Handvoll Senioren, die die Urne ihres Freundes stehlen um ihn im fernen Norwegen im Meer zu zerstreuen, hat alles was es braucht, um einen nicht mehr los zu lassen: Spannung, Humor, Gefühl, liebenswert ... Es ist lange her, dass ich einen 400-Seiten-Roman in 5 Stunden verschlungen habe. Aber Simone Veenstras Geschichte über eine Handvoll Senioren, die die Urne ihres Freundes stehlen um ihn im fernen Norwegen im Meer zu zerstreuen, hat alles was es braucht, um einen nicht mehr los zu lassen: Spannung, Humor, Gefühl, liebenswert schrullige Hauptpersonen und ein tiefes Verständnis für die Probleme des Alterns. Die Kunst der Autorin besteht darin, die Härte des Alterns und die Hilflosigkeit, die mit dem Verlust von Fähigkeiten einhergeht, nicht zu verschweigen, sondern zuzugeben. Sie einzubetten in leichte Momente, tiefe Reflexionen und lustige Episoden. Ihre Figuren schauen auf eine normale Existenz zurück, verkorkst und voll vertaner Chancen. Durch die Reise nach Norwegen entdecken sie die verloren geglaubte Leichtigkeit des Lebens und der Gefühle wieder. Ich war verblüfft, wie ich durch das Buch ein neues Verständnis auf die Probleme meiner Eltern bekam und frage mich immer noch, wie Simone Veenstra das geschafft hat - ist sie doch selbst gerade mal Mitte Vierzig. Ich habe selten einen Unterhaltungsroman gelesen, der so viel Spaß macht, in die Tiefe geht und nachklingt. Hut ab. Ein Buch für Senioren, ihre erwachsenen Kinder und alle anderen. Zur besten Unterhaltung und zum besseren Verständnis.

Mut zu neuen Lebensabschnitten und Veränderungen
von Wortschätzchen aus Kreis Heidelberg am 03.11.2017

In der Seniorenresidenz Schafweide fühlt sich Tina nicht glücklich. Doch dann landet sie im Quizteam von Ole, Paul, Hedi und Männi. Die vier füllen ihre Tage wieder mit Sinn aus und nehmen ihr die trüben Gedanken. Doch dann kippt Ole mitten im Quiz tot um. Die Clique trauert, doch wird sie auch sehr schnell wütend, denn Oles Soh... In der Seniorenresidenz Schafweide fühlt sich Tina nicht glücklich. Doch dann landet sie im Quizteam von Ole, Paul, Hedi und Männi. Die vier füllen ihre Tage wieder mit Sinn aus und nehmen ihr die trüben Gedanken. Doch dann kippt Ole mitten im Quiz tot um. Die Clique trauert, doch wird sie auch sehr schnell wütend, denn Oles Sohn Finn denkt gar nicht daran, Oles Wünsche für die Beerdigung zu erfüllen. Kurzerhand reißen die vier mitsamt Urne und Bestattungsunternehmer aus, um Ole die Beerdigung zu ermöglichen, die er sich gewünscht hat. Unterwegs lernen alle fünf mehr, als sie je geahnt hätten … Simone Veenstra hat hier eine wunderschöne Geschichte erzählt. Ihre Charaktere sind einfach zauberhaft. Sehr schön kristallisiert sich heraus, dass jeder Mensch seine eigene Geschichte hat, die er leicht korrigiert erzählt, dass alle Träume und Wünsche haben, die sie sich nicht zu erfüllen trauen. Dass Freundschaft wie Glaube Berge versetzen kann und man nie zu alt ist, um einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen, wird sehr schön dargelegt. Die fünf plus Ole sind einfach wunderbare Menschen. Auch wenn man noch weit weg vom Seniorenwohnheim-Alter ist, kann man aus diesem Buch sehr viel für sich mitnehmen. Auch die eigenen Eltern und Großeltern lernt man mit anderen Augen zu sehen, mehr Verständnis aufzubringen und einfach mal ein echtes Gespräch zu führen. Wer denkt schon wirklich darüber nach, wie es ist, wenn man selbst oder die Eltern nicht mehr im eigenen Zuhause leben können und sich in eine völlig anders geartete Gemeinschaft einleben müssen? Richtig gemacht ist es eine Chance, aber in den meisten Fällen wohl tatsächlich eher eine Endstation. Mir gefällt super gut, wie die Autorin dem Leser die Augen dafür öffnet, ohne moralisch zu werden. Sie schlägt quasi eine neue Möglichkeit vor und ich für meinen Teil kann nur hoffen, dass mein Alter dann auch so oder so ähnlich aussehen wird. Das Buch macht Mut. Gefällt mir! Die alten Leutchen leben so wunderbar auf, schließen - teils zum ersten Mal – Freundschaften und hören auf ihr Herz genauso, wie auf ihren Kopf. So entsteht ein wunderbarer Sea-Trip (on the road sind sie ja nicht immer), auf dem sie selbst und der Leser eine ganze Menge lernen. Die Sprache von Simone Veenstra ist sehr ruhig und sanft, sodass sich das Buch sehr gut und leicht lesen lässt. Wenige Stellen scheinen sich zunächst etwas zu ziehen, doch schnell merkt man, dass es Szenen sind, die einfach nicht kurz und knapp erzählt werden dürfen. Mir sind die Figuren so sehr ans Herz gewachsen, dass ich sehr traurig war, als ich die letzte Seite gelesen hatte. Die alten Leutchen fehlen mir nun tatsächlich – und das ist eine Meisterleistung, die ich eindeutig mit fünf Sternen belohnen muss!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1