Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Warum Wale Fremdsprachen können

und andere erstaunliche Erkenntnisse über die geheimen Fähigkeiten der Tiere

(2)
Orcas, die die Sprache von Delphinen erlernen, oder Erdhörnchen, die näherkommende Menschen mit ihren Pfiffen bis hin zur T-Shirt-Farbe beschreiben: Tiere können denken, planen und kommunizieren, Werkzeuge nutzen und für den eigenen Gebrauch verändern, Nächstenliebe empfinden, sich die Zukunft vorstellen – und manche haben sogar ein Ich-Bewusstsein. Erstaunlich? Aber wahr! Ihre eindrucksvollen Erzählungen aus der unbekannten Welt der Tiere verbindet Katharina Jakob stets mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen – verblüffend und unterhaltsam.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641211912
Verlag Heyne
Dateigröße 3965 KB
Verkaufsrang 11.874
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Alle Erwartungen übertreffend
von einer Kundin/einem Kunden aus Rüsselsheim am 24.04.2018
Bewertet: Einband: Paperback

?Warum Wale Fremdsprachen können?- Das klingt wie der Titel zu einem Sammelsorium an unnützem Wissen; lustige oder kuriose Fakten zum Thema Tiere, über welche man sich kurz wundert und sie dann wieder vergisst. Oder um sich die ein oder andere Anekdote daraus für einen kleinen Lacher vor Publikum zu... ?Warum Wale Fremdsprachen können?- Das klingt wie der Titel zu einem Sammelsorium an unnützem Wissen; lustige oder kuriose Fakten zum Thema Tiere, über welche man sich kurz wundert und sie dann wieder vergisst. Oder um sich die ein oder andere Anekdote daraus für einen kleinen Lacher vor Publikum zu behalten. Doch weit gefehlt: In diesem Buch werden empirisch bestätigte, durch jahrelange minutiöse Forschung erlangte Thesen beschrieben. Entgegen der anfänglichen Erwartungen wird der Leser also mit einem gut recherchierten, erlebnisreichen Werk konfrontiert, welches Erkenntnisse aus Verhaltensforschung und Biologie einem breiten Publikum zugänglich macht. Mit viel Witz und Bezugnahme auf die aktuellen Entwicklungen wird, unterteilt in verschiedene Spezies wie Walen, Bienen, Hunden, Vögeln oder Affen sowie diversen weiteren Tierarten, ein vielfältiges Bild von der Intelligenz der Natur gezeichnet. Dieser Gesamtüberblick, welcher doch nur einen Ausschnitt aus dem derzeit explodierenden Sektor der Verhaltensbiologie zeigen kann, vermittelt die enormen Fortschritte, die die Forscher beispielsweise im Verständnis des Soziallebens von Walen, dem Wissen über das Nicht-Wissens eines anderen bei Hunden und Raben und der generationenübergreifenden Weitergabe von Taktiken und Kultur (wobei man durchaus von Kultur sprechen muss, wenn man dieses Buch gelesen hat) gemacht haben. Doch auch die jahrzehntelange Verleugnung tierischer Kompetenzen wird thematisiert, was die Aktualität der Tierforschung umso deutlicher macht, besonders in Zeiten, in denen unsere Beziehung zu Haustieren und das allgemeine Tierwohl in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Dieses Buch ist für jeden gedacht, der sich endlich in seinem intuitiven Wissen über die Intelligenz der Tiere bestätigt wissen oder einfach nur staunen will über die Natur in ihrer Höchstform, wie sie seit Millionen von Jahren besteht, aber erst jetzt anerkannt und noch lange nicht verstanden wird!

unglaubliche Fähigkeiten
von S.A.W aus Salzburg am 20.04.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Katharina Jakob beschreibt die kognitive Wende in der Verhaltensbiologie, die sich in den letzten 30 Jahren vollzogen hat. Betrachtete Konrad Lorenz die Tiere noch als Instinktwesen, deren Verhaltensrepertoire angeboren sei, so ist die heutige Forschergeneration bei genauem Hinsehen auf die erstaunlichsten Fähigkeiten von Tieren gekommen: Orcas verstehen die Sprache... Katharina Jakob beschreibt die kognitive Wende in der Verhaltensbiologie, die sich in den letzten 30 Jahren vollzogen hat. Betrachtete Konrad Lorenz die Tiere noch als Instinktwesen, deren Verhaltensrepertoire angeboren sei, so ist die heutige Forschergeneration bei genauem Hinsehen auf die erstaunlichsten Fähigkeiten von Tieren gekommen: Orcas verstehen die Sprache von Delphinen, Pottwale reden in verschiedenen Dialekten über ganze Ozeane hinweg, Raben und Papageien sind genauso intelligent wie Menschenaffen, die sprachlichen Fähigkeiten bestimmter Papageien übertreffen Schimpansen bei weitem. Da Papageien auch 60 Jahre alt werden, kommt da eine Lerngeschichte zusammen, die an die des Menschen heranreicht, wenn sie von Menschen trainiert werden, können sie in ganzen Sätzen ihre Wünsche ausdrücken. Lange hat die Überheblichkeit des Menschen den Blick auf die Tiere verstellt. Wir trauten ihnen einfach nicht zu, dass sie denken und planen können. Inzwischen sind Denken und Fühlen tierisches Allgemeingut, je nach Anpassung an die Umwelt kommt es zu verschiedenen Denk- u Wahrnehmungsformen. Sogar Tintenfische sind erstaunlich klug - einer ist sogar aus einem Labor verschwunden, indem er über das Kanalsystem den Weg ins Meer gefunden hat. Meine Tochter hat ein Jahr bei Prof Kotrschal im Wolfsforschungszentrum gearbeitet, wo Wölfe und Hunde in kognitiven Experimenten verglichen werden. Ergebnis: Wölfe sind schlauer, Hunde können die Mimik des Menschen besser lesen, als dieser selbst und sich perfekt auf ihn einstellen. Die Begeisterung meiner Tochter für die Verhaltensbiologie war ansteckend. In den letzten Jahren habe ich gelernt, die Sprache meiner Hündin zu verstehen und kann nur sagen: die redet den ganzen Tag wie ein Wasserfall - aber halt in nonverbaler Hundesprache. Wie ein Mitrezensent betont hat: Bevor wir uns zu sehr auf künstliche Intelligenz fixieren, sollten wir erst die Fähigkeiten unserer Tiere schätzen und verstehen lernen. Das würde viel zur Rettung der Natur und der Ökologie beitragen. Rüdiger Opelt, Autor von "Die Kinder des Tantalus"