Alte Freunde

Roman

John Niven

(17)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
bisher 15,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 37  %
9,99
bisher 15,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen:  37 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen
  • Alte Freunde

    Heyne

    Sofort lieferbar

    10,99 €

    Heyne

gebundene Ausgabe

4,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

17,59 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,90 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Zwei alte Schulfreunde. Craig war früher der charismatische Anführer, zu dem alle aufschauten und der zum Rockstar avancierte. Alan stand stets im Abseits, war Mitläufer. Dreißig Jahre später haben sich die Vorzeichen radikal geändert. Alan ist erfolgreicher Gourmetkritiker und Bestsellerautor, während sich Craig als Obdachloser auf Londons Straßen rumtreibt. Das Schicksal führt die beiden wieder zusammen. Alan greift seinem alten Freund unter die Arme und versucht ihn wieder auf die richtige Bahn zu bringen. Und bald ist nichts mehr so wie es war.

»Ein großartiger Roman voller Witz und guter Dialoge, mit etlichen unerwarteten Wendungen.«

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.10.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641174798
Verlag Random House ebook
Originaltitel No Good Deeds
Dateigröße 2617 KB
Übersetzer Stephan Glietsch
Verkaufsrang 21598

Buchhändler-Empfehlungen

Kommt bei weitem nicht an Nivens andere Werke heran!

Julian Baetz, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Ein vorhersehbarer Handlungsstrang mit wenigen Überraschungen und einem Ende, dass so vorhersehbar wie simpel war. Wenig Wortwitz, keine sonderlich coolen Charaktere! Kurz: Gelesen und vergessen!

Freundschaft mal anders!

Markus Kowal, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Da trifft man auf der Straße seinen alten Schulkollegen, der immer der coolere war und jetzt ist dieser ein Obdachloser. Mal wieder ein saucooles Buch von Niven über Freundschaft und über überraschende neue Lebenswege, denen man einfach auf der Straße begegnet. Pflicht für Fans!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
10
4
3
0
0

Trau, schau wem
von Heribert Bechen aus Bergisch Gladbach am 26.09.2020

Wieder einmal typisch J. Niven: Beginnt gemütlich, wird dann ungemütlich. Irgendwann glaubt man die Pointe schon förmlich zu riechen, dann kommt der finale Knall. Ein für die eigene Lebensbewältigung hilfreicher Roman.

nicht überzeugt
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 05.06.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch hat mich gar nicht überzeugt. Ich habe es nur zu Ende gelesen weil (und das war das einzig Gute) die Spannung gut aufgebaut war. Inhaltlich war mir das zu klischeehaft und zu simpel. Schade, denn da hätte am Ende auch eine Überrraschung kommen können.

mal bist du Sieger, mal bist du Verlierer.
von einer Kundin/einem Kunden aus Dallgow-Döberitz am 26.08.2018

John Niven hat es mal wieder geschafft mit seinem speziellem Humor, seiner unvergleichlichen Schreibweise und einer imposanten Geschichte einen extrem guten Roman zu schreiben. -Alte Freunde- lies mich wirklich den Atem anhalten. Während ich das Buch gelesen habe, war ich immer wieder einfach von der Härte des Ausgangs der Hand... John Niven hat es mal wieder geschafft mit seinem speziellem Humor, seiner unvergleichlichen Schreibweise und einer imposanten Geschichte einen extrem guten Roman zu schreiben. -Alte Freunde- lies mich wirklich den Atem anhalten. Während ich das Buch gelesen habe, war ich immer wieder einfach von der Härte des Ausgangs der Handlung erstaunt; am Ende kam es dann nicht so, wie ich es mir erdacht hatte. - das fand ich SO gut an diesem Roman. Es war durchweg packend und hat mich schneller das Buch lesen lassen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen wollte. Die Story von Alan und Craig hat mich kurz gesagt schockiert, amüsiert und gefesselt.

  • Artikelbild-0