Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Thron der Wölfe - Die Irland-Saga 2

Roman

Die Irland-Saga 2

(3)
Kiera Brennan ist der aufgehende Stern am Historien-Himmel.

Die Grüne Insel ist vom Krieg gezeichnet: König Henry Plantagenet und seine Normannen sind in Irland eingefallen und tränken die Erde mit Blut. Einzig im Nordwesten der Insel regt sich Widerstand. Die berüchtigten Ritter des Roten Zweiges begehren gegen die Invasoren auf. Zu ihnen stößt der junge Tuan, der als Sohn eines Goldschmieds zwar wenig kampferprobt ist, in Ascall von Toora, dem Anführer der Rebellen, aber einen mächtigen Beschützer findet. Tuan muss seine Treue bald beweisen, denn als Ascall in Gefangenschaft gerät, obliegt es ihm, dessen Geliebte Róisín und ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. Unterdessen stellt sich Ascall seinem schlimmsten Feind – den eigenen Dämonen ...

Rezension
»Eine großartige Irland-Saga mit starken Frauenfiguren.«
Portrait
Kiera Brennan ist das Pseudonym einer erfolgreichen Bestsellerautorin, deren Romane bei zahlreichen deutschen Verlagen erschienen sind. Ihre Irland-Saga, beginnend mit dem Historienepos »Die Herren der Grünen Insel« und gefolgt von »Der Thron der Wölfe«, spielt im Irland des Hochmittelalters – eine Epoche, die Brennan seit jeher fesselt. Während langer Irlandaufenthalte hat sie an Originalschauplätzen recherchiert und sich von der wildromantischen Landschaft der Insel inspirieren lassen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 768 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.10.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641189082
Verlag Blanvalet
Verkaufsrang 22.123
eBook
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Die Irland-Saga

  • Band 1

    43860779
    Die Herren der Grünen Insel
    von Kiera Brennan
    (18)
    eBook
    9,99
  • Band 2

    62294914
    Der Thron der Wölfe - Die Irland-Saga 2
    von Kiera Brennan
    (3)
    eBook
    11,99
    Sie befinden sich hier

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Muenster

Eine sehr spannende und mitreißende Geschichte. Es wird nie langweilig und die Story wird schnell voran getrieben. Vorsicht Suchtgefahr! Unbedingt auch den 1. Teil lesen.
Eine sehr spannende und mitreißende Geschichte. Es wird nie langweilig und die Story wird schnell voran getrieben. Vorsicht Suchtgefahr! Unbedingt auch den 1. Teil lesen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Eindrucksvolle Geschichte, um den Kampf um Irland
von nirak am 12.11.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„Der Thron der Wölfe“ ist eine gelungene Fortsetzung zu „Die Herren der grünen Insel“. Der Roman schließt direkt an den Vorgänger an, und auch wenn es einige Rückblenden aus der Vorgeschichte gibt, empfiehlt es sich den Vorgänger gelesen zu haben. Die Geschichte baut aufeinander auf, und die Charaktere entwickeln... „Der Thron der Wölfe“ ist eine gelungene Fortsetzung zu „Die Herren der grünen Insel“. Der Roman schließt direkt an den Vorgänger an, und auch wenn es einige Rückblenden aus der Vorgeschichte gibt, empfiehlt es sich den Vorgänger gelesen zu haben. Die Geschichte baut aufeinander auf, und die Charaktere entwickeln sich ja weiter. Die Autorin erzählt ausführlich, was Krieg, Hass und Kampf aus den Menschen machen kann. Sie hebt dabei nicht nur die guten Seiten hervor, eindrucksvoll schildert sie, welchen Kampf jeder einzelne der Charaktere mit sich selbst ausficht. Nicht alle gehen als Sieger aus dieser Geschichte heraus. Mir hat gut gefallen, wie geschildert wird, wie der Kampf um Irland gewesen sein könnte. Man bekommt beim Lesen direkt den Eindruck, mitten dabei zu sein und duckt sich zeitweise schon selbst weg, um nichts abzubekommen. Manchmal möchte man nur rufen „so lauf doch weg, du willst doch gar nicht in diese oder jene Schlacht“ Kiera Brennan erzählt ihre Geschichte in unterschiedlichen Handlungssträngen. Jeder ihrer Protagonisten hat seine eigene Geschichte, die eben intensiv geschildert werden will. Da vor jedem Kapitel steht, bei wem man gerade ist, kommt man auch gut mit den verschiedenen Perspektiven klar. Mir hat es jeden falls gut gefallen. Ich konnte mit Ascall fühlen, war verzweifelt mit Caitlín und Faolán. Habe um Rúdnats Vergangenheit und Zukunft geweint, trauerte mit Tuan um verpasste Gelegenheiten und selbst Amaury de Saint-Taurin hatte am Ende mein Mitgefühl. Brennan erzählt von der Eroberung Irlands im 12. Jahrhundert in einem relativ düsteren Erzählstil. Sie lässt ihre Protagonisten alles erleben, was so eine Eroberung mit sich bringt. Nicht immer ist es leicht zu lesen und auch nicht immer versteht man auf den ersten Blick, was dahinter steckt. Aber es ist wie eine Sucht, einmal begonnen kann man das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Zu tief zieht einen die Geschichte um Ascall, Caitlín, Tuan und all die anderen in den Bann. Mit ging es jeden falls so. Ich habe mit ihnen regelrecht gelebt und gelitten. In diesem Roman lohnt es sich, vor dem Lesen mal einen Blick in den Anhang zu werfen. Hier befindet sich nämlich ein Personenregister, welches bei der Aussprache der einzelnen Namen behilflich ist. Wer nun mag, kann so direkt ein bisschen die Sprache lernen oder zu mindestens ein Gefühl für die Protagonisten entwickeln. Auch eine Zeittafel ist vorhanden. Man kann so sehr schön den zeitlichen Ablauf verfolgen. Ein Nachwort gibt es natürlich auch noch und die Karte Irlands ist schön in den Buchdeckel gedruckt. Überhaupt gefällt mir die Aufmachung dieses Hardcovers sehr gut. Die Erprobung Irlands durch die Normannen hat Brennan sehr gut in ihre fiktive Geschichte gelegt. Am Ende angekommen hat man durchaus das Gefühl, genauso könnte es gewesen sein und die Ritter des Roten Zweig haben so tatsächlich gelebt. Genauso liebe ich historische Romane. Dieser hier gehört definitiv zu meinen Jahreshighlights 2017.

...
von Weinlachgummi aus Schwarzwald am 02.11.2017

Als ich Band 1 Die Herren der Grünen Insel Anfang 2016 gelesen habe, war mir noch nicht klar, dass es auch einen 2. Teil geben wird. Da dieser zu meinen Jahreshighlights gehörte, könnt ihr euch vorstellen, wie sehr ich mich gefreut habe, als dann endlich Band 2 rauskam. Eins... Als ich Band 1 Die Herren der Grünen Insel Anfang 2016 gelesen habe, war mir noch nicht klar, dass es auch einen 2. Teil geben wird. Da dieser zu meinen Jahreshighlights gehörte, könnt ihr euch vorstellen, wie sehr ich mich gefreut habe, als dann endlich Band 2 rauskam. Eins vorweg ich wurde nicht enttäuscht. Ich bin Irland. Geschändet und zerstört, aber nicht willens zu sterben Seite 352 Das Cover, schaut es euch an. Möchte man da nicht gleich seinen Koffer packen und nach Irland reisen. Und dafür muss man gar kein Flugzeug besteigen, nur die Seiten öffnen und schon ist man in Irland. Zwar 1175, keine so gemütliche Zeit auf der Grünen Insel, aber dafür bekommt man einiges geboten. Zur Orientierung gibt es eine Karte am Anfang und am Ende des Buches. An diesem findet man auch ein Personenverzeichnis sowie eine Zeittafel und ein Nachwort der Autorin. Ich lese eigentlich keine historischen Bücher, meist sprechen sie mich einfach nicht an. Umso mehr muss ich der Irland Saga zugutehalten, wie sehr sie mich fesseln konnte. Dies lag zum einen an dem Setting. Irland fasziniert mich, die Geschichte und die Legenden, alles was mit der Grünen Insel zu tun hat, weckt mein Interesse. Doch auch der Schreibstil von Kiera Brennan (ein Pseudonym) trug dazu bei, dass ich weder Band 1 noch Band 2 aus der Hand legen konnte. So habe ich, wie auch schon für Band 1, nur 2 Tage gebraucht um das Buch zu lesen oder sollte ich eher sagen zu inhalieren. Langweile kam keine auf beim Lesen. Die Autorin beschreibt zwar vieles so, dass der Leser es sich gut vorstellen kann, verliert sich dabei aber nicht in Nebensächlichkeiten. Die Geschichte wird aus der Perspektive der verschiedenen Protagonisten erzählt. Wer Band 1 noch nicht gelesen hat, sollte diesen Abschnitt überspringen, da er sonst gespoilert wird, wer aus Band 1 überlebt hat. Schon in Band 1 mochte ich Ascall von Toora sehr gerne, auch als man noch nicht so genau wusste, was sich hinter seiner finsteren Mine verbirgt. Auch hier hat die Autorin seinen Charakter wieder großartig dargestellt, besonders seine innere Zerrissenheit, aber auch seine Stärke, welche nicht von seiner Muskelkraft herrührt. Auch Róisín wieder zu sehen hat mich sehr gefreut. Habe ich die Beziehung der beiden doch sehr genossen. Mit Tuan, einem jungen Goldschmied wird ein neuer und gewichtiger Charakter eingeführt und mit ihm seine Gefährten. Man trifft noch mehr alte Bekannte wieder, die zum Teil im Verlaufe der Handlung einige starke Entwicklungen machten, wenn nicht immer ganz freiwillig. Das Besondere an den Charakteren ist, man kann sie nicht einfach in eine Schublade stecken. Nicht nur, weil sie allerhand verbergen. Sondern auch, weil sie so vielschichtig sind. Grausamkeiten sind an der Tagesordnung und so sehr ich manchen, oder eher einen bestimmten Charakter gehasst habe, so empfand ich doch, manchmal, zumindest ein bisschen, auch so etwas wie Mitleid mit ihm. Und auch habe ich um einen gehassten Charakter geweint, nicht um seiner selbst Willen, sondern um derer, die ihn liebten. Nicht dass dies das einzige Mal gewesen wären. Nein, die Geschichte hat mich des Öfteren zum Weinen gebracht. Und wieso? Weil die Autorin es geschafft hat, dass mir die Charaktere so nahe gingen, mich ihr Schicksal so sehr berührt hat. Wir sind wie Irland und die Normannen. Wenn wir eine Zukunft haben wollen, dürfen wir nicht in der Vergangenheit verharren. Seite 689 Zur Geschichte. Die Handlung spielt über einen Zeitraum von 11 Jahren. Es gibt auch immer wieder Zeitsprünge, sodass manche Jahre übersprungen werden. Durch die wechselnden Perspektiven entstand eine große Spannung, wollte man doch stets wissen, wie es dem jeweiligen Protagonisten geht. Es herrscht Krieg, wenn nicht gegen die Besetzer, dann Ire gegen Ire. So gab es jede Menge Tod und Gräueltaten. Oft war ich schockiert über diese Brutalität. Hier wird nichts beschönigt oder gar romantisch dargestellt. Das Leben war grausam und brutal. Man verhungerte, erfror, würde ermordet, geschändet. Dies verlieh dem Buch eine gewisse Authentizität, bedrückte aber auch. Nichtsdestotrotz gibt es aber auch Hoffnung und schöne Momente. Fazit: Ich weiß gar nicht so recht, von was ich euch zuerst vorschwärmen soll. Die Charaktere, so facettenreich in allerlei Grauabstufungen. Der Geschichte, so authentisch erzählt. Dem Setting Irland. Den Emotionen, die ich durchlitten habe, als ich die Protagonisten begleiten durfte. Wie ich mit ihnen gebangt und um sie geweint habe. Der Thron der Wölfe wird genauso wie sein Vorgänger auch wieder zu meinen Jahreshighlights zählen.