Warenkorb
 

Jetzt Premium-Mitglied werden & Buch-Geschenk sichern!

Kleine große Schritte

Roman


Jodi Picoult - bewegend wie nie



Ruth Jefferson ist eine äußerst erfahrene Säuglingsschwester. Doch als sie ein Neugeborenes versorgen will, wird ihr das von der Klinikleitung untersagt. Die Eltern wollen nicht, dass eine Afroamerikanerin ihren Sohn berührt. Als sie eines Tages allein auf der Station ist und das Kind eine schwere Krise erleidet, gerät Ruth in ein moralisches Dilemma: Darf sie sich der Anweisung widersetzen und dem Jungen helfen? Als sie sich dazu entschließt, ihrem Gewissen zu folgen, kommt jede Hilfe zu spät. Und Ruth wird angeklagt, schuld an seinem Tod zu sein. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den unterschwelligen, alltäglichen Rassismus, der in unserer ach so aufgeklärten westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist …

Portrait
Jodi Picoult, geboren 1966 in New York, hat weltweit eine riesige Fangemeinde für ihre mehrfach ausgezeichneten Romane. »Kleine große Schritte« stand wochenlang an der Spitze der amerikanischen Bestsellerlisten und wurde von der LA-Times zum »Pageturner des Jahres« gekürt und als zeitgemäße Variante von Harper Lees Roman »Wer die Nachtigall stört« gefeiert. Jodi Picoult lebt in Hanover, New Hampshire.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 592
Erscheinungsdatum 02.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-10237-4
Verlag Bertelsmann
Maße (L/B/H) 22,1/14,3/4,8 cm
Gewicht 779 g
Originaltitel Small Great Things
Übersetzer Elfriede Peschel
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Lübeck

Ein noch immer aktuelles Thema. Die Geschichte von Ruth ist beeindruckend und beängstigend zu gleich und zeigt wie ernst das Thema Rassismus ist. Ein noch immer aktuelles Thema. Die Geschichte von Ruth ist beeindruckend und beängstigend zu gleich und zeigt wie ernst das Thema Rassismus ist.

Johanna Frauendorf, Thalia-Buchhandlung Lüdenscheid

Eine sehr berührende und emotionale Geschichte über das Thema Rassismus, welche durch den großartigen Schreibstil bis zur letzten Seite überzeugt.
.
Eine sehr berührende und emotionale Geschichte über das Thema Rassismus, welche durch den großartigen Schreibstil bis zur letzten Seite überzeugt.
.

„Für alle Leser von Stockett: "Gute Geister"...“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Ein akribisch recherchierter und großartig erzählter Roman über den ganz alltäglichen Rassismus in unserer heutigen Welt.
Julia Roberts und Viola Davis sollen sich die Filmrechte gesichert haben...
Ein akribisch recherchierter und großartig erzählter Roman über den ganz alltäglichen Rassismus in unserer heutigen Welt.
Julia Roberts und Viola Davis sollen sich die Filmrechte gesichert haben...

Petra Worm, Thalia-Buchhandlung Kleve

Ein Muss für Picoult-Fans: Obama ist Präsident, Rassismus ist in den USA trotzdem immer noch allgegenwärtig. Spannend, brisant. Ein Muss für Picoult-Fans: Obama ist Präsident, Rassismus ist in den USA trotzdem immer noch allgegenwärtig. Spannend, brisant.

Jana Lorenc, Thalia-Buchhandlung Bremen

Wieder einmal bringt Jodi Picoult unsere Denkmuster ins Wanken und zeigt uns, dass die Welt nur so lange schwarz-weiß ist, wie wir es sie sein lassen. Absolut lesenswert! Wieder einmal bringt Jodi Picoult unsere Denkmuster ins Wanken und zeigt uns, dass die Welt nur so lange schwarz-weiß ist, wie wir es sie sein lassen. Absolut lesenswert!

„Der Mut sich zu wehren....“

Barbara Albrecht, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Ein Roman über Intoleranz, Vorurteile und Größenwahn. Und wie schnell ein Leben zerstört werden kann, wenn der Mut fehlt, sich zu wehren. Ein Roman, der den Leser, und auch mich persönlich, betroffen und traurig stimmt, aber sensibilisiert, um zum Schluss etwas den Glauben an das Gute im Menschen zurück zu geben. Wieder einmal hat sich Jodi Picoult mit einem zeitnahem, brandheißem Thema auseinander gesetzt, denn die Geschichte von Ruth Jefferson kann so oder ähnlich täglich passieren. Es ist ein ehrliches, kritisches Buch, auch wenn ich den Wandel eines überzeugten Neo- Nazis zum Gutmenschen etwas fraglich finde. Ein Roman über Intoleranz, Vorurteile und Größenwahn. Und wie schnell ein Leben zerstört werden kann, wenn der Mut fehlt, sich zu wehren. Ein Roman, der den Leser, und auch mich persönlich, betroffen und traurig stimmt, aber sensibilisiert, um zum Schluss etwas den Glauben an das Gute im Menschen zurück zu geben. Wieder einmal hat sich Jodi Picoult mit einem zeitnahem, brandheißem Thema auseinander gesetzt, denn die Geschichte von Ruth Jefferson kann so oder ähnlich täglich passieren. Es ist ein ehrliches, kritisches Buch, auch wenn ich den Wandel eines überzeugten Neo- Nazis zum Gutmenschen etwas fraglich finde.

„Stoff zum Nachdenken“

Christine Pajak, Thalia-Buchhandlung Lutherstadt Wittenberg

Ich habe Jodie Picoults Bücher bisher immer mit einem Schulterzucken abgetan. Klassische, leichte Frauenromane, dachte ich.
Mit ihrem neuen Roman wurde ich allerdings eines Besseren belehrt. Aus verschiedenen Blickwinkeln beschreibt Picoult eine herzzerreißende, schockierende Geschichte über den alltäglichen Rassismus in den USA. Sie schreibt mit Fingerspitzengefühl und Differenziertheit,
macht ein komplexes Thema für eine breite Masse von Lesern verständlich und erzählt mitreißend bis zum Schluss. Man möchte das Buch nicht aus der Hand legen, ist empört und nachdenklich.
Ich habe Jodie Picoults Bücher bisher immer mit einem Schulterzucken abgetan. Klassische, leichte Frauenromane, dachte ich.
Mit ihrem neuen Roman wurde ich allerdings eines Besseren belehrt. Aus verschiedenen Blickwinkeln beschreibt Picoult eine herzzerreißende, schockierende Geschichte über den alltäglichen Rassismus in den USA. Sie schreibt mit Fingerspitzengefühl und Differenziertheit,
macht ein komplexes Thema für eine breite Masse von Lesern verständlich und erzählt mitreißend bis zum Schluss. Man möchte das Buch nicht aus der Hand legen, ist empört und nachdenklich.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Eisenach

Ein beeindruckendes Buch über Rassismus, Menschenliebe und Gerechtigkeit. Sehr stark und eindrucksvoll! Ein beeindruckendes Buch über Rassismus, Menschenliebe und Gerechtigkeit. Sehr stark und eindrucksvoll!

„Ein aktuelles Thema...“

Carina Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Die farbige und sehr erfahrene Säuglingsschwester trifft eine folgenschwere Entscheidung, die nicht nur ihr Leben verändern wird... Jodi Picoult erzählt uns eine aufwühlende, berührende und zugleich spannende Geschichte, die nach einer wahren Begebenheit entstanden ist. Das Thema Rassismus ist heute immer noch alltäglich. Es geht aber um mehr als nur um Richtig oder Falsch. Ein fantastisches und gewaltiges Buch, dass sich lohnt zu Lesen! Die farbige und sehr erfahrene Säuglingsschwester trifft eine folgenschwere Entscheidung, die nicht nur ihr Leben verändern wird... Jodi Picoult erzählt uns eine aufwühlende, berührende und zugleich spannende Geschichte, die nach einer wahren Begebenheit entstanden ist. Das Thema Rassismus ist heute immer noch alltäglich. Es geht aber um mehr als nur um Richtig oder Falsch. Ein fantastisches und gewaltiges Buch, dass sich lohnt zu Lesen!

Julia Sesulka, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Jodi Picoult traut sich in ihren Romanen an Tabuthemen heran wie kein anderer Autor ... sie berührt, klärt auf, schafft Aufmerksamkeit und fasziniert dadurch ... einzigartig! Jodi Picoult traut sich in ihren Romanen an Tabuthemen heran wie kein anderer Autor ... sie berührt, klärt auf, schafft Aufmerksamkeit und fasziniert dadurch ... einzigartig!

Sabrina Hermes, Thalia-Buchhandlung Bad Oeynhausen

Jodi Picoult lese ich wirklich gerne. Sie versteht es meisterhaft, die Sicht eines jeden Einzelnen authentisch zu vermitteln. Dabei bietet sie beste Unterhaltung auf jeder Seite. Jodi Picoult lese ich wirklich gerne. Sie versteht es meisterhaft, die Sicht eines jeden Einzelnen authentisch zu vermitteln. Dabei bietet sie beste Unterhaltung auf jeder Seite.

Laura Donauer, Thalia-Buchhandlung Landau

Lesenswerter Roman über Ausgrenzung, Schuld und die Rolle von Richtig und Falsch. Eine Pflichtlektüre, vor allem in der heutigen Zeit. Lesenswerter Roman über Ausgrenzung, Schuld und die Rolle von Richtig und Falsch. Eine Pflichtlektüre, vor allem in der heutigen Zeit.

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Dieser Gerichtsprozess bringt die Weltbilder aller Beteiligten
ins Wanken und zwingt sie zum Umdenken.
Großartig, aufwühlend, wunderbar.
Lesen ! Lesen ! Lesen !
Dieser Gerichtsprozess bringt die Weltbilder aller Beteiligten
ins Wanken und zwingt sie zum Umdenken.
Großartig, aufwühlend, wunderbar.
Lesen ! Lesen ! Lesen !

„Ein Thema das uns alle angeht...“

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

"Rassismus". Der alltägliche, der Unterschwellige, der Ausgrenzende.
Ruth, eine schwarze Kinderkrankenschwester übt ihren Beruf wirklich mit Leidenschaft aus. Sie hat hervorragende Kenntnisse, alle Abschlüsse mit Leichtigkeit geschafft.
Eines Tages jedoch wird ihr von einem Vater untersagt, seinen neugeborenen Sohn zu versorgen. Nur weil Sie schwarz ist.
Doch in einer ausweglosen Situation, alle sind gerade mit Notfällen beschäftigt, bemerkt sie dass der Säugling schwer atmet. Sie ringt mit sich, mit ihrem Gewissen, und entschließt sich dennoch zu handeln, da Nothilfe erforderlich ist. Das tragische passiert, trotz aller Bemühungen stirbt das Kind.
Ruth wird vom Vater, einem Rechtsradikalen des Mordes angeklagt.
Dieses Buch macht unendlich traurig. Picoult schafft es dieses Thema von allen Seiten zu beleuchten, auch der Rassist bringt seine Geschichte mit, zeigt wodurch er zum Rechtsradikalen geworden ist.
Dennoch: die Ignoranz einer Gesellschaft die andere nur aufgrund der Herkunft, bzw. Hautfarbe diskriminiert ist niederschmetternd.
Ein wichtiges Buch, ich wünsche es mir als Schullektüre, aber vor allem wünsche ich mir das man sich damit beschäftigt, darüber diskutiert, damit die Hoffnung nicht stirbt, das Rassismus irgendwann einmal überwunden wird. Also lesen bitte!
"Rassismus". Der alltägliche, der Unterschwellige, der Ausgrenzende.
Ruth, eine schwarze Kinderkrankenschwester übt ihren Beruf wirklich mit Leidenschaft aus. Sie hat hervorragende Kenntnisse, alle Abschlüsse mit Leichtigkeit geschafft.
Eines Tages jedoch wird ihr von einem Vater untersagt, seinen neugeborenen Sohn zu versorgen. Nur weil Sie schwarz ist.
Doch in einer ausweglosen Situation, alle sind gerade mit Notfällen beschäftigt, bemerkt sie dass der Säugling schwer atmet. Sie ringt mit sich, mit ihrem Gewissen, und entschließt sich dennoch zu handeln, da Nothilfe erforderlich ist. Das tragische passiert, trotz aller Bemühungen stirbt das Kind.
Ruth wird vom Vater, einem Rechtsradikalen des Mordes angeklagt.
Dieses Buch macht unendlich traurig. Picoult schafft es dieses Thema von allen Seiten zu beleuchten, auch der Rassist bringt seine Geschichte mit, zeigt wodurch er zum Rechtsradikalen geworden ist.
Dennoch: die Ignoranz einer Gesellschaft die andere nur aufgrund der Herkunft, bzw. Hautfarbe diskriminiert ist niederschmetternd.
Ein wichtiges Buch, ich wünsche es mir als Schullektüre, aber vor allem wünsche ich mir das man sich damit beschäftigt, darüber diskutiert, damit die Hoffnung nicht stirbt, das Rassismus irgendwann einmal überwunden wird. Also lesen bitte!

Paula Ulrich, Thalia-Buchhandlung Düren

Von einer wahren Begebenheit abgeleitet zeigt Picoult, wie allgegenwärtig Rassismus heutzutage noch ist. Bewegend, bedeutsam, authentisch. Dieses Buch wird Ihnen die Augen öffnen. Von einer wahren Begebenheit abgeleitet zeigt Picoult, wie allgegenwärtig Rassismus heutzutage noch ist. Bewegend, bedeutsam, authentisch. Dieses Buch wird Ihnen die Augen öffnen.

„Perfekte Herbstlektüre“

Fabienne Birke, Thalia-Buchhandlung Bayreuth

Jodi Picoult hat es wieder geschafft mich zu berühren.
Ein sehr nachdenkliches Buch mit dem Thema Rassismus!
Ich kann Ihnen das Buch nur ans Herz legen..
Jodi Picoult hat es wieder geschafft mich zu berühren.
Ein sehr nachdenkliches Buch mit dem Thema Rassismus!
Ich kann Ihnen das Buch nur ans Herz legen..

„Es sind die kleinen Dinge, die viel ausmachen“

Zoë Charlotte Claus, Thalia-Buchhandlung Hilden

Jodi Picoults neuester Roman ist aktueller denn je - und besser hätte es niemand treffen können.
In „Kleine große Schritte“ geht es um Ruth, eine dunkelhäutige Hebamme, die eine Patientin von einer ihrer Kolleginnen übergeben bekommt. Als sie die Patientin anfängt zu betreuen und das Baby untersucht, merkt sie immer wieder, wie der Mann der Patientin zunehmend unruhiger wird und zu ihr herüberschaut. Er will nicht, dass Menschen wie sie sein Baby anfassen und verlangt nach Ruths Chefin, die sich dem Wunsch des Mannes beugen wird.
Als Ruth einige Tage später alleine mit dem Baby ist, widersetzt sie sich der Vorgabe das Baby nicht anzufassen und entschließt ihm zu helfen, da es nicht mehr atmet. Das Baby stirbt und Ruth wird des Mordes angeklagt. Vom Vater des Kindes.

Der Roman kann nicht aktueller sein. Es geht um Ausgrenzung und aufgesetzte Freundlichkeit. Um extreme, die wir selber vielleicht gar nicht bemerken, aber diejenigen, die es betrifft, zu denen wir extrem freundlich und zuvorkommend sind, merken es.
Das herausragende an dieser Geschichte ist, dass es nicht um den radikalen Rassismus geht, der, in dem Häuser verbrannt und Menschen umgebracht werden, sondern der kleine ganz alltägliche, den man selber nicht bemerkt.
Jodi Picoult schafft es mit diesem Buch eine Gesellschaftsanalyse zu vollbringen, die weder anklagend noch urteilend ist, sondern einfach nur die traurige Wahrheit darstellt.
Eine großartige Leistung, die unbedingt gelesen werden muss!
Jodi Picoults neuester Roman ist aktueller denn je - und besser hätte es niemand treffen können.
In „Kleine große Schritte“ geht es um Ruth, eine dunkelhäutige Hebamme, die eine Patientin von einer ihrer Kolleginnen übergeben bekommt. Als sie die Patientin anfängt zu betreuen und das Baby untersucht, merkt sie immer wieder, wie der Mann der Patientin zunehmend unruhiger wird und zu ihr herüberschaut. Er will nicht, dass Menschen wie sie sein Baby anfassen und verlangt nach Ruths Chefin, die sich dem Wunsch des Mannes beugen wird.
Als Ruth einige Tage später alleine mit dem Baby ist, widersetzt sie sich der Vorgabe das Baby nicht anzufassen und entschließt ihm zu helfen, da es nicht mehr atmet. Das Baby stirbt und Ruth wird des Mordes angeklagt. Vom Vater des Kindes.

Der Roman kann nicht aktueller sein. Es geht um Ausgrenzung und aufgesetzte Freundlichkeit. Um extreme, die wir selber vielleicht gar nicht bemerken, aber diejenigen, die es betrifft, zu denen wir extrem freundlich und zuvorkommend sind, merken es.
Das herausragende an dieser Geschichte ist, dass es nicht um den radikalen Rassismus geht, der, in dem Häuser verbrannt und Menschen umgebracht werden, sondern der kleine ganz alltägliche, den man selber nicht bemerkt.
Jodi Picoult schafft es mit diesem Buch eine Gesellschaftsanalyse zu vollbringen, die weder anklagend noch urteilend ist, sondern einfach nur die traurige Wahrheit darstellt.
Eine großartige Leistung, die unbedingt gelesen werden muss!

Linda Schmidt, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Ein sehr packendes und aktuelles Thema. Durch die Perspektivenwechsel bildet man sich immer wieder eine andere Meinung. Einfach nur toll. Ein sehr packendes und aktuelles Thema. Durch die Perspektivenwechsel bildet man sich immer wieder eine andere Meinung. Einfach nur toll.

„Erschreckend Aktuell“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Auf Lesenachschub von Jodi Picoult freue ich mich immer und wurde noch nie enttäuscht. In "Kleine große Schritte" greift die Autorin ein brisantes und aktuelles Thema auf. Entstanden ist ein Roman, der sich so spannend wie ein Krimi liest, der mich schockiert, berührt und über das Lesen hinaus nicht losgelassen hat. Auf Lesenachschub von Jodi Picoult freue ich mich immer und wurde noch nie enttäuscht. In "Kleine große Schritte" greift die Autorin ein brisantes und aktuelles Thema auf. Entstanden ist ein Roman, der sich so spannend wie ein Krimi liest, der mich schockiert, berührt und über das Lesen hinaus nicht losgelassen hat.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Einer der stärksten Romane von Picoult bisher - und ihr politischster sowieso: ein Appell gegen Rassismus, Ressentiments jeglicher Couleur. Ganz tolles und wichtiges Buch. Lesen!! Einer der stärksten Romane von Picoult bisher - und ihr politischster sowieso: ein Appell gegen Rassismus, Ressentiments jeglicher Couleur. Ganz tolles und wichtiges Buch. Lesen!!

„Kleine Momente in einem großartigen Buch “

Astrid Deutschmann-Canjé, Thalia-Buchhandlung Neuss

Was ist Rassismus? Was ist Alltagsrassismus? Wer ist ein Rassist?

Dieses Buch ist sicher eines der Besten, die Jodi Picoult geschrieben hat. Und es geht auch nicht um eine seltene Krankheit oder ein kurioses Einzelschicksal.
Im Grunde geht es um uns alle und die Art wie wir im Alltag mit Menschen umgehen, die nicht so weiß sind wie wir.

Ich möchte die Handlung hier nicht detailliert wiedergeben, aber ich möchte Ihnen das Buch an Herz legen.
Auch wenn die Passagen des rechtsextremistischen Turk Bauer zuweilen schwer zu lesen sind. Manchmal hat man etwas Mitgefühl oder man meint zu verstehen, warum er sich so verhält. Aber man ist immer froh, wenn man wieder eine der anderen beiden Perspektiven liest.

Wie so häufig, gelingt es der Autorin wirklich gut, dass man als Leser seine eigene Haltung überdenkt oder über einzelne Situationen nachdenkt - aber selten war es so wichtig, wie bei dem Thema der Hautfarbe.

Die Handlung ist sehr bildlich beschrieben, die Figuren sehr persönlich- es ist nicht verwunderlich, dass die Filmrechte schon verkauft sind.
Was ist Rassismus? Was ist Alltagsrassismus? Wer ist ein Rassist?

Dieses Buch ist sicher eines der Besten, die Jodi Picoult geschrieben hat. Und es geht auch nicht um eine seltene Krankheit oder ein kurioses Einzelschicksal.
Im Grunde geht es um uns alle und die Art wie wir im Alltag mit Menschen umgehen, die nicht so weiß sind wie wir.

Ich möchte die Handlung hier nicht detailliert wiedergeben, aber ich möchte Ihnen das Buch an Herz legen.
Auch wenn die Passagen des rechtsextremistischen Turk Bauer zuweilen schwer zu lesen sind. Manchmal hat man etwas Mitgefühl oder man meint zu verstehen, warum er sich so verhält. Aber man ist immer froh, wenn man wieder eine der anderen beiden Perspektiven liest.

Wie so häufig, gelingt es der Autorin wirklich gut, dass man als Leser seine eigene Haltung überdenkt oder über einzelne Situationen nachdenkt - aber selten war es so wichtig, wie bei dem Thema der Hautfarbe.

Die Handlung ist sehr bildlich beschrieben, die Figuren sehr persönlich- es ist nicht verwunderlich, dass die Filmrechte schon verkauft sind.

„Das bewegendste Buch des Jahres!“

Jennifer Ernler, Thalia-Buchhandlung Hof

Diese Geschichte handelt von Hass und Rassismus. Sie zu lesen bricht einem das Herz und zeigt, wie Angst und Vorurteile das Leben vieler Menschen zerstören kann.
Jodi Picoult hat es wieder geschafft, mich tief zu berühren und zum Nachdenken zu bringen.
Wenn dieses Buch nur ein paar Menschen zum Umdenken bringt, ist viel gewonnen.
Denn "Kleine große Schritte" können die ganze Welt verändern!
Diese Geschichte handelt von Hass und Rassismus. Sie zu lesen bricht einem das Herz und zeigt, wie Angst und Vorurteile das Leben vieler Menschen zerstören kann.
Jodi Picoult hat es wieder geschafft, mich tief zu berühren und zum Nachdenken zu bringen.
Wenn dieses Buch nur ein paar Menschen zum Umdenken bringt, ist viel gewonnen.
Denn "Kleine große Schritte" können die ganze Welt verändern!

„Rassismus und weiße Privilegien“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Jodi Picoult ist dafür bekannt, dass sie mit den Themen ihrer Bücher polarisiert, provoziert und manchmal sogar Tabus bricht. Eine wahre Grundlage gibt es immer, so auch hier : eine schwarze erfahrene Hebamme alleinerziehend mit Sohn , ein rechtsradikales Paar und eine weiße privilegierte Anwältin befinden sich auf einer Gratwanderung zwischen Leben und Tod - sehr bewegend und emotional , eine Auflösung der Anklage , ein Schuldspruch, Recht und Gerechtigkeit scheinen für alle einfach unmöglich - die Antworten sind unbequem , der Rassismus schwer auszuhalten und die Privilegien der Weißen sehr alltäglich ! Lesenswert und sehr aktuell! Jodi Picoult ist dafür bekannt, dass sie mit den Themen ihrer Bücher polarisiert, provoziert und manchmal sogar Tabus bricht. Eine wahre Grundlage gibt es immer, so auch hier : eine schwarze erfahrene Hebamme alleinerziehend mit Sohn , ein rechtsradikales Paar und eine weiße privilegierte Anwältin befinden sich auf einer Gratwanderung zwischen Leben und Tod - sehr bewegend und emotional , eine Auflösung der Anklage , ein Schuldspruch, Recht und Gerechtigkeit scheinen für alle einfach unmöglich - die Antworten sind unbequem , der Rassismus schwer auszuhalten und die Privilegien der Weißen sehr alltäglich ! Lesenswert und sehr aktuell!

Anja Cordes, Thalia-Buchhandlung Neuss

Eine Geschichte, die absolut fesselnd ist und einen noch tagelang beschäftigt. Die Thematik ist so aktuell wie noch nie. Unbedingt lesen! Eine Geschichte, die absolut fesselnd ist und einen noch tagelang beschäftigt. Die Thematik ist so aktuell wie noch nie. Unbedingt lesen!

Natalie Sommer, Thalia-Buchhandlung Vechta

Wahnsinn! Picoult hat sich mal wieder selbst übertroffen. Das Buch hat mich total getroffen, bewegt und nicht mehr losgelassen. Ein ganz wunderbares, ehrliches, emotionales Buch! Wahnsinn! Picoult hat sich mal wieder selbst übertroffen. Das Buch hat mich total getroffen, bewegt und nicht mehr losgelassen. Ein ganz wunderbares, ehrliches, emotionales Buch!

M. Döll, Thalia-Buchhandlung Wetzlar

Der für mich bisher beste Roman der Autorin! .Das allgegenwärtige Thema Rassismus beeindruckend und zutiefst bewegend geschildert. Unbedingt lesen! Der für mich bisher beste Roman der Autorin! .Das allgegenwärtige Thema Rassismus beeindruckend und zutiefst bewegend geschildert. Unbedingt lesen!

„Unbedingt lesen!“

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Dass Jodi Picoult sehr gut schreiben kann ist schon lange bekannt. Doch bei diesem Roman hat sie sich übertroffen! Die Geschichte ist mir so nah gegangen, dass ich das Werk teilweise zu Seite legen musste, davon mal ganz abgesehen, dass ich sehr oft eine Gänzehaut bekam. Kurz zusammengefasst, haben wir da eine gut recherchierte, fesselnde, rührende, leider auch realistische Geschichte. Nicht nur für Picoults Fan lesenswert! Dass Jodi Picoult sehr gut schreiben kann ist schon lange bekannt. Doch bei diesem Roman hat sie sich übertroffen! Die Geschichte ist mir so nah gegangen, dass ich das Werk teilweise zu Seite legen musste, davon mal ganz abgesehen, dass ich sehr oft eine Gänzehaut bekam. Kurz zusammengefasst, haben wir da eine gut recherchierte, fesselnde, rührende, leider auch realistische Geschichte. Nicht nur für Picoults Fan lesenswert!

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Super spannende Geschichte um ein weißes Baby und eine farbige Hebamme. Rassismus im Kreißsaal und in der Gesellschaft. Super spannende Geschichte um ein weißes Baby und eine farbige Hebamme. Rassismus im Kreißsaal und in der Gesellschaft.

„Die Hoffnung stirbt zuletzt...“

Astrid Jankowski, Thalia-Buchhandlung Lünen

Jodi Picoult behandelt in ihrem neuen Roman ein leider immer noch, oder vielleicht auch gerade wieder, sehr aktuelles Thema: Rassismus. Klar und erschreckend deutlich zeigt sie auf, wie sich Mitglieder einer Minderheit fühlen. Dies legt sie anhand der farbigen Hebamme Ruth, welche des Mordes an einem ihr anvertrauten Säugling angeklagt wird, dar.
Emotional, berührend, kritisch.
Jodi Picoult behandelt in ihrem neuen Roman ein leider immer noch, oder vielleicht auch gerade wieder, sehr aktuelles Thema: Rassismus. Klar und erschreckend deutlich zeigt sie auf, wie sich Mitglieder einer Minderheit fühlen. Dies legt sie anhand der farbigen Hebamme Ruth, welche des Mordes an einem ihr anvertrauten Säugling angeklagt wird, dar.
Emotional, berührend, kritisch.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bremen

Dieses Buch hat mich sehr bewegt. Die Anwältin Kennedy tut ihr Bestes um Ruth einen Freispruch zu erwirken, aber dann erzählt Ruth ihre Sicht der Dinge zum Thema Rassismus... Dieses Buch hat mich sehr bewegt. Die Anwältin Kennedy tut ihr Bestes um Ruth einen Freispruch zu erwirken, aber dann erzählt Ruth ihre Sicht der Dinge zum Thema Rassismus...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
59 Bewertungen
Übersicht
49
7
2
1
0

Ein wichtiges Buch über Rassismus, dass einem die Augen öffnet
von booklover2011 am 07.02.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt (dem Klappentext entnommen): Ruth Jefferson ist eine der besten Säuglingsschwestern des Mercy-West Haven Hospitals in Connecticut. Dennoch wird ihr die Versorgung eines Neugeborenen von der Klinikleitung untersagt – die Eltern wollen nicht, dass eine dunkelhäutige Frau ihr Baby berührt. Doch eines Tages arbeitet Ruth allein auf der Station und... Inhalt (dem Klappentext entnommen): Ruth Jefferson ist eine der besten Säuglingsschwestern des Mercy-West Haven Hospitals in Connecticut. Dennoch wird ihr die Versorgung eines Neugeborenen von der Klinikleitung untersagt – die Eltern wollen nicht, dass eine dunkelhäutige Frau ihr Baby berührt. Doch eines Tages arbeitet Ruth allein auf der Station und bemerkt, dass das Kind keine Luft mehr bekommt. Sie entscheidet schließlich, sich der Anweisung zu widersetzen und dem Jungen zu helfen. Doch ihre Hilfe kommt zu spät, und Ruth wird von den Eltern des Jungen angeklagt, schuld an dessen Tod zu sein. Ein nervenaufreibendes Verfahren beginnt... Meinung: Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Ruth, Turk und Kennedy geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Die authentischen und (mehr oder weniger) sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen. Dies war das erste Buch der Autorin welches ich gelesen habe und es wird sicherlich nicht das Letzte gewesen sein. Vor allem die verschiedenen Perspektiven geben der Geschichte eine besondere Tiefe. Der Prozess bzw. die Vorbereitung auf diesen nimmt viel Handlungsraum ein, aber ich fand es interessant und spannend. Ich würde, wie auch einige andere Rezensenten, empfehlen, dass man das Nachwort als Erstes liest, denn so weiß man über den Blickwinkel, der für die Autorin im Mittelpunkt der Geschichte steht, Bescheid und ist nicht enttäuscht bzw. fragt sich immer wieder, wieso nicht Ruth stärker im Fokus steht. Jodi Picoult möchte mit diesem Buch die Augen von Weißen Menschen öffnen und über welche Privilegien sie aufgrund ihrer Hautfarbe verfügen, während im Umkehrschluss andere aufgrund ihrer Hautfarbe diskriminiert werden. Und auch wenn das Buch in den USA spielt, so kann die Botschaft genauso auf Europa angewendet werden. Vor Jahrhunderten entstand die Konstruktion von menschlichen „Rassen“ und Hautfarben und auch wenn menschenverachtende Gesetze wie die Sklaverei und Rassentrennung abgeschafft worden sind, erleben immer noch zahlreiche Menschen Nachteile und werden aufgrund ihres Aussehens/ihrer Herkunft diskriminiert, während andere davon profitieren. Die Autorin schafft es auf jeden Fall für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren. Ein wichtiges Buch über Rassismus, welches hoffentlich vielen Menschen die Augen öffnen kann und zum Nachdenken anregt. Fazit: Ein wichtiges Buch über Rassismus, welches hoffentlich vielen Menschen die Augen öffnen kann und zum Nachdenken anregt.

Rassismus - und wie geht die Gesellschaft damit um
von lesulu aus Graz am 27.10.2018

Seit 20 Jahren arbeitet Ruth Jefferson als Hebamme und Säuglingskrankenschwester im Mercy-West Haven Hospital. Als der Vater des Neugeborenen David sich beschwert, wird Ruth der Umgang mit dem Kind untersagt, da die rassistischen Eltern nicht wollen, dass eine Afroamerikanerin ihr Baby anfasst. Als Ruth Jefferson, aufgrund einer Krisensituation, mit David alleine... Seit 20 Jahren arbeitet Ruth Jefferson als Hebamme und Säuglingskrankenschwester im Mercy-West Haven Hospital. Als der Vater des Neugeborenen David sich beschwert, wird Ruth der Umgang mit dem Kind untersagt, da die rassistischen Eltern nicht wollen, dass eine Afroamerikanerin ihr Baby anfasst. Als Ruth Jefferson, aufgrund einer Krisensituation, mit David alleine ist und dieser, genau in diesem Moment, um sein Leben kämpft, gerät sie in einen Gewissenskonflikt. Soll sie ihren Job oder vielleicht, durch unterlassene Hilfeleistung, den Tod des Babys riskieren? David stirbt, obwohl Ruth eingreift, woraufhin diese als Mörderin angeklagt wird. In dem Buch "Kleine große Schritte" von Jodi Picoult, schildert nicht nur Ruth die Geschichte aus ihrer Sicht, sondern auch ihre Anwältin Kennedy und der Vater des Babys, Turk Bauer, kommen zu Wort. Dadurch beschreibt die Autorin sowohl die Gefühlslage aller 3 Protagonisten, als auch den Prozess, mit ihrem einzigartigem Schreibstil, sodass man die ganze Zeit mitfiebert und mitfühlt. Das Thema Rassismus ist, noch immer, aktuell und es ist erschreckend, wie realistisch die Geschichte des Buches ist. Vor allem der Alltagsrassismus, der innerhalb der Gerichtsverhandlung, unter den Teppich gekehrt werden soll, ist brisant und lässt einem beim Lesen immer wieder grübeln. "Kleine große Schritte" ist ein spannendes, hoch aktuelles Buch, welches einen, durch den Schreibstil von Jodi Picoult, von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Daher gibt es von mir eine definitive Leseempfehlung!

Erschütternd und berührend
von einer Kundin/einem Kunden aus Aistersheim am 18.10.2018

Ein sehr spannender Roman, der einem aufweist, dass das Thema Rassismus noch lange nicht überwunden ist. An mancher Stelle frage ich mich zwar, ob in der Erzählung übertrieben wird, wahrscheinlich aber eher, weil ich es nicht wahr haben möchte, dass sich so etwas wahrlich zutragen könnte. Die Hilflosigkeit im System... Ein sehr spannender Roman, der einem aufweist, dass das Thema Rassismus noch lange nicht überwunden ist. An mancher Stelle frage ich mich zwar, ob in der Erzählung übertrieben wird, wahrscheinlich aber eher, weil ich es nicht wahr haben möchte, dass sich so etwas wahrlich zutragen könnte. Die Hilflosigkeit im System auch ohne etwas verbrochen zu haben. Unverständnis gegenüber Menschen die solch unglaublichen Hass auf andere haben. Eine berührende und aufwühlende Geschichte, aber sehr zu empfehlen! Viel Freude beim Lesen!