Warenkorb
 

Sieh mich an

7 CDs, Lesung. CD Standard Audio Format. Ungekürzte Ausgabe

(83)
Man kann doch nicht einfach so verschwinden, wenn alles unklar ist. Das denkt Katharina, seit sie vor Kurzem das Etwas in ihrer Brust entdeckt hat. Niemand weiß davon, und das ist auch gut so. Denn an diesem Wochenende soll ein letztes Mal alles wie immer sein. Und so entrollt sich das Chaos eines ganz normalen Freitags vor ihr. Während sie aber einen abgetrennten Daumen versorgt, ihren brennenden Trockner löscht und sich auf den emotional nicht unbedenklichen Besuch eines Studienfreundes vorbereitet, beginnt ihr Vorsatz zu bröckeln, und sie stellt sich große Fragen: Ist alles so geworden, wie sie wollte? Ihre Musik, ihre Kinder, die Ehe mit dem in letzter Zeit viel zu abwesenden Costas? Erst als der Tag fast zu Ende ist, beschließt sie, ihr Geheimnis zu teilen - mit jemandem, den sie tatsächlich liebt.
Portrait
Bibiana Beglau, preisgekrönte Schauspielerin und Ensemblemitglied des Residenztheaters München, erhielt ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und arbeitet seit 1995 fürs Theater. Von Volker Schlöndorff entdeckt, wurde sie 2000 für die Hauptrolle im Kinofilm Die Stille nach dem Schuss engagiert, für die sie u. a. mit dem Silbernen Bären als beste Darstellerin ausgezeichnet wurde. 2014 kürte die Zeitschrift theater heute Bibiana Beglau zur »Schauspielerin des Jahres«. 2017 erhielt sie den Deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie »Beste Interpretin«.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Bibiana Beglau
Anzahl 7
Erscheinungsdatum 01.08.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783869523620
Verlag Osterwoldaudio
Auflage 2
Spieldauer 494 Minuten
Hörbuch (CD)
19,79
bisher 22,99

Sie sparen: 13 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Stefanie Kellmann, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Röhrsdorf

Fantastisch. Traurige Thematik, die mit Lebensmut und Ironie behandelt wird. Man ist sofort mittendrin. Das Ende sucht seinesgleichen. Wirklich wunderschön und dabei so alltäglich. Fantastisch. Traurige Thematik, die mit Lebensmut und Ironie behandelt wird. Man ist sofort mittendrin. Das Ende sucht seinesgleichen. Wirklich wunderschön und dabei so alltäglich.

„Klasse!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Mareike Krügel beschreibt Katharinas Leben so intensiv, dass man glaubt dabei zu sein in diesem lebendigen Haushalt mit zwei Kindern in Norddeutschland! Unglaublich toll geschrieben! Mareike Krügel beschreibt Katharinas Leben so intensiv, dass man glaubt dabei zu sein in diesem lebendigen Haushalt mit zwei Kindern in Norddeutschland! Unglaublich toll geschrieben!

„Ein Leben an einem Tag“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Auf das Buch „Sieh mich an“ von Mareike Krügel bin ich durch den Artikel „Schleswig-Holsteinerin mit Chancen auf einen Bestseller“ am 29.07.2017 im Hamburger Abendblatt aufmerksam geworden. Aussagen wie „In Mareike Krügels erstaunlichem neuen Roman "Sieh mich an" geht es um alles. Um den Tod, aber mehr noch um das Leben.“ und „Und diese Frau, die sich nicht selbstverwirklicht hat, wie man so sagt, macht nun Inventur, da sie ihr letztes Stündchen kommen sieht. Das klingt erst einmal nach einem anstrengenden Buch. Und ist das Gegenteil davon.“ haben mich neugierig auf das Buch gemacht.

Es ist ein ungewöhnliches Buch. Es spielt nur an einem einzigen Tag, einem Freitag. Wir begleiten Katharina, die Hauptperson des Romans, durch den Tag, der alles andere als normal oder langweilig ist. Katharina, Anfang vierzig, hat vor einiger Zeit ein Etwas in ihrer Brust entdeckt. Und da sowohl ihre Mutter als auch ihre Cousine an Krebs verstorben sind, muss Katharina gar keinen Arzt aufsuchen, um zu wissen, dass ihr Leben zu Ende geht. Bisher hat sie noch niemanden von ihrer Entdeckung erzählt. Eigentlich ist Katharina eine ganz durchschnittliche Frau, die ein normales Leben lebt. Sie hat Musikwissenschaften studiert und ist in ihrer Doktorarbeit steckengeblieben, als ihr Sohn zur Welt kam. Nach 6 Jahren kam das 2. Wunschkind – ein Mädchen, das etwas verhaltensauffällig ist, zur Welt. Katharinas Mann Costas, ein Deutsch-Grieche, arbeitet als Architekt. Nachdem er arbeitslos geworden war und in der Nähe von Kiel nichts Neues gefunden hat, führen die beiden eine Wochenendbeziehung, da er unter der Woche in Berlin arbeitet. Doch diesen Freitag ist alles anders. Ihr Mann kann nicht nach Hause kommen, da er unbedingt zur Weihnachtsfeier bleiben muss. Und Katharina erwartet einen Freund aus Studientagen. Während sie in den Vorbereitungen steckt, die nicht so glatt laufen, wie sie es sich vorgestellt hat, macht sie sich Gedanken über ihr bisheriges Leben. Hat es sich so entwickelt, wie sie es sich vorgestellt hat? Sind ihre Kinder auf dem richtigen Weg? Und wie wird ihr Mann mit der Situation zurechtkommen, wenn sie nicht mehr da ist? Katharina sieht sich als Anker für die Familie. Aber das fordert ihr viel ab. Damit sie nicht im Chaos versinkt, führt sie regelmäßig Listen, wobei dies schon z.T. sehr merkwürdige Listen sind.

Eigentlich hört sich das nach einem traurigen oder langweiligen Roman an. Aber das ist es nicht. Mareike Krügel hat in dieses Leben einiges reingepackt, was durchaus sehr skurril ist und dadurch das Buch etwas auflockert. Ich sage nur drei Stichworte: - ihre unmittelbaren Nachbarn, ein Daumen und ein Trockner! Und so ist dieses Buch ein Buch, was zugleich nachdenklich macht, aber einen auch immer wieder zum Schmunzeln bringt. Sie zeigt auf, wie viel Situationskomik doch auch in einem ganz normalen Leben sein kann. Das Buch läuft auf ein furioses Finale hinaus und ist dann plötzlich einfach zu Ende, was mich etwas sprachlos zurückgelassen hat. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Und es hat mich in seiner Art ein wenig an die Trondheim Trilogie von Anne B. Ragde erinnert. Wenn Sie also Lust auf einen ungewöhnlichen Familienroman haben, dann sollten Sie diesen hier versuchen. Er hebt sich wunderbar vom üblichen Mainstream ab.
Auf das Buch „Sieh mich an“ von Mareike Krügel bin ich durch den Artikel „Schleswig-Holsteinerin mit Chancen auf einen Bestseller“ am 29.07.2017 im Hamburger Abendblatt aufmerksam geworden. Aussagen wie „In Mareike Krügels erstaunlichem neuen Roman "Sieh mich an" geht es um alles. Um den Tod, aber mehr noch um das Leben.“ und „Und diese Frau, die sich nicht selbstverwirklicht hat, wie man so sagt, macht nun Inventur, da sie ihr letztes Stündchen kommen sieht. Das klingt erst einmal nach einem anstrengenden Buch. Und ist das Gegenteil davon.“ haben mich neugierig auf das Buch gemacht.

Es ist ein ungewöhnliches Buch. Es spielt nur an einem einzigen Tag, einem Freitag. Wir begleiten Katharina, die Hauptperson des Romans, durch den Tag, der alles andere als normal oder langweilig ist. Katharina, Anfang vierzig, hat vor einiger Zeit ein Etwas in ihrer Brust entdeckt. Und da sowohl ihre Mutter als auch ihre Cousine an Krebs verstorben sind, muss Katharina gar keinen Arzt aufsuchen, um zu wissen, dass ihr Leben zu Ende geht. Bisher hat sie noch niemanden von ihrer Entdeckung erzählt. Eigentlich ist Katharina eine ganz durchschnittliche Frau, die ein normales Leben lebt. Sie hat Musikwissenschaften studiert und ist in ihrer Doktorarbeit steckengeblieben, als ihr Sohn zur Welt kam. Nach 6 Jahren kam das 2. Wunschkind – ein Mädchen, das etwas verhaltensauffällig ist, zur Welt. Katharinas Mann Costas, ein Deutsch-Grieche, arbeitet als Architekt. Nachdem er arbeitslos geworden war und in der Nähe von Kiel nichts Neues gefunden hat, führen die beiden eine Wochenendbeziehung, da er unter der Woche in Berlin arbeitet. Doch diesen Freitag ist alles anders. Ihr Mann kann nicht nach Hause kommen, da er unbedingt zur Weihnachtsfeier bleiben muss. Und Katharina erwartet einen Freund aus Studientagen. Während sie in den Vorbereitungen steckt, die nicht so glatt laufen, wie sie es sich vorgestellt hat, macht sie sich Gedanken über ihr bisheriges Leben. Hat es sich so entwickelt, wie sie es sich vorgestellt hat? Sind ihre Kinder auf dem richtigen Weg? Und wie wird ihr Mann mit der Situation zurechtkommen, wenn sie nicht mehr da ist? Katharina sieht sich als Anker für die Familie. Aber das fordert ihr viel ab. Damit sie nicht im Chaos versinkt, führt sie regelmäßig Listen, wobei dies schon z.T. sehr merkwürdige Listen sind.

Eigentlich hört sich das nach einem traurigen oder langweiligen Roman an. Aber das ist es nicht. Mareike Krügel hat in dieses Leben einiges reingepackt, was durchaus sehr skurril ist und dadurch das Buch etwas auflockert. Ich sage nur drei Stichworte: - ihre unmittelbaren Nachbarn, ein Daumen und ein Trockner! Und so ist dieses Buch ein Buch, was zugleich nachdenklich macht, aber einen auch immer wieder zum Schmunzeln bringt. Sie zeigt auf, wie viel Situationskomik doch auch in einem ganz normalen Leben sein kann. Das Buch läuft auf ein furioses Finale hinaus und ist dann plötzlich einfach zu Ende, was mich etwas sprachlos zurückgelassen hat. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Und es hat mich in seiner Art ein wenig an die Trondheim Trilogie von Anne B. Ragde erinnert. Wenn Sie also Lust auf einen ungewöhnlichen Familienroman haben, dann sollten Sie diesen hier versuchen. Er hebt sich wunderbar vom üblichen Mainstream ab.

„Etwas für die Seele gefällig?“

Sabrina Elze, Thalia-Buchhandlung Dresden

Katharina steht ein überaus turbulentes Wochenende bevor. Das letzte Wochenende, an dem sie ihrem Umfeld das "Etwas" in ihrer Brust verschweigen will. Die Ereignisse überschlagen sich und zwingen den Leser, den Roman in den Händen zu behalten. Aber nicht nur diese! Der wunderbar flüssige Schreibstil, die einfühlsame Erzählweise und der Wohlfühlfaktor dieses Buches haben es mich in einem Rutsch lesen lassen.
"Sieh mich an" ist kein "Frau überwindet Krebs"-Roman, sondern eine Geschichte, die die Phase der Unsicherheit, Vermutung, Angst und Alltagsbewältigung einfängt.
Trotz ernster Themen und Melancholie behält die Geschichte einen positiven Unterton. Von berührend bis heiter, von einem Tränchen, das über die Wange schleicht, bis zu einem dicken fetten Schmunzeln - alles dabei.
Ich habe es sehr genossen und kann es dir nur ans Herz legen!


Katharina steht ein überaus turbulentes Wochenende bevor. Das letzte Wochenende, an dem sie ihrem Umfeld das "Etwas" in ihrer Brust verschweigen will. Die Ereignisse überschlagen sich und zwingen den Leser, den Roman in den Händen zu behalten. Aber nicht nur diese! Der wunderbar flüssige Schreibstil, die einfühlsame Erzählweise und der Wohlfühlfaktor dieses Buches haben es mich in einem Rutsch lesen lassen.
"Sieh mich an" ist kein "Frau überwindet Krebs"-Roman, sondern eine Geschichte, die die Phase der Unsicherheit, Vermutung, Angst und Alltagsbewältigung einfängt.
Trotz ernster Themen und Melancholie behält die Geschichte einen positiven Unterton. Von berührend bis heiter, von einem Tränchen, das über die Wange schleicht, bis zu einem dicken fetten Schmunzeln - alles dabei.
Ich habe es sehr genossen und kann es dir nur ans Herz legen!


„Ein Roman, der zugleich tiefgründig und witzig ist.“

Undine Bössow, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Katharina ist Anfang 40 und lebt mit ihrer Familie in Norddeutschland. Sie ertastet "Etwas" in ihrer Brust und beschließt, es noch ein Wochenende für sich zu behalten. Man taucht sofort in Katharinas Alltag ein und ist mitten in ihrem chaotischen, temporeichen Leben.
Ein lesenswerter Roman, der intelligent, witzig und berührend ist.
Katharina ist Anfang 40 und lebt mit ihrer Familie in Norddeutschland. Sie ertastet "Etwas" in ihrer Brust und beschließt, es noch ein Wochenende für sich zu behalten. Man taucht sofort in Katharinas Alltag ein und ist mitten in ihrem chaotischen, temporeichen Leben.
Ein lesenswerter Roman, der intelligent, witzig und berührend ist.

„Aus dem Leben einer ungewöhnlichen Frau“

Beate Mildenberger, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Dieser Roman spielt an einem einzigen Tag, an dem sich Katharinas Leben für immer verändert, aber den sie trotzdem so normal wie möglich verbringen möchte.
Aber wie immer, kommt alles ganz anders. In Rückblenden bekommt man Einblicke in ihr Leben, aber auch in den Wahnsinn des alltäglichen Lebens.
Eine Katastrophe folgt der anderen, mit viel Witz und Humor erzählt....und der Tag endet mit einem fulminanten Showdown.
Dieser Roman spielt an einem einzigen Tag, an dem sich Katharinas Leben für immer verändert, aber den sie trotzdem so normal wie möglich verbringen möchte.
Aber wie immer, kommt alles ganz anders. In Rückblenden bekommt man Einblicke in ihr Leben, aber auch in den Wahnsinn des alltäglichen Lebens.
Eine Katastrophe folgt der anderen, mit viel Witz und Humor erzählt....und der Tag endet mit einem fulminanten Showdown.

„Ein besonderes Buch“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Eisenach

Katharina fällt aus allen Wolken: Brustkrebs wurde bei ihr diagnostiziert. Aber sie hat keine Zeit zum Traurigsein, ihre Familie braucht sie - das heißt, ihr Kind braucht sie, denn ihr Gatte ist stets auswärts unterwegs.
Wir verbringen ein verrücktes Wochenende mit ihr, in dem ihre Waschmaschine brennt, Finger verloren gehen und eigentlich gar nichts so läuft, wie geplant. Was brauchen wir, um von uns sagen zu können, dass wir ein erfülltes Leben hatten?
Mit viel Zynismus und bizarrem Humor haben wir einen Blick in ihr Innenleben.
Katharina fällt aus allen Wolken: Brustkrebs wurde bei ihr diagnostiziert. Aber sie hat keine Zeit zum Traurigsein, ihre Familie braucht sie - das heißt, ihr Kind braucht sie, denn ihr Gatte ist stets auswärts unterwegs.
Wir verbringen ein verrücktes Wochenende mit ihr, in dem ihre Waschmaschine brennt, Finger verloren gehen und eigentlich gar nichts so läuft, wie geplant. Was brauchen wir, um von uns sagen zu können, dass wir ein erfülltes Leben hatten?
Mit viel Zynismus und bizarrem Humor haben wir einen Blick in ihr Innenleben.

„Toller Frauenroman“

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Bei diesem Roman liegen lachen und weinen nahe beieinander.

Mareike Krügel wechselt gekonnt sensibel zwischen alltäglicher Situationskomik und dem
Umgang mit dem unerwünschtem „Etwas“ in Katharinas Brust.

Ein Buch, das man - trotz der ernsten Thematik - tatsächlich gerne liest!

Bei diesem Roman liegen lachen und weinen nahe beieinander.

Mareike Krügel wechselt gekonnt sensibel zwischen alltäglicher Situationskomik und dem
Umgang mit dem unerwünschtem „Etwas“ in Katharinas Brust.

Ein Buch, das man - trotz der ernsten Thematik - tatsächlich gerne liest!

„...und nimm Dir die Zeit und hör mir zu!“

Ursula Kallipke, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Katharina bemerkt an sich eine bedrohliche Veränderung. Wann soll sie zum Arzt gehen, mit ihrer Familie darüber reden? Um sie herum gibt es so viele „wichtige“ Sachen zu erledigen, das Chaos beherrscht ihren Alltag. Für sie selbst ist da im Grunde keine Zeit, bis ihr die Luft auszugehen droht. Man kann sich so gut in Katharina ihre begründeten Ängste und ihr Bedürfnis nach Normalität hinein versetzen, ihre Sorgen nachempfinden.
Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen, denn es macht trotz seiner Dramatik nicht depressiv sondern nachdenklich. Ein beeindruckender sensibler Roman.
Katharina bemerkt an sich eine bedrohliche Veränderung. Wann soll sie zum Arzt gehen, mit ihrer Familie darüber reden? Um sie herum gibt es so viele „wichtige“ Sachen zu erledigen, das Chaos beherrscht ihren Alltag. Für sie selbst ist da im Grunde keine Zeit, bis ihr die Luft auszugehen droht. Man kann sich so gut in Katharina ihre begründeten Ängste und ihr Bedürfnis nach Normalität hinein versetzen, ihre Sorgen nachempfinden.
Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen, denn es macht trotz seiner Dramatik nicht depressiv sondern nachdenklich. Ein beeindruckender sensibler Roman.

„Sieh hin..“

Judith Wolf, Thalia-Buchhandlung Münster

Katharina entführt uns in ihr quirliges Leben in Norddeutschland. Sie verbirgt ein Geheimnis, dass Katharina erst nach diesem ganz normalen Wochenende verkünden möchte...
Berührend, packend und durcheinander. Ein Buch wie aus dem wahren Leben.
Tolle Sprache und eine geniale Geschichte, die keinen unberührt zurücklässt..!!
Katharina entführt uns in ihr quirliges Leben in Norddeutschland. Sie verbirgt ein Geheimnis, dass Katharina erst nach diesem ganz normalen Wochenende verkünden möchte...
Berührend, packend und durcheinander. Ein Buch wie aus dem wahren Leben.
Tolle Sprache und eine geniale Geschichte, die keinen unberührt zurücklässt..!!

„Ein Etwas...“

Ulrike Müller, Thalia-Buchhandlung Fulda

Katharina, Katja, Katinka, Rina...Ehefrau, Mutter, Freundin, Lehrerin: ihre Vielzahl an Rufnamen sind mehr als nur ein Symptom dafür, dass sie es jedem Recht machen will - sie macht gerne andere glücklich! Es braucht ein Etwas, einen Knoten, in ihrer Brust, der sie auf diesem Sturz durch ihr Leben ins Taumeln bringt, innehalten lässt, um ein Resümee zu ziehen, Listen zu erstellen, was getan werden muss...und was sie gerne noch tun würde.
Mareike Krügel schafft es, ein vierzigjähriges Frauenleben mit allen Höhen, Tiefen und den Langstrecken dazwischen in die Handlung eines einzigen Freitags zu packen...grossartig gelesen von Bibiana Beglau, die den ganzen lakonischen Witz und die herzzerreissenden Momente mit ihrer wunderbaren Stimme zum Ausdruck bringt!
Katharina, Katja, Katinka, Rina...Ehefrau, Mutter, Freundin, Lehrerin: ihre Vielzahl an Rufnamen sind mehr als nur ein Symptom dafür, dass sie es jedem Recht machen will - sie macht gerne andere glücklich! Es braucht ein Etwas, einen Knoten, in ihrer Brust, der sie auf diesem Sturz durch ihr Leben ins Taumeln bringt, innehalten lässt, um ein Resümee zu ziehen, Listen zu erstellen, was getan werden muss...und was sie gerne noch tun würde.
Mareike Krügel schafft es, ein vierzigjähriges Frauenleben mit allen Höhen, Tiefen und den Langstrecken dazwischen in die Handlung eines einzigen Freitags zu packen...grossartig gelesen von Bibiana Beglau, die den ganzen lakonischen Witz und die herzzerreissenden Momente mit ihrer wunderbaren Stimme zum Ausdruck bringt!

„Sieh mich an“

Tina Dammer, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Mareike Krügel hat einen großartigen Roman geschrieben! Es ist die Geschichte von Katharina, Anfang 40, Mutter zweier Kinder, wobei Helli, die Tochter an ADHS leidet und ihr das Leben oft schwer macht. Costas, ihr Ehemann, hat seine Arbeitsstelle in Berlin und kommt nur an den Wochenenden nach Hause. Katharina ertastet „Etwas“ in ihrer Brust. Dieses Wochenende will sie es noch für sich behalten. Aus Zeitmangel gibt es viel Ungesagtes zwischen Costas und Katharina. Für Katharina ist der Alltag oft anstrengend und chaotisch. Das tiefgründige Thema des Romans überzeugt mit kluger Sprache und viel Wortwitz. Ihre Nachbarn Heinz und Theo haben einen Heimwerkerunfall, bei dem einer der beiden seinen Daumen verliert. Hektisch muss ein Brand am Trockner gelöscht werden, da Katharina ihren ehemaligen Studienfreund vom Bahnhof abholen muß.
Die Autorin geht mit schwierigen Themen souverän und sehr unterhaltsam um. Dieser Roman kommt mit Klugheit, Witz und Thempo daher. Das Beste, was ich 2017 gelesen habe! Auch die Hörbuchversion, gesprochen von Bibiana Beglau, einsame Spitze!
Mareike Krügel hat einen großartigen Roman geschrieben! Es ist die Geschichte von Katharina, Anfang 40, Mutter zweier Kinder, wobei Helli, die Tochter an ADHS leidet und ihr das Leben oft schwer macht. Costas, ihr Ehemann, hat seine Arbeitsstelle in Berlin und kommt nur an den Wochenenden nach Hause. Katharina ertastet „Etwas“ in ihrer Brust. Dieses Wochenende will sie es noch für sich behalten. Aus Zeitmangel gibt es viel Ungesagtes zwischen Costas und Katharina. Für Katharina ist der Alltag oft anstrengend und chaotisch. Das tiefgründige Thema des Romans überzeugt mit kluger Sprache und viel Wortwitz. Ihre Nachbarn Heinz und Theo haben einen Heimwerkerunfall, bei dem einer der beiden seinen Daumen verliert. Hektisch muss ein Brand am Trockner gelöscht werden, da Katharina ihren ehemaligen Studienfreund vom Bahnhof abholen muß.
Die Autorin geht mit schwierigen Themen souverän und sehr unterhaltsam um. Dieser Roman kommt mit Klugheit, Witz und Thempo daher. Das Beste, was ich 2017 gelesen habe! Auch die Hörbuchversion, gesprochen von Bibiana Beglau, einsame Spitze!

„Wunderbar“

Christine Fehlhaber, Thalia-Buchhandlung Dresden

Dem Klappentext nach könnte man hier einen dieser unzähligen Frauenromane erwarten, in denen das Schicksal erbarmungslos zuschlägt.
Tatsächlich ist es aber ein unglaublich gut geschriebener, leis melancholischer, aber auch humorvoller Roman über Katharina, die sich tapfer ihrem eigenen Leben stellt.
Manchmal erzählt M.Krügel ganz leise und zart, dann wieder ganz kraftvoll. Ich konnte mich in so viele Situationen hinein versetzen und am liebsten hätte ich Katharina genommen und wäre ein Bier mit ihr trinken gegangen. Wirklich ein tolles Buch.
Dem Klappentext nach könnte man hier einen dieser unzähligen Frauenromane erwarten, in denen das Schicksal erbarmungslos zuschlägt.
Tatsächlich ist es aber ein unglaublich gut geschriebener, leis melancholischer, aber auch humorvoller Roman über Katharina, die sich tapfer ihrem eigenen Leben stellt.
Manchmal erzählt M.Krügel ganz leise und zart, dann wieder ganz kraftvoll. Ich konnte mich in so viele Situationen hinein versetzen und am liebsten hätte ich Katharina genommen und wäre ein Bier mit ihr trinken gegangen. Wirklich ein tolles Buch.

„Über das Schönste und das Schwerste“

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

Mareike Krügel hat nicht nur ein beeindruckendes Buch über eine drohende schwere Erkrankung geschrieben, sondern wirft vielmehr einen ganz besonderen Blick auf Katharina - auf ihren Familienalltag, auf ihr Leben. Konnte sie ihre Träume verwirklichen, was blieb auf der Strecke?
Spannend und rasant geschrieben; durch überzeichnete, fast komische Situationen wunderbar anschaulich und auf den Punkt gebracht und dabei emotional und berührend.
Ein treffendes Portrait unserer modernen Zeit; ehrlich und wahr - ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen!!
Mareike Krügel hat nicht nur ein beeindruckendes Buch über eine drohende schwere Erkrankung geschrieben, sondern wirft vielmehr einen ganz besonderen Blick auf Katharina - auf ihren Familienalltag, auf ihr Leben. Konnte sie ihre Träume verwirklichen, was blieb auf der Strecke?
Spannend und rasant geschrieben; durch überzeichnete, fast komische Situationen wunderbar anschaulich und auf den Punkt gebracht und dabei emotional und berührend.
Ein treffendes Portrait unserer modernen Zeit; ehrlich und wahr - ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen!!

„Sieh sie an“

Laura Schwartz, Thalia-Buchhandlung Landau

Katharina, eine Frau in ihren Vierzigern, erlebt die ganz normalen Krisen des Alltags. Da ist eine Fernbeziehung mit ihrem Ehemann, den sie nur am Wochenende sieht. Da ist ihre Tochter die sich, ADHS bedingt, immer wieder in Streitereien verstrickt. Da ist ihr Sohn mit seiner ersten Freundin und die beiden transsexuellen Nachbarn Theo und Heinz. Und da ist dieses "Etwas" in Katharinas Brust, das sie erst Tage zuvor entdeckt hat und über das sie behutsam schweigt...

"Sieh mich an" ist ein wunderbarer, tragisch-komischer Roman, der an einem einzigen Freitag spielt und doch das vollständige Leben der Protagonistin darstellt.
Katharina reflektiert, bereut Entscheidungen, die sie getroffen hat, bedauert Veränderungen, die sie sich wünschte, vor denen sie aber zurückschreckte. Ein Roman, so tiefgründig wie schlagfertig, so schräg wie in sich gekehrt, so grell wie zurückhaltend. Ein Roman, der dazu anregt, über die eigenen Entscheidungen zu reflektieren und sich in Erinnerung zu rufen, wie kurz das Leben unter Umständen sein kann und wie schnell es zu spät für Veränderung ist.
Authentisch und voller Gefühl verarbeitet Krügel die Thematik der Krankheit Krebs und fordert auf zu einer Reise durch die menschliche Psyche. Ein tolles Buch, dass sicherlich den ein oder anderen bedeutenden Literaturpreis erhalten wird.
Katharina, eine Frau in ihren Vierzigern, erlebt die ganz normalen Krisen des Alltags. Da ist eine Fernbeziehung mit ihrem Ehemann, den sie nur am Wochenende sieht. Da ist ihre Tochter die sich, ADHS bedingt, immer wieder in Streitereien verstrickt. Da ist ihr Sohn mit seiner ersten Freundin und die beiden transsexuellen Nachbarn Theo und Heinz. Und da ist dieses "Etwas" in Katharinas Brust, das sie erst Tage zuvor entdeckt hat und über das sie behutsam schweigt...

"Sieh mich an" ist ein wunderbarer, tragisch-komischer Roman, der an einem einzigen Freitag spielt und doch das vollständige Leben der Protagonistin darstellt.
Katharina reflektiert, bereut Entscheidungen, die sie getroffen hat, bedauert Veränderungen, die sie sich wünschte, vor denen sie aber zurückschreckte. Ein Roman, so tiefgründig wie schlagfertig, so schräg wie in sich gekehrt, so grell wie zurückhaltend. Ein Roman, der dazu anregt, über die eigenen Entscheidungen zu reflektieren und sich in Erinnerung zu rufen, wie kurz das Leben unter Umständen sein kann und wie schnell es zu spät für Veränderung ist.
Authentisch und voller Gefühl verarbeitet Krügel die Thematik der Krankheit Krebs und fordert auf zu einer Reise durch die menschliche Psyche. Ein tolles Buch, dass sicherlich den ein oder anderen bedeutenden Literaturpreis erhalten wird.

„Ein bewundernswerter Roman“

Anika Meinhardt, Thalia-Buchhandlung Einbeck

Mareike Krügel ist mit "Sieh mich an" ein bewundernswerter Roman gelungen. Das Buch balanciert perfekt auf dem schmalen Grat zwischen Ernsthaftigkeit und Situationskomik und reißt einen durch seine grandiose Protagonistin mit. Sehr sehr lesenswert! Mareike Krügel ist mit "Sieh mich an" ein bewundernswerter Roman gelungen. Das Buch balanciert perfekt auf dem schmalen Grat zwischen Ernsthaftigkeit und Situationskomik und reißt einen durch seine grandiose Protagonistin mit. Sehr sehr lesenswert!

„Lieblingsbuch“

Claudia Hüllmann, Thalia-Buchhandlung Magdeburg (Allee-Center)

Mareike Krügel beschreibt so unterhaltsam, komisch und zuweilen sehr berührend ein Wochenende im vermeintlich banalen Leben von Katharina. Wir lesen deren Gedanken, die uns erstaunlich vertraut vorkommen, wir sind mit ihr atemlos, wenn sie versucht, all die Ereignisse irgendwie zu koordinieren, wir sind ihr am Ende so nah, weil uns ihr Leben trotz aller Unterschiede so erstaunlich vertraut erscheint.
Mareike Krügel beschreibt so unterhaltsam, komisch und zuweilen sehr berührend ein Wochenende im vermeintlich banalen Leben von Katharina. Wir lesen deren Gedanken, die uns erstaunlich vertraut vorkommen, wir sind mit ihr atemlos, wenn sie versucht, all die Ereignisse irgendwie zu koordinieren, wir sind ihr am Ende so nah, weil uns ihr Leben trotz aller Unterschiede so erstaunlich vertraut erscheint.

„Entscheidungen“

Claudia Tross, Thalia-Buchhandlung Offenbach

Mareike Krügels Buch hat mich angesprochen, allerdings nicht ausschließlich im positiven Sinn, mein Eindruck nach der Lektüre: alles schon mal da gewesen und mit einem hysterischen Unterton versehen, der sicherlich zu der Situation passt, den ich beim Lesen aber eher als unerträglich empfand. Mareike Krügels Buch hat mich angesprochen, allerdings nicht ausschließlich im positiven Sinn, mein Eindruck nach der Lektüre: alles schon mal da gewesen und mit einem hysterischen Unterton versehen, der sicherlich zu der Situation passt, den ich beim Lesen aber eher als unerträglich empfand.

„Wie das Leben so spielt“

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Eine Überraschung- dieser eine Tag, an dem Katharina entscheidet, wie sie mit ihrer Erkrankung umgehen soll, ist tatsächlich ein ganzes Buch wert. Wenn sie an diesem Tag von Termin zu Termin rast, Katastrophen ausbügelt und immer wieder zurückblickt und ihre Lebensgeschichten erzählt, fesselt einen das nach kurzer Zeit. Und man versteht, warum sie jetzt erst einmal alles allein mit sich ausmachen will. Umso überraschender ihre"letzte" Entscheidung. Eine Überraschung- dieser eine Tag, an dem Katharina entscheidet, wie sie mit ihrer Erkrankung umgehen soll, ist tatsächlich ein ganzes Buch wert. Wenn sie an diesem Tag von Termin zu Termin rast, Katastrophen ausbügelt und immer wieder zurückblickt und ihre Lebensgeschichten erzählt, fesselt einen das nach kurzer Zeit. Und man versteht, warum sie jetzt erst einmal alles allein mit sich ausmachen will. Umso überraschender ihre"letzte" Entscheidung.

„Eine Frau in der Krise“

Christine Berndt, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Eine Mutter die dem besonderen Wahnsinn Ihrer Familie nur noch mit grosser Kraftanstrengung gewachsen ist. Ihre vermutete Krankheit hat hier keinen Platz und muss auf später vertagt werden.
Alle sind so beschäftigt und bedürftig, dass stark sein die einzige Lösung zu sein scheint. Ich habe mitgelitten und mir gewünscht, dass Sie endlich um Hilfe ruft. Das Buch ist schnell gelesen ohne schnell vergessen zu sein.
Eine Mutter die dem besonderen Wahnsinn Ihrer Familie nur noch mit grosser Kraftanstrengung gewachsen ist. Ihre vermutete Krankheit hat hier keinen Platz und muss auf später vertagt werden.
Alle sind so beschäftigt und bedürftig, dass stark sein die einzige Lösung zu sein scheint. Ich habe mitgelitten und mir gewünscht, dass Sie endlich um Hilfe ruft. Das Buch ist schnell gelesen ohne schnell vergessen zu sein.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
83 Bewertungen
Übersicht
39
21
12
10
1

Ein intensives Wochenende, einfühlsam, humorvoll und sprachlich überzeugend
von Circlestones Books Blog am 17.01.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„All das hier wird weiter existieren, mal wird das Meer einen Eisrand haben, mal wird es glatt und gleißend im Sonnenlicht liegen, mal werden Herbststürme seine Oberfläche aufpeitschen, und ich werde nicht dabei sein.“ (Zitat Seite 183) Die komplexe Geschichte spielt an einem einzigen Wochenende, in Ich-Form aus Sicht der... „All das hier wird weiter existieren, mal wird das Meer einen Eisrand haben, mal wird es glatt und gleißend im Sonnenlicht liegen, mal werden Herbststürme seine Oberfläche aufpeitschen, und ich werde nicht dabei sein.“ (Zitat Seite 183) Die komplexe Geschichte spielt an einem einzigen Wochenende, in Ich-Form aus Sicht der Hauptprotagonistin Katharina. Ihr bisheriges Leben wird durch ihre Erinnerungen, Rückblenden, erklärt. So erscheint der Zeitraum für den Leser weitaus länger, auch auf Grund der Dichte der Ereignisse – und es passiert eine Menge an diesem Wochenende. Tochter Hella, mit 11 Jahren irgendwo am Beginn der Pubertät und durch ADHS ohnedies schwierig und jederzeit für Überraschungen gut, ist daran nicht unbeteiligt. Dadurch hält die Autorin den Leser im Bann, bis zum Finale furioso steigt der Spannungsbogen langsam aber stetig und ohne Längen an. Katharina fühlt sich durch ihren Mann in Berlin allein gelassen, während sie in ländlicher Umgebung mit den Tücken des Alltags kämpfen muss. Durch ihren ausgeprägten Beschützerinstinkt ist ziemlich chaotisch, obwohl sie ihr Leben in einzelne Listen zu vielen Themen ordnet. Haushalt ist definitiv nicht ihr Lebensinhalt. Insgesamt macht sie gerade das unfreiwillige Chaos, in das sie immer wieder schlittert, sehr liebenswert und lebensnah. Es geht in diesem Roman nicht darum, wie eine Frau Krebs bewältigt, die Protagonisten müsste ja zunächst einen Arzt aufsuchen, um Gewissheit zu haben. Genau dieser Phase der Vermutungen, Unsicherheit, aber auch, was ist wenn, lässt die Autorin die Geschichte spielen. Die Thematik reicht jedoch weit über das vordergründige Problem „Frau entdeckt ein Etwas an ihrer Brust“ hinaus. Die Hauptprotagonistin hatte sich ihren Berufsweg völlig anders vorgestellt, wollte ihre Dissertation in Musikwissenschaften beenden und eine interessante Lehrstelle in diesem Bereich suchen, als der Frauen gut bekannte Unterbruch durch die Familiengründung entstand. So stellt sich auch Katharina zwischendurch die Frage „was wäre gewesen, wenn“, besonders, da ihre drei Jahre jüngere Schwester Sissi ebenfalls an der Musikhochschuhe studiert hat und Cellistin geworden ist. Buch ist trotz der ernsten Themen in einer humorvollen, wunderbar fließenden Sprache geschrieben, jede Seite birgt Sätze, die man am liebsten alle würde zitieren wollen. In keiner Phase der Geschichte gleitet die Hauptprotagonistin in jene wehleidige Larmoyanz ab, die sich in manchen Büchern zu ähnlichen Themen wie Alltagsleben, Probleme mit dem Partner, Verlust der Träume durch die banale Realität, findet, wo sich dann erwachsene Frauen wie Teenager gebärden und die mich als Leserin überlegen lassen, das betreffende Buch ärgerlich zur Seite zu legen. Hier ist es völlig anders, die Umsicht, Humor und Sprachqualität, mit der diese Autorin an das Thema herangeht ist beeindruckend und überzeugt. Vor allem gelingt es ihr, in der gesamten Geschichte einen positiven Unterton mitschwingen zu lassen. Es ist das erste Buch von Mareike Krügel, das ich gelesen habe, aber es wird keinesfalls das einzige bleiben. So sollte ein moderner Frauenroman geschrieben sein, keine Trivia, sondern Themen, die uns alle betreffen, überzeugend und sprachlich großartig umgesetzt.

Ein ganz normaler Freitag?
von einer Kundin/einem Kunden aus Stuttgart am 28.10.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Katharina weiß seit kurzem, dass sie sterben muss (vermutlich). Ihre Familie weiß es noch nicht. Und so geht ihr ganz normales Alltagschaos weiter wie bisher auch: Ihr Mann Costas ist berufsbedingt in Berlin, diesmal auch übers Wochenende, die Haustiere wollen versorgt werden, ihre Kinder alters- und temperamentsgerecht angesprochen werden.... Katharina weiß seit kurzem, dass sie sterben muss (vermutlich). Ihre Familie weiß es noch nicht. Und so geht ihr ganz normales Alltagschaos weiter wie bisher auch: Ihr Mann Costas ist berufsbedingt in Berlin, diesmal auch übers Wochenende, die Haustiere wollen versorgt werden, ihre Kinder alters- und temperamentsgerecht angesprochen werden. Und all die anderen kleineren und größeren Vorkommnisse im Alltag tauchen auf, genauso wie Erinnerungen an ihre Vergangenheit. Ein scheinbar ganz normaler Freitag. Das ist meistens sehr chaotisch, doch wie auch immer, den Alltag packt Katharina mal mehr, mal weniger gut. Und doch wirft der Gedanke an das Etwas, das sie in ihrer Brust entdeckt hat, sie völlig aus der Bahn. Meistens erzählt die Autorin sehr sachlich über Katharinas Leben, über das Kennenlernen mit Costas, über Hellis Probleme (vermutlich ADHS), über die Zielstrebigkeit ihres älteren Sohnes. Genau deswegen aber wird manche Szene dadurch unfreiwillig komisch, sei es, wenn ihre Tochter Nasenbluten in der Schule bekommt, genau dann, wenn sie keine Lust mehr auf den Unterricht hat, oder wenn ihre beiden Nachbarn in der Erzählung auftauchen. Manches wurde für mich aber auch überhaupt nicht nachvollziehbar, ich dachte beim Lesen immer wieder, sie lässt sich einfach treiben, da könnte man mit ein bisschen Struktur viel erreichen. Verwirrend für mich war, dass das Buch selbst kaum strukturiert ist, die Geschichte hüpft von Episode zu Episode, es bleibt viel Raum für den Leser, um die Handlungsfäden selbst zu verknüpfen. Das Ende ist zwar ein wenig versöhnlich, und doch bleibt mir zu vieles völlig offen. Und ja, ein Fuchs taucht kurz in der Geschichte auf, doch was macht er auf dem Titelbild? Viele Themen werden in diesem Buch angeschnitten, die Grundidee finde ich nicht schlecht, doch mit der Umsetzung bin ich kaum klar gekommen. Leider kann ich das Buch deswegen nicht wirklich weiterempfehlen.

Konnte mich leider nicht überzeugen
von einer Kundin/einem Kunden aus Lohr am 27.10.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Katharina ist mit Costas verheiratet, mit dem sie aber aus beruflichen Gründen nur eine Wochenendbeziehung führt. Mit ihm hat sie zwei Kinder, Helena und Alexander. An einem Freitag entdeckt Katharina beim Duschen einen Knoten in ihrer Brust. Doch sie will erst noch ein normales Wochenende erleben, bevor sie zum... Katharina ist mit Costas verheiratet, mit dem sie aber aus beruflichen Gründen nur eine Wochenendbeziehung führt. Mit ihm hat sie zwei Kinder, Helena und Alexander. An einem Freitag entdeckt Katharina beim Duschen einen Knoten in ihrer Brust. Doch sie will erst noch ein normales Wochenende erleben, bevor sie zum Arzt gehen und mit ihrer Familie reden will. Doch dieses Wochenende wird alles andere als normal, denn es passieren einige unvorhergesehene Dinge...Die ersten 40 Seiten des Romans haben mir ganz gut gefallen, doch dann hat sich die ganze Geschichte total zäh dahingezogen, ohne mich richtig überzeugen zu können. Die Charaktere konnten mich kein bisschen für sich einnehmen. Die ganze Geschichte plätscherte ohne jede Gefühlsregung einfach nur vor sich hin und konnte mich leider nicht mitreißen.