Warenkorb

Drei sind keiner zu viel

Wollen wir sie reinlassen? Bär und Mumeltier sind allerbeste Freunde, bis Bär Ente einlädt. Die doofe Ente? Das passt Murmeltier überhaupt nicht und es hängt ein Schild an die Tür: »Wir sind gar nicht zu Hause, wir sind nämlich Geister«. Doch dann steht tatsächlich ein kleines weißes Gespenst vor der Tür! Aber Lügen haben kurze (Watschel?)Beine.
Lustig und einfühlsame Tiergeschichte über Eifersucht, Akzeptanz und die Fähigkeit, zu teilen. Perfekt für Geschwister und Kindergartenkinder.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 48
Altersempfehlung 4 - 6
Erscheinungsdatum 24.07.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7707-0003-5
Verlag Ellermann
Maße (L/B/H) 27,1/24,7/1 cm
Gewicht 464 g
Originaltitel Els fantasmes no toquem a la porta
Abbildungen mit zahlreichen bunten Bildern
Auflage 4
Illustrator Rocio Bonilla
Übersetzer Ursula Bachhausen
Verkaufsrang 36075
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

charmant...

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Dieses Bilderbuch aus Katalonien ist ein Knaller.Fast jedes Kind dürfte mal eifersüchtig sein und die Zuwendung seiner Eltern oder des besten Freundes nicht teilen wollen - ergo, diese charmant erzählte und illustrierte Geschichte spricht uns alle an.Murmeltier und Bär sind nämlich beste Freunde und da ist dann natürlich für ein drittes Tier kein Platz mehr, oder ? Bonillas Bilder zeigen zwei glückliche Protagonisten, die jeden Tag Spaß haben, bis, ja bis Bär auf die Idee kommt, die Ente zum Spielen dazu zu lassen.Das muss Murmeltier verhindern, denn Bär ist SEIN Freund und andere Mitbewerber kann Murmeltier da leider nicht zulassen.Wie dieser Plan allerdings letztlich (nicht) funktioniert und sie stattdessen Gespenster enttarnen,viel Besuch bekommen und Ente doch noch beste Freundin wird, vermitteln uns die lustigen Zeichnungen in zarter Wasserfarben-Optik.(Großartig: die eingeschneite Ente vor der Haustür!) Bonillas kulleräugige Protagonisten ebenso wie viele kleine Details auf fast jeder Seite machen gute Laune und lassen darauf hoffen, bei eigenen Problemen dieser Art eine ebenso positive Lösung zu finden.... Reinschauen ?!?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Eine witzige Geschichte mit schöner Botschaft
von lehmas am 09.01.2018

Der Bär und das Murmeltier sind beste Freunde und treffen sich jeden Nachmittag zum Spielen. An einem kalten Wintertag meint der Bär beiläufig zum Murmeltier, dass auch die Ente heute zum Spielen komme. Das Murmeltier aber mag die Ente nicht. Es will ganz allein mit dem Bären spielen. Also hängt es heimlich ein Schild an die Tür... Der Bär und das Murmeltier sind beste Freunde und treffen sich jeden Nachmittag zum Spielen. An einem kalten Wintertag meint der Bär beiläufig zum Murmeltier, dass auch die Ente heute zum Spielen komme. Das Murmeltier aber mag die Ente nicht. Es will ganz allein mit dem Bären spielen. Also hängt es heimlich ein Schild an die Tür: " Bitte nicht stören! Wir sind nicht zu Hause!" Die schlaue Ente klopft trotzdem, um nämlich zu fragen, wie man denn stören könne, wenn ohnehin niemand im Haus wäre. Darauf meint das Murmeltier, sie wären da, aber nicht richtig. "Wir sind Gespenster" schreibt es nun auf das Schild. Und damit nimmt die Geschichte ihren Lauf. Wenn das Murmeltier das mal vorher gewusst hätte. Ich weiß noch aus meiner Kindheit wie eifersüchtig ich immer war, wenn meine beste Freundin mal mehr mit jemand anderen gespielt hat. Auch hier geht es um das Thema, einen besten Freund nicht nur für sich allein zu beanspruchen, sondern auch Spaß zu dritt oder in der Gruppe zu haben. Neben Eifersucht sind auch Angst, einen Freund zu verlieren und Vorurteile gegenüber anderen ein Thema. Aber auch die Angst vor Dingen, die nicht existieren, wie z.B. Gespenstern ist ein interessanter Aspekt, über den wir uns im Anschluss an das Buch unterhalten haben. Die meisten Dinge, die einen erschreckenden ersten Anblick bieten, entpuppen sich als etwas völlig harmloses. Die Geschichte lebt von den Charakteren, mit denen man gut mitfühlen kann, aber die auch witzig dargestellt werden. Die Gesichtsausdrücke der Figuren sind sehr lustig illustriert und es macht Spaß diese schönen Aquarelle zu betrachten. Ganze 48 Seiten ist das Bilderbuch lang und eignet sich für Kinder ab etwa 4 Jahren.

Kinderkiste Stauffacher
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 07.01.2018

„Gespenster klopfen nicht an die Tür“, meinte der Bär. Das Murmeltier hat tierische Angst vor Gespenstern, und es hat auch Angst, seinen Freund Bär zu verlieren. Nur weil der Bär die Ente eingeladen zum Spielen hat. Aber als der Bär die Tür aufmacht, kommt nicht nur eine Ente rein, sondern eine ganze Horde von Freunden, und das ... „Gespenster klopfen nicht an die Tür“, meinte der Bär. Das Murmeltier hat tierische Angst vor Gespenstern, und es hat auch Angst, seinen Freund Bär zu verlieren. Nur weil der Bär die Ente eingeladen zum Spielen hat. Aber als der Bär die Tür aufmacht, kommt nicht nur eine Ente rein, sondern eine ganze Horde von Freunden, und das bedeutet viel Vergnügen für alle. Einen neuen Freund zu bekommen, bedeutet nicht, dass man seinen alten verliert…