Warenkorb
 

Lady Trents Memoiren 2

Der Wendekreis der Schlangen

Lady Trents Memoiren Band 2

Weitere Formate

Aufmerksame Leser wissen bereits, wie sich die belesene und zielstrebige Isabella auf den historischen Weg gemacht hat, der sie eines Tages zur führenden Drachenforscherin der Welt machen würde. In diesem beeindruckend offenherzigen Nachfolger blickt Lady Trent auf die nächsten Schritte ihrer glorreichen (und gelegentlich skandalösen) Karriere zurück.

Drei Jahre nach ihrer schicksalhaften Reise durch die abschreckenden Gebirge von Vystrana ignoriert Lady Trent gängige Konventionen und bricht zu einer Expedition auf, die sie auf den wilden, kriegszerrütteten Kontinent Erga führt. Dort liegt die Heimat solch exotischer Drachenarten wie die Grasschlangen der Savanne, Baumschlangen und die geheimnisvollste von allen, die legendären Sumpfwürmer der Tropen.

Die Expedition gestaltet sich als schwierig. In Begleitung einer alten Freundin und einer Thronerbin auf der Flucht, muss sich Isabella drückender Hitze, gnadenlosen Fiebern, Palastintrigen, Klatsch und Tratsch und anderen Bedrohungen stellen, um ihre grenzenlose Faszination alles Drachen betreffende zu befriedigen. Selbst wenn sie dafür tief in den verbotenen Dschungel vordringen muss, der gemeinhin die Grüne Hölle genannt wird. Dort werden ihr Mut, ihr Einfallsreichtum und ihre wissenschaftliche Neugierde auf Proben gestellt, wie sie es bislang noch nicht erlebt hat.
Portrait
Marie Brennan hat an der berühmten Harvard University Anthropologie, Folklore und Mythologie studiert. Sie schreibt Fantasy-Romane seit sie neun Jahre alt ist, inspiriert durch die bekannte Fantasy-Autorin Diana Wynne Jones. Ihr herausragendes Debüt „Doppelgänger“ schlug in ihrer Heimat Amerika ein wie eine Bombe und musste prompt nachgedruckt werden.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10
  • Artikelbild-11
  • Artikelbild-12
  • Artikelbild-13
  • Artikelbild-14
  • Artikelbild-15
  • Artikelbild-16
  • Artikelbild-17
  • Artikelbild-18
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 330
Erscheinungsdatum 05.03.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95981-505-5
Verlag Cross Cult
Maße (L/B/H) 20,5/13,7/3,5 cm
Gewicht 413 g
Auflage 1
Übersetzer Andrea Blendl
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Lady Trents Memoiren

  • Band 1

    63563523
    Lady Trents Memoiren 1
    von Marie Brennan
    (51)
    Buch
    14,00
  • Band 2

    63563391
    Lady Trents Memoiren 2
    von Marie Brennan
    (15)
    Buch
    14,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    86909875
    Lady Trents Memoiren 3
    von Marie Brennan
    (5)
    Buch
    14,00
  • Band 4

    116493756
    Lady Trents Memoiren 4
    von Marie Brennan
    Buch
    14,00
  • Band 5

    117014304
    Lady Trents Memoiren 5
    von Marie Brennan
    (6)
    Buch
    14,00

Buchhändler-Empfehlungen

Dermot Willis, Thalia-Buchhandlung Kassel

In der Mitte fand ich das Buch tatsächlich ein bisschen zäh, aber am Ende war es tatsächlich genial. Lady Trent ist eine sehr schöne Reihe für alle die Fantasy lieben und Anfänger.

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Abenteuerlich, spannend, teilweise skandalös, fast immer furchtlos und immer wieder sehr witzig verfolgt Lady Trent ihren Weg zu den Drachen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
11
4
0
0
0

Abenteuer in der Grünen Hölle
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 24.06.2019

Im zweiten Band ihrer Memoiren beschreibt die Natur- und Drachenforscherin Lady Trent ihre zweite Expedition auf den Kontinent Erga, um die dortigen Drachenarten zu erforschen. Seit dem letzten Band sind gerade mal rund drei Jahre vergangen, Isabella lebt als Witwe und junge Mutter in ihrem Heim in Scirland, welches dem viktori... Im zweiten Band ihrer Memoiren beschreibt die Natur- und Drachenforscherin Lady Trent ihre zweite Expedition auf den Kontinent Erga, um die dortigen Drachenarten zu erforschen. Seit dem letzten Band sind gerade mal rund drei Jahre vergangen, Isabella lebt als Witwe und junge Mutter in ihrem Heim in Scirland, welches dem viktorianischen England ähnelt. Statt die typische Mutterrolle einzunehmen widmet sie sich jedoch verstärkt der Naturforschung und finanziert einen Chemiker, der die Knochenfunde aus Band 1 untersuchen sowie ein vergleichbares Material synthetisieren soll, um die Drachenpopulation zu schützen. Als eine erneute Expedition ansteht, reist sie mit Lord Hilfords Assistenten Thomas Wilker sowie Natalie Oscott, der Enkelin des Lords, nach Erga, einem fiktiven Kontinent, welcher mit unserem Afrika vergleichbar ist. Neben wirtschaftlichen und politischen Stolpersteinen ist in diesem Band vor allem der lange Aufenthalt in der Grünen Hölle das Hauptthema, in welcher die drei lernen, sich dem tropischen Dschungel anzupassen und zu überleben. Im Vergleich zum ersten Band ist der zweite Band um einiges spannender, da die lange Vorgeschichte ihrer Kindheit entfällt. Zudem wirkt Isabella mittlerweile etwas selbstsicherer, was sich in ihren Memoiren niederschlägt. Mir hat am meisten das Abenteuer in der grünen Hölle gefallen, wobei die Expeditionsgruppe auf dem Kontinent Erga neben politischen Problemen vor allem die dortigen Kulturen und deren Sitten kennenlernen und sich ihnen anpassen muss, bevor es überhaupt in die Grüne Hölle geht. Auch die Drachen waren diesmal nicht bloß Randerscheinung, sondern kamen vermehrt vor. Was mich jedoch sehr störte, waren die vielen Fantasiebegriffe der Autorin für Länder, Völker, politische Titel, Monate etc, die diesmal wirklich vermehrt in den Raum geworfen wurden, größtenteils allerdings ohne Erklärung. Mal so als fiktives Beispiel: Wenn die Protagonistin im Monat Blabla auf den Bingi und dessen Benge vom Volk der Bongo im Land Bungu trifft, der verfeindet ist mit den Völkern Pingi und Pongo und deren Panga und Penge, vergeht mir doch schnell die Lust, da einfach keinerlei Nachvollziehbarkeit gegeben ist. Das hat den Charakter der Sprache von Kindern, denen man beim Spielen in der Sandkiste zuhört, aber in einem Roman sind solche erdachten Begriffe ohne jegliches Glossar einfach nur nervig und führen dazu, dass ich die betreffenden Passagen überlese, da ich eh kaum weiß, was das bedeuten soll. Die vielen, teils unaussprechlich anmutenden Namen der Bewohner Ergas machten das Ganze nicht besser. Eine unterhaltsame Fortsetzung, welche diesmal deutlich spannender ist, jedoch mit verwirrenden Fantasiebegriffen den Lesespaß unnötig reduziert.

Historisch und unterhaltsam
von einer Kundin/einem Kunden aus Nack am 07.05.2019

Wir beginnen knapp zwei Jahre nach den Ereignissen aus Buch eins. Isabella Trent ist etwas erwachsener geworden und erzählt im ersten Teil ihrer Memoiren viel von ihrer aktuellen Situation mit ihrer Familie, ihrem Sohn, ihrer Forschung und der Planung der Expedition. Diese führt sie nach Eriga, wo die politische Situation durcha... Wir beginnen knapp zwei Jahre nach den Ereignissen aus Buch eins. Isabella Trent ist etwas erwachsener geworden und erzählt im ersten Teil ihrer Memoiren viel von ihrer aktuellen Situation mit ihrer Familie, ihrem Sohn, ihrer Forschung und der Planung der Expedition. Diese führt sie nach Eriga, wo die politische Situation durchaus etwas komplizierter ist. Aus diesem Grund und der Tatsache das sie ihren Sohn alleine lässt um sich in eine so gefährliche Unternehmung zu stürzen, ist ihre Mutter wenig begeistert von dem Vorhaben. Doch natürlich hält das Isabella nicht davon ab, die Expedition durchzuführen. Doch bis das Schiff ablegt muss sich Isabella noch mit einem Diebstahl und einer anderen Familienfehde beschäftigen. Dementsprechend rücken die Drachen etwas in den Hintergrund. Sie nehmen wieder den Platz der wenig erforschten Spezies ein, tauchen in diesem Band aber weniger auf, als ich es mir erhofft hätte. Die Welt, die Umgebung und die Geschichte an sich ist wieder sehr gut ausgearbeitet, sehr detailreich und dadurch auch nichts für zum „zwischendurch“ lesen. Sogar das Schiff mit dem Isabella und ihre Begleiter reisen bekommt eine kleine Backround Story. Nach einigen Seiten Planung, Familienfehden, und der Verfolgung eines Diebes geht es dann endlich los, schneller als gedacht und das Buch nimmt Fahrt auf. Ich fiebere mit und freue mich, bin gespannt auf das was kommt. Die Expedition ist spannend, durchzogen von Krankheit, Intrigen, Tratsch, Forschung und Politik – soviel kann ich schon sagen. Im Zielhafen angekommen werden wir mit einer absolut anderen Kultur und den Einheimischen konfrontiert, die individueller sind und wirklich schön beschrieben werde. Durch Detailverliebtheit zeigt die Autorin erneut die Familienverhältnisse und auch Bräuche sind schön beschrieben und authentisch ausgearbeitet. Leider muss ich gestehen das die Fremden Namen, die Politischen Verhältnisse und die „Kriegsparteien“ im Land mich irgendwann einfach nur noch verwirrt haben. Das liegt leider wahrscheinlich auch an meiner mangelnden Konzentration in den letzten Tagen. Wie oben schon angedeutet muss sich Isabella neben ihrer Forschung auch wieder mit Politik rumschlagen und kommt nicht umhin, diverse Bräuche und Eigenarten der Einheimischen mit zu machen, um den Frieden aufrecht zu erhalten. Spannend wird es als Isabella mit ihren Begleitern ins Mouleen reist – eine Art Sumpf/Dschungellandschaft mit ganz anderen Eingeboren und einigen Gefahren. Mehrmals müssen wir um die Gesundheit unserer Charaktere fürchten. Im Dschungel selber zieht sich die Handlung etwas, ich wartete auf die Drachen, die leider seltener vorkamen und wenn, dann ging der Moment viel zu schnell vorbei. Dennoch gab es viele spannende Momente und Szenen, da sich Isabella oftmals in sehr schwierige Situationen stürzt. Cliffhanger gibt es so nicht, aber die spannenden Szenen dafür umso mehr. Auch die Charakterkonstruktion aus Thomas Wilker, Nathalie Oscott und Isabella Trent ist gut gewählt und passend. Das Ende kommt dann schnell nach dem Höhepunkt der Spannung und gibt einen kleinen, aber feinen Ausblick auf Band drei. Charaktere Lady Isabella Trent ist, ihrer Zeit angepasst gewohnt wortgewannt und hat ihre spitze Zunge und ihren Wissenschaftlichen Geist nicht verloren. Ihr Sohn Jacob nimmt leider eine sehr kleine Rolle ein, zumindest am Anfang und am Ende hätte ich mir da etwas mehr gewünscht. Neben Isabella treffen wir auch wieder bekannte Gesichter. Maxwell Oscott, welchen wir in Band eins eher unter Lord Hilford kannten. Er fördert Isabellas Expeditionen und Forschungen und ebenso erhält sie wieder Gesellschaft von Mr. Thomas Wilker. Aber auch etwas unbekanntere Charaktere wie Natalie Oscott, die Enkelin von Lord Hilford, treten mehr in den Fokus. Eine große Ausarbeitung der Charaktere erfolgt meist „im Nebensatz“, ist aber auch nicht ausführlicher notwendig. Die Fremden Charaktere auf Eriga sind unheimlich spannende und außergewöhnliche Charaktere, die wirklich gut getroffen sind. Sie erinnern mich, ebenso wie die Umwelt, an die Afrikanischen Ureinwohner und deren Dschungel. Neben „freundlichen“ Charakteren wird Isabella auch mit Jägern konfrontiert, die nur zum Spaß jagen – Menschen die Isabella ganz und gar nicht leiden kann. Schreibstil und Erzählweise Die Erzählweise ist, wie im vorhergehenden Band, wieder sehr hochgestochen und der Zeit, sowie dem Stand und Charakter von Isabella angepasst. Das Buch ist in Teile aufgeteilt, an deren Beginn in einem kurzen Satz der Inhalt grob umrissen wird. Ebenso wird vor jedem Kapitel mit Stichworten die wichtigsten Ereignisse beschrieben. Erzählt ist wieder alles direkt von Isabella, eben wie Memoiren geschrieben werden. Hin und wieder kehrt sie zurück in die Gegenwart: „Ich war seit fast zwanzig Jahren nicht mehr…..“, was im ersten Moment etwas verwirrend ist, aber dann das ganze nur noch authentischer macht. Ansonsten ist der Schreibstil gut und super flüssig lesbar, trotz einer recht Anspruchsvollen Art. Fazit Wundervolle Charaktere, eine außergewöhnliche Welt und eine absolut tolle Detailverliebtheit. Leider war diese Detailverliebtheit etwas zu viel für mich und auch die Drachen kommen mir zu wenig vor. Der Schreibstil ist gewohnt super, flüssig und außergewöhnlich. Wer historische, anspruchsvolle Fantasy mag, dem empfehle ich dieses Buch. Trotz der wenigen Drachenauftritte, empfehle ich die Bücher. Aus diesem Grund gebe ich dem Buch 4,0 von 5,0 Sternen.

von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 25.03.2019
Bewertet: anderes Format

Die junge, aber schon erfahrene, Drachenforscherin begibt sich nun auf eine Forschungsreise in den Dschungel. Ungekannte Gefahren und Fähigkeiten offenbaren sich!