Warenkorb
 

Der gro??e rote Sohn

(gekürzte Lesung)

(1)
"Alle Klischees stimmen." David Foster Wallace goes Pornoindustrie
Jedes Jahr findet im Caesars Palace in Las Vegas die Verleihung der Adult Video News Awards statt, der Oscars der Pornoindustrie. Im Auftrag der Zeitschrift Premiere besucht David Foster Wallace 1998 die Preisverleihung sowie die zugeh??rige Pornomesse und l??sst sich dort von Branchenjournalisten mit so sch??nen Namen wie Dick Filth die subtilen Hierarchien, erbittertsten Branchenfehden und wildesten Ger??chte dieser ziemlich flamboyanten Parallelkultur n??herbringen. Er schreibt ??ber geklaute Troph??en, gr????enwahnsinnige Regisseure, natursch??ne Darstellerinnen, wahre Klischees und das Pornobusiness als g??nzlich ironiefreie Zone.
Portrait
Moritz von Uslar, geboren 1970 in Köln, war Redakteur beim Süddeutsche-Zeitung-Magazin und beim Spiegel und arbeitet heute als Reporter und Interviewer bei der Zeit.Ausgewählte Veröffentlichungen: Theaterstücke "Freunde" (2000), "Freunde II" (2001), "Lulu" (2004), gesammelte Interviews "100 Fragen an ..." (KiWi 829, 2004), Roman "Waldstein oder Der Tod des Walter Gieseking am 6. Juni 2005" (2006, Kiepenheuer & Witsch).
… weiterlesen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Moritz Uslar
Erscheinungsdatum 27.04.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783864844126
Verlag Tacheles!
Spieldauer 143 Minuten
Format & Qualität MP3, 142 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Spaß für einen Nachmittag
von einer Kundin/einem Kunden aus Donauwörth am 16.01.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Obwohl ich schon viel über David Foster Wallace gehört habe, ist dies das erste Buch, das ich tatsächlich von ihm las und das mich nun einen Nachmittag lang bestens unterhalten hat. Schnelle Leser werden vermutlich schon nach einer Stunde durch den sehr großzügig gesetzten Text gepflügt sein; ich habe... Obwohl ich schon viel über David Foster Wallace gehört habe, ist dies das erste Buch, das ich tatsächlich von ihm las und das mich nun einen Nachmittag lang bestens unterhalten hat. Schnelle Leser werden vermutlich schon nach einer Stunde durch den sehr großzügig gesetzten Text gepflügt sein; ich habe auch deswegen länger gebraucht, weil ich parallel die einzelnen erwähnten Protagonisten gegoogelt habe. Darum geht es: 1998 besuchte David Foster Wallace die Verleihung des sogenannten ?Porno-Oscars? in Las Vegas und berichtet ? ursprünglich für das Magazin PREMIERE ?, was er auf und parallel zur zweitägigen Veranstaltung erlebte. Das Ergebnis ist eine zum Teil abschreckende, oft aber auch höchst amüsante Reportage über eine Parallelwelt, deren Ziel es eigentlich wäre, zu erregen, den geneigten Leser hier aber doch eher verwundert. Schleierhaft ist mir geblieben, warum der Autor von sich im Plural spricht; eventuell würde sich dies bei der Lektüre des Bandes CONSIDER THE LOBSTER erschließen, aus dem dieser Text stammt und der in Deutschland offensichtlich in Einzelausgaben verwertet wird. Von diesem winzigen Wermutstropfen abgesehen bin ich begeistert: David Foster Wallace schreibt mit scharfer Feder, und obwohl man dem Text von Anfang an anmerkt, dass er die Pornobranche verurteilt, wird immer wieder klar, dass er sich ihrer irritierenden Faszination nicht entziehen kann, ganz egal, ob ihm die Absurdität bewusst wird, am Büffet hinter einer gutgekleideten Dame anzustehen, deren Körperöffnungen er bereits in Großaufnahme gesehen hat, oder er gegen die Versuchung ankämpft, am Pissoir einen Blick auf das Gemächt eines bekannten Pornostars zu werfen. Diese Selbstironie, die kritischen Auseinandersetzungen mit dem Rotlichtmilieu sonst oft fehlt, hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ich habe oft geschmunzelt, ein paarmal laut gelacht, meine alte Liebe zur Fußnote als erzählerisches Stilmittel wiederentdeckt und mich bestens unterhalten gefühlt. Würde ich einen der in diesem Buch erwähnten Filme sehen wollen? Nein, bitte auf keinen Fall. Werde ich bald wieder ein Buch von David Foster Wallace lesen? Ja, auf jeden Fall!