Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Mein Leben am Limit

Eine Autobiographie in Gesprächen mit Thomas Hüetlin

Weitere Formate

Taschenbuch
Schon immer ist Reinhold Messner weiter gegangen als alle anderen. Früh ließ er das Tal seiner Südtiroler Kindheit hinter sich, bestieg alle 14 Achttausender und durchquerte zu Fuß die größten Sand- und Eiswüsten der Erde. Was aber beflügelt diesen Erfolgsmenschen? Und woher schöpft er Kraft und Phantasie, sich immer wieder neu zu erfinden? Kritisch und offen stellt der »Spiegel«-Reporter Thomas Hüetlin ihm die entscheidenden Fragen zu einem »Leben am Limit«.

Portrait
Reinhold Messner, 1944 in Südtirol geboren, gelangen zahlreiche Erstbegehungen und die Besteigung aller 14 Achttausender sowie die Durchquerung Grönlands und der Antarktis zu Fuß. Mittlerweile widmet er sich vor allem seinen Messner Mountain Museen (MMM) sowie Film- und Buchprojekten. Zuletzt erschienen bei MALIK u. a. seine Autobiografie, der SPIEGEL-Bestseller »Über Leben«, und der große Bildband »m4 Mountains - Die vierte Dimension«, der in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entstand, sowie die Neuausgabe von »Vertical - 170 Jahre Kletterkunst« (mit Simon Messner), der Band »Mord am Unmöglichen« und die aktualisierte Fassung von »Torre - Schrei aus Stein«. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt heute dem Narrativ der Schlüsselgeschichten des Alpinismus.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 01.09.2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-24535-7
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/3 cm
Gewicht 282 g
Abbildungen mit 6 Fotos. 19 cm
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 91221
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Der Mensch Reinhold Messner - Hut ab
von Mandurah aus Wunstorf am 19.01.2007

Früher habe auch ich mich bedingt durch die Hetze in vielen Medien dazu hinreißen lassen, bei der Erwähnung des Namens „Reinhold Messner“ an den gängigen Yeti-Witz zu denken „Treffen sich zwei Yetis, du, ich habe den Messner gesehen, was, gibt es den wirklich“. Messner war für mich - ohne mich mit ihm auch nur ein einziges Mal o... Früher habe auch ich mich bedingt durch die Hetze in vielen Medien dazu hinreißen lassen, bei der Erwähnung des Namens „Reinhold Messner“ an den gängigen Yeti-Witz zu denken „Treffen sich zwei Yetis, du, ich habe den Messner gesehen, was, gibt es den wirklich“. Messner war für mich - ohne mich mit ihm auch nur ein einziges Mal objektiv auseinandergesetzt zu haben - ein Mensch, dem die dünne Luft in den höheren Bergregionen nicht bekommen ist, er war ein Witz. Nachdem ich feststellen mußte, daß nicht alles im Leben einfach schwarz und weiß ist und mich die Leistungen der Bergsteiger allgemein immer mehr fasziniert haben, habe ich mir u.a. dieses Buch geholt. Thomas Hüetlin, bekannt als „Spiegel“-Korrespondent, ist mit diesem Interview von Reinhold Messner ein tiefer, schonungsloser Blick in dessen Seele gelungen. Beschreibt Messner, wie er als Kind zu seinen ersten Touren aufbrach, muß man über den Lausbuben lächeln, der sich einfach vor der Arbeit auf dem elterlichen Hof oder der Schule drückte und sich davonstahl. Nach so vielen Jahren ist es erschütternd, wie sehr ihn der Tod seines Bruders Günther und die nachfolgende öffentliche Diskussion um die damaligen Geschehnisse am Berg getroffen hat. Es ist zudem beeindruckend, wie viel physischen und psychischen Schmerz Menschen wie er ertragen können ohne daran zu zerbrechen. Hut ab! Um einen Blick auf den Menschen Reinhold Messner, nicht auf seine Taten zu bekommen, die man als Nicht-Bergsteiger ja doch nicht so nachvollziehen kann, weil es einfach unvorstellbar ist, kann ich dieses Buch nur empfehlen.