Die linke Hand des Bösen

Ein Fall für Alexander Gerlach

Alexander Gerlach Band 14

Wolfgang Burger

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen
  • Die linke Hand des Bösen

    Piper

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Die linke Hand des Bösen

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Piper)

Beschreibung

Als Kommissar Arne Heldt auf grausamste, sadistische Weise in einem Heidelberger Vorort ermordet aufgefunden wird, ist Kripochef Alexander Gerlach entsetzt. Zwar war das Opfer nicht sehr beliebt, ein Gerechtigkeitsfanatiker, gefangen in einer Welt, in der es nur Gut oder Böse gab. Aber er war ein Kollege. Sofort beginnt Gerlach mit den Ermittlungen und stößt bald auf einen alten Fall von Vergewaltigung mit Todesfolge, den Heldt neu aufrollen wollte. Sämtliche Spuren deuten auf ein geschickt betriebenes Netzwerk von Hardcore-Pornos, das nicht nur bis in die besten Kreise Baden-Württembergs reicht, sondern sogar bis nach Griechenland und Aserbaidschan. Doch wer ist der ruchlose Kopf des Ganzen?

»›Die linke Hand des Bösen‹ ist nicht nur der verzwickteste Fall für den Witwer und alleinerziehenden Vater von zwei Töchtern, sondern auch das bislang beste Buch einer Krimi-Reihe, die ohnehin zu den Perlen des Genres in Deutschland zählt.«, Rhein-Neckar-Zeitung, 30.11.2017

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.10.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783492978088
Verlag Piper
Dateigröße 2551 KB
Verkaufsrang 13666

Weitere Bände von Alexander Gerlach

Buchhändler-Empfehlungen

Karsten Rauchfuss, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Ein sympatischer Ermittler, der Familienleben und Ermittlungsarbeit glaubhaft unter einen Hut bekommt. Die Spannung kommt bei all dem nie zu kurz.

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Wer die Reihe mag, wird auch diesen Krimi lesen. Burger selber sieht sich nicht als Regionalautor, Heidelberger schätzen seine Bücher trotzdem und die persönlichen Aspekte dito.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
2
1
0
0

Alexander Gerlach jagt den Mörder eines Kollegen
von Lilli33 am 09.10.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt: Arne Heldt war erst seit wenigen Wochen bei der Kripo Heidelberg, als er in seiner Wohnung in Ziegelhausen ermordet aufgefunden wird. Nicht nur ermordet, sondern grausam gefoltert. Der Polizist hat an Cold cases gearbeitet, was den Verdacht nahelegt, dass er einem Täter zu nahe gekommen ist und kurz vor der Auflösung ei... Inhalt: Arne Heldt war erst seit wenigen Wochen bei der Kripo Heidelberg, als er in seiner Wohnung in Ziegelhausen ermordet aufgefunden wird. Nicht nur ermordet, sondern grausam gefoltert. Der Polizist hat an Cold cases gearbeitet, was den Verdacht nahelegt, dass er einem Täter zu nahe gekommen ist und kurz vor der Auflösung eines alten Falles stand. Meine Meinung: Dies ist bereits der 14. Fall für Alexander Gerlach. Der Kriminalfall ist in sich abgeschlossen. Einem Quereinstieg in die Reihe steht somit nichts entgegen. Dennoch möchte ich empfehlen, mit Band 1 zu beginnen, um die ganzen Entwicklungen von Gerlachs Familie und Kolleg*innen mitzubekommen. Dies ist zwar nicht unbedingt nötig, macht aber doch einen Teil des Lesevergnügens aus. „Die linke Hand des Bösen“ ist ein typischer Regionalkrimi, der hauptsächlich in und um Heidelberg spielt. Der komplizierte Fall bringt Gerlach diesmal aber auch bis ins Ruhrgebiet und an den Bodensee. Mir macht es immer wieder Spaß, zusammen mit dem Kriminaloberrat durch Heidelberg zu ziehen, mir bekannten Straßen und Orten zu begegnen und mich einfach heimisch zu fühlen. Wer die Gegend nicht kennt, kann sie auf diesem Weg kennenlernen. Gerlachs Geliebte Teresa und seine Zwillingstöchter spielen natürlich auch wieder eine Rolle, und wie immer kostet das den Polizisten einiges an Nerven und Kräften, bringt die Lesenden aber das ein oder andere Mal zum Schmunzeln. Auch die neue Kriminalanwärterin Laila, die sich als sehr taff erweist, hat mir gut gefallen. Obwohl es sich bei dem Mord an Arne Heldt um grausame Folter handelt, ist dieser Krimi relativ unblutig und auch für empfindliche Gemüter geeignet. Das hat Wolfgang Burger wirklich gut hinbekommen. Ich muss gestehen, am Anfang konnte Wolfgang Burger mich nicht gleich mitreißen. Hier hätte ich mir etwas mehr Tempo gewünscht. Aber die letzten hundert Seiten waren dermaßen spannend, dass ich sie in einem Rutsch lesen musste. Die Reihe: 1. Heidelberger Requiem 2. Heidelberger Lügen 3. Heidelberger Wut 4. Schwarzes Fieber 5. Echo einer Nacht 6. Eiskaltes Schweigen 7. Der fünfte Mörder 8. Die falsche Frau 9. Das vergessene Mädchen 10. Die dunkle Villa 11. Tödliche Geliebte 12. Drei Tage im Mai 13. Schlaf, Engelchen, schlaf 14. Die linke Hand des Bösen


  • Artikelbild-0