Meine Filiale

Die Totenflüsterin

Kriminalroman

Gemma Monroe Band 1

Emily Littlejohn

(4)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Die Totenflüsterin

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen
  • Die Totenflüsterin

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    7,99 €

    ePUB (Aufbau)

Beschreibung

Der tote Clown von Cedar Valley.

Cedar Valley, Colorado, ist ein kleiner idyllischer Skiort. Ausgerechnet hier wird in einem Wanderzirkus ein Clown ermordet. Die schwangere Polizistin Gemma Monroe nimmt sich der Sache an, die gleich eine unerhörte Wendung erfährt: Der Tote ist der Sohn des Bürgermeisters, der vor drei Jahren in einen reißenden Fluss stürzte und für tot erklärt worden war. Je intensiver Gemma ermittelt, desto rätselhafter wird die Angelegenheit. Bis sie erfährt, dass der Tote sich vor seinem Verschwinden mit einem dreißig Jahre alten Mordfall beschäftigt hat.

Eine Heldin wie aus dem Film „Fargo“ – menschlich und hochintelligent.

"Die Totenflüsterin" ist ein spannender Kriminalroman um schreckliche Familiengeheimnisse (...). " Fantasia 20180308

Emily Littlejohn wurde in Southern California geboren und wohnt nun in Colorado. Sie lebt dort mit ihrem Mann und ihrem betagten Hund..
Kathrin Bielfeldt ist Texterin und Übersetzerin und spricht fünf Sprachen. Sie hat unter anderem Romane von Elisabeth Elo, Pete Dexter und James Sallis ins Deutsche übertragen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 16.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-3364-0
Verlag Aufbau TB
Maße (L/B/H) 18,8/11,3/3,5 cm
Gewicht 314 g
Originaltitel Inherit the Bones
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Kathrin Bielfeldt
Verkaufsrang 181717

Weitere Bände von Gemma Monroe

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Christine Kais, Thalia-Buchhandlung Peine

Ein gelungener Auftakt einer neuen Buch-Reihe. Spannend und bildhaft erzählt. Zwar kann man manche Handlungen nicht ganz nachvollziehen, aber es bleibt spannend bis zum Schluss.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
3
0
0
0

Wir sind die Toten. Vergiss uns nicht.
von Mikka Liest aus Hilter am Teutoburger Wald am 25.05.2018

Die junge Polizistin Gemma Monroe ermittelt in einem Mordfall, der nicht nur deswegen ungewöhnlich ist, weil Morde in ihrer kleinen Stadt nicht oft begangen werden. Der Clown eines herumreisenden Zirkus’ wird mit durchgeschnittener Kehle gefunden. Als die Fingerabdrücke des jungen Mannes routinemäßig überprüft werden, stellt ... Die junge Polizistin Gemma Monroe ermittelt in einem Mordfall, der nicht nur deswegen ungewöhnlich ist, weil Morde in ihrer kleinen Stadt nicht oft begangen werden. Der Clown eines herumreisenden Zirkus’ wird mit durchgeschnittener Kehle gefunden. Als die Fingerabdrücke des jungen Mannes routinemäßig überprüft werden, stellt sich Erstaunliches heraus: Erstens ist er für die Polizei von Cedar Valley beileibe kein Unbekannter. Zweitens ist er vor drei Jahren schon einmal gestorben. Außerdem kristallisieren sich schon bald Verknüpfungen zu einem weiteren alten Fall heraus, den Gemma niemals klären, aber auch niemals loslassen konnte. Vor Jahren entdeckte sie auf einem privaten Skiausflug abseits der vielbefahrenen Strecken den Schädel eines Kindes, wonach die vollständigen Skelette zweier Kinder geborgen werden konnten, die bereits vor 30 Jahren verschwunden waren. Der erhoffte Durchbruch in diesem Cold Case blieb indes aus. Seitdem hört Gemma die Kinder in ihren Träumen flüstern… Die Spannung glimmt über lange Passagen intensiv, aber eher unterschwellig, womit ich jedoch keineswegs sagen will, dass das Buch langweilig wäre – ganz im Gegenteil! Mir gefiel sehr gut, dass die Spannung eben nicht auf wilder Action und literweise Blut beruht, sondern auf einem komplizierten Netz von persönlichen Verstrickungen und vielfältigen Ermittlungen. Nichts ist, wie es zunächst scheint. Auch wenn die Handlung verhältnismäßig ruhig verläuft, passen Takt und Tempo doch perfekt zu Atmosphäre und Aufbau des Buches. Ich war beeindruckt davon, wie gekonnt die Autorin in ihrem Debüt (!!) die komplexen Strukturen der vielschichtigen Handlung handhabt. Weder verläuft die Ermittlung meines Erachtens übermäßig verworren, noch ist die Auflösung zu schnell vorhersehbar. Tatsächlich habe ich den/die Schuldige(n) (ich will da noch nichts verraten) erst sehr spät in Betracht gezogen, aber es ergibt absolut Sinn, so wie es ist. Allenfalls geht es am Schluss vielleicht ein wenig zu schnell, ich hätte über manche Entwicklungen gerne noch etwas mehr erfahren! Aber das ist in meinen Augen eine verzeihliche Schwäche – für mich war “Die Totenflüsterin” ein großartiger Erstling, und ich werde weitere Bände auf jeden Fall lesen. Ein Highlight war für mich der Schreibstil, der mit wunderbarer Sprachmelodie Atmosphäre aufbaut und die Handlungsorte lebendig beschreibt. Aber auch die Charaktere haben mir sehr gut gefallen: sie sind sehr glaubhaft und authentisch, abseits der üblichen Krimi-Klischees – auch wenn ich am Anfang ein solches Klischee befürchtete! Denn Gemma wird schon bald gezwungen, mit ihrem Kollegen Finn zu arbeiten, den sie nicht ausstehen kann, aber das verläuft nicht so, wie man vielleicht erwarten würde. Gemma selber ist eine interessante Protagonistin, mit einer ganz eigenen, prägnanten Stimme: Hochschwanger, hochintelligent, mit psychischen Problemen und einem Partner, dem sie nicht mehr vertraut, aber auch einem guten Sinn für Humor. Ich hatte schnell das Gefühl einer ‘Verbindung’ zu ihr, so dass die Handlung für mich mehr emotionale Wucht bekam. Ihren Kollegen Finn konnte ich am Anfang nicht ausstehen. Er kam mir sehr überheblich und von sich selbt überzeugt vor, außerdem hat er schnell mal einen frauenfeindlichen Spruch auf den Lippen… Aber sogar Finn entwickelt im Verlauf des Buches mehr Tiefgang, als ich ihm zugetraut hätte. FAZIT Ein ‘Cold Case’ und ein brandaktueller Fall: Ein junger Clown stirbt – zum zweiten Mal! –, und es scheint Verbindungen zu einem zweifachen Kindermord vor 30 Jahren zu geben. Leider ist von dieser Verbindung außer der jungen Polizistin Gemma Monroe niemand so recht überzeugt… “Die Totenflüsterin” ist ein beeindruckender Debütroman: ein clever konstruierter, vielschichtiger Krimi mit einer sehr interessanten Protagonistin und viel Atmosphäre.

von einer Kundin/einem Kunden am 24.05.2018
Bewertet: anderes Format

Die Totenflüsterin ist der Auftakt zu einer tollen Ermittlerkrimi-Reihe. Mit einer sehr sympathischen Hauptfigur; sehr unterhaltsam und spannend.

Gut geschriebener Krimi
von SunshineSaar am 03.03.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Bei dem Krimi „Die Totenflüsterin“ handelt es sich um einen gut geschriebenen, soliden Krimi. Ich wurde auf jeden Fall recht gut unterhalten und bin gespannt, wie es weiter geht, denn bei dem Buch handelt es sich um den Auftakt einer Buch-Reihe. Die Story spielt in Cedar Valley, Colorda. Dort wird in einem Zirkus ein ermordet... Bei dem Krimi „Die Totenflüsterin“ handelt es sich um einen gut geschriebenen, soliden Krimi. Ich wurde auf jeden Fall recht gut unterhalten und bin gespannt, wie es weiter geht, denn bei dem Buch handelt es sich um den Auftakt einer Buch-Reihe. Die Story spielt in Cedar Valley, Colorda. Dort wird in einem Zirkus ein ermordeter Clown gefunden. Die Polizistin Gemma Monroe ermittelt in dem Fall. Jedoch ist sie bereits im sechsten Monat schwanger. Sie erfährt bald, dass es sich bei dem Toten um den Sohn des Bürgermeisters handelt, der eigentlich vor einigen Jahren für tot erklärt wurde, nachdem er in einen Fluss stürzte. Die ganze Sache wird immer rätselhafter. Wer ist der „Woodman“? Wird Gemma den Fall lösen? In die Story habe ich recht schnell hineingefunden. Der Schreibstil sagt mir auf jeden Fall zu und es ist ein schöner, flüssiger Lesefluss gegeben. Außerdem wird die Story aus der Sicht von Gemma in der Ich-Form erzählt, was mir die Figur noch näher gebracht hat. Die Figur finde ich absolut sympathisch und ich konnte mich mit ihrem Denken und Handeln gut identifizieren. Sie ist eine starke Persönlichkeit und ich habe richtig mitfiebern müssen. Die Autorin schreibt auf jeden Fall sehr bildlich und spannend. Unterhalten wurde ich sehr gut – jedoch hat mir das Ende nicht ganz zugesagt. Es ging mir einfach zu schnell. Auch wenn es bis dahin spannend blieb und ich auch den Täter bis zum Ende hin nicht kannte, blieb ich trotzdem ein wenig enttäuscht zurück. Jedoch handelt es sich bei „Die Totenflüsterin“ um den Auftakt einer Reihe – deshalb bin ich umso gespannter auf die Fortsetzung.


  • Artikelbild-0