Warenkorb
 

Die Phantasie der Schildkröte

Gekürzte Ausgabe, Lesung

(12)
Edith ist Mitte Vierzig, arbeitet bei einer Versicherung und lebt allein. Ihr Leben ist extrem strukturiert durch ihre Arbeit und das Fernsehen. Andere Menschen kann Edith nicht leiden. Bis sie einem Kind namens Schneewittchen im Haus begegnet, das ein Spiel mit ihr beginnt und ihr fortan Aufgaben stellt. Sie muss merkwürdige Dinge erledigen, aber vor allem: Kontakt aufnehmen. Edith und Schneewittchen werden ein Team, und am Ende ist Edith ein anderer Mensch. Eine Frau die sich selbst mag, eine Frau, die zu ihren Sommersprossen steht und in der Lage ist, sich zu verlieben und jemanden in ihr Leben zu lassen, den sie nicht leiser drehen oder ausschalten kann.
Portrait
Judith Pinnow, geboren 1973 in Tübingen, besuchte die Schauspielschule in Ulm und studierte am Lee Strasberg Theatre Institute in New York. Als Schauspielerin war sie in Fernsehserien und in Filmen zu sehen. Bekannt wurde sie als Fernsehmoderatorin. Mit ihrem Ehemann und Kollegen Stefan Pinnow und ihren drei Kindern lebt die Autorin in der Nähe von Köln. Bei Argon erschienen ihre Hörbücher "Läuft da was?" und "Versprich mir, dass es großartig wird".

Luise Helm spielte u.a. in "Polizeiruf" und "Tatort" mit und ist bekannt als die deutsche Stimme von Scarlett Johansson. Ihre einprägsame Stimme setzt sie auch erfolgreich als Hörbuchsprecherin ein.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Luise Helm
Anzahl 6
Erscheinungsdatum 01.09.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783839815694
Genre Belletristik
Verlag Argon
Auflage 2
Spieldauer 407 Minuten
Verkaufsrang 5.828
Hörbuch (CD)
16,39
bisher 18,99

Sie sparen: 13 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Tatjana Hefter, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Eine unsichere Frau ohne nennenswerte soziale Kontakte, dafür mit einer tyrannischen Mutter bedacht, findet den Weg heraus aus ihrem Panzer. Soweit so nett.
Aber der Schluss?
Eine unsichere Frau ohne nennenswerte soziale Kontakte, dafür mit einer tyrannischen Mutter bedacht, findet den Weg heraus aus ihrem Panzer. Soweit so nett.
Aber der Schluss?

Meike Hüneke, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Eine zauberhafte Geschichte über eine Frau, die mitten im Leben steht und ein kleines Mädchen, die neuen Schwung da reinbringt. Schön erzählt und mit reichlichen Lachern versetzt. Eine zauberhafte Geschichte über eine Frau, die mitten im Leben steht und ein kleines Mädchen, die neuen Schwung da reinbringt. Schön erzählt und mit reichlichen Lachern versetzt.

Olga Zermal, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Für das schöne Cover gibt es eine Muse. Leider hat mir der Schreibstil nicht gefallen und mit der Protagonistin konnte ich mich gar nicht anfreunden. Für das schöne Cover gibt es eine Muse. Leider hat mir der Schreibstil nicht gefallen und mit der Protagonistin konnte ich mich gar nicht anfreunden.

„Treibt einem das Lächeln ins Gesicht!“

Katrin Weber, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Eine wunderschöne und zarte Geschichte, die sich anfühlt wie ein heißer Kakao mit Sahne an ungemütlich kalten Wintertagen. Mit Hilfe eines zehnjährigen Mädchens, dass sich selbst Schneewittchen nennt, kommt Edith aus ihrem Schildkrötenpanzer herausgekrochen und entdeckt, wie schön das Leben sein kann. Bis dahin lebt sie einsam in Köln, geht ihrer Arbeit als Sachbearbeiterin bei einer Versicherung pflichtbewusst nach und geht regelmäßig ergeben zu den Treffen mit ihrer Mutter, die sie wahnsinnig fürchtet. Schneewittchen stellt Edith Aufgaben, die sie zwingen völlig komische und absurde Dinge zu tun. Mehr möchte ich nicht verraten. Einfach berührend! Eine wunderschöne und zarte Geschichte, die sich anfühlt wie ein heißer Kakao mit Sahne an ungemütlich kalten Wintertagen. Mit Hilfe eines zehnjährigen Mädchens, dass sich selbst Schneewittchen nennt, kommt Edith aus ihrem Schildkrötenpanzer herausgekrochen und entdeckt, wie schön das Leben sein kann. Bis dahin lebt sie einsam in Köln, geht ihrer Arbeit als Sachbearbeiterin bei einer Versicherung pflichtbewusst nach und geht regelmäßig ergeben zu den Treffen mit ihrer Mutter, die sie wahnsinnig fürchtet. Schneewittchen stellt Edith Aufgaben, die sie zwingen völlig komische und absurde Dinge zu tun. Mehr möchte ich nicht verraten. Einfach berührend!

„Ein Mutmachbuch“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Manche Bücher finden einen einfach. Als Buchhändlerin gucke ich natürlich regelmäßig die Verlagsvorschauen durch, um zu sehen, was erscheint und natürlich auch, um Bücher für meinen eigenen Lesegeschmack zu finden. Dabei kann es aber durchaus passieren, dass Cover, Titel, Überschrift des Artikels oder die Autoren gar nicht zu mir durchdringen. In diesem Fall war es wohl der Titel. „Die Phantasie der Schildkröte“? Was soll das denn für ein Buch sein? Und die Autorin? Judith Pinnow? Eine Moderatorin und Schauspielerin? Muss die jetzt auch noch Bücher schreiben? Also habe ich dieses Buch erst einmal ignoriert. Doch dann habe ich eine sehr geschickt gemachte 1seitige Werbung in einer meiner Lieblings-Zeitschriften gesehen. Und plötzlich hat es Klick gemacht, und ich musste dieses Buch unbedingt haben. Und was soll ich sagen? Es ist einfach ein ganz wunderbares und ungewöhnliches Buch!

Natürlich fasst der Klappentext das Buch schon richtig zusammen. Aber dabei fehlt das, was für mich das Besondere an diesem Buch war: Edith ist keine ganz normale gefrustete Singlefrau, sondern Edith ist ein sehr einsamer Mensch, der sich auf Grund seiner Kindheit in sich selbst zurückgezogen hat. Sie hat sehr viele Marotten und Zwänge, aber nach außen hin funktioniert sie. Sie ist ein wenig so, wie Jack Nicholson in seiner Rolle als Melvin Udall in der Film-Komödie „Besser geht’s nicht“. Durch dieses 10jährige Mädchen, das sich Schneewittchen nennt und ganz plötzlich an einem Montagmorgen auftaucht, ändert sich Ediths Leben. Aber das passiert nicht ganz plötzlich, und es fällt ihr auch nicht leicht, sondern Edith hat sehr zu kämpfen. Immer wieder will sie den Kontakt abbrechen. Aber irgendwie merkt sie auch, dass Schneewittchen ihr guttut. Und das sie plötzlich andere Menschen kennenlernt. Und das das Leben doch ganz anders und schön sein kann, wenn man einmal etwas spontan oder einfach anders macht.

Judith Pinnow erzählt die Geschichte aus der Sicht von Edith. So erfahren wir sehr genau, wie Edith denkt und fühlt. Und wie diese Gefühlswelt im Laufe des Buches immer mehr durcheinandergerät. Es ist ein zauberhaftes modernes Märchen, was Mut macht, einmal neue Wege zu beschreiten, aus dem eigenen Gefängnis auszubrechen. Es ist witzig, skurril und aber auch teilweise traurig, denn alle vier Frauen, die sich nach und nach in diesem Buch finden, haben ihr eigenes Päckchen zu tragen. Ich fand dieses Buch ganz wunderbar und bin froh, dass es mich doch noch gefunden hat. Es ist ein Buch, das Mut macht, denn es zeigt, dass es immer noch andere Wege gibt.
Manche Bücher finden einen einfach. Als Buchhändlerin gucke ich natürlich regelmäßig die Verlagsvorschauen durch, um zu sehen, was erscheint und natürlich auch, um Bücher für meinen eigenen Lesegeschmack zu finden. Dabei kann es aber durchaus passieren, dass Cover, Titel, Überschrift des Artikels oder die Autoren gar nicht zu mir durchdringen. In diesem Fall war es wohl der Titel. „Die Phantasie der Schildkröte“? Was soll das denn für ein Buch sein? Und die Autorin? Judith Pinnow? Eine Moderatorin und Schauspielerin? Muss die jetzt auch noch Bücher schreiben? Also habe ich dieses Buch erst einmal ignoriert. Doch dann habe ich eine sehr geschickt gemachte 1seitige Werbung in einer meiner Lieblings-Zeitschriften gesehen. Und plötzlich hat es Klick gemacht, und ich musste dieses Buch unbedingt haben. Und was soll ich sagen? Es ist einfach ein ganz wunderbares und ungewöhnliches Buch!

Natürlich fasst der Klappentext das Buch schon richtig zusammen. Aber dabei fehlt das, was für mich das Besondere an diesem Buch war: Edith ist keine ganz normale gefrustete Singlefrau, sondern Edith ist ein sehr einsamer Mensch, der sich auf Grund seiner Kindheit in sich selbst zurückgezogen hat. Sie hat sehr viele Marotten und Zwänge, aber nach außen hin funktioniert sie. Sie ist ein wenig so, wie Jack Nicholson in seiner Rolle als Melvin Udall in der Film-Komödie „Besser geht’s nicht“. Durch dieses 10jährige Mädchen, das sich Schneewittchen nennt und ganz plötzlich an einem Montagmorgen auftaucht, ändert sich Ediths Leben. Aber das passiert nicht ganz plötzlich, und es fällt ihr auch nicht leicht, sondern Edith hat sehr zu kämpfen. Immer wieder will sie den Kontakt abbrechen. Aber irgendwie merkt sie auch, dass Schneewittchen ihr guttut. Und das sie plötzlich andere Menschen kennenlernt. Und das das Leben doch ganz anders und schön sein kann, wenn man einmal etwas spontan oder einfach anders macht.

Judith Pinnow erzählt die Geschichte aus der Sicht von Edith. So erfahren wir sehr genau, wie Edith denkt und fühlt. Und wie diese Gefühlswelt im Laufe des Buches immer mehr durcheinandergerät. Es ist ein zauberhaftes modernes Märchen, was Mut macht, einmal neue Wege zu beschreiten, aus dem eigenen Gefängnis auszubrechen. Es ist witzig, skurril und aber auch teilweise traurig, denn alle vier Frauen, die sich nach und nach in diesem Buch finden, haben ihr eigenes Päckchen zu tragen. Ich fand dieses Buch ganz wunderbar und bin froh, dass es mich doch noch gefunden hat. Es ist ein Buch, das Mut macht, denn es zeigt, dass es immer noch andere Wege gibt.

Saskia Hoppe, Thalia-Buchhandlung Emden

Eine Art modernes Märchen, dessen wundervolle Geschichte auf liebevolle und charmante Weise über das Wünschen und das alltägliche Leben erzählt.
Eines meiner Jahreshighlights!
Eine Art modernes Märchen, dessen wundervolle Geschichte auf liebevolle und charmante Weise über das Wünschen und das alltägliche Leben erzählt.
Eines meiner Jahreshighlights!

„Wie man dem Alltagstrott entkommt “

Lisa Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Ediths Leben könnte durchgeplanter nicht sein: Montags geht's zum Chinesen mit der Mutter, Dienstags wird "Monk" geschaut und die Mittwochsschuhe stehen geputzt im Flur. Als scheinbar aus dem Nichts ein kleines Mädchen mit roter Baseballkappe und Sternchenschuhen in ihrem Leben auftaucht, wird Edith nach und nach klar, was ihr im Leben fehlt: das Wünschen! Das Mädchen, das sich selbst Schneewittchen nennt, stellt sie vor immer neue Aufgaben. Mehr und mehr wird Edith bewusst, was das Leben für kleine und große Wunder bereit hält. Ediths Leben könnte durchgeplanter nicht sein: Montags geht's zum Chinesen mit der Mutter, Dienstags wird "Monk" geschaut und die Mittwochsschuhe stehen geputzt im Flur. Als scheinbar aus dem Nichts ein kleines Mädchen mit roter Baseballkappe und Sternchenschuhen in ihrem Leben auftaucht, wird Edith nach und nach klar, was ihr im Leben fehlt: das Wünschen! Das Mädchen, das sich selbst Schneewittchen nennt, stellt sie vor immer neue Aufgaben. Mehr und mehr wird Edith bewusst, was das Leben für kleine und große Wunder bereit hält.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
6
3
1
0
2

Grauenhaft
von einer Kundin/einem Kunden aus Pratteln am 31.01.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Geschichte ist total konstruiert, hat keine Spannung und die Figuren haben keinen Tiefgang. Dies ist für mich Literatur für siebenjährige oder für LeserInnen ohne literarische Ansprüche.

Ein modernes Märchen über die Kraft des Wünschens
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 29.09.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Edith ist Mitte 40, Sachbearbeiterin bei einer Versicherung und lebt allein und zurückgezogen in einer kleinen Wohnung in Köln. Sie trifft sich regelmäßig aus Pflichtgefühl mit ihrer bösartigen Mutter zum Mittagessen und pflegt sonst keine engeren Kontakte. Sie hat streng festgelegte Rituale, die ihr Halt geben - sei es... Edith ist Mitte 40, Sachbearbeiterin bei einer Versicherung und lebt allein und zurückgezogen in einer kleinen Wohnung in Köln. Sie trifft sich regelmäßig aus Pflichtgefühl mit ihrer bösartigen Mutter zum Mittagessen und pflegt sonst keine engeren Kontakte. Sie hat streng festgelegte Rituale, die ihr Halt geben - sei es das Frühstück, das täglich identisch abläuft, der Vanillejoghurt, der in der Kantine verzehrt werden muss, die Fliesen, die im Bad gezählt werden müssen, die Kleidung und die Schuhe, die sie den Wochentagen entsprechend trägt oder die Fernsehserien, die abends geguckt werden. Diese Marotten geben Ediths Tag eine Struktur und der von der Mutter von klein auf eingeschüchterten und unter Minderwertigkeitskomplexen leidenden Frau Sicherheit. Ab dem Zeitpunkt, als sie in ihrem Wohnhaus mit einem zehnjährigen Mädchen im Fahrstuhl stecken bleibt, gerät ihr Leben ins Wanken. Das Mädchen, das sich Schneewittchen nennt, gibt Edith Aufgaben vor, für deren Bewältigung sie sich massiv überwinden muss. Nach jedem Erfolgserlebnis - und sei die Aufgabe noch so kindisch oder unnötig - ist Edith ein kleines bisschen Stolz auf sich, auch wenn es durch ihre Neurosen auch Rückschläge gibt. Dann ist aber wie von Zauberhand immer wieder Schneewittchen zur Stelle, die Edith in ihrer unbedarften, kindlichen Art dazu motiviert, weiterzumachen. Mit jeder Aufgabe entwickelt sich Edith weiter, beginnt sich auch anderen Menschen gegenüber zu öffnen und sich als Frau zu fühlen, die Bedürfnisse hat. In Kollegin Nancy findet sie eine rücksichtsvolle Freundin, die ihr zuhört und sie darin bestärkt, eine Beziehung zu einem Mann zu suchen. "Die Phantasie der Schildkröte" ist eine Geschichte über eine zwanghafte Frau, für die ihre gewohnte Routine unheimlich wichtig ist. Kommt es zu Abweichungen, kommen ihre streng festgelegten Tagesplanungen und Abläufe durcheinander, fühlt sie sich sichtlich unwohl und unbeholfen und flieht am liebsten in ihre eigenen vier Wände. Durch die Begegnung mit dem geheimnisvollen Mädchen, die immer dann zur Stelle ist, wenn Edith Unterstützung braucht, traut sich Edith heraus aus ihrem Schildkrötenpanzer, öffnet sich für ihre Umwelt, stellt sich ihren Ängsten und strengt sich selbst an, die ein oder andere zur Gewohnheit gewordenen Marotte abzulegen. Auf der einen Seite ist der Roman sehr unterhaltsam und amüsant zu lesen, da Ediths Zwangsneurosen für einen "normalen" Menschen nicht nachvollziehbar und skurril sind und die Aufgaben von Schneewittchen sie vor ungeahnte Herausforderungen stellen. Andererseits stimmt es aber auch betrübt, Ediths krankhafte Neurosen mitzuerleben, da sie mit ihren Zwängen ihr Leben stark einschränkt und deutlich wird, dass Edith bisher keine Freunde und keinen Spaß hatte und einfach überhaupt nicht gelebt hat. Der Roman zeigt, dass es alles andere als einfach ist, sich zu überwinden und etwas Neues zu wagen. Jeder Mensch hat vermutlich einen kleinen Teil von Edith in sich , bestimmte Rituale, die man bewusst oder unbewusst durchführt und nur schwer ablegen kann. Solange diese nicht das Leben bestimmen, ist dies unproblematisch und höchstens für andere zu belächeln. Im Fall von Edith braucht sie allerdings die Hilfe von anderen - von Schneewittchen, Nachbarin Frau Knoppel und Kollegin Nancy - die ihr auf unkonventionelle Art die schönen Seiten des Lebens zeigen. "Die Phantasie der Schildkröte" ist ein magisches Buch mit eigenwilligen Charakteren, das empathisch geschrieben ist und das Herz erwärmt. Der Titel verrät bereits, dass sich die Geschichte oder Teile davon nur im Kopf von Edith abspielt, was aber Ediths Schicksal nicht weniger glaubwürdig macht. Die Entwicklung von Edith von der zurückhaltenden Frau, die jeden Kontakt zu fremden Menschen mied und am Schluss heiß auf eine Liebesbeziehung ist, ging mir ein wenig zu schnell und hätte meiner Meinung nach auf zarte Annäherungsversuche an die Männerwelt beschränkt werden können, um ihr etwas Dynamik zu nehmen.

Zauberhaft
von Michaela aus Köln am 21.09.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buch ist zauberhaft. Die Herausforderungen, denen Edith sich stellen muss, lassen sie wachsen und es lässt sich sehr gut nachvollziehen, wie Edith langsam Mut, Freude und Selbstbewusstsein entwickelt und mit ihrer eigentlich verkorksten Denkweise hadert. Die Personen wie Mutter, Schneewittchen, Nachbarin, Kollegin und auch für Edith neue Menschen... Das Buch ist zauberhaft. Die Herausforderungen, denen Edith sich stellen muss, lassen sie wachsen und es lässt sich sehr gut nachvollziehen, wie Edith langsam Mut, Freude und Selbstbewusstsein entwickelt und mit ihrer eigentlich verkorksten Denkweise hadert. Die Personen wie Mutter, Schneewittchen, Nachbarin, Kollegin und auch für Edith neue Menschen sind toll beschrieben und man freut sich mit ihr, dass sie neue Erfahrungen macht. Ein wenig übertrieben finde ich eine vermeintliche Mörderjagd, aber das sind nur wenige Seiten, die meine Begeisterung nicht schmälern. Es wird sehr gut dargestellt, wie sie hin- und hergerissen ist zwischen ihrem alten und dem neuen Leben, das sich langsam bei ihr einschleicht und sie bisweilen sehr durcheinander bringt. Das Ende des Buches ist nicht ganz unerwartet, aber auf jeden Fall besonders. Dieses Buch macht einfach Spaß!