Meine Filiale

Heaven

David Almond

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

15,00 €

Accordion öffnen
  • Heaven

    Fischer Kjb

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    15,00 €

    Fischer Kjb

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

„Überraschend, brillant und geheimnisvoll“ urteilt The Times über Heaven, dieses so anrührende wie atemlos spannende Buch des preisgekrönten Autors David Almond.

Als Erin mit Januar und Maus aus dem Waisenhaus abhaut, geschieht dies nicht zum ersten Mal. Doch noch nie hatten sie sich auf den Fluss gewagt. Weit weg von zuhause landen sie in einem düsteren verlassenen Fabrikgelände. Dort treffen sie auf Heaven. Doch wer ist sie? Ein Mädchen? Ein Geist? Oder ein Wesen aus einer anderen Welt? Warum hält Heaven Erin und die beiden Jungs für ihre verschollene Familie? Erin begreift, dass Heaven ein schreckliches Geheimnis hütet. Erin weiß selbst, wie es sich anfühlt, alles verloren zu haben. Und sie beschließt, Heaven zu helfen und den Bann zu brechen, der sie an diesen düsteren Ort fesselt.

Aus der Reihe der Bücher mit dem blauen Band. Herausgegeben von Tilman Spreckelsen.

Abgerundet wird dieses unglaublich ungewöhnliche und einzigartige Buch durch ein sehr schönes Cover, das die Stimmung des Buches perfekt wiedergibt. Tatjane Mayeres Alliteratus 20180505

David Almond ist einer der bedeutendsten britischen Gegenwartsautoren für Kinder- und Jugendliteratur und vielfach preisgekrönt. Er wurde unter anderem mit der Carnegie Medal (1998), dem Hans Christian Andersen-Preis (2010) und dem Guardian Children's Fiction Prize (2015) ausgezeichnet..
Alexandra Ernst, geboren 1965, studierte Literaturwissenschaft und war als Presse- und Werbeleiterin in einem Verlag tätig. Seit 2000 arbeitet sie als Journalistin, Literaturkritikerin und Übersetzerin von historischen Romanen, Fantasy und Jugendliteratur. Für ihre Arbeiten wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis. Alexandra Ernst lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in der Nähe von Mainz.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 224
Altersempfehlung 10 - 12 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 26.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7373-4094-6
Verlag Fischer Kjb
Maße (L/B/H) 21,1/12,8/2,5 cm
Gewicht 327 g
Originaltitel Heaven Eyes
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Alexandra Ernst
Verkaufsrang 173823

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Nicht mein Schreibstil
von Sine liebt Bücher am 23.01.2018

Fazit: Ein Buch, welches mich nicht so in seinen Bann schlagen konnte. Die Geschichte ist interessant und berührt mich auch auf eine Art, aber der Funke springt einfach nicht über, leider. Denn ich finde, die Geschichte hatte durchaus Potenzial. Bewertung: Erin, Januar und Mouse wohnen im Waisenhaus und fliehen. Dieses ... Fazit: Ein Buch, welches mich nicht so in seinen Bann schlagen konnte. Die Geschichte ist interessant und berührt mich auch auf eine Art, aber der Funke springt einfach nicht über, leider. Denn ich finde, die Geschichte hatte durchaus Potenzial. Bewertung: Erin, Januar und Mouse wohnen im Waisenhaus und fliehen. Dieses Mal geht es weiter fort und sie treffen ein Mädchen, welches sehr geheimnisvoll ist. Auch nach ihrer Rückkehr ist alles ziemlich verquer, denn es soll alles nur ein Traum sein, das eben Mal drei. Aber sie haben auch unglaublich erlebt und auch Heaven wird nicht als diese wahrgenommen. Das Waisenhaus Whitegate ist ein dreistöckiges Gebäude, um dessen ein Zaun gezogen worden ist. Maureen die Leiterin des Heimes hat ein gutes Herz und hegt Hoffnung für die Kinder. Sie hat es nicht immer leicht dort. Außerdem hat sie wohl vieles geprägt, eine Mischung aus Liebe und Bitterkeit. Sie wollte den Kindern vertrauen und lieben, aber sie sah oft nur Kinder, die nie mehr genesen, weil sie Waisen sind. Auch haben die Kinder viel Fantasie und leben auch in dieser, jedenfalls manchmal. Es ist eine Art Rückzug und Zuflucht aus dem Alltag, dem Waisenhaus. Ein Stück Glück und Hoffnung, die sie mit sich tragen. Es ist manchmal auch ein schmaler Grad zwischen Realität und Fantasie. Der Schreibstil an sich ist ok, Für mich ist er nicht sonderlich spannend und daher habe ich auch einige Probleme beim Lesen. Die Geschichte an sich hätte Potenzial für spannende Aspekte, die für mich aber nicht so gut erzählt worden sind. Charaktere Erin ist eine Waise, sowie Januar und Mouse. Ihre Mutter ist gestorben. Sie mag nicht gerne im Waisenhaus sein, besonders bei Maureen, sie ist ihr gegenüber sehr verschlossen und will eben nicht viel reden. Januar wurde im Januar auf den Treppen eines Krankenhauses abgelegt und hat so seinen Namen erhalten. Er ist so eine Art Anführer und gibt gerne den Ton an. Er scheint auch ziemlich selbstbewusst und kämpft gerne gegen an. Ich kann mir hier auch gut vorstellen, dass es eine Schutzhülle ist, wie jeder sie hat. Mouse Mutter ist gestorben und sein Vater verschwunden. Er ist sanft und scheu und möchte es am liebsten allen recht machen. Er spielt gerne beim Fantasiespiel über seine Familie mit und hofft auf was besseres. Er ist sehr ängstlich und eher anhänglich, daher manchmal auch etwas anstrengend. Er ist ein Junge voller Gefühle, der auch öfter mal heult


  • Artikelbild-0