Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Saufen nur in Zimmerlautstärke

Roman

(3)
Freunde gibt's, die gibt's gar nicht: Die neue Komödie von Hans Rath nach der "Und-Gott-sprach"-Trilogie
Freunde gibt's, die gibt's gar nicht

In Adams Leben knirscht es gewaltig. Als sein Herz rebelliert und damit ein deutliches Signal sendet, fliegt er nach Island, um in der urwüchsigen Landschaft gründlich über sein Leben nachzudenken. Im Sturm stürzt Adam von einer Klippe - und wird von einem seltsamen Typen gerettet: Magnus, ein kleinwüchsiger, etwas verlotterter Mittzwanziger in Wollklamotten. Der behauptet, ein waschechter Troll zu sein - in dessen Schuld Adam nun steht. Was in Island so viel heißt wie: Magnus genießt Sonderrechte, und Adam wird ihn nicht wieder los, auch nicht bei der Rückreise nach Berlin. Dort versucht Adam, sein Leben aufzuräumen, doch der anarchische Magnus stürzt es immer tiefer ins Chaos.
Portrait
Hans Rath, geboren 1965, studierte Philosophie, Germanistik und Psychologie in Bonn. Er lebt mit seiner Familie in Berlin, wo er unter anderem als Drehbuchautor tätig ist. Zwei Bände seiner Romantrilogie um den Mittvierziger Paul Schubert wurden fürs Kino adaptiert. Seine aktuellen Bücher aus der Reihe «Und Gott sprach» sind ebenfalls Bestseller.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 18.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-463-40696-1
Verlag Kindler Verlag
Maße (L/B/H) 21,2/13,6/2,6 cm
Gewicht 392 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 56.123
Buch (gebundene Ausgabe)
16,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Anarchie und Chaos“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Seltsame Typen die behaupten ein Troll zu sein scheinen in Island zur Normalität zu gehören, doch gilt das auch für Berlin ? Sehr schräg und sehr chaotisch aber auch witzig und unterhaltsam ! Seltsame Typen die behaupten ein Troll zu sein scheinen in Island zur Normalität zu gehören, doch gilt das auch für Berlin ? Sehr schräg und sehr chaotisch aber auch witzig und unterhaltsam !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
1
0

Ein Mann, ein Troll
von Katzenpersonal Kleeblatt aus Berlin am 17.09.2017

Wie ist das, wenn man fast tot ist? Läuft da wirklich das ganze Leben an einem vorbei? Fast wäre Adam in den Genuss gekommen, das alles zu erleben, aber nach einem plötzlichen Herzstillstand im Park gelingt es den Sanitätern, ihn wieder zurückzuholen. Bloß gut. Der Arzt im Krankenhaus empfiehlt ihm Ruhe,... Wie ist das, wenn man fast tot ist? Läuft da wirklich das ganze Leben an einem vorbei? Fast wäre Adam in den Genuss gekommen, das alles zu erleben, aber nach einem plötzlichen Herzstillstand im Park gelingt es den Sanitätern, ihn wieder zurückzuholen. Bloß gut. Der Arzt im Krankenhaus empfiehlt ihm Ruhe, am besten weit weg von Beruf und Familie und schlägt Island vor. Das ist ja mal wirklich weit weg. Kurzentschlossen macht sich Adam auf den Weg nach Island, zu einem Trip, der sein Leben auf immer verändern wird... Adam ist Anwalt, verheiratet und Vater einer Tochter. Zudem auch noch ehrlich. Die Ehrlichkeit ging soweit, dass er seiner Frau einen Seitensprung beichtete, was seiner Ehe nicht wirklich gut bekommen ist. Obwohl seine Frau ihm irgendwann verziehen und Adam aus der Erfahrung gelernt hat, ist das Misstrauen seiner Frau noch immer da und lauert im Verborgenen. Als Adam sich nun kurzerhand nach Island begibt, trifft er dort abends im Bett seine ehemalige Geliebte an. Er kann es nicht glauben, bleibt diese Tatsache doch auch seiner Frau nicht verborgen. Bei einem Spaziergang wird er von einer Windböe umgewedelt und kann sich nur mühsam an einer Klippe festkrallen. Während er noch überlegt, wie er sich aus der Not retten kann, wird er von irgendjemanden nach oben gezogen. Die Person, die ihn rettet, ist ein 1,40 m großer Mann, ziemlich untersetzt und in den 20er Jahren. Nach einem kurzen Gespräch will dieser sich vom Acker machen, aber Adam will sich erkenntlich für seine Rettung zeigen und bietet ihm an, ihn mitzunehmen. Vorerst weiß er nicht, dass er sich damit einem Troll verpflichtet und für seinen Unterhalt zu sorgen hat. Magnus, der Troll hat seine Einladung angenommen und fährt mit ihm nach Berlin. Eine Entscheidung, die Adam und Magnus verändern wird. Urplötzlich platzt in Adams Leben Magnus, der Troll. Er rettet nicht nur Adams Leben, er bringt auch Chaos in genau dieses. Die beiden erleben eine turbulente Zeit miteinander, Adam ist nicht nur einmal genervt und geschockt, was das Leben mit Magnus so mit sich bringt und das nicht nur finanziell. Hätte er doch bloß genau überlegt, was er sagt. Wem passiert schon, dass das Gegenüber jedes Wort genauso nimmt, wie es ausgesprochen wird. Mit viel Humor und Wortwitz erzählt der Autor Hans Rath die Geschichte der beiden unterschiedlichen Protagonisten Adam und Magnus. Der eine Mensch, der andere Troll, werden die beiden irgendwann Freunde. Sie erleben unglaublich viel miteinander, gehen ungewöhnliche Wege, vertrauen einander. Aus einer Zufallsbekanntschaft werden Freunde, die auch füreinander einstehen, selbst dann, wenn sie dafür in Gefahr geraten. Vom Autor kenne ich bereits die Bücher der "und Gott sprach ... - Reihe" und "Bullenbrüder", die mich begeistert haben. Nun war ich gespannt, wie er die Sache mit dem Troll aufziehen würde, denn schon allein der Text auf dem Buchrücken hatte mich neugierig gemacht. Hans Rath schaffte mit dem Buch, mir buchstäblich ein Dauergrinsen ins Gesicht zu drücken. Es begann schon vielversprechend mit der Szene des Herztodes (ich weiß, es ist eigentlich nicht zum Lachen), die den Leser super auf das Kommende einstimmte. Sie verspricht schon Spaß und Humor, der jedoch mehr in Galgenhumor ausartete. Für mich genau das richtige. Ich liebe Bücher, die man einfach nur seelebaumelnd lesen kann. Die Situationen überspitzt, einen Troll eingesetzt, und schon kann es mit dem Lesevergnügen losgehen. Ein Buch, bei dem man nicht mitdenken muss, das man einfach nur auf sich wirken lassen kann. Es ist aber nicht nur humoristisch zu sehen, es zeigt auch auf, was Freundschaft bewirken kann. Ich hatte mit dem Buch unglaublichen Spaß und empfehle es sehr gern weiter.

Mein Leseeindruck
von Diana Jacoby aus Bretten am 16.09.2017

Am Ende sind alle Märchen wahr. (1. Satz - Seite 7) Wer kennt nicht das Sprichwort: Mir steht das Wasser bis zum Hals? Dem Herrn auf dem Cover auf jeden Fall. Hier hatte sich der Verlag wirklich ein tolles Cover einfallen lassen. Frohen Mutes habe ich mich auf das Buch... Am Ende sind alle Märchen wahr. (1. Satz - Seite 7) Wer kennt nicht das Sprichwort: Mir steht das Wasser bis zum Hals? Dem Herrn auf dem Cover auf jeden Fall. Hier hatte sich der Verlag wirklich ein tolles Cover einfallen lassen. Frohen Mutes habe ich mich auf das Buch eingelassen und war bereits nach wenigen Seiten sehr betroffen. Plötzlicher Herzstillstand, und die Ersthelfer haben nichts besseres zu tun, als miteinander zu flirten. Was ziemlich witzig klingt, ist eigentlich nicht wirklich unterhaltsam. Wer möchte sich wirklich in dieser Situation befinden? Aber dann ... die Rettung. Was anschließend kam war der Wunschgedanke vieler Menschen. Ein Arzt schreibt dich für eine Woche krank und schickt dich zur Erholung ins Ausland. Nach Island um genau zu sein. Einfach mal so. Mhhhh.... könnte ich bitte mal die Adresse des Arztes bekommen. Ich hätte da auch ein gaaaaaanz schweres Leiden, das ich nur mittels Urlaub kurieren könnte. Ihr merkt also schon, dass man diesen Roman nicht allzu ernst nehmen sollte. Tja, aber da kommen wir auch schon zu meinem Hauptproblem: ernst nehmen. Ich muss gestehen, dass ich ein absoluter Cover-Käufer bin. So habe ich mich auch von diesem Cover leiten lassen. Leider konnte es mich nicht überzeugen. Hatte es doch den Anschein, dass es ein humorvoller Roman wird, so habe ich jedoch die Story nicht als humorvoll, sondern als chaotisch empfunden. Ein Protagonist, Adam, der mir etwas zu farblos gehalten war. Humor, über den ich nicht wirklich lachen konnte. Hm.... für mich war das leider nichts .... etwas enttäuschend.