Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Babylon

Roman

(18)
Elisabeth gibt eine Frühlingsparty. Sie ist keine erfahrene Gastgeberin und sehr nervös. Viel zu viele Gläser und Stühle. Dennoch scheint alles gut zu gehen, bis sich Jean-Lino und Lydie, die Nachbarn von oben, wegen eines Bio-Hühnchens in die Haare kriegen. Als Elisabeth und ihr Mann schon im Bett liegen, klingelt es. Es ist Jean-Lino, der erzählt, dass er Lydie gerade erwürgt hat. Elisabeth wird er bitten, die Leiche mit ihm zusammen aus dem Haus zu schaffen. – Yasmina Reza hat einen unglaublich komischen und dabei tiefernsten Roman geschrieben, der den Leser von einer grotesken Abendgesellschaft in die Abgründe der Paarbeziehung führt und von einer ganz besonderen Freundschaft erzählt.
Portrait
Yasmina Reza, 1957 geboren, ist Schriftstellerin, Regisseurin und Schauspielerin und die meistgespielte zeitgenössische Theaterautorin. Bei Hanser erschienen Eine Verzweiflung (Roman, 2001), Adam Haberberg (Roman, 2005), Im Schlitten Arthur Schopenhauers (Ein Theaterstück, 2006), Frühmorgens, abends oder nachts (2008) über Nicolas Sarkozy, Nirgendwo (2012), Glücklich die Glücklichen (Roman, 2014) und der Roman Babylon (2017), für den sie mit dem Prix Renaudot 2016 ausgezeichnet wurde; außerdem Kunst (Schauspiel, 2018) und Der Gott des Gemetzels (Schauspiel, 2018). DasTheaterstück Der Gott des Gemetzels wurde 2011 sehr erfolgreich von Roman Polanski verfilmt, hochkarätig besetzt mit Jodie Foster, Kate Winslet, Christoph Waltz und John C. Reilly.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 24.07.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783446257702
Verlag Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Dateigröße 5416 KB
Übersetzer Frank Heibert, Hinrich Schmidt-Henkel
Verkaufsrang 37.766
eBook
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Babylon“

Tina Dammer, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Yasmina Reza erzählt gekonnt eine „normale“ Alltagsgeschichte. Elisabeth, die Gastgeberin, bereitet eine Frühlingsparty vor. Ihre Gäste kommen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten…es soll gemütlich werden. Auch die Nachbarn aus ihrem Hause der gute Freund, Jean-Lino und dessen Frau Lydie kommen dazu. Lydie ist Esoterikerin, bedacht auf ihrer Ernährung und hat Elisabeth vor Wochen angeboten ihre Wohnung auszupendeln. Die Party läuft gut, der Alkohol löst die Zungen und die Stimmung ist auf ihrem Höhepunkt, als Lydie sich nach der Herkunft des Hähnchens auf dem Buffet erkundigt. Jean-Lino macht sich über seine Frau lustig, er gaggert wie ein Huhn und macht mit den Ellenbogen Flatterbewegungen, so dass sich die Gesellschaft vor lachen kaum halten kann. Gekränkt verlässt Lydie die Party. Als alle Gäste gegangen waren kommt Jean-Lino noch einmal zurück und sagt, dass er seine Frau erwürgt habe. Grotesk entwickeln sich Abgründe… Yasmina Reza erzählt gekonnt eine „normale“ Alltagsgeschichte. Elisabeth, die Gastgeberin, bereitet eine Frühlingsparty vor. Ihre Gäste kommen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten…es soll gemütlich werden. Auch die Nachbarn aus ihrem Hause der gute Freund, Jean-Lino und dessen Frau Lydie kommen dazu. Lydie ist Esoterikerin, bedacht auf ihrer Ernährung und hat Elisabeth vor Wochen angeboten ihre Wohnung auszupendeln. Die Party läuft gut, der Alkohol löst die Zungen und die Stimmung ist auf ihrem Höhepunkt, als Lydie sich nach der Herkunft des Hähnchens auf dem Buffet erkundigt. Jean-Lino macht sich über seine Frau lustig, er gaggert wie ein Huhn und macht mit den Ellenbogen Flatterbewegungen, so dass sich die Gesellschaft vor lachen kaum halten kann. Gekränkt verlässt Lydie die Party. Als alle Gäste gegangen waren kommt Jean-Lino noch einmal zurück und sagt, dass er seine Frau erwürgt habe. Grotesk entwickeln sich Abgründe…

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Das Undenkbare kann in jedem alltäglichen Leben hervorbrechen. Komisch skurile
Situationen und böse Dialoge machen diesen schwarzhumorigen Roman lesenswert.
Das Undenkbare kann in jedem alltäglichen Leben hervorbrechen. Komisch skurile
Situationen und böse Dialoge machen diesen schwarzhumorigen Roman lesenswert.

„Dann klappt es auch mit dem Nachbarn! Nicht gerade ein nachbarschaftlicher Gefälligkeitsdienst !“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Eine groteske Gesellschaftssatire der Autorin des "Gott des Gemetzels".
Ein spontan eingeladenes Nachbarpärchen bringt Wind in die eher spießige Party im Pariser Bürgertum und sorgt im Nachhall für einigen Wirbel. Gern hätte man hier 'Mäuschen gespielt'. Bitterböse Dialoge und tragisch komische Situationen, hintergründig und humorvoll erzählt.
Für diejenigen, die feinsinnigen teils schwarzes Humor mögen, ein Lesevergnügen.
Eine groteske Gesellschaftssatire der Autorin des "Gott des Gemetzels".
Ein spontan eingeladenes Nachbarpärchen bringt Wind in die eher spießige Party im Pariser Bürgertum und sorgt im Nachhall für einigen Wirbel. Gern hätte man hier 'Mäuschen gespielt'. Bitterböse Dialoge und tragisch komische Situationen, hintergründig und humorvoll erzählt.
Für diejenigen, die feinsinnigen teils schwarzes Humor mögen, ein Lesevergnügen.

„Brillant!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Eine sehr spannende Geschichte über eine Party! Ein Gesellschaftsroman aus dem heutigen Paris. Genial und hintergründig erzählt! Man sieht es vor dem inneren Auge schon als Theaterstück. Klasse! Eine sehr spannende Geschichte über eine Party! Ein Gesellschaftsroman aus dem heutigen Paris. Genial und hintergründig erzählt! Man sieht es vor dem inneren Auge schon als Theaterstück. Klasse!

„"Es ist nichts Reines in den menschlichen Beziehungen"“

Regina Medinger, Thalia-Buchhandlung Ulm

...und das wird auf sehr subtile Weise in Babylon erzählt. Aber auch diese ganz besondere Freundschaft, über die sich der Leser dann selbst Gedanken machen darf...eine Geschichte die einen vom ersten Augenblick an fasziniert und sinnierend zurück lässt. ...und das wird auf sehr subtile Weise in Babylon erzählt. Aber auch diese ganz besondere Freundschaft, über die sich der Leser dann selbst Gedanken machen darf...eine Geschichte die einen vom ersten Augenblick an fasziniert und sinnierend zurück lässt.

Alexandra Herrmann, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Wir bekommen einen entlarvenden Blick hinter die Fassaden bürgerlichen Lebens geschildert und steuern sehr direkt auf den Moment zu, in dem
alles kippt.
Wir bekommen einen entlarvenden Blick hinter die Fassaden bürgerlichen Lebens geschildert und steuern sehr direkt auf den Moment zu, in dem
alles kippt.

„Eine Party mit Folgen“

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Wer "Der Gott des Gemetzels" kennt, weiß wie bitterböse und sarkastisch die Autorin ihre Figuren sezieren kann. In ihrem Roman "Babylon" lässt Yasmina Reza aber Milde walten und präsentiert uns durchaus sympathische Charaktere. Elisabeth hat für ihre Freunde eine Party geschmissen. Nach der ganzen Anspannung der letzten Tage, ob denn genug Stühle, Gläser und Getränke vorhanden seien, kann sie sich nun zufrieden und erschöpft ins Bett legen. Die Feier war offensichtlich ein Erfolg und größere Katastrophen blieben aus. Neben den etwas spießigen Gästen brachte das spontan eingeladene Nachbarpärchen Jean-Lino und Lydia mit scheinbar kleinen gegenseitigen Sticheleien etwas Schwung in den Abend. In der Nacht klingelt Jean-Lino dann bei Elisabeth um ihr zu erzählen, dass er gerade seine Frau umgebracht hat. Mit dieser unfassbaren Tat nimmt der Roman richtig Fahrt auf. Kammerspiel ist sicherlich die treffendste Bezeichnung für Rezas Werk. Neben etlichen humorvollen und grotesken Szenen besticht der Roman durch die Tiefe seiner Figuren. Besonders berührend und großartig beschrieben sind aber die Beziehungen von Elisabeth Jean-Lino und Lydia zueinander. Dort wo Begriffe wie Liebe, Freundschaft oder Entfremdung an ihre Grenzen stoßen, schafft Yasmin Reza einen eigenen Kosmos an Bezeihungen jenseits des Plakativen. Eine Tragikomödie mit viel Empathie geschrieben. Wer "Der Gott des Gemetzels" kennt, weiß wie bitterböse und sarkastisch die Autorin ihre Figuren sezieren kann. In ihrem Roman "Babylon" lässt Yasmina Reza aber Milde walten und präsentiert uns durchaus sympathische Charaktere. Elisabeth hat für ihre Freunde eine Party geschmissen. Nach der ganzen Anspannung der letzten Tage, ob denn genug Stühle, Gläser und Getränke vorhanden seien, kann sie sich nun zufrieden und erschöpft ins Bett legen. Die Feier war offensichtlich ein Erfolg und größere Katastrophen blieben aus. Neben den etwas spießigen Gästen brachte das spontan eingeladene Nachbarpärchen Jean-Lino und Lydia mit scheinbar kleinen gegenseitigen Sticheleien etwas Schwung in den Abend. In der Nacht klingelt Jean-Lino dann bei Elisabeth um ihr zu erzählen, dass er gerade seine Frau umgebracht hat. Mit dieser unfassbaren Tat nimmt der Roman richtig Fahrt auf. Kammerspiel ist sicherlich die treffendste Bezeichnung für Rezas Werk. Neben etlichen humorvollen und grotesken Szenen besticht der Roman durch die Tiefe seiner Figuren. Besonders berührend und großartig beschrieben sind aber die Beziehungen von Elisabeth Jean-Lino und Lydia zueinander. Dort wo Begriffe wie Liebe, Freundschaft oder Entfremdung an ihre Grenzen stoßen, schafft Yasmin Reza einen eigenen Kosmos an Bezeihungen jenseits des Plakativen. Eine Tragikomödie mit viel Empathie geschrieben.

Christel Cader, Thalia-Buchhandlung bonn

Yasmina Reza versteht es hinter die Abgründe, die feinen Risse, von Paarbeziehungen zu schauen. Mit grotesken Gästen gerät eine fast gelungene Abendgesellschaft in einen Mordfall
Yasmina Reza versteht es hinter die Abgründe, die feinen Risse, von Paarbeziehungen zu schauen. Mit grotesken Gästen gerät eine fast gelungene Abendgesellschaft in einen Mordfall

„Auf gute Nachbarschaft...“

Stephanie Bilke, Thalia-Buchhandlung Münster

Und wieder geht Yasmina Rezas altbewährtes Konzept auf: Dieses literarische Kammerstück voller pointierter Dialoge und einer messerscharfen Beobachtungsgabe ist grandios! Und wieder geht Yasmina Rezas altbewährtes Konzept auf: Dieses literarische Kammerstück voller pointierter Dialoge und einer messerscharfen Beobachtungsgabe ist grandios!

„Die dunklen Abgründe einer Beziehung“

Laura Schwartz, Thalia-Buchhandlung Landau

Am ersten Frühlingstag fällt Schnee. Zum Glück, denn so gibt es auf der Frühlingsparty von Elisabeth wenigstens einen Gesprächsanlass, um in einen ungewöhnlichen Abend zu starten.
2.30 Uhr. Die Gäste sind weg, Elisabeth und ihr Mann schlafen. Ein Klingeln an der Tür, der Nachbar von oben: er hat seine Frau erwürgt. Sie ging ihm auf Elisabeths Party mit ihrem Biohühnchen schließlich gewaltig auf die Nerven.

Eine Nacht, eine Partygesellschaft, ein Mord. Im Stil des "Gott des Gemetzels" zeichnet Reza ein urkomisches und gleichzeitiges ernstes Porträt unterschiedlicher Charaktere, das in den Stunden nach dem Mord seinen Höhepunkt findet. Sarkastisch und melancholisch blickt sie hinter die Fassade von Beziehungen, lässt ihre Charaktere unmoralische Entscheidungen treffen und diese im Anschluss direkt wieder bereuen.
Ein Roman, wieder auf wenige Stunden konzentriert, gespickt mit vielen Rückblenden und Erinnerungen, unglaublich dicht.
Der "Gott des Gemetzels" schlägt erneut zu.
Am ersten Frühlingstag fällt Schnee. Zum Glück, denn so gibt es auf der Frühlingsparty von Elisabeth wenigstens einen Gesprächsanlass, um in einen ungewöhnlichen Abend zu starten.
2.30 Uhr. Die Gäste sind weg, Elisabeth und ihr Mann schlafen. Ein Klingeln an der Tür, der Nachbar von oben: er hat seine Frau erwürgt. Sie ging ihm auf Elisabeths Party mit ihrem Biohühnchen schließlich gewaltig auf die Nerven.

Eine Nacht, eine Partygesellschaft, ein Mord. Im Stil des "Gott des Gemetzels" zeichnet Reza ein urkomisches und gleichzeitiges ernstes Porträt unterschiedlicher Charaktere, das in den Stunden nach dem Mord seinen Höhepunkt findet. Sarkastisch und melancholisch blickt sie hinter die Fassade von Beziehungen, lässt ihre Charaktere unmoralische Entscheidungen treffen und diese im Anschluss direkt wieder bereuen.
Ein Roman, wieder auf wenige Stunden konzentriert, gespickt mit vielen Rückblenden und Erinnerungen, unglaublich dicht.
Der "Gott des Gemetzels" schlägt erneut zu.

„Nachbarn“

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

Yasmina Reza's Geschichten kommen eigentlich ganz harmlos daher - so auch diese. Auf der Frühlingsparty bei Elisabeth und Pierre geht es also erstmal gemütlich zu. Es gibt kleine Missverständnisse hier und da; ganz subtil lässt die Autorin nach und nach die wahren Gefühle der Gastgeber und ihrer Gäste zum Vorschein kommen. So ganz nebenbei erfährt man schockierende Wahrheiten, fast komisch verpackt und gekonnt auf den Punkt gebracht. Hintergründig, spannend und besonders!! Yasmina Reza's Geschichten kommen eigentlich ganz harmlos daher - so auch diese. Auf der Frühlingsparty bei Elisabeth und Pierre geht es also erstmal gemütlich zu. Es gibt kleine Missverständnisse hier und da; ganz subtil lässt die Autorin nach und nach die wahren Gefühle der Gastgeber und ihrer Gäste zum Vorschein kommen. So ganz nebenbei erfährt man schockierende Wahrheiten, fast komisch verpackt und gekonnt auf den Punkt gebracht. Hintergründig, spannend und besonders!!

„Aus der Bahn geworfen“

Erika Föst, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Yasmina Reza verfügt über eine brillante Beobachtungsgabe für das feine Geflecht zwischenmenschlicher Beziehungen. Sie führt uns vor, wie kleine Unregelmäßigkeiten ein Leben aus der Bahn bringen können. Das ganze gepaart mit einer Portion schrägem Humor. Yasmina Reza verfügt über eine brillante Beobachtungsgabe für das feine Geflecht zwischenmenschlicher Beziehungen. Sie führt uns vor, wie kleine Unregelmäßigkeiten ein Leben aus der Bahn bringen können. Das ganze gepaart mit einer Portion schrägem Humor.

„Beeindruckend!“

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Ein aus dem Ruder gelaufener Abend, den Yasmina Reza nutzt, um von Beziehungen zu erzählen, zwischen Freunden, Paaren und Verwandten. Wieder sind es die kleinen Dinge, die entscheidenden, die die Autorin messerscharf beschreibt.

Rezas Romane sind ein großartiges Leseerlebnis, da sie so treffend und stellenweise witzig den Irrsinn des Alltags erfassen.
Ein aus dem Ruder gelaufener Abend, den Yasmina Reza nutzt, um von Beziehungen zu erzählen, zwischen Freunden, Paaren und Verwandten. Wieder sind es die kleinen Dinge, die entscheidenden, die die Autorin messerscharf beschreibt.

Rezas Romane sind ein großartiges Leseerlebnis, da sie so treffend und stellenweise witzig den Irrsinn des Alltags erfassen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
12
6
0
0
0

purer Lesegenuss
von einer Kundin/einem Kunden am 20.08.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"Wenn ich unter all den Bildern, die mir von Jean-Lino in Erinnerung geblieben sind, ein einzelnes auswählen sollte, dann das, wo er fast im Dunkeln auf dem marokkanischen Lederstuhl sitzt, die Arme auf die Armlehnen gepresst, inmitten einer überflüssig gewordenen Ansammlung von Stühlen." Es ist der 21. März. Eigentlich... "Wenn ich unter all den Bildern, die mir von Jean-Lino in Erinnerung geblieben sind, ein einzelnes auswählen sollte, dann das, wo er fast im Dunkeln auf dem marokkanischen Lederstuhl sitzt, die Arme auf die Armlehnen gepresst, inmitten einer überflüssig gewordenen Ansammlung von Stühlen." Es ist der 21. März. Eigentlich wollte Elisabeth keine Party geben. Sie ist ungeübt in diesen Dingen. Ein Frühlingsfest. Wie ist sie nur auf die Idee gekommen? Viel zu viele Gläser und Stühle. Sie hatte eigentlich auch nicht vorgehabt, ihren Nachbarn Jean-Lino und seine Lebensgefährtin Lydie einzuladen. Und doch ist es schlussendlich ein nettes Fest gewesen. Bis auf die kleine, nicht nennenswerte Auseinandersetzung zwischen Jean-Lino und Lydie kurz bevor sie gehen. Ein paar Stunden später, Elisabeth und ihr Mann sind schon im Bett als es an der Tür läutet. Es ist Jean-Lino. Er erzählt, dass er Lydie gerade erwürgt hat. "Babylon" von Yasmina Reza ist Lesegenuss pur.

Neues Buch im Stil von "Der Gott des Gemetzelsl"
von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Yasmina Reza ist wahrscheinlich weniger Leuten ein Begriff als ihr bekanntestes, bereits verfilmtes Kammerspiel "Der Gott des Gemetzels". Auch "Babylon" ist quasi ein Kabinettstück, das sich fast ausschließlich in den 4 Wänden von Elisabeth und Pierre Jauze bzw. deren Nachbarn abspielt - oder strenggenommen eigentlich in Elisabeths Kopf. Elisabeth... Yasmina Reza ist wahrscheinlich weniger Leuten ein Begriff als ihr bekanntestes, bereits verfilmtes Kammerspiel "Der Gott des Gemetzels". Auch "Babylon" ist quasi ein Kabinettstück, das sich fast ausschließlich in den 4 Wänden von Elisabeth und Pierre Jauze bzw. deren Nachbarn abspielt - oder strenggenommen eigentlich in Elisabeths Kopf. Elisabeth und Pierre laden eines Abends nicht nur viele Freunde zu sich nach Hause ein, sondern auch das benachbarte Ehepaar vom Stockwerk über ihnen. Mit Jean-Rino ist Elisabeth eigentlich sehr gut befreundet, seine Frau Lydie hingegen kennt sie nur von kurzen, zufälligen Begegnungen. Nach einem vermeintlich netten Abend klingelt es spätnachts an der Haustür der Jauzes: Jean-Rino hat seine Frau erwürgt. Keine Frage, "Babylon" hat jede Menge an Absurditäten und Grotesken zu bieten, es wird aber niemals unrealistisch. Besonders gefallen hat mir der locker-leichte Stil und die Detailliebe, mit der insbesondere Jean-Rino geschildert wird. Der Vergleich mit "Der Gott des Gemetzels" liegt nahe und ist nicht von der Hand zu weisen, aber "Babylon" muss den Vergleich mit dem populären Vorgänger nicht scheuen. Die Geschichte ist fulminant, das Ende passend unspektakulär - wie das Leben eben so spielt. Ein Lesevergnügen bis zum allerletzten Satz!