Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Der kretische Gast

Roman

(5)
'Ein Balanceakt zwischen historischer Recherche, Abenteuerroman, Liebesromanze und Hommage an eine Insel' Hajo Steinert, Deutschlandfunk.
Kreta 1943: Der deutsche Archäologe Johann Martens soll im Auftrag der Wehrmacht die Kunstschätze der besetzten Insel katalogisieren, die sich als Beutegut für Hitlers Germanisches Museum eignen. Der Einheimische Andreas wird zu seinem Fahrer und Führer, doch verbindet beide bald mehr. Die Lebensart der Kreter und noch mehr Andreas’ schöne Tochter Eleni schlagen Martens immer mehr in ihren Bann. Als die Deutschen eine Razzia planen, muss er sich entscheiden, wo er steht.Ein hochaktueller, spannender und gut recherchierter Roman, der zwischen den Vierzigerjahren und den Jahrzehnten danach, zwischen kretischem Sommer und Hamburger Winter angesiedelt ist.
Portrait
Klaus Modick, geboren 1951, studierte in Hamburg Germanistik, Geschichte und Pädagogik, promovierte mit einer Arbeit über Lion Feuchtwanger und arbeitete danach u.a. als Lehrbeauftragter und Werbetexter. Seit 1984 ist er freier Schriftsteller und Übersetzer und lebt nach diversen Auslandsaufenthalten und Dozenturen wieder in seiner Geburtsstadt Oldenburg. Für sein umfangreiches Werk wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Nicolas-Born-Preis, dem Bettina-von-Arnim-Preis und dem Rheingau Literatur Preis. Zudem war er Stipendiat der Villa Massimo sowie der Villa Aurora. Sein Roman 'Konzert ohne Dichter' erschien im Frühjahr 2015 und wurde schnell zum Bestseller. 2018 folgte sein Roman 'Keyserlings Geheimnis'.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 592
Erscheinungsdatum 17.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-05105-6
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 18,8/12,3/3,8 cm
Gewicht 434 g
Verkaufsrang 9.763
Buch (Taschenbuch)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Nicht nur für Kreta-Liebhaber ein Muss…“

Miriam Feierabend, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Der kretische Gast handelt von einem jungen Mann, der durch einen Zufall die düstere Vergangenheit seines Vaters während des 2. Weltkrieges auf Kreta entdeckt.

Die Geschichte wird im Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart erzählt.

Das Buch ist so fesselnd und spannend geschrieben, dass man kaum das aufklärende Ende abwarten kann.
Zudem bietet dieses Buch viele historische Informationen über die Insel.
Nicht nur für Kreta-Liebhaber ein Muss…
Der kretische Gast handelt von einem jungen Mann, der durch einen Zufall die düstere Vergangenheit seines Vaters während des 2. Weltkrieges auf Kreta entdeckt.

Die Geschichte wird im Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart erzählt.

Das Buch ist so fesselnd und spannend geschrieben, dass man kaum das aufklärende Ende abwarten kann.
Zudem bietet dieses Buch viele historische Informationen über die Insel.
Nicht nur für Kreta-Liebhaber ein Muss…

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Sehr spannend und beeindruckend erzählte Geschichte aus der deutschen Besatzungszeit auf Kreta
von Circlestones Books Blog am 01.06.2018

?Und er wußte, daß in der Flüchtigkeit dieses Anblicks die Dauer beschlossen lag und vielleicht sogar ein Funken Ewigkeit.? (Originalzitat Seite 406, Auflage 2005) Inhalt Lukas Hollbach, Student, kauft im März 1975 auf einem Flohmarkt von Kindern zwei gerahmte Fotografien. Die eine Fotografie, auf der zwei Männer zu sehen sind, kommt... ?Und er wußte, daß in der Flüchtigkeit dieses Anblicks die Dauer beschlossen lag und vielleicht sogar ein Funken Ewigkeit.? (Originalzitat Seite 406, Auflage 2005) Inhalt Lukas Hollbach, Student, kauft im März 1975 auf einem Flohmarkt von Kindern zwei gerahmte Fotografien. Die eine Fotografie, auf der zwei Männer zu sehen sind, kommt ihm bekannt vor. Das andere Foto zeigt eine Hafenansicht und auf der Rückseite entdeckt er eine Notiz in griechischer Sprache. Eine Studienkollegin erkennt den Hafen, Agia Galini auf Kreta, und zu Sommerbeginn fährt Lukas auf diese Insel, eine Reise die ihn in die Vergangenheit führt, ins Jahr 1943, als Kreta von den Deutschen und Engländern besetzt war. Als Johann Martens, Archäologe, auf Grund seiner Sprachkenntnisse 1943 den Auftrag erhält, für die deutsche Wehrmacht die Kunstschätze der Insel Kreta zu katalogisieren, kann er nicht ablehnen. Als der deutsche Leutnant, dem er auf Kreta zugeteilt ist, feststellt ?Katalogisieren kann man nur, was man zu Gesicht bekommt, wovor man nicht die Augen verschließt? (Zitat Seite 36), ist Johann anfangs nicht bewusst, wie rasch dies für ihn Wirklichkeit wird. Er muss Entscheidungen treffen, die ihn in Lebensgefahr bringen. Der griechische Wort Xenos bedeutet sowohl ?Fremder?, als auch ?Gast? und manchmal erfolgt der Übergang fließend. Thema und Genre Dieser Roman ist ein zeitgeschichtliches Epos und eine eindrucksvolle Schilderung der Insel Kreta. Es umfasst die beiden letzten Kriegsjahre, als Kreta von den Deutschen und von den Engländern besetzt war. Die stolzen Kreter wollten jedoch vor allem eines, Freiheit. Es geht hier um Entscheidungen, die in dieser gefährlichen, dunklen Zeit jeder für sich selbst treffen musste, wo zwischen Mut und Verrat, zwischen dem Ausführen der Befehle wie unter Zwang und der Befehlsverweigerung alles möglich war. Es geht aber auch um die heutige Generation der Kinder und wie sie mit der Vergangenheit der Familie umgehen. Charaktere Johann Martens ist Archäologe und versucht, sich als Deutscher möglichst neutral zu verhalten. Gewalt lehnt er ab, doch auf Kreta wird er mit einer Realität konfrontiert, wo er nicht mehr wegschauen kann. Durch den Einheimischen Andreas, der ihm von den Deutschen als Chauffeur und Übersetzer zugeteilt wurde, lernt er rasch, hinter die Kulissen zu blicken und beginnt zu verstehen, worum es wirklich geht. Ein mutiger, unangepasster Protagonist. Lukas Hollbach wird im Zuge seiner Recherchen 1975 endgültig erwachsen und er entdeckt die Schönheit der Insel Kreta, die griechische Gastfreundschaft und taucht tief in die Ereignisse der Kriegsjahre ein, die auch ihn betreffen. Der Autor geht realistisch, aber sensibel mit den Charakteren der besetzten Insel um, dadurch bleiben die handelnden Personen im Graubereich und es gibt keine gut ? böse Stereotypen. Das macht diesen Roman so beeindruckend, unvorhersehbar und spannend. Natürlich kommen auch Frauen in der Geschichte vor, sowohl Johann, als auch Lukas verlieben sich, doch steht die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund, sondern erklärt manche Entscheidungen der Hauptprotagonisten. Handlung und Schreibstil Die Erzählung ist zweisträngig. Die beiden zeitlich getrennten Ereignisketten 1943 und 1975 sind ineinander verschränkt. Ort der Handlung ist überwiegend die Insel Kreta. Jedes Kapitel trägt als Überschrift Ort und Jahr und ist in nummerierte Unterkapitel eingeteilt. Dadurch bleibt der Roman für den Leser übersichtlich. Die gesamte Geschichte ist sehr spannend erzählt. Dieser Roman ist pures Lesevergnügen, sprachlich gekonnte Schilderungen wecken Sehnsucht nach Kreta, ohne jedoch bemüht metaphorisch zu sein. Fazit Dies ist das erste Buch, das ich von diesem Autor gelesen habe, aber es werden bald weitere folgen. Sprachgewandt zieht uns Klaus Modick von der ersten Zeile an in eine sehr spannende Handlung mit interessanten, vielschichtigen Charakteren. Dieser Roman ist ein Page-turner, der alle Erwartungen erfüllt.

Abenteurroman, Reisebericht und Geschichte von Kreta in Einem
von einer Kundin/einem Kunden am 14.04.2018

Jänner 1943 in der Ägais. Fünf Transportmaschinen des Typs Ju52 befinden sich im Landeanflug auf die Insel Kreta. Neben Lebensmitteln, Munition und anderen Gebrauchsgegenständen zum Weiterführen des Kampfes der Wehrmacht gegen die britischen Truppen befindet sich auch ein Mann in einer der Maschinen. Sein Name ist Johann Martens, ein... Jänner 1943 in der Ägais. Fünf Transportmaschinen des Typs Ju52 befinden sich im Landeanflug auf die Insel Kreta. Neben Lebensmitteln, Munition und anderen Gebrauchsgegenständen zum Weiterführen des Kampfes der Wehrmacht gegen die britischen Truppen befindet sich auch ein Mann in einer der Maschinen. Sein Name ist Johann Martens, ein aus Hamburg stammender Archäologe. Da Martens keine Uniform trägt, erregt er gleich die Aufmerksamkeit des Bodenpersonals nach der Landung. Die gesamte Insel befindet sich nach der geglückten Luftlandeoperation vor schon fast zwei Jahren in der Hand der deutschen. Martens, der Protagonist des Romans, hat nun die Aufgabe verschiedene archäologische Stätten zu besuchen. Die Wehrmacht zu Hause in Deutschland möchte alle möglichen wertvollen Artefakte in ihrem Besitz wissen. Martens ist kein Nazi, jedoch ist er seinem Berufsstand des Archäologen treu ergeben. Gleich am Tag seiner Ankunft beginnt er mit der Vermessung historischer Bauten. Um sich besser und schneller auf Kreta bewegen zu können stellt im der deutsche Gouverneur einen Kübelwagen samt dazugehörigem Fahrer, einem Einheimischen namens Andreas, zur Seite. Immer tiefer versinkt Martens in seiner Arbeit und bemerkt dabei eigentlich nur sehr wenig vom Kriegsgeschehen in anderen Teilen Europas und der Welt. Die kretische Kultur in all seinen Facetten nimmt ihm viel zu sehr in Anspruch. Andreas ist ihm zu Beginn keine sehr große Hilfe, zumal die Griechen ja eigentlich militärisch auf Seiten der Briten, also der Alliierten stehen. Je länger sich Andreas jedoch zusammen mit Johann Martens auf Exkursion über die Insel befindet, desto mehr zeichnen sich bei beiden ähnliche Interessen für das Land und seine Menschen ab. Andreas hat außerdem eine hübsche Tochter namens Eleni, die es Martens alsbald angetan hat. Doch leider wird das junge Glück alsbald von der Realität eingeholt. Die vor Ort stationierten deutschen Einheiten erhalten den Befehl eine Razzia durchzuführen. Immer noch gibt es allerorts kleine Wiederstandszellen, die es auszumerzen gilt. Nun muss Martens, zerrissen zwischen seinem Pflichtgefühl für die Erfüllung seines archäologischen Auftrages einerseits und seiner Liebe zu Eleni andererseits, zu einer Entscheidung kommen. Ein wirklich toller Roman, der eine Mischung aus Abenteuerroman (was ich eigentlich wollte) und Reiseerzählung über die Insel Kreta darstellt. Als Vorbereitung für einen geplanten Urlaub in dieses schöne Land absolut zu empfehlen. Man kann wahrlich in das kretische Lebensgefühl durch diesen Roman eintauchen - toll!!

Ein Muß für -Kretafans --
von einer Kundin/einem Kunden aus Velbert am 22.05.2005
Bewertet: Taschenbuch

Kreta 1943 - hier fängt die der erste Handlungsstang an- der deutsche Archäologe Johann Marten darf hier für die deutsche Wehrmacht Kunstgegenstände auskundschaften,.... Kreta 1975 - hier beginnt die zweite Reise Lukas Hollbach entdeckt die Insel und verliebt sich..... Ein handlungs- und atmospäresatt erzähltes Drama . sehr spannend. Die eingentliche Heldin... Kreta 1943 - hier fängt die der erste Handlungsstang an- der deutsche Archäologe Johann Marten darf hier für die deutsche Wehrmacht Kunstgegenstände auskundschaften,.... Kreta 1975 - hier beginnt die zweite Reise Lukas Hollbach entdeckt die Insel und verliebt sich..... Ein handlungs- und atmospäresatt erzähltes Drama . sehr spannend. Die eingentliche Heldin ist die Insel! nur 453 Seiten..... Ich habe dieses Buch geliebt.