Warenkorb
 

Die Gleichung des Lebens

Roman

Friedrich der Große, der Mathematiker Leonhard Euler und die Trockenlegung des Oderbruchs.
Sommer 1747. Friedrich II. will das unwegsame, von aufsässigen wendischen Fischern bewohnte Oderbruch in Ackerland verwandeln. Das Mathematikgenie Leonhard Euler soll die nötigen Berechnungen durchführen. Doch als ein Ingenieur des Königs ermordet wird, verliert sich Euler in diesem preußischen Amazonien, das dem Untergang geweiht ist, sich aber mit allen Mitteln wehrt.Friedrich II. will die Sumpfgebiete östlich von Berlin trockenlegen, um dort Flüchtlinge anzusiedeln. Wo noch Fische, Schildkröten und Wasservögel in überwältigender Artenvielfalt leben, sollen Kühe grasen und die Kartoffel wachsen. Es ist die Zeit vor der gewaltigen Johanniflut, die das Bruch wie seit Urzeiten überschwemmen wird. Unter den Fischern herrscht Unruhe, sie fürchten den Untergang ihrer Welt. Als der Ingenieur Mahistre tot am Oderstrand angetrieben wird, übernimmt Leonhard Euler die Ermittlungen und gerät plötzlich selbst ins Visier. Nur die Begegnung mit Oda, der Tochter des Anführers der Wenden, kann sein Leben noch retten.Ein hervorragend recherchierter, atmosphärisch dichter Roman mit einer erstaunlichen Vielfalt an Figuren und Stimmungen: Vor dem Hintergrund des 18. Jahrhunderts entsteht ein Tableau um Verdrängung, Angst vor dem Fremden und Kolonialisierung, das wie ein Spiegelbild unserer Gegenwart wirkt.
Portrait
Norma Ohler, geboren 1970, freier Schriftsteller seit 1993, besuchte die Hamburger Journalistenschule und studierte Kulturwissenschaften und Philosophie. Sein Debüt »Die Quotenmaschine« erschien 1995 als weltweit erster Online-Roman. Weitere Romane sind die von den Feuilletons gefeierten »Mitte« und »Stadt des Goldes«. Ohler war Stadtschreiber von Ramallah, ist Autor von Filmdrehbüchern (u. a. mit Wim Wenders und Dennis Hopper) und wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Sein erstes Sachbuch »Der totale Rausch. Drogen im Dritten Reich« (KiWi 1544) wurde von Presse und Wissenschaft gefeiert, in mehr als 25 Sprachen übersetzt und stand auf der New York Times-Bestsellerliste.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 07.09.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04968-8
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 21/13,9/3,5 cm
Gewicht 506 g
Verkaufsrang 132652
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Kevin Beckmann, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Zu gleichen Teilen Kriminalgeschichte und historisches Drama, das den Entdeckergeist des 18. Jahrhunderts meisterhaft einfängt. Anspruchsvolle historische Literatur, die sich lohnt

Christel Cader, Thalia-Buchhandlung bonn

Wenn Sie dieses Buch lesen, hören Sie wie Aale durch die Oder schlängeln, Frösche quaken und Schildkröten schwimmen. Die starke bildhafte Sprache prägen diesen historischen Roman.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
3
0
0
0

Macht und Ohnm
von einer Kundin/einem Kunden am 19.02.2018

"Die Gleichung des Lebens" ist ein historischer Roman, der im positiven Sinne aus dem üblichen Rahmen dieses Genres fällt. Eine spannende Krimihandlung, historische und erfundene Personen, eine Vielfalt von Figuren und Stimmungen: so entsteht ein lebendiges Tableau vor dem Hintergrund des 18. Jahrhunderts. Eine scheinbare Fussno... "Die Gleichung des Lebens" ist ein historischer Roman, der im positiven Sinne aus dem üblichen Rahmen dieses Genres fällt. Eine spannende Krimihandlung, historische und erfundene Personen, eine Vielfalt von Figuren und Stimmungen: so entsteht ein lebendiges Tableau vor dem Hintergrund des 18. Jahrhunderts. Eine scheinbare Fussnote der preußischen Geschichte wird zum Lehrstück darüber, wie die Entscheidungen der Mächtigen das Leben der Machtlosen verändern. 1747 will Friedrich der Große die Sumpfgebiete östlich von Berlin, den Oderbruch, zwecks Anbau von Kartoffeln und Ansiedlung von Untertanen trocken legen lassen. Der Mathematiker Leonard Euler soll die Kosten und die Rentabilität der Maßnahme berechnen, die die Existenz der bisherigen Bewohner des Oderbruchs, die vom Fischfang leben, zerstören wird. Zwangsweise wird Euler zum Ermittler eines Mordes und selbst zum Opfer eines Mordversuchs. Hervorragend recherchiert und wirkungsvoll erzählt, hinterlässt der Roman einen ganz starken Eindruck.