Warenkorb

Tyll

«Tyll», der neue Roman des Erfolgsautors Daniel Kehlmann - er veröffentlichte u.a. «Die Vermessung der Welt», «Ruhm», «F» und «Du hättest gehen sollen» -, ist die Neuerfindung einer legendären Figur: ein großer Roman über die Macht der Kunst und die Verwüstungen des Krieges, über eine aus den Fugen geratene Welt.
Tyll Ulenspiegel - Vagant, Schausteller und Provokateur - wird zu Beginn des 17. Jahrhunderts als Müllerssohn in einem kleinen Dorf geboren. Sein Vater, ein Magier und Welterforscher, gerät schon bald mit der Kirche in Konflikt. Tyll muss fliehen, die Bäckerstochter Nele begleitet ihn. Auf seinen Wegen durch das von den Religionskriegen verheerte Land begegnen sie vielen kleinen Leuten und einigen der sogenannten Großen: dem jungen Gelehrten und Schriftsteller Martin von Wolkenstein, der für sein Leben gern den Krieg kennenlernen möchte, dem melancholischen Henker Tilman und Pirmin, dem Jongleur, dem sprechenden Esel Origenes, dem exilierten Königspaar Elisabeth und Friedrich von Böhmen, deren Ungeschick den Krieg einst ausgelöst hat, dem Arzt Paul Fleming, der den absonderlichen Plan verfolgt, Gedichte auf Deutsch zu schreiben, und nicht zuletzt dem fanatischen Jesuiten Tesimond und dem Weltweisen Athanasius Kircher, dessen größtes Geheimnis darin besteht, dass er seine aufsehenerregenden Versuchsergebnisse erschwindelt und erfunden hat. Ihre Schicksale verbinden sich zu einem Zeitgewebe, zum Epos vom Dreißigjährigen Krieg. Und um wen sollte es sich entfalten, wenn nicht um Tyll, jenen rätselhaften Gaukler, der eines Tages beschlossen hat, niemals zu sterben.
Rezension
Ein Meisterstück (…). Was ist das nur für ein unerschöpfliches Buch und was für ein grossartiger Stoff. (…) Es ist überdies der aussergewöhnlichste Europa-Roman seit vielen Jahren (…). Nicht zuletzt aber handelt es sich um ein phantastisches Geschichtenbuch, es ist grosses Theater, es ist Kino und Dichtung in einem. (…) wir sehen Daniel Kehlmann auf der Höhe der Kunst.
Portrait

Daniel Kehlmann, 1975 in München geboren, wurde für sein Werk unter anderem mit dem Candide-Preis, dem WELT-Literaturpreis, dem Per-Olov-Enquist-Preis, dem Kleist-Preis, dem Thomas-Mann-Preis und dem Friedrich-Hölderlin-Preis ausgezeichnet, zuletzt wurden ihm der Frank-Schirrmacher-Preis, der Schubart-Literaturpreis und der Anton-Wildgans-Preis verliehen. Sein Roman "Die Vermessung der Welt" ist zu einem der erfolgreichsten deutschen Romane der Nachkriegszeit geworden, und auch sein Roman "Tyll" stand monatelang auf der Bestsellerliste und findet begeisterte Leser im In- und Ausland. Daniel Kehlmann lebt zurzeit in Berlin und New York.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.10.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783644035010
Verlag Rowohlt Verlag
Dateigröße 934 KB
Verkaufsrang 2509
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Der Krieg frisst seine Kinder

Matthias Preuschoff, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Ausgerechnet ein Narr ist das Gewissen einer Gesellschafft, welche die Kontrolle verloren hat und im Chaos des 30 jährigen Krieges untergeht. Was für eine Sprache, was für eine Intensität, was für ein Roman!

Lieblingsbuch!

Ulrike Müller, Thalia-Buchhandlung Fulda

So lange hatte ich den "Tyll" hier liegen - um ihn jetzt in nur zwei Tagen zu lesen! Ich bin komplett in die Geschichte hineingefallen, hab mich von Kehlmann an die Hand nehmen lassen, um mich durch die Jahre des Schreckens, in denen Deutschland in Flammen stand, führen zu lassen - er malt ein farbenprächtiges, sprachgewaltiges Panorama der Epoche mit feinem Pinselstrich, zuweilen märchenhaft grausam oder von beissender Ironie. Dafür hat er den Narren gebraucht, denn der durfte die Wahrheit sagen. Von Vorteil war, dass ich gerade erst Pantles Buch über den Dreissigjährigen Krieg gelesen hatte, so waren einem viele Figuren wie der Winterkönig oder Oxenstierna vertraut, aber gerade das...wie Kehlmann ihnen Leben einhaucht, dass ist großartig! Eine Anmerkung auf die Frage von S. 39: Ja, man kommt in die Hölle, wenn man so viele Bücher gestohlen hat!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
44 Bewertungen
Übersicht
30
7
3
3
1

Tyll als Opfer und Täter - eine sehr anregende Lektüre
von einer Kundin/einem Kunden aus Dübendorf am 20.04.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

«Tyll» ist ein sprachgewaltiges, mit vielen Ideen und historischen Figuren gespicktes Buch. Empfehlenswert für die Lektüre ist es, sich vorher ein wenig mit dem dreissigjährigen Krieg zu befassen. Dies bringt einem die überaus chaotische Zeit und die historischen Figuren, die im Roman vorkommen, näher. Eine der Herausforderungen... «Tyll» ist ein sprachgewaltiges, mit vielen Ideen und historischen Figuren gespicktes Buch. Empfehlenswert für die Lektüre ist es, sich vorher ein wenig mit dem dreissigjährigen Krieg zu befassen. Dies bringt einem die überaus chaotische Zeit und die historischen Figuren, die im Roman vorkommen, näher. Eine der Herausforderungen der Lektüre ist, dass mehrere Erzählstränge verschiedener Personen bestehen und die Geschicht nicht allein aus der Sicht von Tyll (mit seinen Streichen) erzählt wird. Wie andere Leser/innen auch hätte ich mir etwas mehr Streiche (oder die Perspektive) von Tyll gewünscht. Das erste Kapitel des Buchs legt die Messlatte, aber leider nicht für alle Kapitel. Insgesamt aber eine sehr gut erzählte und auch anregende Lektüre.

Nix für mich
von einer Kundin/einem Kunden am 05.01.2020

Habe mich durch die vielen positiven Kritiken verleiten lassen, dieses eBook zu kaufen. Ich quäle mich über Seite um Seite und lege das Buch nun etwas nach der Hälfte unbeendet weg. Der Titel erweckt eine andere Erwartung, Eulenspiegel kommt nur am Rande immer mal wieder vor, wobei seine Figur nicht in die Tiefe gezeichnet ist. ... Habe mich durch die vielen positiven Kritiken verleiten lassen, dieses eBook zu kaufen. Ich quäle mich über Seite um Seite und lege das Buch nun etwas nach der Hälfte unbeendet weg. Der Titel erweckt eine andere Erwartung, Eulenspiegel kommt nur am Rande immer mal wieder vor, wobei seine Figur nicht in die Tiefe gezeichnet ist. Seitenweise werden stattdessen aber Nebensächlichkeiten ausgeführt. Die verschiedenen Abschnitte wirken zusammenhangslos. Ich bin wirklich genervt und enttäuscht.

Angenehmer Schreibstiel versus "packende" Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Muttenz am 01.09.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich muss, wie bereits andere an dieser Stelle erwähnt haben, zugegeben, es ist das erste Buch von Kehlmann, dass ich mit lesen begonnen habe. Begonnen und gelesen bis Seite 276, dann zur Seite gelegt habe. Grund: Im Zentrum der Geschichte steht eigentlich der Krieg und die damit verbundenen Folgen. Tyll, der Name des Buches, ver... Ich muss, wie bereits andere an dieser Stelle erwähnt haben, zugegeben, es ist das erste Buch von Kehlmann, dass ich mit lesen begonnen habe. Begonnen und gelesen bis Seite 276, dann zur Seite gelegt habe. Grund: Im Zentrum der Geschichte steht eigentlich der Krieg und die damit verbundenen Folgen. Tyll, der Name des Buches, verkommt zur Randfigur. Mit dem hin und her, dem nicht vorhandenen "roten Faden" hatte ich meine Probleme. Vielleicht geht es jedoch nur mir so? Daniel Kehlmann und das ist das positive an diesem Buch, hat einen Schreibstiel den ich als sehr angenehm empfunden habe. Kurz: Es ist meine persönliche Beurteilung und - in meinem Alter erlaube ich mir, Bücher die mich nicht wirklich "packen" zur Seite zu legen.