Meine Filiale

Makrönchen, Mord & Mandelduft

Ein Weihnachtskrimi

Elke Pistor

(7)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,90
11,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

11,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Miss Marple der Konditoren ermittelt auf dem Weihnachtsmarkt.

Annemie Engel liebt drei Dinge in ihrem Leben: Schlager, ihren Kater Belmondo und ihren Beruf als Konditorin. Andere Menschen hingegen mag sie gar nicht. Am liebsten bleibt sie in ihre Backstube und backt Kuchen, Torten und vor allem Plätzchen, die ihr Bruder Harald auf dem Weihnachtsmarkt verkauft. Doch als dieser kurz vor Weihnachten bei einer Explosion schwer verletzt und obendrein des Mordes verdächtigt wird, gerät ihre heile Welt aus den Fugen. Um ein altes Versprechen einzulösen, begibt sie sich auf die Suche nach dem wahren Mörder. Dabei ahnt sie nicht, welche Gefahren hinter den friedliche Kulissen des Niedelsinger Weihnachtsmarktes auf sie lauern.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 12.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7408-0203-5
Reihe Weihnachtskrimi
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 20,3/13,6/2,5 cm
Gewicht 323 g
Verkaufsrang 41443

Buchhändler-Empfehlungen

Der unterhaltsame Adventszeit-Krimi

Heike Fischer, Thalia-Buchhandlung Hürth

Sie werden sich in die Hauptperson Annemie Engel verlieben oder aber in die tollen 24 Rezepte die dieses Buch für Sie bereithält ;-) Quasi ein "backbarer Adventskalender" ...und nicht auf jedem Weihnachtsmarkt herrscht die heile Welt auch hinter den Kulissen. Mordverdächtigung, eine Explosion und die heimelige Backstube erwarten Sie Mein persönlicher Geschenk-Tipp, für die beginnende Adventszeit Machen Sie es sich so richtig gemütlich mit diesem Buch Ihre Heike Fischer

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
5
1
1
0
0

Idylle auf dem Niedelsinger Weihnachtsmarkt?
von peedee am 08.12.2019

Annemie Engel ist Konditorin mit Leib und Seele. Sie liebt ihre jahrelang erprobten Abläufe, ihren Kater Belmondo und ihre eigenen vier Wände, die sie seit über zwanzig Jahren nicht mehr verlassen hat. Mit ihrem Bruder Harald, der ihre Ware auf Märkten verkauft, kommuniziert sie über Zettel. Als er auf dem Weihnachtsmarkt bei ei... Annemie Engel ist Konditorin mit Leib und Seele. Sie liebt ihre jahrelang erprobten Abläufe, ihren Kater Belmondo und ihre eigenen vier Wände, die sie seit über zwanzig Jahren nicht mehr verlassen hat. Mit ihrem Bruder Harald, der ihre Ware auf Märkten verkauft, kommuniziert sie über Zettel. Als er auf dem Weihnachtsmarkt bei einer Explosion schwer verletzt und zudem des Mordes verdächtigt wird, muss Annemie ihre Komfortzone verlassen. Sie glaubt an die Unschuld ihres Bruders und will den wahren Mörder finden. Es ist nicht immer alles Friede, Freude, Sonnenschein auf dem Niedelsinger Weihnachtsmarkt… Erster Eindruck: Ein auffälliges Cover in den klassischen Weihnachtsfarben Rot, Gold, Grün; ein witziger Buchtitel; Hinweis auf 24 Plätzchen-Rezepte – gefällt mir gut. Annemie ist 63 Jahre alt und seit Jahren nicht mehr aus dem Haus gegangen. Warum? Weil sie andere Menschen nicht mag und zudem gibt es noch ein bestimmtes Ereignis in der Vergangenheit, das dazu führte. Sie ist ziemlich zwanghaft in ihren Abläufen verhaftet, so muss es z.B. montags, mittwochs und freitags der hellblaue Morgenmantel sein (die anderen Werktage ist es ein beigefarbener und sonntags ein lindgrüner mit Rosenmuster und Rüschen). Auch die Wahl der Konfitüre ist mit dem jeweiligen Wochentag gekoppelt: Als sie sonntags einmal keine Quittenmarmelade hatte und stattdessen Aprikosenmarmelade nahm, war der Tag gleich im Eimer. Farin Said ist der Mitarbeiter von Harald; Annemie lernt ihn erst kennen, als ihr Bruder verletzt im Krankenhaus liegt. Er schafft es tatsächlich, dass sich Annemie öffnet und beginnt, ihm zu vertrauen. Gemeinsam backen sie und betreuen den Weihnachtsmarktstand. Für Annemie ein Riesenschritt – nach langjähriger selbstgewählter Isolation. Sie merkt gleich, dass auf dem Weihnachtsmarkt nicht alles so idyllisch zugeht, wie es sich manch einer erhofft. Es war ein sehr gemächlicher, ruhiger Krimi – weihnächtlich ja, spannend nicht wirklich. Mir hat die etwas andere Geschichte aber gut gefallen, auch wenn etliche Dinge für mich unglaubwürdig waren: Wie kann jemand, der über zwanzig Jahre nur in seinem eigenen Haus war, gleich wieder ohne Probleme in die „normale“ Welt eintauchen und dies auch noch recht gut meistern? Nun denn, von mir gibt es 3 Sterne und meinen herzlichen Dank für die Plätzchenrezepte (passt zu einem Weihnachtskrimi und dem Beruf der Hauptprotagonistin sehr gut).

Mal schauen, was der Nikolaus sagt.
von einer Kundin/einem Kunden aus Langenfeld am 03.05.2018

Habe dieses Buch auf Grund einer Empfehlung bestellt. Möchte es zum Nikolaus verschenken. Habe auch noch nicht hereingespinkst. Der Titel alleine passt bestimmt in die Vorweihnachtszeit!

Plätzchenduft und ein Mord
von Eliza am 20.12.2017

Zum Abschluss des Jahres müssen es wenigstens ein paar Weihnachtsromane sein. Dieses Jahr habe ich mich zum ersten Mal für einen Weihnachtskrimi entschieden. Meine Wahl fiel auf das Buch von Elke Pistor, deren Kriminalromane im Netz immer positiv besprochen werden, zudem fand ich den Titel sowohl lustig, als auch war ich gespann... Zum Abschluss des Jahres müssen es wenigstens ein paar Weihnachtsromane sein. Dieses Jahr habe ich mich zum ersten Mal für einen Weihnachtskrimi entschieden. Meine Wahl fiel auf das Buch von Elke Pistor, deren Kriminalromane im Netz immer positiv besprochen werden, zudem fand ich den Titel sowohl lustig, als auch war ich gespannt was mich hier erwarten würde. Das Cover finde ich für einen Weihnachtskrimi sehr passend. Die Farben des Romans lassen klar den Zusammenhang zwischen Weihnachten und diesem Buch erkennen, die Motive tun dann noch ihr Übriges. Der Klappentext fasst den Inhalt des Romans sehr gut zusammen, ohne zu viel zu verraten und somit uns Lesern die Spannung zu nehmen. Annemie Engel ist so zusagen, die Miss Marpel in diesem Roman, denn sie ist ein absolutes Unikat mit ihren Küchenkitteln, ihren Bademänteln, ihren Schlagern, ihrem Kater Belmondo und ihrer sehr eigensinnigen Art. Für mich waren die beiden Nebenfiguren Said Farin und Maike Assenmacher eine ganz wunderbare Bereicherung für diesen Roman. Sie stehen für die offenen und zupackenden Menschen in unserer Gesellschaft, die sich nicht von Herkunft, Religion oder Standesunterschieden einschüchtern lassen, sondern immer den Menschen sehen. Wer nach dem Kennenlernen von Annemie Engel Lust auf weitere einigermaßen skurrile Figuren hat, für den hat Elke Pistor noch Gerburg Manderscheidt-Ziesemanns im Gepäck, sie wird später zur besten Freundin von Annemie. Die beiden bei einem Kaffeekränzchen belauschen, das wäre bestimmt herrlich erheiternd. Die Spannung dieses Roman wird nicht nur aus dem Kriminalfall gespeist, sondern vor allen Dingen durch die Person der Annemie und der Frage, ob sie es schafft nach Jahren der Einsamkeit und Abschottung sich wieder Menschen zu öffnen und zu vertrauen. Der Kriminalfall wird logisch und konsequent weitergesponnen und auch aufgelöst, obwohl ich den Täter bereits früh in Verdacht hatte, mir das Motiv aber nicht erklären konnte. Der Schreibstil der Autorin in diesem Roman ist herrlich, immer wieder entlockte die Autorin mir ein Lächeln oder Schmunzeln, sodass die Seiten ganz schnell gelesen waren. Am Ende des Romans findet sich eine wahre Rezept-Flut für alle, die Annemies verschiedene Plätzchen-Kreationen nachbacken wollen. Für mich ist dieses Buch ein absoluter Geheimtipp für alle Backfreunde! Ein Kriminalroman der herrlich in diese Zeit passt und für den ich gerne eine Kauf- und Leseempfehlung ausspreche, denn hier kommt garantiert Advents- bzw. Weihnachtsstimmung auf. Ich bedanke mich beim Emons Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


  • Artikelbild-0