Warenkorb
 

Wenn du geredet hättest, Desdemona

Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen

(4)
Es sind viele Reden berühmter Männer bekannt. Hatten Frauen nichts zu sagen? Oder wurde einfach nicht überliefert, was sie zu sagen hatten? Christine Brückner lässt diese kulturgeschichtliche Ungerechtigkeit nicht auf sich beruhen, gibt legendären Frauengestalten aus Literatur, Mythos und Geschichte eine Stimme. Entstanden ist ein sprachgewaltiger Chor starker Frauen: mal zornig und aufsässig, mal wehmütig und zärtlich. Vierzehn Texte von furioser Kraft und moralischer Stärke.
Als Christine Brückners »ungehaltene Reden ungehaltener Frauen« 1983 erstmals erschienen, wurden sie zu einem überwältigenden Überraschungserfolg. Die Sammlung fiktiver Monologe wurde nicht nur in zahlreiche Sprachen übersetzt, sondern zählt bis heute zu den meistgespielten zeitgenössischen Theaterstücken. Jetzt ist sie endlich wieder lieferbar, in einer schönen Geschenkausgabe – für alle ungehaltenen Leserinnen und Leser.
Rezension
»(...) die Wut und die Aufsässigkeit, die Christine Brückner, (...) berühmten Frauen aus Literatur und Zeitgeschichte in den Mund legte, zünden noch immer.«
Portrait
Christine Brückner (1921–1996) zählt zu den renommiertesten Schriftstellerinnen Deutschlands. Sie verfasste Romane, Erzählungen, Kommentare, Essays, Schauspiele, auch Jugend- und Bilderbücher. Mit der Poenichen-Trilogie wurde sie einem großen Publikum bekannt.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 12.09.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-00022-1
Verlag Hoffmann und Campe
Maße (L/B/H) 19,4/12,8/1,7 cm
Gewicht 245 g
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Großartiges Buch (s.1983!)für jede Frau, die es noch nicht kennt.
Berühmte Frauen, frech und wütend, ungewohnt und toll z.B. Katharina Luther oder auch Desdemona (positves Ende).
Großartiges Buch (s.1983!)für jede Frau, die es noch nicht kennt.
Berühmte Frauen, frech und wütend, ungewohnt und toll z.B. Katharina Luther oder auch Desdemona (positves Ende).

Monica Bödecker-Mertin, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Großartige Idee, brilliante Texte ! Ein Buch als Lebensbegleiter, zum immer wieder neu entdecken oder als Geschenk an ungehaltene Frauen und solche, die es werden wollen. Großartige Idee, brilliante Texte ! Ein Buch als Lebensbegleiter, zum immer wieder neu entdecken oder als Geschenk an ungehaltene Frauen und solche, die es werden wollen.

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Inzwischen ein Klassiker. Eine ungewöhnliche Weise, sich den interessanten Biografien der porträtierten Frauen zu nähern. Humorvoll, mit Augenzwinkern und Tiefgang. Inzwischen ein Klassiker. Eine ungewöhnliche Weise, sich den interessanten Biografien der porträtierten Frauen zu nähern. Humorvoll, mit Augenzwinkern und Tiefgang.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Eine Klassikerin
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 05.08.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Es ist immer (wieder) Zeit für Christine Brückners „Wenn Du geredet hättest, Desdemona“ – die endlich gehaltenen „ungehaltenen Reden ungehaltener Frauen“. Bei ihr werden Frauen, die lange das leidende Geschlecht waren, nun auf einmal das leitende Geschlecht. Sie gibt altbekannten Geschichten ganz neue Wendungen, so überzeugt Desdemona ihren Otello,... Es ist immer (wieder) Zeit für Christine Brückners „Wenn Du geredet hättest, Desdemona“ – die endlich gehaltenen „ungehaltenen Reden ungehaltener Frauen“. Bei ihr werden Frauen, die lange das leidende Geschlecht waren, nun auf einmal das leitende Geschlecht. Sie gibt altbekannten Geschichten ganz neue Wendungen, so überzeugt Desdemona ihren Otello, daß sie ihm immer treu war, worauf endlich Shakespeares Drama happy endet. Aber man (oder frau) trifft auch weniger charmante Zeitgenossinnen wie z.B. Eva Hitler, deren grösstes Problem es ist, daß es im Führerbunker kein Wasserstoffsuperoxyd gibt um sich ‚aufzunorden’…