Warenkorb
 

Bonjour tristesse

Roman

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Françoise Sagan war erst 19, als sie mit „Bonjour tristesse“ die Welt eroberte. Ihr Roman wurde in dutzende Sprachen übersetzt, millionenfach verkauft und verfilmt. Mit großer Treffsicherheit beschreibt sie darin die Befindlichkeiten ihrer jugendlichen Hauptfigur: Cécile ist ein launischer Teenager, scharfsinnig, egoistisch, manipulativ – und dazu verdammt, den Sommer mit ihrem eitlen Vater und seiner jungen, etwas einfältigen Geliebten Elsa in einem Haus an der Côte d’Azur zu verbringen. Zunächst jedoch gelingt es Cécile, die Erwachsenen gegeneinander auszuspielen und den Aufenthalt nach ihrem Geschmack zu gestalten: in herrlicher Leichtigkeit und Freizügigkeit. Bis plötzlich die kluge Anne auftaucht, eine Freundin ihrer verstorbenen Mutter, und die sommerliche Idylle mit erzieherischer Strenge zu zerstören droht. Als der Vater Elsa verlässt und Anne heiraten will, schmiedet Cécile einen Plan – mit tragischen Konsequenzen.
Portrait
Françoise Sagan wurde 1935 geboren. Mit knapp neunzehn Jahren schrieb sie in wenigen Wochen ihren ersten Roman: "Bonjour tristesse". Sie erhielt dafür 1954 den Grand Prix des Critiques, wurde auf einen Schlag berühmt und der Roman weltweit zum Bestseller. Neben weiteren Romanen verfasste Sagan zahlreiche Theaterstücke und Drehbücher. Françoise Sagan starb am 24. September 2004 in Honfleur. Rainer Moritz, 1958 in Heilbronn geboren, studierte Germanistik, Philosophie und Romanistik. Er arbeitete viele Jahre in Verlagen, zuletzt als Programmgeschäftsführer des Hoffmann und Campe Verlags, und leitet seit 2005 das Literaturhaus Hamburg. Er ist Literaturkritiker, Übersetzer und Autor zahlreicher Publikationen, 2016 erschien „Der schönste Aufenthalt der Welt. Dichter im Hotel“.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 11.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-550-08138-5
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 19,5/12,1/2,5 cm
Gewicht 282 g
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Rainer Moritz
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Melancholie de luxe

Anne Feldhaus, Thalia-Buchhandlung Bremen

Auch über 60 Jahre nach seinem Erscheinen hat dieser Roman mit seiner hedonistischen Heldin nichts, aber auch gar nichts an Zauber eingebüßt! Die Adoleszenz der Protagonistin ist durchdrungen von Intrigen, Eifersucht, Tod und Melancholie. Alles unter der unerbittlichen Sonne der Côte d'Azur. Wer es noch nicht kennt: lesen. Hier in der wunderbaren Neuübersetzung von Rainer Moritz.

Claudia Bremer, Thalia-Buchhandlung Bremen

Die Freundschaft zwischen einer 104-jährigen Frau und einem 11-jährigen Jungen kann gut funktionieren - über den Tod des Kindes hinaus. Den Angehörigen schenkt sie neue Hoffnung.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
10
3
3
0
0

Überragend - das ist Literatur!
von einer Kundin/einem Kunden aus Königswusterhausen am 17.08.2017

Vorweg: Der Klappentext dieser Ausgabe ist irreführend. Er beschreibt nicht den Inhalt des Buches, sondern den Erfolg der Autorin. Zum Inhalt: Die Ich-Erzählerin, Halbwaise und 17, verbringt einen faulen Sommer an der Cote d'Azur. Mit dabei ist auch die aktuelle Geliebte des Vaters. Die Ich-Erzählerin fühlt sich dieser Halb... Vorweg: Der Klappentext dieser Ausgabe ist irreführend. Er beschreibt nicht den Inhalt des Buches, sondern den Erfolg der Autorin. Zum Inhalt: Die Ich-Erzählerin, Halbwaise und 17, verbringt einen faulen Sommer an der Cote d'Azur. Mit dabei ist auch die aktuelle Geliebte des Vaters. Die Ich-Erzählerin fühlt sich dieser Halbweltdame zwar intellektuelle überlegen, aber allen anderen unterlegen und schmiedet sich ihr eigenes Weltbild, in dem sie mit ihrem Vater eng verbunden ist. Diese Verbindung wird durch die Ankunft und bald darauf folgende Verlobung der älteren Anne, eine Pariser Intellektuelle, bedroht. So beginnt sie, Pläne zu schmieden, wie sie die Verbindung zerstören könnte. Immer, wenn Anne nett zu ihr ist, wünscht sie, "die Komödie" zu beenden, doch es gelingt ihr nicht. Die Dingen nehmen ihren Lauf, mit unvorhersehbaren Folgen. Beeindruckend treffsicher beschreibt F. S. Gefühle, durchschaut Figuren und schreibt all dies in einer wunderbar poetischen Sprache, dass man in einen großartigen Lesegenuss gerät. Auch werden die trägen Tage am Meer richtig lebendig. Ein wunderschönes Buch, das lange nachhallt. Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars über Netgalley.

Eine sehr traurig schöne Geschichte über die Freundschaft
von einer Kundin/einem Kunden aus Steyerberg am 05.11.2016
Bewertet: Taschenbuch

Dieses Buch erzählt eine ganz besonders schöne Geschichte über die Freundschaft. Gleichzeitig ist es aber auch eine sehr traurige Geschichte, denn ein 11-jähriger Junge ist gestorben, dieses erschütternde Erlebnis muss erst einmal bewältigt werden. Im Vordergrund steht die 104-jährige Ona. Der 11 jährige Junge wurde ihr als ... Dieses Buch erzählt eine ganz besonders schöne Geschichte über die Freundschaft. Gleichzeitig ist es aber auch eine sehr traurige Geschichte, denn ein 11-jähriger Junge ist gestorben, dieses erschütternde Erlebnis muss erst einmal bewältigt werden. Im Vordergrund steht die 104-jährige Ona. Der 11 jährige Junge wurde ihr als Hilfe für Haus und Garten von dessen Pfadfinderlehrer zugeteilt. Dieser Junge war nicht der erste, der ihr behilflich sein sollte, aber bislang hatte es nicht gepasst. Doch dieser Junge war etwas ganz besonderes, er war sehr zuverlässig und er hat es erreicht, dass Ona sich an ihre Wurzeln erinnert. Sie ist in Litauen geboren. Als sie klein war, sind ihre Eltern mit ihr in die USA ausgewandert. Es ist eine sehr besondere Freundschaft, die sich zwischen den beiden entwickelt. Als er eines Tages nicht mehr wiederkommt, ist sie sehr traurig und kann es auch nicht verstehen. Stattdessen kommt der Vater des Jungen, der ihr die Erklärung bringt, dass der Junge gestorben ist. Der Vater hatte zu Lebzeiten des Jungen, keinen Bezug zu ihm. Erst durch Ona merkt der Vater, was für einen besonderen Sohn er hatte. Der Junge war besessen von Rekorden und er lebte für das Guiness-Buch der Rekorde. Sein Wunsch war es, dass es Ona zu einem Eintrag in das Guinness-Buch schafft. Dieses Buch erzählt auf eine ungewöhnlich schöne Weise eine Geschichte über die Freundschaft.

Roman über eine Freundschaft
von Alex am 18.09.2016
Bewertet: Taschenbuch

Ein 11jähriger Junge wird als Pfadfinder zu Diensten bei der 104jährigen Ona eingeteilt. Er übernimmt einige Dienste im Garten und nach und nach entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden, obwohl Ona es dem Jungen am Anfang nicht leicht gemacht hat. Völlig unerwartet stirbt der Junge dann und der Vater, Quinn, begibt ... Ein 11jähriger Junge wird als Pfadfinder zu Diensten bei der 104jährigen Ona eingeteilt. Er übernimmt einige Dienste im Garten und nach und nach entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden, obwohl Ona es dem Jungen am Anfang nicht leicht gemacht hat. Völlig unerwartet stirbt der Junge dann und der Vater, Quinn, begibt sich auf eine Entdeckungsreise in das Leben seines Jungen. Quinn hatte keine Zeit für seinen Jungen und versucht nun, nach seinem Tod sein Leben zu verstehen. Ona ist die Einzige, die Quinn zeigen kann, wie der Junge wirklich war und was ihn bewegt hat. Schon der Klappentext dieses Romans klang ungewöhnlich und interessant, das Cover ist schön gestaltet und macht neugierig auf das Buch. Der Schreibstil von Monica Wood ist flüssig und locker und sie schafft es durch die bildhafte Sprache, dass man sich alle Hauptakteure gut vorstellen kann und auch die Handlungsorte als klares Bild vor Augen hat. Es ist ein schönes Buch über eine ungewöhnliche Freundschaft, darüber, dass jeder Mensch etwas Besonders ist und es regt auch zum Nachdenken an.