Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Eine Leiche kommt selten allein

Küsten-Krimi

Ein Pearl-Nolan-Krimi 2

(4)

Der Weihnachts-Wohlfühlkrimi von der englischen Küste


Es ist kurz vor Weihnachten im englischen Austerndörfchen Whitstable, und Pearl Nolans Fischrestaurant läuft auf Hochtouren. Es könnte eine friedliche Adventszeit sein, gäbe es nicht bei dem alljährlichen Wohltätigkeitsball eine Tote. Pearl ist sich sicher, dass die mysteriösen Weihnachtskarten, die an bekannte Persönlichkeiten in Whitstable verschickt wurden, in einem Zusammenhang mit dem Mord stehen. Nur zu gerne gesellt sich Pearl zu den Ermittlungen des charmanten Inspektor McGuire. Und es knistert gewaltig unter dem Mistelzweig.

Portrait
Julie Wassmer schreibt seit über 20 Jahren Drehbücher für BBC. "Pearl Nolan und der tote Fischer" ist der Auftakt zur Serie um die Privatdetektivin und Köchin Pearl Nolan. Julie Wassmer lebt in Whitstable und engagiert sich für Umweltschutz.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.10.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783843716185
Verlag Ullstein eBooks
Dateigröße 3123 KB
Übersetzer Sepp Leeb
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Eine Leiche kommt selten allein

Eine Leiche kommt selten allein

von Julie Wassmer
(4)
eBook
8,99
+
=
Ein Mord zu Weihnachten

Ein Mord zu Weihnachten

von Francis Duncan
eBook
9,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Ein Pearl-Nolan-Krimi

  • Band 1

    45310461
    Pearl Nolan und der tote Fischer
    von Julie Wassmer
    (61)
    eBook
    12,99
  • Band 2

    65234150
    Eine Leiche kommt selten allein
    von Julie Wassmer
    (4)
    eBook
    8,99
    Sie befinden sich hier

Buchhändler-Empfehlungen

„Viele Hände bringen Licht zum Leuchten“

Gerhard Scheibel, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Die gut bis elegant aussehende Pearl mit ihren Mondsteinaugen und der von diesen markanten Wikingerzügen geprägte McGuire befassen sich im vorweihnachtlichen Kent mit zwei Giftmorden. Auch das CID Canterbury stellt Ermittlungen an. Dabei glauben allerdings manche, ihre Unfähigkeit mit Wichtigtuerei kompensieren zu müssen. Wirklich tragisch. Die gut bis elegant aussehende Pearl mit ihren Mondsteinaugen und der von diesen markanten Wikingerzügen geprägte McGuire befassen sich im vorweihnachtlichen Kent mit zwei Giftmorden. Auch das CID Canterbury stellt Ermittlungen an. Dabei glauben allerdings manche, ihre Unfähigkeit mit Wichtigtuerei kompensieren zu müssen. Wirklich tragisch.

„Weihnachtskrimi aus England“

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Wenn Sie für die Adventszeit noch eine spannende, angenehme und stimmungsvolle Lektüre suchen, ist dieser klassische englische Krimi genau das Richtige!
Wenig Blut, viel Atmosphäre und eine sympathische Ermittlerin, die zwischen vorweihnachtlicher Hektik und Besinnlichkeit versucht, Verbrechen in ihrem Heimatort aufzuklären und dabei gleichzeitig versucht ihre Gefühle zu dem ermittelnden Polizisten in den Griff zu bekommen...
Wenn Sie für die Adventszeit noch eine spannende, angenehme und stimmungsvolle Lektüre suchen, ist dieser klassische englische Krimi genau das Richtige!
Wenig Blut, viel Atmosphäre und eine sympathische Ermittlerin, die zwischen vorweihnachtlicher Hektik und Besinnlichkeit versucht, Verbrechen in ihrem Heimatort aufzuklären und dabei gleichzeitig versucht ihre Gefühle zu dem ermittelnden Polizisten in den Griff zu bekommen...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
2
1
0
0

Ein wunderbarer Wohlfühlkrimi
von Jashrin aus Bruchsal am 02.11.2017

Es weihnachtet in dem idyllischen Dorf Whitstable an der englischen Küste. Überall bereiten sich die Einwohner auf die besinnlichen Tage vor und die Vorbereitungen für den alljährlichen Wohltätigkeitsball laufen auf Hochtouren. Auch Pearl hat noch alle Hände voll zu tun. Obwohl es in ihrem Seafood Restaurant etwas ruhiger geworden... Es weihnachtet in dem idyllischen Dorf Whitstable an der englischen Küste. Überall bereiten sich die Einwohner auf die besinnlichen Tage vor und die Vorbereitungen für den alljährlichen Wohltätigkeitsball laufen auf Hochtouren. Auch Pearl hat noch alle Hände voll zu tun. Obwohl es in ihrem Seafood Restaurant etwas ruhiger geworden ist und auch ihre Detektei keine dringenden Klienten hat, hat sie immer noch kein Geschenk für ihren Sohn besorgt und die Häppchen für den Wohltätigkeitsball machen sich auch nicht von alleine. Den Urheber der gehässigen Weihnachtskarten zu ermitteln, die einige Einwohner des Dörfchens erhalten haben, scheint da nicht das dringendste Problem. Gut, die Karten sind beleidigend und verletzend, aber es sind eben nur Karten. Als dann jedoch die ehemalige Steuerberaterin Diana Marshall auf dem Ball vergiftet wird, kann Pearl nicht umhin und beginnt Nachforschungen anzustellen. Wenn das zudem bedeutet, dass sie den attraktiven Inspektor McGuire öfter sehen wird, ist das ja auch nicht schlimm, oder? „Eine Leiche kommt selten allein“ ist nach „Pearl Nolan und der tote Fischer“ bereits der zweite Fall für die Köchin und Besitzerin des Pearl Nolan Seafood Restaurant. Auch wenn ich den ersten Teil nicht kenne, so hatte ich keinerlei Verständnisschwierigkeiten. Die knisternde Spannung, die sich wohl bereits im ersten Teil zwischen Pearl und Inspektor McGuire aufgebaut hat, konnte ich auch ohne Kenntnisse der Vorgeschichte genießen, ebenso wie die sonstigen nachbarschaftlichen oder verwandtschaftlichen Verhältnisse nicht allzu verworren waren. Der Schreibstil ist flüssig und für die Dauer der Geschichte, war ich ein Teil von Whitstable. Der Krimi ist humorvoll und warmherzig, voller interessanter Charaktere. Auch wenn der Fall als solcher eher ruhig ist und dem Leser keine Gänsehaut beschert, hat es doch Spaß gemacht gemeinsam mit Pearl zu rätseln und ich muss gestehen, dass ich lange auf dem Holzweg war. Die Auflösung war aus meiner Sicht nicht ganz perfekt, aber das hat dem Lesespaß nicht geschadet. Mein Fazit: „Eine Leiche kommt selten allein“ ist ein wunderbarer Wohlfühlkrimi mit einer sympathischen Ermittlerin und ich hätte nichts dagegen bald wieder einmal nach Whitstable zu reisen.

Weihnachtsmorde
von Bibliomarie aus Düsseldorf am 17.10.2017
Bewertet: Taschenbuch

Die Vorweihnachtszeit im beschaulichen Küstendörfchen Whitstaple konnte so sein, wie die Illustrationen auf kitschigen Weihnachtskarten. Im Pearl Nolans Seafood Restaurant ist es etwas ruhiger, sie könnte sich auf die Vorbereitungen für das Fest und den anstehenden jährlichen Wohltätigkeitsball konzentrieren, wenn es da nicht die anonymen hässlichen Botschaften gäbe, die... Die Vorweihnachtszeit im beschaulichen Küstendörfchen Whitstaple konnte so sein, wie die Illustrationen auf kitschigen Weihnachtskarten. Im Pearl Nolans Seafood Restaurant ist es etwas ruhiger, sie könnte sich auf die Vorbereitungen für das Fest und den anstehenden jährlichen Wohltätigkeitsball konzentrieren, wenn es da nicht die anonymen hässlichen Botschaften gäbe, die einige ihrer Freunde und Nachbarn erhalten haben. Pearl ist ja nicht nur eine hervorragende Köchin, sie hat im Lauf des letzten Jahres auch ihre Begabung für die Detektivarbeit entdeckt. Davon konnten sich schon die Leser des Buches „Pearl Nolan und der tote Fischer“ überzeugen. Doch leider bleibt es nicht bei diesen Botschaften, ausgerechnet beim Ball stirbt Diana Marshall, Pearls Steuerberaterin, es ist kein Unfall – ihr wurde Gift in den Drink gemischt. Nun ist Pearl klar, da kann sie nicht untätig bleiben, auch wenn Inspector McGuire ihre Arbeit immer mehr als kritisch sieht. Andererseits funkt es zwischen den Beiden ganz gewaltig, also wäre gegen ein Wiedersehen nichts einzuwenden. Julie Wassmer hat einen richtigen Weihnachtskrimi geschrieben, humorvoll, warmherzig und spannend. Genau die richtige Lektüre vor einem prasselnden Kamin, wahlweise mit einem Punsch oder Tee zu genießen. Die Beschreibung des kleinen Küstendörfchens und ihrer Bewohner, die einen kleinen Kosmos von englischen Typen darstellen, gehört genauso dazu, wie die englischen Advents-und Weihnachtsbräuche. Es macht Spaß mit Pearl auf Tätersuche zu gehen, an ihren familiären und amourösen Reibereien teilzunehmen und nicht zuletzt zu rätseln, wer denn nun alles ein Motiv zu diesem Mord hätte. Es ist ein locker und unterhaltsam geschriebenes Buch, das unblutig daherkommt und sicher eher die Fans von englischen Landhausidyllen, als von harten Krimis ansprechen wird. Mir hat es jedenfalls ausgesprochen gut gefallen und mir angenehme Lesestunden beschert. Ich freue mich, dass schon einige weitere Bücher von Julie Wassmer noch auf die Übersetzung warten.