Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Hass gelernt, Liebe erfahren

Vom Islamisten zum Brückenbauer

(3)
Von Kindesbeinen an wurde er darauf getrimmt, Ungläubige zu verachten und für Allah zu kämpfen. Stark zu sein, sich dem Clan gegenüber solidarisch zu zeigen und die Nachfolge seines Vaters anzutreten, der einer der führenden Politiker des Landes war. In einer solchen Welt ist kein Platz für Zweifel, Fragen oder gar schwache Momente.

Umso bemerkenswerter ist die Geschichte von Yassir Eric. Aufgewachsen im Nordsudan, findet er beim Versuch, seinen zum Christentum konvertierten Onkel wieder auf den "rechten Pfad" des Islam zu lenken, selbst zum Glauben an Jesus. Yassir Eric muss fliehen, wird in seiner Heimat für tot erklärt. In Deutschland beginnt er ein neues Leben. Hier lernt er Werte wie Freiheit und Gleichberechtigung schätzen, die er früher verachtete. Sein Credo: Es braucht einen längst überfälligen, kritischen Dialog der Kulturen und Religionen. "Wir müssen Konflikte offen benennen und lösen, nur so ist ein friedliches Miteinander möglich."
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 28.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86334-177-0
Verlag Adeo Verlag
Maße (L/B/H) 22,1/14,1/2,7 cm
Gewicht 433 g
Abbildungen mit Schutzumschlag, Lesebändchen und 16-seitigem Bildteil
Verkaufsrang 54.468
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Unbedingt lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus Magdeburg am 20.04.2018

""Wer den islamischen Terrorismus bekämpfen will, muss herausfinden, wer oder was die Terroristen prägt. In der Koranschule, der Moschee und zu Hause wurde ich dazu erzogen, zu hassen. Ich schaute auf Andersgläubige herab und war bereit, sie zu töten. Als ich vile zu spät merkte, dass ich mir dabei... ""Wer den islamischen Terrorismus bekämpfen will, muss herausfinden, wer oder was die Terroristen prägt. In der Koranschule, der Moschee und zu Hause wurde ich dazu erzogen, zu hassen. Ich schaute auf Andersgläubige herab und war bereit, sie zu töten. Als ich vile zu spät merkte, dass ich mir dabei selbst schadete, wurde meine Welt auf den Kopf gestellt..." Yassir Eric konvertiert zum Christentum, wird von seiner Familie für tot erklärt und muss aus dem Nordsudan fliehen. In Deutschland beginnt er ein neues Leben. Sei Buch ist wegweisend für alle, die an einem kritischen Dialog über den Islam interessiert sind." - soweit der Klappentext. Das Cover, in dunklen Tönen gehalten, zeigt das Foto des Autors. In starkem Kontrast dazu der weiße Einband. Private Fotos in der Mitte des Buches verdeutlichen das Geschriebene. Ein Lesebändchen vervollständigt die hochwertige Ausstattung. Yassir Eric, 1972 im Nordsudan geboren, war militanter Islamist und verachtete Christen und Juden. Heute ist er evangelischer Theologe und leitet das Europäische Institut für Migration, Integration und Islamthemen (EIMI). Er hält Vorträge, veranstaltet Seminare und bildet Integrationsbegleiter aus. (Quelle: Klappentext). Der Autor schreibt seine Lebensgeschichte in einem sehr flüssigen und gut lesbaren Stil. Er schreibt sehr persönlich, aber auch sachlich. Der Leser wird von der ersten Seite an in seinen Bann. Yassir Eric macht sehr deutlich, wie die Erziehung im Islam abläuft. Der Besuch der Koranschule ist alles andere als ein Zuckerschlecken. Die Clans halten zusammen, Ehen werden innerhalb der Großfamilie geschlossen. Eigene Meinungen sind nur dann erlaubt, wenn sie mit der des Familienoberhaupts übereinstimmen. Seine Anfänge in Deutschland beschreibt der Autor teilweise sehr humorvoll. Dinge, die für uns selbstverständlich sind, sind es für jemanden, der von einem anderen Kontinent kommt, nicht. So kommt es zu Missverständnissen, aber auch zu interessanten Begegnungen, die ihm weiterhelfen. Es ist erstaunlich, dass jemand, der unter diesen Umständen aufgewachsen ist, sich radikal zum christlichen Glauben bekennt, sehr wohl wissend, welche Folgen es für ihn haben wird. Wobei Yassir Eric wohl doch gehofft hat, dass sein Vater ihn nicht verstoßen wird. Ein sehr persönlicher Brief am Ende des Buches zeigt deutlich, dass Yassir Eric seinen Vater vermisst. Die 17 Kapitel sind in weitere Abschnitte unterteilt. Dort, wo es sinnvoll ist, ergänzt Yassir Eric seine Geschichte mit zusätzlichen Informationen und Erläuterungen. Diese sind in einem anderen Schriftbild deutlich abgesetzt. Diese Zusatzerklärungen sind sehr hilfreich, kann das Erlebte noch besser verstanden und eingeordnet werden. Yassir Eric äußert seine eigene Meinung zu wichtigen Punkten, die er argumentativ gut belegt. So finden sich im Anhang "Neun Impulse zur Diskussion", in denen er seine Überzeugungen zusammenfasst. Eine Karte mit den wichtigsten Orten im Sudan im vorderen Einband und ein Glossar ergänzen den Text . Fazit: Dieses Buch sollte jeder lesen, unabhängig von seiner religiösen Ausrichtung, insbesondere aber diejenigen, die mit Flüchtlingen arbeiten. Es gewährt Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt der Muslime und ermöglicht ein neues Verständnis.

Alles verloren, für den größten Schatz
von einer Kundin/einem Kunden aus Attenhofen am 18.11.2017

Yassir Eric wächst in einem wohlhabenden Elternhaus in Nordsudan auf. Als einziger Sohn soll er später eine führende Rolle in seinem Clan einnehmen. Als kleiner Junge wird er in eine weit entfernte Koranschule gebracht, in der er zwei Jahre bleiben muss um den Koran auswendig zu lernen. Besonders schlimm... Yassir Eric wächst in einem wohlhabenden Elternhaus in Nordsudan auf. Als einziger Sohn soll er später eine führende Rolle in seinem Clan einnehmen. Als kleiner Junge wird er in eine weit entfernte Koranschule gebracht, in der er zwei Jahre bleiben muss um den Koran auswendig zu lernen. Besonders schlimm für ihn ist, dass niemand ihm erklärt hat warum er dort hin soll, und wie lange er bleiben wird. Das ist typisch für die Familien in seinem Clan, der Vater lenkt das Leben aller Familienangehörigen. Ob es um Religion, Ausbildung oder Partnersuche geht, Yassir ist nicht gewohnt eigene Entscheidungen zu treffen. Als sein geliebter Onkel zum Christentum konvertiert, beschäftigt er sich mit der Person Jesus. Zum ersten Mal stellt er den Islam in Frage, erhält aber vom Iman keine befriedigenden Antworten auf seine Fragen. Nach einiger Zeit findet er selbst zum Glauben an Jesus. Als seine Familie davon erfährt, verliert er alles. Sein Vater wirft ihn hinaus und er verliert alle Rechte als Sohn der Familie, sogar seinen Namen. In der Zeitung sieht er seine Todesanzeige. Da nicht nur er selbst in Gefahr ist, sondern auch die Menschen um ihn herum, muss er schließlich den Sudan verlassen. Er findet ein neues Zuhause in Kenia. Dort lernt er auch seine deutsche Frau kennen. Seit vielen Jahren lebt er nun in Deutschland. Neben seiner Tätigkeit als Dozent, leitet er das Europäische Institut für Migration, Integration und Islamthemen. Das Buch selbst, mit Einband und Lesezeichen, macht einen hochwertigen Eindruck. Die Fotos sind eine gute Ergänzung, ebenso wie die Erklärungen der arabischen Begriffe. Etwa ein Drittel des Buchs beschreibt seine Kindheit und Jugend. Im zweiten Drittel geht es um seine ersten Jahre als Christ und seine Anfangszeit in Deutschland. Dann werden viele Jahre seines Lebens übersprungen, und schließlich beschreibt er seine Reisen der letzten Jahre, die ihn zum Teil in Gebiete führen, die von dem IS erobert wurden. Das Buch schließt mit grundsätzlichen Gedanken über Islamismus und Integration. Yassirs Geschichte ist sehr bewegend. Er kennt die arabische Kultur sehr gut, und seine Erklärungen helfen Migranten zu verstehen. Neben der nüchternen Beschreibung seiner Erlebnisse, reflektiert er immer wieder über den Ursprung seines Hasses auf Andersgläubige, für ihn damals Ungläubige. Dieser Hass ging so weit, dass er bereit war zu töten. Er zeigt auf, wie die Bereitschaft zur Gewalt im Namen der Religion genährt werden kann, und was eine Gesellschaft tun muss, um das zu verhindern. Fazit: Yassir Eric kann nicht anders; er gibt alles auf, was ihn bisher definiert hat – denn in der Person Jesus erkennt er die Wahrheit. Er erlebt wie sein Hass sich in Liebe verwandelt. Ein bewegendes Buch für alle, die gerne Lebensgeschichten lesen, die sich für die islamische Welt interessieren, oder die Flüchtlinge in unserem Land besser verstehen und willkommen heißen wollen.

Unheimlich interessantes und bewegendes Buch
von Zessi79 am 01.11.2017

Inhaltsangabe: Von Kindesbeinen an wurde er darauf getrimmt, Ungläubige zu verachten und für Allah zu kämpfen. Stark zu sein, sich dem Clan gegenüber solidarisch zu zeigen und die Nachfolge seines Vaters anzutreten, der einer der führenden Politiker des Landes war. In einer solchen Welt ist kein Platz für Zweifel, Fragen... Inhaltsangabe: Von Kindesbeinen an wurde er darauf getrimmt, Ungläubige zu verachten und für Allah zu kämpfen. Stark zu sein, sich dem Clan gegenüber solidarisch zu zeigen und die Nachfolge seines Vaters anzutreten, der einer der führenden Politiker des Landes war. In einer solchen Welt ist kein Platz für Zweifel, Fragen oder gar schwache Momente. Umso bemerkenswerter ist die Geschichte von Yassir Eric. Aufgewachsen im Nordsudan, findet er beim Versuch, seinen zum Christentum konvertierten Onkel wieder auf den "rechten Pfad" des Islam zu lenken, selbst zum Glauben an Jesus. Yassir Eric muss fliehen, wird in seiner Heimat für tot erklärt. In Deutschland beginnt er ein neues Leben. Hier lernt er Werte wie Freiheit und Gleichberechtigung schätzen, die er früher verachtete. Sein Credo: Es braucht einen längst überfälligen, kritischen Dialog der Kulturen und Religionen. "Wir müssen Konflikte offen benennen und lösen, nur so ist ein friedliches Miteinander möglich." Meinung: Normalerweise lese ich keine religiöse Bücher, aber dieses Buch hat mich sofort angesprochen und ich musste es einfach lesen. Und ich habe es absolut nicht bereut. Das Buch hatte mich bereits ab der ersten Seite gepackt und ich wollte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Der Schreibstil hat mir gefallen und das Buch lies sich flüssig lesen. Zu Beginn des Buches war ich geschockt unter welchen krassen Bedingungen Yassir aufgewachsen ist. Dann war ich überrascht was Yassir dazu bewogen hat, seinen Glauben zu wechseln. Zuletzt konnte ich nur staunen, wie sich Yassir heute für andere Menschen einsetzt und wie er sich doch positiv entwickelt hat, ich muss echt meinen Hut ziehen. Das Buch erzählt aber nicht nur Yassir's Lebensgeschichte, sondern regt auch unheimlich zum Nachdenken an. Selten hat mich ein Buch so berührt. Ich habe unheimlich viel gelernt und sehe manche Dinge jetzt anders als vor dem Lesen des Buches. Fazit: Super interessantes Buch, das zum Nachdenken anregt. Mich hat das Buch tief berührt. Kann es nur weiter empfehlen.