Warenkorb
 

Berlin Alexanderplatz

(2)
The inspiration for Rainer Werner Fassbinder's epic film and that The Guardian named one of the "Top 100 Books of All Time," Berlin Alexanderplatz is considered one of the most important works of the Weimar Republic and twentieth century literature.

Berlin Alexanderplatz, the great novel of Berlin and the doomed Weimar Republic, is one of the great books of the twentieth century, gruesome, farcical, and appalling, word drunk, pitchdark. In Michael Hofmann's extraordinary new translation, Alfred Döblin's masterpiece lives in English for the first time.

As Döblin writes in the opening pages:

The subject of this book is the life of the former cement worker and haulier Franz Biberkopf in Berlin. As our
story begins, he has just been released from prison, where he did time for some stupid stuff; now he is back
in Berlin, determined to go straight.

To begin with, he succeeds. But then, though doing all right for himself financially, he gets involved in a
set-to with an unpredictable external agency that looks an awful lot like fate.

Three times the force attacks him and disrupts his scheme. The first time it comes at him with dishonesty and deception. Our man is able to get to his feet, he is still good to stand.

Then it strikes him a low blow. He has trouble getting up from that, he is almost counted out. And finally it hits him with monstrous and extreme violence.
Portrait
Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, war Nervenarzt in Berlin; dort begründete er auch die expressionistische Zeitschrift "Der Sturm" mit. 1933 emigrierte Döblin nach Paris, 1940 floh er nach Amerika und konvertierte zum Katholizismus. Nach dem Krieg kehrte er als französischer Offizier nach Deutschland zurück. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift "Das goldene Tor" (1946-1951) und Mitbegründer der Mainzer Akademie (1949). 1953 übersiedelte er wieder nach Paris. Er starb am 26. Juni 1957 in Emmendingen bei Freiburg.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 06.02.2018
Sprache Englisch
ISBN 978-1-68137-199-3
Verlag Random House LCC US
Maße (L/B/H) 20,3/12,8/3 cm
Gewicht 482 g
Übersetzer Michael Hofmann
Buch (Taschenbuch, Englisch)
13,59
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

This newly translated edition of the beloved german classic beautifully captures the style and atmosphere of Berlin in the 1920s - get it on the spot! #thaliaalexa This newly translated edition of the beloved german classic beautifully captures the style and atmosphere of Berlin in the 1920s - get it on the spot! #thaliaalexa

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

klassiker
von Bianca Dobler aus Wien am 07.01.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Alfred Döblin erzählt in seinem expressionistischen Roman „Berlin Alexanderplatz“ nicht nur die Geschichte des Franz Biberkopfs sondern auch der Stadt Berlin, und gibt einen Einblick in das Leben Ende der Zwanziger Jahre in Deutschland. Der Roman ist Charakterstudie, Zeitbild und Gesellschaftskritik in einem. Mit einer Aktualität wie man sie... Alfred Döblin erzählt in seinem expressionistischen Roman „Berlin Alexanderplatz“ nicht nur die Geschichte des Franz Biberkopfs sondern auch der Stadt Berlin, und gibt einen Einblick in das Leben Ende der Zwanziger Jahre in Deutschland. Der Roman ist Charakterstudie, Zeitbild und Gesellschaftskritik in einem. Mit einer Aktualität wie man sie auf den ersten Blick nicht vermuten würde. Die Charaktere des Romans sind sehr gut skizziert. Wir lernen Franz Biberkopf als naiven, treu-doofen Mann kennen, der sich sehr leicht manipulieren lässt. Freundschaft ist ihm sehr wichtig. Um Gegensatz zu Reinhold: Er versucht, aus allem nur seinen Vorteil zu ziehen. Mieze hält treu zu Franz, hat Vorahnungen, kann sich aber nicht wirklich durchsetzen, genausowenig wie Eva. Auch das Leben in einer Großstadt wird anschaulich beschrieben, man spürt förmlich das Gewusel der Stadt, hört den Lärm.