Warenkorb

Weihnachten in der Pfeffergasse

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Na, o du fröhliche aber auch: Oma Rosa ist auf dem Weihnachtsmarkt gestürzt, und obwohl sie ein Engelskostüm trug, hat sie nun einen Oberschenkelhalsbruch. Immerhin keinen Halsbruch, finden Greta und Finn, und versprechen, Mama den Schlüssel für die „Bücherbutze" zu bringen, Omas Buchhandlung. Dass Mama gerade auf einer Fortbildung ist, verschweigen sie lieber. Omas Mitarbeiter, genannt „Monokel", wird den Laden schon schmeißen!

Doch bald stellt sich heraus, dass Monokel nicht nur die Bestellungen der Kunden verschusselt, sondern ein echtes Problem hat: Er hat seine Wohnung verloren und ist erfolglos auf „Herbergssuche". Greta und Finn müssen aktiv werden! Ob es mithilfe eines wunderbaren Songs und vereinter Hilfsbereitschaft der „Bücherbutzen"-Stammkunden doch noch ein Weihnachtsfest für alle geben kann?
Portrait
Sarah Bosse, Jahrgang 1966, wuchs im Münsterland auf. Seit 1993 arbeitet sie als freie Kinder- und Jugendbuchautorin sowie als Übersetzerin für schwedische Jugendbuchliteratur. Mit der Übersetzung "Rollenspiele" (Autor: Hans Olsson) war sie 1997 für den deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 180
Altersempfehlung 8 - 10
Erscheinungsdatum 19.09.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-649-62551-3
Verlag Coppenrath
Maße (L/B/H) 21,8/14,6/2,5 cm
Gewicht 377 g
Abbildungen mit Illustrationen
Auflage 1
Illustrator Cornelia Haas, Marie Braner
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,00
13,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 3 - 5 Tagen Versandkostenfrei
Lieferbar in 3 - 5 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Wunderbare einfallsreiche Vorweihnachtsgeschichte ...
von Sharon Baker aus Mönchengladbach am 04.12.2017

Der Adventsmarkt läuft prächtig, überall festliche Farben, der Duft von frischen Waffeln und Plätzchen liegt in der Luft und drum herum erklingt weihnachtliche Musik. Finn und Greta amüsieren sich bestens und auch ihre Oma ist mit Leib und Seele dabei, selbst beim Bierkistenklettern macht sie mit. Tja, und dann passiert das Ungl... Der Adventsmarkt läuft prächtig, überall festliche Farben, der Duft von frischen Waffeln und Plätzchen liegt in der Luft und drum herum erklingt weihnachtliche Musik. Finn und Greta amüsieren sich bestens und auch ihre Oma ist mit Leib und Seele dabei, selbst beim Bierkistenklettern macht sie mit. Tja, und dann passiert das Unglück! Oma Rosa stürzt und muss im Krankenhaus bleiben, aber was ist mit ihrem Buchladen? Die Geschwister fackeln nicht lange und hecken einen Plan aus, sie wollen den Laden zusammen mit Omas Mitarbeiter Herrn Weber schmeißen. Nur darf, die Oma und ihre Eltern nicht dahinter kommen. Ob sich Greta und Finn da nicht zuviel zumuten? Werden sie ihr Geheimnis bewahren können? Und warum ist abends Licht im Laden? Ich habe dieses entzückende Buch gesehen und sofort gewusst, das möchte ich lesen, denn wer möchte nicht auch eine Oma haben, die einen Buchladen führt. Das ist schon der Traum von einem Bücherliebhaber und dann auch noch zur Weihnachtszeit mit dem Schmücken und passender Literatur, ach und allein der Duft von Büchern. Ihr seht, schnell war ich vom Inhalt entzückt, und ob mich die Pfeffergasse weihnachtlich einstimmen konnte, erzähle ich euch nun. Finn und Greta sind ein eingespieltes Geschwister Team, das müssen sie auch sein, denn ihr Vater arbeitet im Hotel und ist wenig zu Hause und ihre Mutter endlich, auf einem lang ersehnten Seminar. Da kommt das Unglück von Oma Rosa genau unpassend und bringt die beiden Enkel auf einen genialen Gedanken. Sie übernehmen den Buchladen und werden ihre Mutter bei der Weiterbildung lassen, sowie den Vater raushalten und nur allein mit dem schusseligen Herrn Weber den Laden führen. Da steht natürlich einiges an, Ladendekoration und ein neues Schaufenster muss her, außerdem müssen mehr Kunden her und Herr Weber muss mit der Kasse besser werden. Viele Aufgaben kommen da auf Bruder und Schwester zu und die Schule muss nebenbei auch noch laufen. Dazu kommt noch das kleine Ungereimtheiten im Geschäft auftreten und Finn und Greta auch noch dort ermittlerisch tätig werden müssen. Die Geschichte wird mit einer Altersempfehlung von 8 - 10 Jahren empfohlen und genauso bin ich ran gegangen. Nicht zuviel erwarten und einfach verzaubern lassen und das ist Sarah Bosse gelungen. Sie bringt einen in weihnachtliche Vorstimmung und lässt einen in wirklich schöne Lesestunden eintauchen. Die Autorin hat dabei wirklich ein Händchen für Figuren, eine moderne Oma, die jeden Quatsch mitmacht und der dadurch ein Missgeschick passiert. Wer möchte nicht solch eine Oma haben. Eltern, die zwar im beruflichen Dauerstress sind, aber versuchen wenigstens zusammen zu Abend zu essen. Eine Tradition, mit der ich auch aufgewachsen bin und ich für wichtig halte. Dann natürlich Geschwister, die sich verstehen und gern zusammen Abenteuer erleben und genau das, ist ja so ein Buchladen, ein großes Abenteuer, und dieses gilt es zu meistern. Dabei lässt sich die Autorin einiges einfallen und man kommt aus dem Staunen und Schmunzeln nicht mehr raus, ein wahrer Funkenhagel an Ideen. Zur Seite bekommen Finn und Greta noch einen Kater gestellt und Herrn Weber, der so seine eigene kleine Geschichte in sich trägt. Für mich ein toller Lesespaß mit tollen Effekten, wie Freundschaft, Hilfsbereitschaft, vom Glück und Freude schenken, Gemeinschaft und Liebe und sind das nicht die Dinge die Weihnachten so besonders machen. Ich hatte Weihnachtsduft in der Nase und Schnee im Haar, dazu eine heiße Tasse Tee in den Händen und im Herzen die Vorfreude auf die Adventszeit. Tja, und trotz das die beiden ein bisschen Schummeln und Lügen mussten, konnte man es Verzeihen, denn das Große und Ganze war eine tolle Sache. Eine tolle Geschichte für die ganze Familie, denn da hat jeder Spaß dran und vielleicht sogar alte Kindheitserinnerungen im Kopf.

Stimmungsvolle Vorweihnachtsgeschichte!
von Tine_1980 am 21.11.2017

Von wegen besinnliche Adventszeit! Oma Rosa ist auf dem Weihnachtsmarkt gestürzt und liegt im Krankenhaus. Wer kümmert sich jetzt nur um den Buchladen in der Pfeffergasse? Ihre Enkel Finn und Greta übernehmen dass, auch wenn ihre Mutter auf einer Fortbildung ist, ihr Vater selbst arbeitet und nur noch Omas schusseliger Mitarbeit... Von wegen besinnliche Adventszeit! Oma Rosa ist auf dem Weihnachtsmarkt gestürzt und liegt im Krankenhaus. Wer kümmert sich jetzt nur um den Buchladen in der Pfeffergasse? Ihre Enkel Finn und Greta übernehmen dass, auch wenn ihre Mutter auf einer Fortbildung ist, ihr Vater selbst arbeitet und nur noch Omas schusseliger Mitarbeiter Monokel helfen kann. Ob das alles so klappt, wie sie es sich vorstellen und sie ihrer Oma eine Weihnachtsüberraschung bescheren können? Bei diesem Buch hat mich das Cover sofort angesprochen. Es zeigt eine abendliche, verschneite Stadt im Winter, bei der die „Bücherbutze“ im Vordergrund steht und die mich in die Geschichte eingeladen hat. Finn und Greta lügen hier zwar ihre Mitmenschen, wie den Vater oder die Oma an, doch tun sie dies nicht aus bösen Stücken, sondern nur um ihre Oma nach ihrem Unfall zu unterstützen. Es ist schön, wie sie sich ins Zeug legen, um das Geschäft am Laufen zu halten. Von der besonderen Schaufensterdekoration, über die Suche nach dem stinkenden Objekt bis hin zur Adventslesung ist hier viel von den Zweien auf die Beine gestellt worden. Ja sie vernachlässigen die Schule in dieser Zeit, doch ist die Zeitspanne nicht ewig und sie machen es mit guten Vorsätzen. Monokel ist ein kauziger, älterer Mann, der mit Computern nichts anfangen kann, doch bei der Beratung von Kunden einfach unschlagbar ist. Durch sein kleines Geheimnis wird noch ein weiterer Aspekt in die Geschichte eingebracht. Die völlige Aufklärung erfolgt am Ende und es ist eine schöne Geschichte. Auch die Nebencharaktere wie die Oma, der Vater oder die Freunde und Kunden von Finn und Greta passen super in die Geschichte. Ich finde, dass das Buch eine tolle weihnachtliche Geschichte beinhaltet und nicht das Hauptaugenmerk auf das Weihnachtsfest legt. Hier wurde so viel mehr verpackt: Freundschaft, Familienzusammenhalt, Geheimnisse, Ideenreichtum. Die Geschichte ist einfach gestrickt, aber gerade deswegen und wegen des gut verpackten Humors, den vermittelten Werten mochte ich es sehr. Auch meine Tochter, die der Geschichte gelauscht hat, fand sie toll. Die vorweihnachtliche Stimmung war einfach schön verpackt und es war zusammen mit dem schönen Schreibstil toll zu lesen. Für mich ein einfach schönes weihnachtliches Buch, welches die Stimmung in der Vorweihnachtszeit toll einfängt. Sympathische Charaktere, Humor, aber auch Spannung sind toll für Leser ab 8 Jahren eingefangen. Eindeutige Leseempfehlung!

Das schönste ist immer noch die Liebe
von Nicole aus Nürnberg am 08.10.2017

Meine Meinung zum Kinder-Weihnachtsbuch: Weihnachten in der Pfeffergasse Aufmerksamkeit: Diesen Punkt gibt es auf meinem Blog zu entdecken. Inhalt in meinen Worten: Finn und Gretas Oma hatte einen dummen kleinen Unfall, die Mutter ist gerade unterwegs, wo sie auf gar keinen Fall gestört werden darf, und somit bleibt Fin... Meine Meinung zum Kinder-Weihnachtsbuch: Weihnachten in der Pfeffergasse Aufmerksamkeit: Diesen Punkt gibt es auf meinem Blog zu entdecken. Inhalt in meinen Worten: Finn und Gretas Oma hatte einen dummen kleinen Unfall, die Mutter ist gerade unterwegs, wo sie auf gar keinen Fall gestört werden darf, und somit bleibt Finn und Greta nichts anderes übrig, sie müssen die kleine Buchhandlung ihrer Oma managen. Warum dabei ein Obdachloser, ein schwarzer frecher Kater, Mäuse und Meister Yoda eine wichtige Rolle spielen, am besten lasst ihr euch von Finn und Greta an die Hand nehmen und sie sollen euch ihre Geschichte selbst erzählen. Wie ich das gelesene empfand: Dieses Buch ist einerseits kurios, schräg und zugleich liebenswert und ein besonderes Weihnachtsbuch. Die Geschichte reißt die kleinsten in die Pfeffergasse und in ihre Geschichte, die erst nach und nach wirklich erzählt wird. Dabei spielt ein Herr, den die beiden Geschwister Kinder Monokel nennen, eine wirklich wichtige Rolle, die für mich bis zum Ende ein Rätsel blieb, das aber, als es aufgelöst wurde total liebenswert ist. Charaktere: Die Geschwister Greta und Finn hecken einen Plan aus, als ihre Oma den Unfall auf den Bierkästen hatte, und dabei müssen sie ziemlich viel bedenken und feilen, damit alles so funktioniert das kein Erwachsener misstrauisch wird, zum Glück hilft Papa und auch Herr Monokel. Die Kinder sind schnell voller Eifer und vergessen dafür manch anderes, doch für eine Woche kann man da schon einmal ein Auge zudrücken. Deswegen sind die beiden Kids auch total liebenswert, und ich kann mir vorstellen, dass auch andere Kinder genauso wie die beiden handeln würden, somit wirkt es authentisch. Mein kleiner Liebling ist aber der Kater Luzifer. Der nicht umsonst seinen Namen so empfangen hat, allerdings wie am Ende die zweite Katze in das Buch fand, hat mich etwas irritiert aber zu Weihnachten ist alles möglich. Spannung: Eigentlich hab ich gedacht, dass ich erahne wohin dieses Buch mich führen wird, am Ende wurde ich aber eines besseren belehrt und somit wurde ich wirklich überrascht. Ich mag es, wenn sogar einfache Kindergeschichten mit Spannung und auch mit mancher Überraschung aufwarten können. Schreibstil: Die Geschichte wird von einem allwissenden Erzähler erzählt, jedoch gibt es viele Dialoge zwischen den Kindern und den Menschen im Buch, somit fällt das nicht wirklich auf, dass das Buch aus dieser Sicht eigentlich erzählt wird. Empfehlung: Ich mag solche einfach gestrickten und doch tollen Geschichten, die noch etwas mehr vermitteln, außer dem typischen Weihnachtsfest. In diesem Buch gibt es so viele tolle Rollen, so das ich sagen muss, das hat die Autorin richtig gut eingefangen. Deswegen muss ich euch das Buch zu Weihnachten nahe legen. Bewertung: Ich gebe dem Kinderbuch fünf Sterne. Einerseits weil die Stimmung im Buch gepasst hat und auch weil die Botschaft die im Buch mitschwingt eine total schöne Botschaft ist.