Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Aller Tage Abend

Roman


Das Leben ist die Zeit, die dir bleibt

Wie lang wird das Leben des Kindes sein, das gerade geboren wird? Wer sind wir, wenn uns die Stunde schlägt? Wer wird um uns trauern? Jenny Erpenbeck nimmt uns mit auf ihrer Reise durch die vielen Leben, die in einem Leben enthalten sein können. Sie wirft einen scharfen Blick auf die Verzweigungen, an denen sich Grundlegendes entscheidet. Die Hauptfigur ihres Romans stirbt als Kind. Oder doch nicht? Stirbt als Liebende. Oder doch nicht? Stirbt als Verratene. Als Hochgeehrte. Als von allen Vergessene. Oder doch nicht? Meisterhaft und lebendig erzählt Erpenbeck, wie sich, was wir »Schicksal« nennen, als ein unfassbares Zusammenspiel von Kultur- und Zeitgeschichte, von familiären und persönlichen Verstrickungen erweist. Der Zufall aber sitzt bei alldem »in seiner eisernen Stube und rechnet«.

Portrait
Jenny Erpenbeck, geboren 1967 in Berlin, debütierte 1999 mit der Novelle »Geschichte vom alten Kind«. Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen, darunter Romane, Erzählungen und Theaterstücke. Ihr Roman »Aller Tage Abend« wurde von Lesern und Kritik gleichermaßen gefeiert und vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Joseph-Breitbach-Preis und dem Independent Foreign Fiction Prize. Für »Gehen, ging, gegangen« erhielt sie u.a. den Thomas-Mann-Preis. 2017 gewann Jenny Erpenbeck den Premio Strega Europeo und wurde mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 10.07.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-328-10250-2
Verlag Penguin
Maße (L/B/H) 18,5/11,6/2,5 cm
Gewicht 268 g
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

K. Plesovskich, Thalia-Buchhandlung Cuxhaven

Mir hat besonders das "Was-wäre-wenn"-Szenario gefallen, denn zum Ende eines jeden Kapitels stirbt die Protagonistin, um im nächsten Kapitel wieder zum Leben erweckt zu werden.

Alle Tage Abend

Tina Dammer, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

In ihrem neuen großen Roman greift die Autorin die großen Themen unserer Existenz auf und umspannt ein ganzes Jahrhundert. Zu Beginn des Buches stirbt ein Kind. Sie reflektiert immer wieder im Roman "was wäre wenn..." verschiedene Entwicklungswege dieses Menschen und deren Eltern. Aus dieser Keimzelle ist ein Stück überwältigende Literatur erwachsen, daß

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
1
11
2
0
0

Kann ein Leben beginnen obwohl es bereits geendet hat?
von einer Kundin/einem Kunden am 28.09.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein interessantes Konzept -mittels kleiner Änderungen in der Handlung- ein Leben komplett zu verändern und überhaupt erst möglich werden zu lassen. Die Autorin versteht es diese "Lebensentwürfe" gekonnt in die Zeitgeschichte zu setzen, wenn auch mit einer gehörigen Portion an Schwermut. Stilistisch und Sprachlich jedenfalls sehr... Ein interessantes Konzept -mittels kleiner Änderungen in der Handlung- ein Leben komplett zu verändern und überhaupt erst möglich werden zu lassen. Die Autorin versteht es diese "Lebensentwürfe" gekonnt in die Zeitgeschichte zu setzen, wenn auch mit einer gehörigen Portion an Schwermut. Stilistisch und Sprachlich jedenfalls sehr empfehlenswert.

Ausnahmeerscheinung
von Büchereule aus Wien am 05.05.2014
Bewertet: Taschenbuch

Schon lange nicht habe ich ein derart hervorragendes Buch gelesen. Hohes Niveau, sprachlich vielschichtig und ein ungewöhnlicher Aufbau der Handlung. Noch Tage später musste ich an die Geschichte(n) denken und mir selbst in Erinnerung rufen, dass es "nur" ein Buch ist...

der Herr hat’s gegeben, der Herr hat’s genommen
von einer Kundin/einem Kunden am 20.01.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Jenny Erpenbeck ist eine 1967 geborene deutsche Regisseurin und Schriftstellerin. Ihr Roman “Aller Tage Abend” war auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2012. Die Geschichte beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts in einem kleinen Dorf in Galizien. Zu Beginn steht die Beerdigung eines Kleinkindes und die Auswirkungen auf di... Jenny Erpenbeck ist eine 1967 geborene deutsche Regisseurin und Schriftstellerin. Ihr Roman “Aller Tage Abend” war auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2012. Die Geschichte beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts in einem kleinen Dorf in Galizien. Zu Beginn steht die Beerdigung eines Kleinkindes und die Auswirkungen auf die jungen Eltern. Die Mutter ist Jüdin und die Autorin macht ihre Geschichte zur Geschichte der Juden in Galizien. Es ist spannend zu verfolgen wie es der Autorin nach einem Intermezzo gelingt den Tod des Babys zu verhindern und eine Geschichte zu erzählen, wie es gewesen sein könnte. Nach diesem Konzept hat Jenny Erpenbeck ihren Roman “Aller Tage Abend” konstruiert. Immer wieder kommt die Protagonistin zu Tode, insgesamt fünf Mal und lebt doch immer weiter in der Geschichte. Sozusagen wird nicht nur die Geschichte einer Frau erzählt, sondern auch eine Geschichte des 20. Jahrhunderts, ein Jahrhundert der Kriege und politischen Unruhen. Jenny Erpenbeck ist ein sprachlich und erzähltechnisch herausragender Roman gelungen. Mich als Leser hat sie gefordert, was mir aber gefallen hat. Insbesonderes hat mich die Konstruktion der Geschichte fasziniert; die Figur jedes Mal wiederaufleben zu lassen, dem Schicksal quasi ein Schnippchen zu schlagen. In jeder Geschichte habe ich mich gefragt, wie sich die Autorin da wieder herausmanövrieren will und es ist ihr jedesmal brilliant gelungen.