Meine Filiale

Blacksad 3: Rote Seele

Ausgezeichnet mit Prix Angouleme 2006, Kategorie Beste Serie

Blacksad Band 3

Juan Diaz Canales, Juanjo Guarnido

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

»Mehr als eine Stunde lang begnügte ich mich mit der Rolle des stillen Beobachters, bis ich den Mund aufmachte und den magischen Moment der Schöpfung zerstörte. Dieses Wesen von zerbrechlicher Gesundheit verwandelte sich in einen Tornado, sobald es einen Pinsel in seiner Hand spürte und ihm der Geruch von Farbe in die Nase stieg.«

Juan Diaz Canales wurde 1972 in Madrid geboren. Er begann schon sehr früh, Comics zu lesen, das Interesse an Zeichentrickfilmen folgte wenig später, so dass sein Berufswunsch schon sehr bald feststand. Mit 18 Jahren wird er Schüler in einer Zeichentrickfilmschule. Dort begegnete er Juanjo Guarnido, dem er auch nach dessen Umzug nach Frankreich freundschaftlich verbunden blieb. Trotz der Entfernung, arbeiten sie beide an der Idee zu einem gemeinsamen Projekt, das den Namen »Blacksad« tragen sollte. Dabei handelt es sich um eine reine Art der sogenannten »Schwarzen Krimis« im Stil der 20er-Jahre. Während dieser Zeit besuchte Juan Diaz Canales weiterhin die Kunstschule der, ehe er sich 1996 dazu entschloss, mit drei weiteren Zeichnern die Gesellschaft »Tridente Animation« zu gründen. Damit war es für ihn auch einfacher, Kontakte in Europa und den USA zu knüpfen. Juan Diaz Canales arbeitet als Szenarrist, für die Animation und als Regisseur einer Trickfilmserie, die im Fernsehen ausgestrahlt wird. »Blacksad« ist sein erstes Werk als Szenarrist..
Juanjo Guarnido wurde 1967 im spanischen Granada geboren. Seine Kindheit verbrachte er mit Zeichnen in dem kleinen Dörfchen Salobrena an der Mittelmeerküste. Später zog die Familie nach Granada, wo Juanjo Guarnido sein Studium der Beaux-Arts begann und auch mit dem Diplom abschloss. In Granada wirkte er auch an der Herausgabe einiger Fanzines mit. Während dieser Zeit veröffentlichte er mehrere Illustrationen im Comic Forum von »Planeta de Agostini«, der spanischen Niederlassung von Marvel, was ihm ermöglichte, ein breites Publikum in Spanien zu erreichen. Danach nahm er Kontakt zur Zeichentrick-Branche auf und zog nach Madrid, wo er drei Jahre lang an mehreren Zeichentrickserien arbeitete. Dort traf er gleich am ersten Tag im Studio auf Juan Diaz Canales, den späteren Autor von »Blacksad«. 1993 zog Juanjo Guarnido nach Paris, um in den Walt- Disney-Studios von Montreuil als Layouter zu arbeiten. Derzeit ist er in der Trickfilmbranche tätig. Da er schon immer ein begeisterter Fan des europäischen Comics war, hat er mit sehr viel Geduld an seinem ersten Projekt »Blacksad« gearbeitet.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 56
Altersempfehlung 12 - 15 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 22.11.2005
Sprache Deutsch, Französisch
ISBN 978-3-551-74763-1
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 32,2/24,6/1,1 cm
Gewicht 600 g
Originaltitel Blacksad - Ame rouge
Abbildungen mit Illustrationen
Auflage 2. Auflage
Illustrator Juanjo; Guarnido
Übersetzer Harald Sachse
Verkaufsrang 159320

Weitere Bände von Blacksad

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Rote Seele
von einer Kundin/einem Kunden am 14.09.2010

Diese Episode aus Blacksads Kriminalfällen spielt in einer Epoche der beginnenden Angst vor dem Kommunismus und der Kernkraft. In dieser Atmosphäre bahnt sich eine Romanze zwischen Blacksad und der Schriftstellerin Alma Mayer an. Wenn da nicht ein Mord geschehen und der Verdacht der Spionage wäre... Es tauchen jede Menge illu... Diese Episode aus Blacksads Kriminalfällen spielt in einer Epoche der beginnenden Angst vor dem Kommunismus und der Kernkraft. In dieser Atmosphäre bahnt sich eine Romanze zwischen Blacksad und der Schriftstellerin Alma Mayer an. Wenn da nicht ein Mord geschehen und der Verdacht der Spionage wäre... Es tauchen jede Menge illustrer Gestalten auf, die Blacksads Ermittlungen nicht gerade vereinfachen; angefangen bei alten Professoren, euphorischen Millionären und exzentrischen Künstlern.


  • Artikelbild-0