Warenkorb
 

Mich hat man vergessen

Erinnerungen eines jüdischen Mädchens. Mit e. Nachw. v. Mirjam Pressler

(3)
Ein autobiografischer Bericht eines jüdischen Mädchens aus den Jahren 1941-1949.

Eva Erben wächst als Kind jüdischer Eltern in Prag auf. 1941 wird die Familie nach Theresienstadt und 1944 nach Auschwitz deportiert. Eva überlebt sowohl die Konzentrationslager als auch den Todesmarsch. Sie wird von tschechischen Bauern liebevoll aufgenommen und gepflegt, kehrt später nach Prag zurück und wandert 1949 nach Israel aus. Die Autorin erzählt leise und verhalten von diesen Jahren; das Grauen ist oft nur zwischen den Zeilen lesbar. Eindrücklich schildert sie auch die Zeit nach dem Krieg und die schwierige Rückkehr in einen scheinbar "normalen" Alltag.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 106
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 05.12.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-407-78956-3
Verlag Beltz
Maße (L/B/H) 18,8/12,6/1 cm
Gewicht 120 g
Abbildungen mit Fotos. 19 cm
Auflage 9. erweiterte Auflage
Übersetzer Nathan Jessen
Verkaufsrang 31.312
Buch (Taschenbuch)
5,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Britta Christan, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ein Zeitzeugnis ,dass Gänsehaut macht! Ein Zeitzeugnis ,dass Gänsehaut macht!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

von Silvia Jung aus Bad Zwischenahn am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Eins Autobiografie eines Jüdischen Mädchens. Traurig, aber zugleich auch interessant geschrieben. Für Jugendliche ab 15 Jahren.

Erinnerungen gegen das Vergessen
von einer Kundin/einem Kunden aus Seifhennersdorf am 03.03.2015

Ein fesselnder Erlebnisbericht, der durch die Authentizität der Autorin unsere Seele berührt. Es ist ein Appell an uns, dass wir nie wieder so etwas zulassen dürfen. Vielen Dank an Frau Erben, die ohne Bitternis bei Günter Jauch über ihr Schicksal berichtete. Ich wünsche ihr noch viele schöne und gesunde... Ein fesselnder Erlebnisbericht, der durch die Authentizität der Autorin unsere Seele berührt. Es ist ein Appell an uns, dass wir nie wieder so etwas zulassen dürfen. Vielen Dank an Frau Erben, die ohne Bitternis bei Günter Jauch über ihr Schicksal berichtete. Ich wünsche ihr noch viele schöne und gesunde Jahre im Kreise ihrer Familie.