Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Tödliches Watt

Roman

(1)
Nichts im Leben des berühmten Regattaseglers Charles Webb bleibt, wie es war, nachdem er den Auftrag aktzeptiert hat, ein gesunkenes Wrack aus Napoleons Zeiten, beladen mit Gold- und Silberbarren, in der Nordsee zu suchen und zu bergen. Ahnungslos segelt Charlie auf seiner Yacht Gloria mitten hinein in die friesische Inselwelt, und ein Netz von Lügen und stahlharten Intrigen wird von skrupellosen Geheimagenten und einer mysteriösen Dame über seinem Kopf zusammengezogen, während die Marine des deutschen Kaisers offensichtlich eine Invasion in England plant.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 13.02.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-26362-5
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 18,9/12,5/2,4 cm
Gewicht 300 g
Originaltitel The Shadow in the Sands
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Horst Rehse
Verkaufsrang 60.764
Buch (Taschenbuch)
6,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
1
0

Nah am Klassiker
von einer Kundin/einem Kunden aus Leer (Ostfriesland) am 20.07.2008

Wer „Tödliches Watt“ von Sam Llewellyn liest, wird, so er es kennt, unwillkürlich an den Klassiker des maritimen Spionageromans „Das Rätsel der Sandbank“* von Erskine Childers erinnert. Auch wenn es schon Unterschiede gibt, so ist die Nähe unverkennbar. Insofern kann hier auch auf eine Darstellung des Inhalts verzichtet werden.... Wer „Tödliches Watt“ von Sam Llewellyn liest, wird, so er es kennt, unwillkürlich an den Klassiker des maritimen Spionageromans „Das Rätsel der Sandbank“* von Erskine Childers erinnert. Auch wenn es schon Unterschiede gibt, so ist die Nähe unverkennbar. Insofern kann hier auch auf eine Darstellung des Inhalts verzichtet werden. Es überrascht sicherlich auch niemanden wirklich, wenn ich hier die Empfehlung ausspreche besser den Klassiker zu lesen. Das heißt nicht, dass „Tödliches Watt“ schlecht wäre, auch wenn wirklicher Tiefgang dann doch eher fehlt, aber da es sich nun mal messen lassen muß, bleiben letztlich nicht mehr als 2 Sterne über. * auch unter dem Titel „Das Rätsel von Memmert Sand“ veröffentlicht.