Meine Filiale

Die Endlichkeit des Augenblicks

Roman

Jessica Koch

(15)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Der neue Roman von Jessica Koch - Autorin des Bestsellers "Dem Horizont so nah"

«Wenn du zwei Menschen zur gleichen Zeit liebst, dann entscheide dich immer für den zweiten, denn er hätte niemals dein Herz erobert, wenn der erste der Richtige gewesen wäre.» (Johnny Depp)

Was aber, wenn du beide zur gleichen Zeit kennenlernst? Was, wenn es zwei Menschen sind, die eine große Last mit sich tragen? Eine Last, die sie wie ein unsichtbares Band miteinander verbindet?

Wenn dein Herz dich zu beiden zieht, wen würdest du wählen? Denjenigen mit den körperlichen oder denjenigen mit den seelischen Wunden? Würdest du dich überhaupt entscheiden, wenn du wüsstest, welche endgültigen Konsequenzen deine Wahl mit sich bringt?

Eine Geschichte über vergebene Chancen. Eine Geschichte über das Trugbild des ersten Moments. Eine Geschichte über die Endlichkeit des Augenblicks.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 18.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27423-7
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 18,8/12,6/3 cm
Gewicht 315 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 42597

Buchhändler-Empfehlungen

Wie soll man sich entscheiden wenn das Herz zwischen zwei Stühlen steht?

Nele Zimmermann, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Als Samantha Basti und Joschua kennenlernt ahnt sie noch nicht in was für ein Gefühlschaos sie hineingerät, doch auch die Jungs wissen nicht wie sich die Bindung zwischen ihnen verändert und dabei verbindet sie etwas ganz besonderes. Ein sehr schönes Buch in dem jeder Charakter seine eigene Geschichte hat und mit der Zeit die Schicksale zusammenfließen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
7
5
2
1
0

Ein Buch das unter die Haut geht... aber Vorsicht!
von Yonania aus Berlin am 15.01.2021

Eines Abends lernt Sam den lebensfrohen Basti und den lebensmüden Josh kennen. Während Basti stets gut gelaunt und optimistisch ist, ist Josh schweigsam und in sich gekehrt, bis er explodiert. Basti hat nach einem Unfall eine physische Belastung, während Josh psychisch belastet ist. Alle drei geraten sie in einen Strudel der Gef... Eines Abends lernt Sam den lebensfrohen Basti und den lebensmüden Josh kennen. Während Basti stets gut gelaunt und optimistisch ist, ist Josh schweigsam und in sich gekehrt, bis er explodiert. Basti hat nach einem Unfall eine physische Belastung, während Josh psychisch belastet ist. Alle drei geraten sie in einen Strudel der Gefühle, aus denen vielleicht niemand unbeschadet heraus kommt ... Wow. Diese Geschichte ist einfach nur krass! … Dies ist meine zweite Geschichte von Jessica Koch. Auch wie die Erste ging mir auch diese unter die Haut. Die Autorin kann schreiben und Charaktere bilden, die so vielschichtig und gespalten sind, dass mein Gehirn zu Brei wird, wenn ich versuche, ihre Denk- und Handlungsweisen nachzuvollziehen. Schon lange hat mich kein Buch so aufgeregt wie dieses. Ich habe das Buch vor einer guten halben Stunde und beendet und hatte so ein starkes Bedürfnis, darüber zu sprechen, das ich dem auch gleich nachkam. Jetzt hatte ich also schon ein Gespräch, um über diese Geschichte nachzudenken ... Aber von Anfang an: Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und dank der kurzen Kapitel bzw. kurzen Sichtweisen fliegt man durch die Seiten. Jetzt, wo ich das Buch gelesen habe, berührt mich das Cover auch noch mal anders und abgesehen von den Farben finde ich es äußerst passend, um die Beziehungen zwischen den Charakteren darzustellen. Nun zu den Charakteren: Zu Beginn der Geschichte fiel mir auf, wie ungewöhnlich es ist in einem Liebesroman (gut, vielleicht nur in denen, die ich bisher gelesen habe) zu erfahren, wie ehrlich sie von Anfang an zueinander sind. Themen bzw. „Geheimnisse“, wo andere einen Plot drumherum gebaut hätten, wurden hier nach kurzer Zeit preisgegeben und vom jeweils anderen gut aufgenommen. Das fand ich erfrischend und hat mich auf eine andere Art und Weise berührt. Ein eher besänftigendes und wohlwollendes Gefühl. Dann erfährt man mehr über Josh und oh man, um nicht zu spoilern (keiner hat was von teasern gesagt) einfach heftig! Dieser Typ braucht dringend Hilfe! Dann kommt eine bestimmte Szene zwischen ihm und Basti, wo er mich so dermaßen angekotzt hat, dass ich dieses Buch über eine Woche lang nicht mehr zur Hand genommen habe. Ich war so wütend! Ab diesem Zeitpunkt hat es sich für mich auch mit der Ehrlichkeit der Charaktere und dem wohlwollenden Gefühl erledigt. Heute habe ich, wie bereits erwähnt, dieses Buch beendet und hätte beinahe geweint. Zwischendrin gab es auch noch ein paar Momente, die mich zum Lächeln gebracht haben. Also ja, dieses Buch hat mich emotional auf verschiedenste Art und Weise berührt. Dennoch haben mir weder die Charaktere noch die Geschichte wirklich gefallen. Es gab einige Punkte, die mich an den Charakteren wirklich störten, weswegen nach ungefähr der Hälfte dieses Buches jegliche Sympathie verloren ging. Teilweise hatten sie Gedankengänge, Beweggründe und daraus resultierende Handlungen, die ich als fatal empfinde und die für mich so falsch sind, dass mir die Haare zu Berge stiegen. Den reinen Handlungsstrang fand ich schon gelungener, aber er war einfach nicht meins. Das Ende hingegen hat mir gefallen, einfach weil ich mir für diese Geschichte kein passenderes Ende vorstellen kann. Natürlich hätte es andere Möglichkeiten gegeben, aber so wie die Charaktere waren, war das Ende in meinen Augen perfekt. Alles in allem ist die Autorin für mich besonders. Sie erschafft Charaktere und lässt sie Dinge tun und lässt das Leben so passieren, dass sie mir unter die Haut gehen. Ich werde definitiv mehr von der Autorin lesen, einfach weil sie mich umgehauen hat. Trotzdem kann ich diese Geschichte nicht empfehlen, zum einen weil hier triggernde Inhalte enthalten sind, bei denen man keinerlei Warnung erhält und zum anderen, weil ich letzten Endes weder die Charaktere noch die Geschichte mochte.

„Die Endlichkeit des Augenblicks“ war mein erstes Buch von Jessica Koch und ging mir sofort direkt ins Herz.
von Luisa aus Dresden am 12.05.2020

Joshua, Basti und auch Samantha sind allesamt sehr liebenswerte Charaktere, die alle ihr ganz eigenes Päckchen im Leben zu tragen haben. Besonders die Gedankengänge der beiden Männer gingen mir extrem nahe und waren so lebensnah und nachvollziehbar beschrieben, dass ich nicht nur eine Träne verdrücken musste. Eine super emoti... Joshua, Basti und auch Samantha sind allesamt sehr liebenswerte Charaktere, die alle ihr ganz eigenes Päckchen im Leben zu tragen haben. Besonders die Gedankengänge der beiden Männer gingen mir extrem nahe und waren so lebensnah und nachvollziehbar beschrieben, dass ich nicht nur eine Träne verdrücken musste. Eine super emotionales Buch und eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle.

Achtung Gefühle!
von Karina M. am 05.02.2019

Fand ich den Einstieg ins Buch noch ein wenig holprig, so konnte ich mich im Laufe des Buches dennoch in die Geschichte reinfühlen. Ich konnte gerade zu Beginn das Verhalten bzw. die Denkweise von Sam über Basti nicht nachvollziehen, da sie mir ziemlich oberflächlich erschien, obwohl sie aufgrund ihrer Schwester von solch einer ... Fand ich den Einstieg ins Buch noch ein wenig holprig, so konnte ich mich im Laufe des Buches dennoch in die Geschichte reinfühlen. Ich konnte gerade zu Beginn das Verhalten bzw. die Denkweise von Sam über Basti nicht nachvollziehen, da sie mir ziemlich oberflächlich erschien, obwohl sie aufgrund ihrer Schwester von solch einer Denkweise abgeneigt sein sollte. Im Laufe der Geschichte konnte sie mich dennoch überzeugen. Auch Basti und Josh sind mir sehr ans Herz gewachsen, wobei Josh vielleicht sogar mein Liebling war, da er eine sehr starke Entwicklung und Veränderung durchgemacht hat (auch wenn mir dies teilweise etwas schnell erschien). Gerade zum Ende der Geschichte konnte man die Gefühle der Charaktere regelrecht nachempfinden und ihr Handeln nachvollziehen, sodass ich selbst die ein oder andere Träne verdrückt habe. Aufgrund der kurzen Kapitel, verschiedenen Sichtweisen und des lockeren Schreibstils ließ sich das Buch sehr gut lesen. Ich hätte mir allerdings an der ein oder anderen Stelle gewünscht, dass noch mehr zu der aktuellen Situation der Charaktere gesagt wird, da mir die Sprünge teilweise sehr überstürzt erschienen sind und ich das Gefühl hatte, dass an dieser Stelle etwas fehlt. Insgesamt hat das Buch gut gemeinte 3,5 Sterne verdient.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1