Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Roman

(17)
Es ist eine fantastische und doch ganz und gar wahre Geschichte: Am Vorabend der angolanischen Revolution mauert sich Ludovica, nachdem sie einen Einbrecher in Notwehr erschossen und auf der Dachterrasse begraben hat, für dreißig Jahre in ihrer Wohnung in einem Hochhaus in Luanda ein. Sie lebt von Gemüse, gefangenen Tauben und von einer Hühnerzucht, die sie auf der Dachterrasse wie durch Zauber beginnt, und bekritzelt die Wände in ihrer ausgedehnten Wohnung mit Tagebuchnotaten und Gedichten. Allmählich setzt sich aus Stimmen, Radioschnipseln und flüchtigen Eindrücken zusammen, was im Land geschieht. In den Jahrzehnten, die Ludovica verborgen verbringt, kreuzen sich die Wege von Opfern und Tätern, den Beteiligten an der Revolution, ihren Profiteuren und Feinden. Bis sie alle eines Tages erneut vor der Mauer in dem wieder glanzvollen Apartmenthaus stehen. José Eduardo Agualusa hat mit seinem wunderbaren, dicht und spannend gewobenen Roman, der das Fantastische der Wirklichkeit und eine Art höhere Gerechtigkeit beschwört, unvergessliche Szenen geschaffen, tragisch, komisch, grotesk. Dieser Roman feiert die Kunst des Erzählens selbst.
Portrait
José Eduardo Agualusa, 1960 in Huambo/Angola geboren, studierte Agrarwissenschaft und Forstwirtschaft in Lissabon. Seine Gedichte, Erzählungen und Romane wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, für seinen Roman „Ein Stein unter Wasser“ (1999) erhielt er den Grande Prémio de Literatura da RTP. Auf Deutsch erschienen die Romane „Die Frauen meines Vaters“, „Barroco Tropical“ und „Das Lachen des Geckos“, für den er 2007 den britischen Independent Foreign Fiction Prize erhielt. „Eine allgemeine Theorie des Vergessens“ stand auf der Shortlist des Man Booker International Prize 2016. Agualusa lebt als Schriftsteller und Journalist in Portugal, Angola und Brasilien.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 197 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.07.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783406713415
Verlag C.H.Beck
Übersetzer Michael Kegler
eBook
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Svenja Disselbeck, Thalia-Buchhandlung Hürth

Lange habe ich keine so außergewöhnliche Geschichte mehr gelesen! Bisweilen kann man „Phantasie“ und „Realität“ auch als Leser nicht mehr trennen. Lesenswert! Lange habe ich keine so außergewöhnliche Geschichte mehr gelesen! Bisweilen kann man „Phantasie“ und „Realität“ auch als Leser nicht mehr trennen. Lesenswert!

„Ein Stück Zeitgeschichte Angolas und Portugals“

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

In diesem Buch werden rund 30 Jahre angolanischer Geschichte des 20. Jahrhunderts vereint.
Die Hauptfigur Ludo führt den Leser mit ihrer eigenen Lebensgeschichte durch all diese Jahre der Veränderungen und Entbehrungen. Parallel erzählt Jose Eduardo Agualusa aber auch von anderen Menschen, die sowohl Angolaner als auch Portugiesen sind.
Mir ist es beim Lesen schwer gefallen die zeitliche Perspektive im Auge zu behalten.
Dennoch hat mir dieser traurig schöne Roman ein Stück Zeitgeschichte Angolas und auch Portugals näher gebracht.
In diesem Buch werden rund 30 Jahre angolanischer Geschichte des 20. Jahrhunderts vereint.
Die Hauptfigur Ludo führt den Leser mit ihrer eigenen Lebensgeschichte durch all diese Jahre der Veränderungen und Entbehrungen. Parallel erzählt Jose Eduardo Agualusa aber auch von anderen Menschen, die sowohl Angolaner als auch Portugiesen sind.
Mir ist es beim Lesen schwer gefallen die zeitliche Perspektive im Auge zu behalten.
Dennoch hat mir dieser traurig schöne Roman ein Stück Zeitgeschichte Angolas und auch Portugals näher gebracht.

Daniela Blank, Thalia-Buchhandlung Köln

Ein unterhaltsamer Roman vor der Kulisse der angolanischen Revolution. Die verschiedenen Handlungsstränge, die nach und nach zusammen führen, machen das Buch besonders spannend. Ein unterhaltsamer Roman vor der Kulisse der angolanischen Revolution. Die verschiedenen Handlungsstränge, die nach und nach zusammen führen, machen das Buch besonders spannend.

Sabine Wolf, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Eine wahre Geschichte, die unglaublicher kaum sein könnte. Das Portrait eines eindrucksvollen Lebens und eines hier kaum bekannten Landes. Absolut lesenswert! Eine wahre Geschichte, die unglaublicher kaum sein könnte. Das Portrait eines eindrucksvollen Lebens und eines hier kaum bekannten Landes. Absolut lesenswert!

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Ein unglaublicher, fantastischer, aber nach wahren Begebenheiten geschriebener Roman, der auf ca. 200 Seiten einen richtigen Sog aufbaut, dem man sich nicht entziehen kann! Ein unglaublicher, fantastischer, aber nach wahren Begebenheiten geschriebener Roman, der auf ca. 200 Seiten einen richtigen Sog aufbaut, dem man sich nicht entziehen kann!

„Fast ein afrikanisches Märchen“

Beatrice Plümer, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Nehmen Sie sich Zeit für dieses schmale Buch - es enthält eine Welt !
Wie ein Kaleidoskop, in dem sich Phantasien und Realität mischen - und die Phantasien oft realer sind als die Realität...
Herausgerissene bruchstückhafte Szenarien aus dem Leben einer Stadt, der Geschichte eines Landes, die sich am Ende doch zu einem Ganzen fügen...
Grotesk und märchenhaft, sachlich und sentimental, entsteht hier, auf wenige Seiten verdichtet, das Bild einer Revolution, der Menschen, die in ihr kämpfen und Sieger und Opfer werden.
Es erzählt von ihren Schicksalen und einem merkwürdigen Sinn, der in ihnen liegt.
Zauberhaft und magisch.
Nehmen Sie sich Zeit für dieses schmale Buch - es enthält eine Welt !
Wie ein Kaleidoskop, in dem sich Phantasien und Realität mischen - und die Phantasien oft realer sind als die Realität...
Herausgerissene bruchstückhafte Szenarien aus dem Leben einer Stadt, der Geschichte eines Landes, die sich am Ende doch zu einem Ganzen fügen...
Grotesk und märchenhaft, sachlich und sentimental, entsteht hier, auf wenige Seiten verdichtet, das Bild einer Revolution, der Menschen, die in ihr kämpfen und Sieger und Opfer werden.
Es erzählt von ihren Schicksalen und einem merkwürdigen Sinn, der in ihnen liegt.
Zauberhaft und magisch.

Mathias Kempowski, Thalia-Buchhandlung Schwerin

Eine rührende Geschichte, die ihresgleichen sucht. Auf wahren Begebenheiten basierend, gelingt es Agualusa eine Erzählung, erfüllt von Tragik, Komik, Liebe und Schmerz, zu weben. Eine rührende Geschichte, die ihresgleichen sucht. Auf wahren Begebenheiten basierend, gelingt es Agualusa eine Erzählung, erfüllt von Tragik, Komik, Liebe und Schmerz, zu weben.

„Große Erzählkunst“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Ein Roman, an dem wirklich alles außergewöhnlich ist: das Setting, die Perspektive, der Erzählstil. Erzählt wird die jüngere Geschichte Angolas. Ganz, ganz große Erzählkunst!! Ein Roman, an dem wirklich alles außergewöhnlich ist: das Setting, die Perspektive, der Erzählstil. Erzählt wird die jüngere Geschichte Angolas. Ganz, ganz große Erzählkunst!!

„Vergessen und Erinnern“

Cosima Herzog, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Wie sich hier die Wege der einzelnen Figuren dieser fantastisch erzählten Geschichte immer wieder kreuzen und Begegnungen von zwei Seiten beschrieben und erst nachträglich eingeordnet werden („Ach so, das war der!“) macht einfach unendlich viel Spaß. Die Handlung verdichtet sich mit der Zeit, die Geschichten der einzelnen Figuren verweben sich immer mehr, und paradoxerweise immer um die Geschichte der „vergessenen“, von der Gesellschaft abgespaltenen, in ihrer Wohnung eingemauerten Ludo. Besonders schön und interessant fand ich die Tatsache, dass in dieser allgemeinen Theorie des Vergessens in Wahrheit gar nichts vergessen wird, sondern ganz im Gegenteil am Ende alles zurück ans Licht gespült wird. Wer gerne ein bisschen über eine angenehm zu lesende Lektüre philosophieren möchte hat deshalb hier die perfekte Gelegenheit dazu. Wie sich hier die Wege der einzelnen Figuren dieser fantastisch erzählten Geschichte immer wieder kreuzen und Begegnungen von zwei Seiten beschrieben und erst nachträglich eingeordnet werden („Ach so, das war der!“) macht einfach unendlich viel Spaß. Die Handlung verdichtet sich mit der Zeit, die Geschichten der einzelnen Figuren verweben sich immer mehr, und paradoxerweise immer um die Geschichte der „vergessenen“, von der Gesellschaft abgespaltenen, in ihrer Wohnung eingemauerten Ludo. Besonders schön und interessant fand ich die Tatsache, dass in dieser allgemeinen Theorie des Vergessens in Wahrheit gar nichts vergessen wird, sondern ganz im Gegenteil am Ende alles zurück ans Licht gespült wird. Wer gerne ein bisschen über eine angenehm zu lesende Lektüre philosophieren möchte hat deshalb hier die perfekte Gelegenheit dazu.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
11
4
1
1
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 11.11.2017
Bewertet: anderes Format

An diesem Roman ist alles außergewöhnlich! Außergewöhnliche Figuren, außergewöhnliche Schicksale und eine außergewöhnlich schöne und ergreifende Erzählweise.

Geschichte Angolas
von Hortensia13 am 19.09.2017

Ludovica ist Portugiesin und lebt in Angola. Am Vorabend der angolanischen Revolution, nachdem sie einen Einbrecher in Notwehr erschossen und auf der Dachterrasse begraben hat, mauert sie sich für 30 Jahre in ihrer Wohnung in einem Hochhaus in Luanda ein. Sie fängt an darüber Tagebuch zu schreiben. In den... Ludovica ist Portugiesin und lebt in Angola. Am Vorabend der angolanischen Revolution, nachdem sie einen Einbrecher in Notwehr erschossen und auf der Dachterrasse begraben hat, mauert sie sich für 30 Jahre in ihrer Wohnung in einem Hochhaus in Luanda ein. Sie fängt an darüber Tagebuch zu schreiben. In den Jahrzehnten, die Ludovica verborgen verbringt, kreuzen sich die Wege von Opfern und Tätern, den Beteiligten an der Revolution, ihren Profiteuren und Feinden. Bis sie alle eines Tages erneut vor Ludovicas Mauer in dem wieder glanzvollen Apartmenthaus stehen. Der Schreibstil war für mich etwas anstrengend. Der Autor nutzt keine wörtliche Rede und verzichtet oft auf das Subjekt des Satzes. Da es mir zudem etwas am Hintergrundwissen über die potugiesische Kolonisation in Angola und allgemein der afrikanischen Geschichte fehlt und die einzelnen Handlungen mir zu verwirrend waren, konnte ich mit dem Buch nicht viel anfangen.

Ein weißer Schäferhund, eine Hühnerzucht auf der Terrasse und ein Land auf dem Weg in die Unabhängigkeit
von einer Kundin/einem Kunden am 06.09.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein wunderbares Stück anspruchsvollerer Belletristik, das alle Erwartungen erfüllt. Das Leben der außergewöhnlichen Figuren wird geschickt und keineswegs absehbar miteinander verwoben. Die jeweiligen Zusammenhänge zu entdecken war immer wieder eine Freude. Auf wenigen Seiten wird in Summe eine faszinierende Geschichte entworfen, die auch besonders sprachlich zu glänzen versteht.