Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Jade-Sauropsid

Kriminalroman

(1)
Zynisch und humorvoll: der siebte Fall des Bamberger Ermittlerteams.

Künstler haben es schwer, vor allem wenn sie nächtens ermordet in Hotelzimmern aufgefunden werden. Ein eigentlich alltäglicher Fall für Haderlein und seine Kollegen – wenn man von dem grausam zugerichteten Leichnam und der blutigen Botschaft an der Zimmerwand einmal absieht. Was zuerst wie ein barbarischer, aber einmaliger Mord daherkommt, entpuppt sich wenig später als Anfangstat eines Serienkillers. Ein blutiger Wettlauf gegen die Zeit beginnt . . .
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.08.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783960412595
Verlag Emons Verlag
Dateigröße 4146 KB
Verkaufsrang 21.840
eBook
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
1
0

Leider schwach
von einer Kundin/einem Kunden aus Coburg am 26.09.2017

Ich hatte mich auf den neuen Fall für die Bamberger Kripo gefreute, allerdings könnte man bei dem neuen Werk von Vorndran meinen, es handle sich um eine gekürzte Version. Leider nur eine schwache Story, die mit den Vorgängern nicht mithalten kann. Die Tambacher Wildschweine können leider keinen Bieber... Ich hatte mich auf den neuen Fall für die Bamberger Kripo gefreute, allerdings könnte man bei dem neuen Werk von Vorndran meinen, es handle sich um eine gekürzte Version. Leider nur eine schwache Story, die mit den Vorgängern nicht mithalten kann. Die Tambacher Wildschweine können leider keinen Bieber oder Regenpfeiffer ersetzen. Ich vermisse auch die typische Szene mit den Coburg Original: "dem Sänger". Ebenso kommt das Privatleben der Hauptdarsteller wie Lagerfeld und Haderlein zu kurz. Bleibt zu hoffen, dass die Fortsetzung wieder zum alten Biss zurück findet. Die herrlich lästernden Untertöne zur Fränkischen Landeshauptstadt und die liebenswert verschrobenen Oberfranken sollten gerne wieder eine tragend komische Rolle bekommen.